- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Azure Certified for IoT auch für IoT-Edge-Geräte


Inspire 2018: Inspirationen und Technologien für die digitale Transformation - Plattform für Spezialisten: Azure Expert Managed Service Provider
Azure Data Box vereinfacht Transfer großer Datenmengen in die Cloud - Mit Azure Global Network Firmennetze in die Cloud integrieren

- Anzeigen -





Die Cloud, künstliche Intelligenz, Mixed Reality und das Internet der Dinge treiben die digitale Transformation voran. Neue Technologien sorgen für schönere Erlebnisse beim Einkaufen, machen das Bankwesen persönlicher und verbessern die Prävention im Gesundheitswesen. Aus der digitalen Transformation entsteht auch ein riesiges Potenzial für IT-Dienstleister, die mit ihren Produkten und Lösungen ein Marktvolumen von schätzungsweise 4,5 Billionen US-Dollar realisieren können. Auf der weltweiten Microsoft-Partnerkonferenz Inspire 2018 präsentierte Microsoft dafür eine Reihe neuer Technologien sowie Erweiterungen bestehender Plattformen wie Microsoft 365 und Azure.

Kostenlose Version von Microsoft Teams
Microsoft Teams ist der zentrale Ort für Teamarbeit in Microsoft 365, an dem Chats, Meetings, Anrufe, Dateien und Apps zusammenkommen. Zur Inspire 2018 veröffentlicht Microsoft in 40 Sprachen eine kostenlose Version von Teams für bis zu 300 Nutzer. Diese beinhaltet eine unbegrenzte Anzahl von Chats sowie die Möglichkeit für Audio- und Video-Anrufe, 10 GB Speicherplatz für Teamdaten plus zwei GB für den einzelnen Nutzer.

Möglich ist damit auch die Erstellung von Inhalten direkt in Teams über die integrierten Office Online Apps inklusive Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Zum Leistungsumfang gehört auch die Integration von mehr als 140 Business-Apps, darunter Adobe, Evernote und Trello. Auch in der kostenfreien Version von Microsoft Teams ist die Zusammenarbeit innerhalb einer Organisation sowie mit externen Gästen möglich.

Live-Events in Microsoft 365 nutzen künstliche Intelligenz (KI)
Zur Inspire stellte Microsoft auch eine neue Funktion für Live- und On-Demand-Events in Microsoft 365 vor – inklusive HD-Video und interaktiven Diskussionen mit den Teilnehmern. Dazu nutzt Microsoft KI-gestützte Services, um zum Beispiel über Gesichtserkennung zu sehen, welcher Teilnehmer gerade spricht, und dann direkt an die gewünschte Stelle der Aufzeichnung zu springen. Die Speech-to-text-Transkription wandelt gesprochene Worte in geschriebene Texte um. Diese Transkripte beinhalten auch Timecodes und sind vollständig durchsuchbar. Automatisch erstellte Untertitel ermöglichen es noch mehr Menschen, an Events in Microsoft 365 teilzuhaben.

Zur Inspire 2018 präsentiert Microsoft auch die Preview einer neuen Version von Workplace Analytics, die Microsoft Graph nutzt, um beispielsweise Meetings effizienter zu gestalten und die Zusammenarbeit im Unternehmen zu verbessern.

Microsoft Whiteboard für Scribbeln im Team verfügbar
Die bisher als Preview veröffentlichte App Microsoft Whiteboard ist mit der Inspire generell für Windows 10 verfügbar. Die iOS-App wird bald folgen. Mit der Lösung können mehrere Personen physisch oder virtuell gleichzeitig in einem Dokument arbeiten – über Windows Pen, Touch-Gesten oder mit Tastatur und Maus und auf verschiedenen Geräten.

