- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenanalyse- und Cloud-KI-Services


KI und ML mit Google Cloud einfach einsetzen
Datenanalyse und maschinelles Lernen für mehr Unternehmen

- Anzeigen -





Blogpost von Rajen Sheth, Director of Product Management bei Google

Künstliche Intelligenz (KI) wird bereits von zahlreichen Unternehmen genutzt. Doch noch immer haben rund 40 Prozent keine KI-Systeme in ihre Strukturen integriert. Um Unternehmen einfachere und gleichzeitig hoch effiziente Tools anzubieten, haben wir am zweiten Tag der Google Cloud Next 2018 zahlreiche Updates unserer Datenanalyse- und Cloud-KI-Services präsentiert. So ermöglicht BigQuery ML eine noch schnellere Verbindung zwischen Daten im Unternehmen und einer intelligenten Auswertung, ohne eine aufwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern vereinfacht den Aufbau

Die meisten Unternehmen erkennen bereits heute den Wert von künstlicher Intelligenz (KI). Über 60 Prozent greifen in ihren Strukturen auf KI zurück. Doch was ist mit den restlichen 40 Prozent? Was hält sie davon ab?

Durch die Zusammenarbeit mit Hunderten von Unternehmen haben wir festgestellt, dass es bei der Verwendung von KI auf Einfachheit und Zweckmäßigkeit ankommt. Unternehmen brauchen Tools, die simpel einzusetzen und vertraut sind – und sie müssen sie direkt für ihre spezifischen Herausforderungen anwenden können.

Heute nehmen wir eine Reihe von Updates an unseren Datenanalyse- und Cloud-KI-Services vor, die KI einfacher und zweckmäßiger gestalten werden. Damit machen wir KI so vielen Unternehmen und Entwicklern zugänglich, wie wir können.

Folgendes ist neu:
>> BigQuery ML, ab sofort als Beta-Version verfügbar

>> Unterstützung für die Schulung und die Online-Vorhersage durch scikit-learn und XGBoost in Cloud ML Engine

>> Kubeflow v0.2

>> Cloud TPU v3 und Cloud TPU Pod jeweils als Alpha-Version verfügbar

>> Cloud TPU v3, ab sofort als Alpha-Version verfügbar

>> Eine neue Partnerschaft mit Iron Mountain

Mit BigQuery ML Daten noch näher mit maschinellem Lernen zusammenbringen
Für viele Unternehmen gibt es hohe Hürden beim Aufbau der Analysepipeline, die für KI-Systeme notwendig ist. Allein ein Team aus eigenen Datenwissenschaftlern aufzubauen ist für einige unmöglich. Datenanalysten, die üblicherweise über SQL-Kenntnisse verfügen, sind nicht immer mit den Prozessen und Programmiersprachen vertraut, die für maschinelles Lernen benötigt werden. Außerdem kann das Verschieben von Daten aus einem Enterprise Data Warehouse zeitaufwendig und kostspielig sein.

Um diese Herausforderungen zu meistern, stellen wir BigQuery ML vor. BigQuery ML bietet Millionen von Nutzern Zugang zur prädiktiven Analyse – selbst wenn der datenwissenschaftliche Hintergrund fehlt. Durch die Bereitstellung von Machine Learning (ML) an den Datenspeicherorten hilft BigQuery ML Kunden dabei, Modelle schnell zu erstellen und zu nutzen – und damit die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen. Entwickler können entsprechend skalierte Modelle für große Datensätze anwenden, alles mit einfachen SQL-Befehlen.

Einen tiefer gehenden Blick auf BigQuery ML und die vielen Möglichkeiten, die es bietet, gibt es in unserem Blog zur Datenanalyse.

Mit unserer KI-Plattform bringen wir maschinelles Lernen zu mehr Datenwissenschaftlern
Um aus Rohdaten Geschäftseinblicke zu bekommen, sind viele Dinge nötig: enorme Rechenressourcen, Tools für den Aufbau von ML-Modellen und die Fähigkeit, sie zu trainieren und zu optimieren. Das kann mitunter abschreckend wirken. Datenwissenschaftler wünschen sich eine Komplettlösung, die genau das vereinfacht. Um dieses Problem zu lösen, stellen wir mit der von uns geschaffenen KI-Plattform einen End-to-End-Stack bereit – von unserer Hochleistungsinfrastruktur über maßgeschneiderte und für maschinelles Lernen optimierte Hardware bis hin zu Fully Managed Services wie Cloud ML Engine. Und durch eine Reihe von Verbesserungen machen wir das Ganze ab sofort noch schneller und einfacher.

