- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Microsoft bleibt eine Partner-first-Company


Inspire 2017: Microsoft-Partner erwirtschaften 2017 eine Billion US-Dollar
"Azure Stack" generell verfügbar: Azure Cloud-Dienste im eigenen Rechenzentrum einsetzen

- Anzeigen -





Im Rahmen ihrer weltweiten Partnerkonferenz Inspire hat Microsoft in Washington, D.C. zahlreiche Neuheiten angekündigt: das Produktivitäts-Bundle Microsoft 365 mit Office 365, Windows 10 sowie Enterprise Mobility + Security (EMS) und den Launch der hybriden Cloud-Umgebung Azure Stack sowie die Partnerinitiative ISV Cloud Embed. Allein 2017 werden Microsoft-Partnerunternehmen fast eine Billion US-Dollar erwirtschaften, erwarten die Analysten von IDC. Insgesamt stammen mehr als 95 Prozent des Microsoft-Umsatzes mit Unternehmenssoftware von den Partnern.

Im Cloud Computing-Geschäft arbeitet Microsoft weltweit mit mehr als 64.000 Partnerunternehmen zusammen, die mehr als 17 Millionen Menschen beschäftigen – mehr als Amazon Web Services (AWS), Google und Salesforce zusammen. Diese Zahl wächst monatlich um rund 6.000 IT-Dienstleister; allein im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent.

"Microsoft ist und bleibt eine ‚Partner-first-Company’", sagt Gregor Bieler, General Manager One Commercial Partner Group bei Microsoft Deutschland. "Wir bieten unseren Partnern Technologien, Ressourcen und Programme, die sie bei Innovation und Wachstum unterstützen. Das nützt ihnen und uns, aber vor allem den Unternehmen, die ihre digitale Transformation auf der Basis der Cloud- und Produktivitätslösungen von Microsoft angehen."

Produktankündigungen auf der Inspire
Im Rahmen der Partnerkonferenz hat Microsoft eine Reihe neuer Produkte und Services vorgestellt:

Microsoft 365 in zwei Varianten:
Microsoft 365 Enterprise ist ein neues Paket von Unternehmenslösungen, das Lizenzen der Enterprise-Versionen von Office 365 und Windows 10 und Enterprise Mobility + Security (EMS) zusammenführt. Die Public Preview des Programms startet am 2. August 2017.

Mit Microsoft 365 Business bietet Microsoft kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) eine komplette Suite von Produktivitäts- und Sicherheitsanwendungen, die gleichzeitig die IT-Administration von umfangreichen Verwaltungsaufgaben entlastet. Das Paket umfasst Office 365 Business Premium, Security- und Managementfunktionen für Office-Apps und Windows 10-Geräte und die Möglichkeit zum Upgrade auf Windows 10 Professional. Die unternehmensweiten Richtlinien für den Schutz von Mitarbeitern sowie den sicheren Einsatz von Geräten lassen sich über eine zentrale Managementkonsole ausrollen und steuern.

Microsoft hat die Preview von drei neuen Office-Apps speziell für KMU angekündigt: Mit Listings können kleine Unternehmen ihre Online-Auftritte verwalten, Connections hilft ihnen, neue Kunden zu gewinnen und zu halten, Invoicing unterstützt sie beim Erstellen und Versenden von Rechnungen. Zusätzlich gab Microsoft bekannt, dass die Fahrtenbuch-App MileIQ nun in Abonnements von Office 365 Business und Office 365 Business Premium enthalten ist.

Dynamics-365-July-2017-Update
Auf der Inspire kündigte Microsoft die generelle Verfügbarkeit des Juli-Updates von Dynamics 365 mit diesen Neuheiten an:

>> Microsoft Relationship Sales integriert den LinkedIn Sales Navigator in Microsoft Dynamics 365 for Sales. Damit lässt sich der Kontakt zu bestehenden Kunden weiter ausbauen und über das Karrierenetzwerk mit seinen 500 Millionen Mitgliedern erweitern. Der kostenpflichtige LinkedIn Sales Navigator liefert kontextbezogene Empfehlungen für Vertriebsaktionen und erleichtert die Ansprache potenzieller Kunden über InMail, Messaging und spezifische Anfragen. Zudem bleibt das Team über Updates im Account, News-Erwähnungen oder Jobwechsel immer auf dem Laufenden.