Plattform für Spezialisten: Azure Expert Managed Service Provider (MSP)
Ein Schlüssel für Wachstum in der IT-Branche ist Spezialisierung. Doch je mehr Spezialisten es auf dem Markt für verschiedene Technologien und Lösungsszenarien gibt, desto herausfordernder ist es, den passenden Partner für die eigene Unternehmung zu finden. Um diese Schnittstelle zwischen Kunden und Partnern zu verbessern, startet Microsoft das Azure-Expert-MSP-Programm. Hier können Partner ihre speziellen Stärken und Lösungen präsentieren, damit Unternehmen schneller den auf ihre individuellen Bedürfnisse spezialisierten Partner finden.

Data Box: Große Datenmengen in die Cloud verschieben
Mit der im vergangenen Jahr als Preview eingeführten Azure Data Box lassen sich große Datenmengen im Tera- oder Petabyte-Bereich einfach in die Microsoft Cloud verschieben. Die Data Box kommt nun auch nach Europa und Großbritannien. Zudem wird es die Azure Data Box Disk geben, eine SSD-Festplatte für den Transfer von bis zu 35 Terabyte in die Cloud – geeignet zum Beispiel für Unternehmen mit vielen Niederlassungen und Filialen. Für die Preview kann man sich ab sofort anmelden.

Azure Global Network: Integration von Firmennetzen in die Microsoft Cloud
Für ein umfassendes Angebot an Netzwerkfunktionen, die Sicherheit, Konnektivität und Interoperabilität mit Partnerlösungen bieten, stehen Azure Virtual WAN und Azure Firewall ab sofort als Preview zur Verfügung:

>> Azure Virtual WAN (wide-area network) ist ein Netzwerkdienst, der das automatisierte Verbinden von Filialen und Firmenniederlassungen untereinander sowie mit Azure erleichert. Zudem unterstützt Azure Virtual WAN die wachsende Zahl software-definierter WAN-Systeme (SD-WAN) von Microsoft-Partnern.

>> Azure Firewall ist ein nativer cloudbasierter Sicherheitsservice für den Schutz von Azure Virtual Networks. Mit "Firewall-as-a-Service” können Unternehmen Richtlinien für Anwendungen und Netzwerkverbindungen erstellen, umsetzen und protokollieren, die sich über Fully Qualified Domain Names (FQDNs), IP-Adressen, Ports und Protokolle über Abonnements und virtuelle Netzwerke erstrecken. Diese Richtlinien lassen sich vollständig in die DevOps-Prozesse von Unternehmen integrieren.

SQL Data Warehouse: Doppelt so schnelle Abfragen durch Instant Data Movement
Ab sofort können Geschäftskunden mit Azure SQL Data Warehouse Abfragen ihrer Workloads bei der Analyse großer Datenmengen mindestens doppelt so schnell umsetzen wie bisher. Diese signifikante Leistungssteigerung wird durch neue Instant-Data-Movement-Funktionen realisiert. Darüber werden Tabellen so organisiert, dass Operationen auch bei Partitionierung auf anderen Schlüsseln optimal ausgeführt werden können.

Azure SQL Data Warehouse ermöglicht nicht nur eine Blitzanalyse der Daten, sondern sorgt auch dafür, dass die Erkenntnisse unternehmensweit zugänglich sind. Zudem sind jetzt 128 gleichzeitige Abfragen möglich, so dass mehr Benutzer dieselbe Datenbank nutzen können und nicht durch andere Anfragen ausgebremst werden.

Power BI: Schnellere Datenanalysen aus verteilten Quellen
Microsoft führte noch im Juli 2018 als Preview neue Funktionen bei Power BI ein, darunter die Möglichkeit, große Datenmengen über Power Query direkt in Power BI aufzunehmen, zu transformieren, zu integrieren und anzureichern. Power BI unterstützt künftig das Microsoft Common Data Model, über das Unternehmen ihre Daten mit Daten aus anderen Quellen anreichern und Analysen aus einem einheitlichen Datensatz beschleunigen können.