Unterstützung für die Schulung und Online-Vorhersage mit scikit-learn und XGBoost
Ganz gleich, ob in der Cloud, vor Ort oder durch eine Kombination aus beidem – Unternehmen brauchen häufig die Freiheit verschiedener ML Frameworks für Schulung und Nutzung der Modelle. Ab heute unterstützt Cloud ML Engine sowohl die Schulung als auch die Online-Vorhersage durch scikit-learn und XGBoost. Außerdem kündigen wir auch die Verfügbarkeit von Cloud Deep Learning VM Image an. Anhand der darin angebotenen vorkonfigurierten Images können mithilfe von TensorFlow, scikit-learn und PyTorch auf Google Cloud ML-Projekte gestartet werden.

Einführung von Kubeflow v0.2
Wir investieren auch weiterhin in Open-Source-Software und unterstützen zahlreiche Open-Source-Standards für die Datenanalyse und maschinelles Lernen. Im vergangenen Jahr haben wir Kubeflow vorgestellt, um die Nutzung von Softwarestacks wie TensorFlow und scikit-learn für maschinelles Lernen zu vereinfachen – und das alles in Kubernetes. Kubeflow v0.2, das ab sofort verfügbar ist, bietet eine verbesserte Nutzeroberfläche für die Navigation durch die Komponenten und hält darüber hinaus zahlreiche Optimierungen für Beobachtung und Berichte bereit. Mehr dazu gibt es hier.

Unser Stack für maschinelles Lernen von der Cloud zur Edge
Unsere gesamte KI-Plattform baut auf unserer Hochleistungsinfrastruktur auf. Diese reicht von unseren weltweiten Netzwerken bis zu unseren Cloud TPUs, also für Arbeitsbelastungen des maschinellen Lernens entwickelte ASICs. Jede TPU (TensorFlow Processing Unit) liefert bis zu 180 TeraFLOPS (Floating-Point-Performance) und beinhaltet ein maßgeschneidertes Hochgeschwindigkeitsnetzwerk, über das die TPUs in "TPU-Pods" zusammenarbeiten können. Heute kündigen wir das Alpha-Release von Cloud TPU Pod an, mit dem 11,5 PetaFLOPS bereitgestellt werden. Das beschleunigt die Schulung eines einzelnen großen Modells für das maschinelle Lernen erheblich.

Außerdem haben wir die Unterstützung und die Verfügbarkeit unserer bestehenden TPU-Angebote verbessert. Unsere Kunden können ab sofort die Cloud TPUs der zweiten Generation nutzen. Die TPUs der dritten Generation, die wir auf der diesjährigen I/O angekündigt haben, können als Alpha-Version getestet werden. Zudem stellen wir die Unterstützung für die Cloud TPUs in Kubernetes Engine als Beta-Version bereit. Wir erwarten, dass das rechenintensive maschinelle Lernen dadurch schneller und zweckmäßiger wird.

Durch die Erweiterung unseres ML-Stacks wissen wir, wie wichtig es ist, schnellere Interferenzen an der Edge durchführen zu können. Dafür führen wir mit Edge TPU eine maßgeschneiderte ASIC ein, die im Rahmen unserer Cloud IoT Edge-Lösung angeboten wird. Mehr dazu in unserem IoT-Blogpost.

Wir machen KI zugänglicher für Entwickler
Es gibt weltweit mehr Entwickler als Datenwissenschaftler. Wir möchten KI unabhängig vom Wissen im Bereich des maschinellen Lernens ermöglichen. Daher bieten wir von vortrainierten Modellen in unseren ML-APIs bis AutoML, womit eigene maßgeschneiderte Modelle erstellt werden können, alles an. Damit haben Entwickler das Beste aus beiden Welten: die einfache Nutzung und die hohe Modellqualität.

Seit der Einführung von AutoML im Februar dieses Jahres haben wir erkannt, dass Kunden diese Technologie für komplett neue ML-Anwendungen nutzen. Ein Beispiel dafür ist Urban Outfitters. Das Unternehmen nutzt AutoML Vision, um seinen Kunden ein noch besseres Einkaufserlebnis zu bieten. "Um einen umfassenden Datensatz an Produktattributen zu erstellen und zu pflegen, setzt unser Team auf AutoML Vision. Dadurch konnten wir nuancierte Produkteigenschaften wie Muster und Dekolleté-Stile automatisiert erkennen," sagt Alan Rosenwinkel, Datenwissenschaftler bei der Muttergesellschaft URBN. "Das ist entscheidend, um unseren Kunden relevante Produktempfehlungen, exakte Suchergebnisse und hilfreiche Produktfilter bieten zu können. Denn es ist zeitaufwändig und mühsam, Produktattribute manuell anzulegen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Google-Cloud-KI, um für unsere Kunden weitere Innovationen zu schaffen."

