Warning: main(templates/google-analytics/add.php) [function.main]: failed to open stream: No such file or directory in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42

Warning: main() [function.include]: Failed opening 'templates/google-analytics/add.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php4/usr/share/php') in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42
Zeitschrift für Cloud Computing, Software-as-a-Service, SaaS, Outsourcing, Managed Services
Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

OVHcloud: Drittes Data Center in Limburg


Neues Data Center III verwendet ausschließlich die neuesten, von OVHcloud selbst entwickelten und patentierten Wasserkühlsysteme
Limburger Data Center erfüllt die Anforderungen an sicheres Cloud Computing des Kriterienkatalogs C5 (Cloud Computing Compliance Criteria Catalogue) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)


Die Cloud-Anbieterin OVHcloud hat ihr drittes Data Center am Standort Limburg offiziell eröffnet. Damit wird die Infrastruktur von OVHcloud in Deutschland von 15.000 auf 45.000 Server aufgestockt. "Dank ihrer State-of-the-art-Wasserkühlsysteme und der zu 100 Prozent CO2-neutralen Stromversorgung vereint das neue Data Center III höchste Ausfallsicherheit und Nachhaltigkeit", sagt Falk Weinreich, General Manager Central Europe bei OVHcloud. "Damit ermöglicht OVHcloud von Limburg aus Kundinnen und Kunden in ganz Deutschland noch leichteren Zugang zu modernsten Cloud-Services bei voller Datensicherheit und Datensouveränität."

Seit Juni 2017 betreibt OVHcloud in Limburg ein eigenes deutsches Rechenzentrum, welches Ende 2018 um eine zweite Halle erweitert wurde. Mit dem Data Center III, welches die IT-Fläche des Standorts um 1.400 m2 auf insgesamt rund 2.500 m2 erweitert, wurde in den letzten Wochen das neue Herzstück des Limburger Data Centers fertiggestellt.

"Für ein Rechenzentrum sind zwei Dinge essenziell: die Strom- und die Netzwerkanbindung", sagt Boris Stock-Kaul, Datacenter Manager am Rechenzentrum von OVHcloud in Limburg. "Limburg hat ein sehr gutes Stromnetz, und die Glasfaseranbindung ist durch die Lage an der Autobahn A3 und die Nähe zum Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main hervorragend."

Das Limburger Data Center verfügt über alle relevanten Zertifizierungen, welche die Erfüllung höchster Standards in der Daten- und Informationssicherheit belegen, darunter ISO 27001, Soc 1-3 und PCI-DSS. Darüber hinaus erfüllt es die Anforderungen an sicheres Cloud Computing des Kriterienkatalogs C5 (Cloud Computing Compliance Criteria Catalogue) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), welcher Organisationen eine transparente Orientierungshilfe bei der Auswahl eines für ihre spezifischen Sicherheitsanforderungen passenden Cloud-Providers bietet und auch bei öffentlichen Ausschreibungen eine immer wichtigere Rolle spielt.

Innovative Technologien für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit
Das neue Data Center III verwendet ausschließlich die neuesten, von OVHcloud selbst entwickelten und patentierten Wasserkühlsysteme. Um die Redundanz und damit die Ausfallsicherheit zu erhöhen, verfügt dabei jedes Server-Rack über ein eigenes, doppelt redundantes Mini-Wasserkreislaufsystem. Damit erreicht das Limburger Data Center eine hohe Energieeffizienz: bei einer aktuellen Leistung von ca. 3 MW liegt der PUE (Power Usage Effectiveness)-Wert bei durchschnittlich 1,15, was unter dem Branchendurchschnitt von 1,2 bis 1,3 liegt. Die Stromversorgung erfolgt dabei zu 100 Prozent aus CO2-neutralen, erneuerbaren Energiequellen.