Microsoft integriert Funktionen von SQL Server Analysis Services in Power BI, die eine inkrementelle Aktualisierung von Daten sowie größere Datensätze und -Aggregationen ermöglichen. Kunden erreichen damit ein schnelles und flüssiges Reporting auch bei größeren Datenmengen.

Windows Server und SQL Server rücken näher an die Cloud
Am 14. Januar 2020 endet der erweiterte Support (EoS) von Windows Server und SQL Server 2008/2008 R2. Microsoft unterstützt ihre Kunden schon jetzt dabei, ihre Infrastruktur- und Daten-Workloads in die Cloud zu migrieren. Microsoft berücksichtigt dabei die Bedürfnisse einzelner Unternehmen, die ihre Workloads On-Premises vorhalten möchten oder müssen und dafür weiterhin Updates und Upgrades benötigen. Dafür veröffentlicht Microsoft im vierten Quartal 2018 Azure DB Managed Instance, eine Variante von Azure SQL, die eine vollständig in Azure gehostete On-Prem-SQL-Server-Instanz darstellt. Derzeit ist Azure DB Managed Instance als Vorschau verfügbar.

Azure IoT: Daten schneller verarbeiten
Azure IoT Central ist eine vollständig verwaltete SaaS-Lösung (Software-as-a-Service) für das Internet der Dinge (IoT), mit der Unternehmen IoT-Ressourcen einfach vernetzen, überwachen und verwalten können. Ab sofort bietet Azure IoT Central Unterstützung für Power BI und Microsoft Flow. So können Kunden in Echtzeit Daten visualisieren und so zum Beispiel kostspielige Wartungsarbeiten reduzieren, indem sie Probleme aus der Ferne erkennen und beheben. Azure IoT Central unterstützt jetzt auch das Cloud-Solution-Provider-Programm, über das Microsoft-Partner Azure-IoT-Central-Anwendungen künftig problemlos bereitstellen und verwalten können.

Azure IoT Edge ist seit Juni 2018 verfügbar und ermöglicht das sichere lokale Ausführen von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz in Geräten, Maschinen und Anlagen ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität sowie die Übertragung dieser Daten in die Cloud für genauere Analysen.

Über das Programm Azure Certified for IoT können künftig auch IoT-Edge-Geräte und deren Kernfunktionalitäten wie Gerätemanagement und Sicherheit zertifiziert werden. Bereits zertifizierte Edge-Hardware ist im Gerätekatalog gelistet. Im Azure Marketplace sind die ersten vorgefertigten IoT-Edge-Module von Microsoft und Microsoft-Partnern verfügbar. (Microsoft: ra)

eingetragen: 25.07.18
Newsletterlauf: 09.08.18

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Public Cloud-Plattform mit offenen Standards

    Mehr als 3000 Besucher, darunter Kunden, Partner und IT-Spezialisten, nahmen an der Eröffnung der Veranstaltung des "OVH Summit" in Paris, die in diesem Jahr zum sechsten Mal stattfindet, teil. Octave Klaba, Vorstandsvorsitzender und Gründer von OVH, sowie der kürzlich zum CEO ernannte Michel Paulin moderierten die Auftaktveranstaltung. Klaba betonte gleich zu Beginn des Summits seine Vision einer anderen Cloud. OVH befindet sich im Zentrum der digitalen Transformation und will daher die Alternative sein, die eine freie Cloud ermöglicht. Damit alle hiervon profitieren, hat sich OVH zum Ziel gesetzt, dass jeder Einzelne über seine Daten bestimmen kann und dass Innovationen frei vorangetrieben werden, und zwar über eine intelligente, "smarte" Cloud, die von CEO Michel Paulin vorgestellt wurde. "smart" steht dabei für eine einfache (franz. Simple) und schnell einsetzbare Cloud, für eine Multilokale Cloud, die weltweit verfügbar und nah bei den Nutzern ist, für eine erschwingliche (engl. Accessible) und planbare Cloud, für eine Reversible Cloud, die offen und interoperabel ist sowie für eine Transparente und verantwortungsvolle Cloud.