Zusammenarbeit mit Iron Mountain
Eine entscheidende Herausforderung für viele Unternehmen, ist das Extrahieren von Insights aus "Dark Data", also zum Beispiel Informationen in gespeicherten Dokumenten. Daher arbeiten wir mit Iron Mountain zusammen, um mit unseren Tools branchenspezifische Lösungen zu schaffen. Wir haben bereits damit begonnen, an ML-Lösungen für Hypothekendokumente, Kunden aus dem Energiesektor, Medien- und Entertainment-Assets und mehr zu arbeiten. Dafür nutzen wir unsere Forschung und Kompetenz in den Bereichen Optische Zeichenerkennung (OCR), Entity Extraction und Verarbeitung natürlicher Sprache. Wir arbeiten eng mit Iron Mountain zusammen, um herauszufinden, was deren Kunden benötigen und wo unsere Technologie helfen kann. Mehr über unsere Partnerschaft hier.
(Google Enterprise: ra)

eingetragen: 15.08.18
Newsletterlauf: 24.08.18

Google Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Multicloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud"

    Qvest Media startete zur NAB Show ihre Multicloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud". Am Messestand SU9014 demonstriert Qvest Media neu entwickelte Produktlinien anhand von Live-Demos und präsentiert die beiden Varianten Qvest.Cloud Ultimate für Enterprise-Lösungen sowie Qvest.Cloud Go! vor. Unter Qvest.Cloud Go! werden die ersten Ready-to-use-Pakete für Anwendungsfälle wie Live-Event-Produktion, Postproduktion, Archivierung, Disaster Recovery oder Playout vorgestellt, die mit Cloud Computing-Applikationen von führenden Softwareherstellern vorkonfiguriert sind.

  • Potenziale der Cloud optimal zu nutzen

    Qvest Media, Systemarchitekt und ICT-Integrator, kündigt den Ausbau ihrer langjährigen Partnerschaft mit Avid, führender Technologieanbieter der Medien- und Entertainmentindustrie an. Qvest Media wird "Avid Certified Cloud Partner" unter Nutzung von Microsoft Azure. Höhere Wettbewerbsfähigkeit durch Kosteneffizienz, weltweites kollaboratives Arbeiten und skalierbare Produktionskapazitäten: Qvest Media und Avid bündeln ihre Cloud Computing-Strategie, damit Kunden beider Unternehmen Cloud Computing-Applikationen künftig noch einfacher und flexibler beziehen können. Avid-Anwender bekommen eine sofort einsatzfähige Postproduktionsinfrastruktur auf Basis von virtualisierten Avid | Nexis-Speichersystemen, die auf Microsoft Azure laufen, zur Verfügung gestellt.

  • Bedrohungsschutz in der Cloud

    Bitglass, Anbieterin einer führenden Lösung für Datensicherheit und Bedrohungsschutz in der Cloud, hat in einer Serie D-Finanzierungsrunde 70 Millionen US-Dollar erhalten. Bereitgestellt wurde der Betrag von dem neuen Investor Quadrille Capital sowie den bestehenden Investoren Future Fund, New Enterprise Associates (NEA), Norwest und Singtel Innov8. Die Mittel versetzen Bitglass in die Lage, ihr Wachstum fortzusetzen und ihre Position im Markt für Cloud-Access-Security-Broker-Lösungen (CASB) auszubauen.

  • Immersed Computing-getriebene Lösungen

    Mit der Vorstellung von vier Plug-and-Play-Lösungen für Cloud- und Einzelserver mit CPU- und GPU-Workloads haben Boston und Asperitas ihre beim CloudFest 2018 angekündigte Partnerschaft auf die nächste Stufe gehoben. Die Lösungen sind für verschiedene Einsatzbereiche optimiert, ihre Bandbreite reicht von Standard-Plattformen mit voller Stack-Unterstützung und umfangreichem integrierten Speicher über Systeme mit hoher Packungsdichte bis zu GPU-Computing-Anwendungen. Alle Lösungen sind auf Synergien zwischen Serversystemen sowie auf das einzigartige Immersed Computing-Technologiekonzept ausgelegt und für diese optimiert.