Um das Nachhaltigkeits-Monitoring ihrer Rechenzentren weiter zu verbessern, arbeitet OVHcloud zudem mit dem führenden europäischen Technologieforschungsinstitut Inria (National Institute for Research in Digital Science and Technology) zusammen. OVHcloud plant, dieses Echtzeit-Monitoring in naher Zukunft auch seinen Kunden über eine API oder ein Webportal anzubieten, damit sie ihre Nachhaltigkeitsziele in Bezug auf Energieverbrauch und CO2-Bilanz der von ihnen genutzten Cloud-Services noch besser verfolgen und evaluieren können. (OVHcloud: ra)

eingetragen: 10.11.21
Newsletterlauf: 19.01.22

OVHcloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Weg in die Cloud unterstützen

    Atos hat den Abschluss der Übernahme von Cloudreach bekannt gegeben. Cloudreach ist ein führendes Unternehmen für Multi-Cloud-Services, das sich auf die Entwicklung von Public-Cloud-Anwendungen und Cloud-Migration spezialisiert hat und über enge Partnerschaften mit allen drei Hyperscalern verfügt. Mit dieser Übernahme begrüßt Atos über 600 hochqualifizierte Cloud-Experten, die die globale Cloud-Expertise des Unternehmens weiter stärken.

  • Cloud- und Anwendungstransformation

    Netscout Systems gab bekannt, dass das Unternehmen den Amazon Web Services (AWS) Migration & Modernization Competency Status für AWS Partner erworben hat. Mit dieser Auszeichnung wird anerkannt, dass Netscout technische Kompetenz und nachweisliche Kundenerfolge bei der Automatisierung und Beschleunigung von Migrations- und Modernisierungsprozessen für Kundenanwendungen nachweisen kann.

  • Teil der flexiblen Data-Fabric-Blaupause

    Tibco Software ist in der aktuellen Studie "The Forrester Wave: Master Data Management, Q4 2021" als ein "Leader" aufgeführt. Forrester bewertet Tibco mit den Höchstpunktzahlen in 9 von 24 Bewertungskategorien einschließlich Compliance, Business-Vorlagen, Skalierbarkeit, Multidomain-Unterstützung und technischer Support. "Die Neuerungen in den Märkten für Stammdaten-, Metadaten- und Referenzdatenmanagement explodieren geradezu. Cloud-Migration, neue Quellen für Echtzeitdaten und von KI erstellte synthetische Daten machen die Verwaltung von Unternehmensdaten zu einer größeren Herausforderung als jemals zuvor", so Mark Palmer, Senior Vice President, Engineering bei Tibco. "Tibco EBX ist Teil unserer flexiblen Data-Fabric-Blaupause. Sie bietet eine automatisierte, leicht zu navigierende, skalierbare und zugängliche Plattform für jedermann, jedes System, auf jeder Cloud-Plattform."

  • Paneuropäische Expansion

    Knapp ein halbes Jahr nach dem erfolgreichen Start greift Skaylink nach einem echten Nordstern: Heute gibt das Unternehmen die Übernahme von cVation, einem führenden dänischen Cloud-Service-Provider, bekannt. Damit unterstreicht Skaylink sein Ziel, der führende paneuropäische Cloud-Service-Anbieter zu werden, und verstärkt gleichzeitig sein Engagement in der Microsoft Azure Cloud. Die Übernahme wurde von Waterland Private Equity unterstützt, dem Private-Equity-Investor, Skaylinks Wachstumsziele von Anfang an begleitet hat. cVation wurde 2014 gegründet und ist ein Born-In-The-Cloud Service Provider, der international erfolgreiche Unternehmen, wie SITA, SimCorp, Jabra und Maersk zu seinen Kunden zählt. cVation begleitet die Cloud Journey ihrer Kunden, indem es Workloads auf den Microsoft Azure Cloud Stack migriert und moderne Cloud Computing-Lösungen bereitstellt. Darüber hinaus entwickelt und vermarktet cVation die Cloud-Plattform "CADD". CADD bietet ein Toolkit, das die Einführung von DevOps-basierten Cloud-Implementierungen und modernen Cloud-Infrastrukturen mit standardisierten Frameworks deutlich beschleunigt.

  • Beratungsservice auf dem ersten Platz

    Syntax, IT-Dienstleisterin und Managed Cloud Provider, wurde beim diesjährigen Professional User Rating des Analystenhauses techconsult für SAP Services gleich zweimal in der höchsten Bewertungskategorie als "Champion" bewertet. Die befragten IT-Profis attestieren Syntax in den Bereichen Application Management und SAP Consulting überdurchschnittlich hohe Kompetenzen. Das Professional User Rating von techconsult basiert auf Interviews mit über 1.500 Befragten in verschiedenen Anwenderunternehmen. Die Bewertung erfolgt in den Dimensionen Company Rating (Anbieterbewertung) und Service Rating (Servicebewertung) in 16 Kategorien und anhand von insgesamt über 67 Kriterien, darunter Innovation, Serviceportfolio, Leistungsfähigkeit und -umfang und Betreuungsqualität.