>> Dynamics 365 for Talent arbeitet ebenfalls mit LinkedIn zusammen und ist eine komplette End-to-End-Solution für das Personalmanagement – von der Talentsichtung über das Recruiting bis hin zu Onboarding-Prozessen und Maßnahmen zur langfristigen Bindung von Mitarbeitern.

>> Dynamics 365 for Retail bietet Einzelhändlern ab sofort einen integrierten Blick auf sämtliche Betriebsabläufe und Absatzkanäle – von den Einzelhandelsgeschäften und Mitarbeitern, über Kunden und Bestände bis hin zu den Geschäftsprozessen und Finanzdaten.

Im Rahmen des Updates nennt Microsoft "Dynamics 365 for Operations" und "Dynamics 365 for Financials” in Dynamics 365 for Finance and Operations um, damit die Breite des Angebots beider Anwendungen besser sichtbar wird.

Azure Stack
Microsoft Azure Stack ist ab sofort verfügbar und bietet Geschäftskunden die Möglichkeit, Dienste der Microsoft-Cloud-Plattform Azure im eigenen Rechenzentrum einsetzen. Sie profitieren von der Skalierbarkeit und dem effizienten Management einer Public-Cloud-Lösung, ohne auf die Kontrollmöglichkeiten eines eigenen Rechenzentrums verzichten zu müssen. Ein einheitliches Benutzer-Portal für Azure Stack und Azure ermöglicht es ihnen, hybride Cloud-Szenarien mit geringerem Installationsaufwand umzusetzen: Sie können ihre Apps je nach Bedarf mit Azure Stack im eigenen Rechenzentrum oder in der Azure Public Cloud entwickeln und bereitstellen.

>> Edge-Computing: Azure Stack unterstützt Szenarien auf Edge-Ebene, bei der Geräte und Sensoren ohne permanente Datenverbindung in die Cloud komplexe Funktionen und Rechenoperationen ausführen können. So lassen sich Latenzen sowie unstabile Verbindungen zwischen vernetzten Geräten und Rechenzentren auffangen, zum Beispiel bei Produktionsstraßen oder im Schiffsverkehr.

>> Compliance und geschäftskritische Anwendungen: Azure Stack-Anwendungen können eingesetzt werden, wenn Compliance-Anforderungen, beispielsweise unternehmensspezifische AGB, die Speicherung der Daten im eigenen Rechenzentrum erfordern. Änderungen an den Apps selber sind dafür nicht nötig. Schließlich bietet Azure Stack Unternehmen für die Entwicklung geschäftskritischer Anwendungen und von DevOps-Prozessen eine vollständige Cloud-Umgebung im eigenen Unternehmen.

>> Integrierte Systeme mit Azure Stack: Mit der generellen Verfügbarkeit startet ab sofort der Zertifizierungsprozess für ausgewählte Partner, die Azure Stack in leistungsfähige Hardware integrieren werden. Ab September werden Dell EMC, HPE und Lenovo solche Systeme ausliefern, die ab sofort vorbestellt werden können. Systeme vom Cisco und Huawei werden zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

>> Azure Stack Development Kit (ASDK): Die kostenlose Entwicklerversion von Azure Stack steht ab sofort für Tests auf einem einzelnen Server zur Verfügung. Das ASDK kann hier heruntergeladen werden.

Speziell für unabhängige Softwareanbieter (Independent Software Vendors, ISV) startet Microsoft mit der Inspire das neue Programm ISV Cloud Embed. Im Laufe des Jahres wird Microsoft dafür eine Reihe vorkonfigurierter Bausteine auf den Markt bringen: Dynamics 365 Embedded, Microsoft Flow Embedded, PowerApps Embedded und Power BI Embedded. Damit unterstützt Microsoft ISVs dabei, bestehende Geschäftsanwendungen mit der Bereitstellung über Microsoft Azure leicht modernisieren und neue Anwendungen bauen zu können – mit einer immer aktuellen und kontinuierlich weiterentwickelten Plattform. Mit ISV Cloud Embed öffnet Microsoft seinen Partnern über Microsoft AppSource zudem einen attraktiven Markt mit mehr als 100 Millionen aktiven Nutzern von Office 365 sowie einer schnell wachsenden Anwenderzahl von Dynamics 365.