  • Konsequent in die Welt des Cloud-Controllings

    Die Thinking Networks AG und MicroStrategy ermöglichen künftig integriertes Corporate Performance Management in der Cloud: Qvantum, die Controlling Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung und die MicroStrategy-Plattform, die umfassendes Reporting und Dashboarding bietet, kommunizieren künftig über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck bietet. Die Controlling Cloud Qvantum von Thinking Networks hebt als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung die Plandatenerfassung aus dezentralen Abteilungen in eine zentrale Cloud Computing-Lösung.

  • Anfang einer unglaublichen Veränderung

    Die Unternehmen retraced und Everledger zeigten auf zwei Events, wie sie die Oracle Blockchain-Plattform einsetzen, um die Entwicklung neuer nachhaltiger Geschäftsmodelle zu unterstützen, die es wiederum anderen Unternehmen ermöglichen, Probleme wie die Verschwendung von Rohstoffen und Betrugsrisiken effektiv anzugehen. Weitere aktuelle Kundenbeispiele schließen sich an die gezeigten Anwendungen an: Auch Certified Origins, Circular und CargoSmart arbeiten mit Blockchain-Technologie von Oracle. Auf dem Blockchain Summit in Frankfurt stellten die Gründer von retraced vor, wie zuverlässige Transparenz in Modelieferketten aussehen kann. Am Beispiel ihrer eigenen Modemarke CANO, einem jungen Schuhunternehmen, das für nachhaltig und ethisch einwandfreie handgemachte mexikanische Huaraches steht, zeigten sie, wie Blockchain-Technologie aus der Oracle Cloud für die Rückverfolgung von Rohstoffen und hohe Transparenz in der Lieferkette eines Modeunternehmens sorgt.

  • Selbst führende ERP-Anbieter überflügelt

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, wurde im aktuellen Agile Billing Solutions Buyer's Guide von MGI Research zum bestbewerteten Anbieter gewählt. Zu den 16 bewerteten Anbietern zählen auch traditionelle ERP-Anbieter wie SAP und Oracle. Die weltweit größten Unternehmen setzen Subscriptiongeschäftsmodelle ein, um durch wiederkehrende Umsätze neues Wachstum zu generieren. 16 der Fortune-100-Unternehmen sind bereits Zuora-Kunden. Laut Prognosen von MGI Research wird der insgesamt adressierbare Markt für Software zum Recurring-Revenue Management bis 2022 voraussichtlich 172 Milliarden US-Dollar überschreiten.

  • Standardmäßiger Einsatz Cloud-basierter Signatur

    Das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) verabschiedete eine neue Norm, die Cloud-gestützte digitale Signaturen für jedes mobile Endgerät und jeden Browser bereitstellt. Der Standard basiert auf technischen Spezifikationen, die erstmals durch das Cloud Signature Consortium (CSC) entwickelt wurden. Die von Adobe geführte Branchengruppe setzt sich für den standardmäßigen Einsatz der cloud-basierten Signatur ein. Die neue Norm ermöglicht es Anwendern, für ihre bevorzugte elektronische Signaturlösung - beispielsweise "Adobe Sign" - die Identitätszertifikate jedes Trust Service Providers auszuwählen, der die neuen Standards umsetzt.

  • Steigende Zahl der Ansible- und OpenShift-Kunden

    Red Hat hat die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 bekannt gegeben, das am 28. Februar 2019 endete. Red Hat erzielte einen Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar (plus 15 Prozent gegenüber 2018). Bei den Software-Subskriptionen war im Geschäftsjahr 2019 eine Zunahme um 15 Prozent auf nunmehr 2,9 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen. Das operative Ergebnis nach GAAP belief sich auf 512 Millionen US-Dollar; das entspricht einer Steigerung gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr von 8 Prozent.

  • ID4me-Protokoll löst Login-Probleme

    ID4me AISBL gab den Launch des weltweit verfügbaren unabhängigen Single Sign-On (SSO) Protokolls bekannt. ID4me ist eine föderierte Non-Profit Organisation, die ein offenes Protokoll für die Verwaltung digitaler Identitäten basierend auf existierenden offenen Standards entwickelt hat. Die ID4me-Initiative wurde von Mitgliedern der Open-Source-Software-, Domain- und Hosting-Branche ins Leben gerufen, um Internetnutzern eine datenschutzfreundliche Alternative zu Social Media Logins zu bieten. Durch ID4me können sichere, datenschutzfreundliche Logins für jede moderne Webpräsenz in Kombination mit digitalem Marketing und integrierten Software-as-a-Service (SaaS)-Tools bereitgestellt werden. Das internationale Branchentreffen der Cloud-Community, CloudFest ist der perfekte Partner und Ort, um das ID4me-Protokoll innerhalb der Cloud- und Hosting-Branche und darüber hinaus auszurollen.