  • Cloud-basierte Plattform liefert Vorteile

    Finastra kooperiert mit Collenda (vormals ABIT Group), einem deutschen Software- und Beratungsunternehmen, das sich auf Kredit-, Schuldner- und Schuldenmanagement spezialisiert hat. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird die Cloud-basierte Lösung von Finastra, Fusion Essence, nahtlos in die Software für Kreditanträge und -management von Collenda integriert. Mit diesem Schritt erweitert Finastra seine bewährte Kernbankenlösung und kann künftig noch besser die spezifischen Anforderungen des deutschen Markts an die Kreditvergabe und -betreuung erfüllen. Gleichzeitig erreicht Collenda mit ihren Lösungen für die Nebenbuchhaltung eine größere Bandbreite an Banken, die bereits Kunden von Finastra sind.

  • Cloud Foundry in der "Huawei Cloud"

    Die "Cloud Foundry Foundation" mit ihren zahlreichen Open-Source-Projekten gab bekannt, dass Huawei Cloud nun zum Kreis der Anbieter von Cloud Foundry-Infrastruktur zählt. Dies ist ein weiterer wichtiger Durchbruch für Huawei im Open-Source-Ökosystem, nachdem das Unternehmen vor kurzem angekündigt hatte, dass es der einzige kommerzielle zertifizierte Cloud Foundry-Anbieter in Asien ist. Huawei ist seit 2015 Mitglied der Cloud Foundry Foundation und engagiert sich seitdem aktiv in den Cloud Foundry Communitys BOSH, CPI und Open Service Broker API (OSBAPI).

  • Consulting im Microsoft-Cloud-Umfeld

    Das Microsoft-Cloud-Beratungsunternehmen Bright Skies wird Partner des Managed Service Providers Claranet. Ziel der Partnerschaft ist das gemeinsame Wachstum mit Cloud- und Managed Services sowie umfassenden Beratungsleistungen im deutschen Enterprise-Umfeld. In Deutschland sind Cloud Computing-Kunden im Enterprise-Segment besonders anspruchsvoll und beratungsintensiv. Cloud-Sourcing entwickelt sich immer mehr zum Outsourcing- und Managed-Service-Modell für große Unternehmen. Dabei sind aber vor allem Multi-Cloud-Lösungen gefragt, wie sie Claranet mit einer breiten Palette von Cloud-Services, Hosting in eigenen Rechenzentren und als starker Partner von AWS, Google und Azure bietet.

  • Schnellere Bedrohungserkennung

    Microsoft kündigte dieses Jahr die "Microsoft Intelligent Security Association" an, in der Mitgliedsunternehmen mehr integrierte Sicherheitslösungen für größeren Schutz und schnellere Bedrohungserkennung entwickeln können. Als ständiges Mitglied hat Data Security-Spezialist Digital Guardian die Integrierbarkeit der DLP-Funktionen ihrer Security-Plattform in Microsofts Azure Information Protection kontinuierlich optimiert. So kann sichergestellt werden, dass sensible Unternehmensdaten noch besser geschützt sind.

  • Cloud und Data Warehouse

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat eine Finanzierungsrunde unter Führung von Sequoia Capital abgeschlossen. Mit den zusätzlichen 450 Millionen US-Dollar soll das Unternehmenswachstum unterstützt werden. Neben Sequoia Capital und allen bisherigen Finanzierungspartnern - Altimeter Capital, Capital One Growth Ventures, ICONIQ Capital, Madrona Venture Group, Redpoint Ventures, Sutter Hill Ventures und Wing Ventures - hat sich erstmalig auch Meritech Capital an der zweiten Finanzierungsrunde in diesem Jahr beteiligt. Damit erhöht sich die Unternehmensbewertung auf 3,5 Milliarden US-Dollar. Insgesamt konnte Snowflake Computing bislang 923 Mio. US-Dollar an Investorengeldern auf sich vereinen.