KPMG setzt für Audit-Plattform Clara auf Microsoft Azure
KPMG und Microsoft haben im Rahmen der Inspire die Ausweitung ihrer langjährigen Partnerschaft angekündigt. KPMG wird seine neue Audit-Plattform KPMG Clara künftig auch über Azure anbieten, so dass Unternehmen innerhalb des KPMG-Netzwerks externe Abschlussprüfungen über die Microsoft Cloud-Plattform durchführen können. Das erlaubt auch die Integration von Azure Machine Learning und weiteren Microsoft-Diensten, um KPMG Clara mit künstlicher Intelligenz anzureichern, die Qualität des Auditings zu verbessern und die Agilität der Projekte zu erhöhen. Mit dem neuen "Digital Solution Hub" können beide Partner für Finanzabteilungen weltweit tätiger Unternehmen zudem gemeinsam Cloud-Dienste mit künstlicher Intelligenz entwickeln.
(Microsoft: ra)

eingetragen: 13.07.17
Home & Newsletterlauf: 26.07.17

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Autonome Gabelstapler und Roboterarme

    Vernetzung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sorgen derzeit für wirtschaftlichen Aufschwung in verschiedenen Branchen. Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt und etablieren intelligente Technologien, um die eigenen Prozesse zu optimieren. So sichern sie sich nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. "Wer den digitalen Wandel verschläft, hat schon verloren", unterstreicht Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH. Das Unternehmen aus Mainhausen entwickelte die grafische Materialflussrechner-Software "matControl graphics", die dem Anwender den gesamten Materialfluss beispielsweise von Automatiklagern abbildet. Längst haben viele Betriebe das Potenzial des digitalen Wandels erkannt und befinden sich im Veränderungsprozess hin zur Industrie 4.0. Doch welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

  • Erhöhte Sicherheitsanforderungen erfüllen

    OpenStack ist der De-facto-Standard für Open-Source-Cloud Computing und Rechenzentren, auf den sich auch Global Player bei ihren Public- und Private-Cloud-Angeboten verlassen. Die Lösungen sind beliebig skalierbar, lassen sich je nach aktueller Auftragslage flexibel erweitern oder reduzieren, wodurch Unternehmen jeder Größe mit OpenStack eine maßgeschneiderte Cloud Computing-Struktur ermöglicht wird.

  • "ConnectKey" steigert Workflow beim Kunden

    Für ihre Marketingstrategie hat Xerox den "Best Innovative Marketing Strategy 2017" Award im Bereich "Printing & Supplies" erhalten. Ausschlaggebend für die Auszeichnung, die im Rahmen der Ingram Micro-Hausmesse "TOP 2018" verliehen wurde, sind Xerox zukunftsorientierte Services, wie etwa die umfassenden Cloud Computing-Einbindungen in die eigenen ConnectKey-Lösungen. Der Award ist ein deutliches Signal für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens vom reinen Hardware-Anbieter zum professionellen Service-Partner am Arbeitsplatz.

  • OVH verlegt ihren Hauptsitz in Deutschland

    Der Provider OVH verlegt ihren Hauptsitz in Deutschland und bleibt in Saarbrücken. Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 und personeller Verstärkung bezieht das Unternehmen größere Räumlichkeiten - diese bieten mehr Platz für aktuelle und kommende Mitarbeiter. Mit mehr als 500qm Nutzfläche steht auch genügend Potenzial für die weitere Expansion zur Verfügung. "In Deutschland betreuen wir einen der strategisch wichtigsten IT-Märkte. Dieser Umzug war aufgrund unserer Expansion der nächste logische Schritt und daher eine wichtige Investition in die Zukunft. Wir wollen diesen Kurs fortsetzen, in den nächsten Jahren noch weiter wachsen und unseren Mitarbeitern ein optimales und attraktives Arbeitsumfeld bieten", sagt Dr. Jens Zeyer, Marketing & PR Executive bei OVH Germany.

  • Datenintegration von Software-Anwendungen

    Die openHandwerk GmbH mit der "SaaS openHandwerk" hat sich erfolgreich beim Projekt "Open Integration Hub" (OIH) für Phase 3 beworben und den Zuschlag für die Referenz-Implementierung eines Konnektors im Bereich Unternehmensprozesse erhalten. openHandwerk wird hierbei als Handwerkerlösung in der Cloud einen Konnektor für Industrie-Datenstandards entwickeln. Das Projekt "OIH" der deutschen Cloud Wirtschaft wird durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert und unterstützt die Entwicklung einer auf KMU zugeschnittenen Integrationsplattform für Smart Data Services.