  • HPC-Workloads in grüner Infrastruktur

    Infosys verlagert die High Performance Computing (HPC)-Workloads von Daimler in das "Lefdal Mine Datacenter" in Norwegen, einem der umweltfreundlichsten Rechenzentren in Europa. Daimler nutzt die HPC-Workloads hauptsächlich für die Entwicklung von Fahrzeugen und automatisierten Fahrtechnologien. Der Übergang zu "Green Data Center as a Service" bildet einen wichtigen Meilenstein für das Unternehmen, um das unternehmensweite Nachhaltigkeitsziel "Ambition 2039" zu erreichen und bis zum Jahr 2039 klimaneutral zu werden. Aktuell entfällt etwa ein Prozent des gesamten weltweiten Energieverbrauchs auf den Betrieb von Rechenzentren - und die Nachfrage nach entsprechenden Services wird bis 2022 voraussichtlich um 60 Prozent steigen. Ein Grund: Die Entwicklung von Technologien der nächsten Generation ist weiterhin im Aufwind, unter anderem auch in der Mobilitätsbranche.

  • Nutzung der Google Cloud-Vorteile

    Arcserve gab die Partnerschaft mit "Google Cloud Platform" in Verbindung mit den "Arcserve Cloud Services", die speziell für die Nutzung der Google Cloud-Vorteile entwickelt wurden, bekannt. Die Arcserve Cloud Services mit ihren umfassenden Funktionen für die Wiederherstellung, einschließlich dem orchestrierten 'One-Click-Restore', sind ab sofort über die Google Cloud Platform im Rechenzentrum in Frankfurt am Main verfügbar. Dies ermöglicht es deutschen Unternehmen, insbesondere in abgelegenen Gebieten mit begrenzter Bandbreite, von einer verbesserten Business-Continuity-Planung durch eine verteilte und sichere Infrastruktur zu profitieren und die Anforderungen an das Disaster Recovery zu erfüllen. Zudem sind im Frankfurter Rechenzentrum die Datenhoheit in Deutschland und die Einhaltung der EU-DSGVO-Anforderungen gewährleistet.

  • Isar-Valley meets Silicon-Valley

    Deutschland befindet sich mitten im digitalen Wandel, der stark durch Cloud Computing-Dienste vorangetrieben wird. Um die Transformation weiter zu unterstützen, wird Google wie im August angekündigt bis 2030 rund 1 Milliarde Euro in Cloud-Infrastruktur und grüne Energie in Deutschland investieren. München steht dabei im Mittelpunkt der bisherigen Pläne. Mehr als 1.500 Googler arbeiten bereits in München-Arnulfpark, Googles größtem Büro in Deutschland. Zusammen mit T-Systems, einem Unternehmen, das in München schon lange Innovationstreiber ist, soll hier ein Co-Innovation Center entstehen, um.

  • "The Cloud Hub": Von Chaos zu Klarheit

    Infosys, Anbieterin von digitalen Services und Beratungsdienstleistungen der nächsten Generation, und das renommierte Magazin MIT Technology Review stellen "The Cloud Hub" vor. Das Forum bietet Einblicke und Erkenntnisse aus erfolgreichen Cloud-Transformationen und unterstützt globale Unternehmen dabei, ihre Cloud-Reise zu beschleunigen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Erfolgsgeschichten, Expertise und Erfahrungen zahlreicher führender globaler Organisationen gebündelt. Unternehmen sollen so schnell und unkompliziert erfahren, wie sie durch den Einsatz von Cloud-Technologien signifikante Mehrwerte und Wettbewerbsvorteile schaffen.

  • Erkennung und Schutz aller Clouds

    Lacework, Anbieterin einer datengetriebenen Cloud-Sicherheitsplattform, hat die Übernahme von Soluble bekanntgegeben, einem Unternehmen für skalierbares Cloud-Infrastrukturmanagement. Soluble bietet Infrastructure-as-Code (IaC) Funktionen an, mit denen Sicherheitslücken beseitigt werden. Diese Features unterstützen Unternehmen zusammen mit den kürzlich angekündigten neuen Updates für die Lacework-Plattform dabei, Sicherheitsprozesse zu integrieren, Arbeitsabläufe bei der Softwarebereitstellung zu fördern und dadurch den Wert der Plattform für Kunden nachhaltig zu steigern.