  • Micro-Datacenter-Lösungen

    Stulz kooperiert mit Cloud&Heat Technologies. Im Rahmen einer technischen und vertrieblichen Zusammenarbeit soll das vom Dresdner Unternehmen entwickelte Heißwasser-Direktkühlsystem künftig auch als Ausstattungsoption für die "Stulz MicroDC"-Serie vertrieben werden. Kern der Lösung von Cloud&Heat ist neben der IT-Kühlung vor allem die effiziente Wärmerückgewinnung. Dank der patentierten Technologie ist Cloud&Heat in der Lage, die von der IT produzierte Wärme auf einem konstanten Temperaturniveau von 60 Grad für Gebäudeheizung und Warmwassererzeugung nutzbar zu machen. Durch dieses Verfahren werden nicht nur die Kühlkosten für das Rechenzentrum gesenkt, sondern auch die Kosten zur Heizung oder Warmwasseraufbereitung. Auf diese Weise leistet das Konzept auch einen maßgeblichen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Footprints von IT-Anlagen.

  • Office 365-Umgebungen sichern

    Kaseya übernimmt Spanning Cloud Apps, Anbieterin von Software-as-a-Service (SaaS)-Datensicherung. Spanning wurde 2010 gegründet und hat heute über 10.000 aktive MSP- und Unternehmenskunden weltweit. Das Unternehmen erreicht ein jährliches Wachstum von 50 Prozent und sicherte 2017 mit seinen Lösungen über 110 Millionen Objekte. Von der Zentrale in Austin, Texas, USA, aus wird das Unternehmen als unabhängige Geschäftseinheit von Kaseya arbeiten. Kaseyas Strategie für Übernahmen stellt sicher, dass jede Akquisition mit einer vollständig integrierten Leistung die Kaseya IT Complete-Plattform stärkt - so werden sowohl MSP als auch Unternehmen unterstützt. Mit der Übernahme von Spanning führt Kaseya eine neue Lösung ein: Kaseya Office 365 Backup. Mit dem Produkt können Kaseya-Nutzer eine umfassende Backup- und Disaster-Recovery-Lösung für Microsoft Office 365 bereitstellen.

  • Stärkung des Open-Source-Ökosystems

    Die Cloud Foundry Foundation, mit ihren zahlreichen Open-Source-Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry Bosh", gab bekannt, dass der in Basel zu Ende gegangene European Cloud Foundry Summit 2018 alle Rekorde gebrochen hat. Darüber hinaus verkündete die Foundation, dass der Call for Papers für den vom 2. bis 4. April 2019 in Philadelphia (PA) stattfindenden Cloud Foundry Summit North America 2019 noch bis zum 30. November 2018 läuft. Der Unterstützung seitens der Platinum-Sponsoren Dynatrace, Pivotal, SAP und Swisscom ist zu verdanken, dass der European Summit 2018 einen neuen Besucherrekord gegenüber dem Vorjahr verzeichnen und mit mehr als 170 Rednern und Sponsoren aus der Technologie-Industrie aufwarten konnte.

  • Erste Beteiligung von "hubraum" in Ungarn

    Aktuell ist Robotic Process Automation (RPA)-Software Kern jeder Form von Automatisierungsstrategie eines Unternehmens. Sie stellt Effizienz sicher und ermöglicht das Nebeneinander und die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, sodass diese sich auf das konzentrieren können, was sie am besten können. Damit trägt die Software zur Ergebnissteigerung des Geschäfts bei. Der Vorteil der Lösung von CloudStorm- besteht darin, dass "Robot as a Service" in verschiedenen Ausprägungen angeboten wird. Dies ist Dank der Integration der Software auf unternehmensweiter Ebene und eines spezifischen Pfads für die Prozesserkennung möglich. Dieser innovative Ansatz war ausschlaggebend für die Entscheidung von hubraum, CloudStorm in ihr Portfolio aufzunehmen.