  • Langjährige Investition in Java SE

    Oracle hat mit "Java SE Subscription" ein neues Angebot auf den Markt gebracht, das Millionen von Unternehmen weltweit, die Java produktiv einsetzen, mehr Unterstützung bietet. Es handelt sich dabei um ein neues Subscription-Modell, das alle Lizenzierungs- und Supportbedürfnisse für Java SE abdeckt. Außerdem räumt es bisher bestehende Bedenken hinsichtlich geschäfts- und zeitkritischer Software-Performance, Stabilität und Sicherheitsupdates aus. Java SE Subscription ergänzt Oracles langjährige und weiter bestehende kostenlose Java SE-Versionen sowie das Engagement in das OpenJDK-Ecosystem.

  • Cloud-Services für SaaS-Firmen & Web-Anwendungen

    Exoscale gab die Verfügbarkeit der "Simple Object Storage" (SOS) der "Exoscale Cloud" in der Frankfurter Zone DE-FRA-1 bekannt. Die neue Objekt-Storage-Zone bietet nun die gleichen Funktionen sowie die gleiche Leistung und Zuverlässigkeit wie die bereits bestehenden Zonen in Österreich und der Schweiz - ob nun für zonenübergreifende Redundanz, Datenzugriffe mit geringer Latenzzeit oder physische Datenspeicherung in Deutschland.

  • Einheitliches Zugangsmanagement

    OneLogin, Anbieterin im Bereich Unified Access Management, erweiterte in den vergangenen sieben Monaten seine Belegschaft in der EMEA-Region sowie in Nordamerika um 30 Prozent. Das Wachstum ist auf die Einführung einer neuen Kategorie im Bereich Unified Access Management (UAM) zurückzuführen. Damit können Unternehmen einfach und einheitlich das Zugangsmanagement innerhalb ihrer Organisation sowohl über die Cloud als auch on-premise verwalten. OneLogin konnte zudem neue prominente Kunden wie Airbus und Otto sowie strategische Channel-Partnerschaften gewinnen und insgesamt seine Aktivitäten in der EMEA-Region weiter ausbauen. In der neuesten Finanzierungsrunde erhielt OneLogin zudem 22,5 Millionen US-Dollar.

  • Cloud für bessere Datenverwaltung und -sicherheit

    Druva zeigte auf dem "AWS Summit Berlin" die "Druva Cloud Platform", welche Datenschutz, IT-Governance- und Data-Intelligence-Technologien auf einer einheitlichen Plattform vereint. Mit der "Datenmanagement-as-a-Service"-Lösung sichert Druva die Endpunkte, Infrastruktur und Cloud Computing-Applikationen als einheitlichen Datensatz, um Datensicherheit, IT-Governance- und Data-Intelligence-Vorgaben durchzusetzen. Mit der Druva Cloud Platform können Unternehmen den wachsenden Herausforderungen bei der Speicherung von immer mehr geschäftskritischen Daten in komplexen und heterogenen Cloud-Umgebungen begegnen. Die Datenmanagement-as-a-Service-Lösung kombiniert Datenschutz, IT-Management und IT-Intelligence-Funktionen für geschäftskritische Informationen.

  • Künftig Teil von Office 365 Education

    Microsoft CEO Satya Nadella hat die Übernahme der Social Learning-Plattform "Flipgrid" angekündigt. Mit der Integration der Video-Plattform in das eigene Ökosystem geht Microsoft einen weiteren Schritt in der Digitalisierung des Bildungswesens und ermöglicht Social Learning für Schüler weltweit. Flipgrid ist künftig Teil von Office 365 Education und damit für alle Schüler, Studenten und Lehrkräfte kostenlos verfügbar. Kunden, die ein Abonnement bei Flipgrid erworben haben, erhalten eine anteilige Rückerstattung. Das Team von Flipgrid entwickelt die Video-Plattform auch in Zukunft weiter, um den Unterricht auf der ganzen Welt moderner, digitaler und interaktiver zu gestalten.