- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenanalyse- und Cloud-KI-Services


KI und ML mit Google Cloud einfach einsetzen
Datenanalyse und maschinelles Lernen für mehr Unternehmen

- Anzeigen -





Blogpost von Rajen Sheth, Director of Product Management bei Google

Künstliche Intelligenz (KI) wird bereits von zahlreichen Unternehmen genutzt. Doch noch immer haben rund 40 Prozent keine KI-Systeme in ihre Strukturen integriert. Um Unternehmen einfachere und gleichzeitig hoch effiziente Tools anzubieten, haben wir am zweiten Tag der Google Cloud Next 2018 zahlreiche Updates unserer Datenanalyse- und Cloud-KI-Services präsentiert. So ermöglicht BigQuery ML eine noch schnellere Verbindung zwischen Daten im Unternehmen und einer intelligenten Auswertung, ohne eine aufwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern vereinfacht den Aufbau

Die meisten Unternehmen erkennen bereits heute den Wert von künstlicher Intelligenz (KI). Über 60 Prozent greifen in ihren Strukturen auf KI zurück. Doch was ist mit den restlichen 40 Prozent? Was hält sie davon ab?

Durch die Zusammenarbeit mit Hunderten von Unternehmen haben wir festgestellt, dass es bei der Verwendung von KI auf Einfachheit und Zweckmäßigkeit ankommt. Unternehmen brauchen Tools, die simpel einzusetzen und vertraut sind – und sie müssen sie direkt für ihre spezifischen Herausforderungen anwenden können.

Heute nehmen wir eine Reihe von Updates an unseren Datenanalyse- und Cloud-KI-Services vor, die KI einfacher und zweckmäßiger gestalten werden. Damit machen wir KI so vielen Unternehmen und Entwicklern zugänglich, wie wir können.

Folgendes ist neu:
>> BigQuery ML, ab sofort als Beta-Version verfügbar

>> Unterstützung für die Schulung und die Online-Vorhersage durch scikit-learn und XGBoost in Cloud ML Engine

>> Kubeflow v0.2

>> Cloud TPU v3 und Cloud TPU Pod jeweils als Alpha-Version verfügbar

>> Cloud TPU v3, ab sofort als Alpha-Version verfügbar

>> Eine neue Partnerschaft mit Iron Mountain

Mit BigQuery ML Daten noch näher mit maschinellem Lernen zusammenbringen
Für viele Unternehmen gibt es hohe Hürden beim Aufbau der Analysepipeline, die für KI-Systeme notwendig ist. Allein ein Team aus eigenen Datenwissenschaftlern aufzubauen ist für einige unmöglich. Datenanalysten, die üblicherweise über SQL-Kenntnisse verfügen, sind nicht immer mit den Prozessen und Programmiersprachen vertraut, die für maschinelles Lernen benötigt werden. Außerdem kann das Verschieben von Daten aus einem Enterprise Data Warehouse zeitaufwendig und kostspielig sein.

Um diese Herausforderungen zu meistern, stellen wir BigQuery ML vor. BigQuery ML bietet Millionen von Nutzern Zugang zur prädiktiven Analyse – selbst wenn der datenwissenschaftliche Hintergrund fehlt. Durch die Bereitstellung von Machine Learning (ML) an den Datenspeicherorten hilft BigQuery ML Kunden dabei, Modelle schnell zu erstellen und zu nutzen – und damit die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen. Entwickler können entsprechend skalierte Modelle für große Datensätze anwenden, alles mit einfachen SQL-Befehlen.

Einen tiefer gehenden Blick auf BigQuery ML und die vielen Möglichkeiten, die es bietet, gibt es in unserem Blog zur Datenanalyse.

Mit unserer KI-Plattform bringen wir maschinelles Lernen zu mehr Datenwissenschaftlern
Um aus Rohdaten Geschäftseinblicke zu bekommen, sind viele Dinge nötig: enorme Rechenressourcen, Tools für den Aufbau von ML-Modellen und die Fähigkeit, sie zu trainieren und zu optimieren. Das kann mitunter abschreckend wirken. Datenwissenschaftler wünschen sich eine Komplettlösung, die genau das vereinfacht. Um dieses Problem zu lösen, stellen wir mit der von uns geschaffenen KI-Plattform einen End-to-End-Stack bereit – von unserer Hochleistungsinfrastruktur über maßgeschneiderte und für maschinelles Lernen optimierte Hardware bis hin zu Fully Managed Services wie Cloud ML Engine. Und durch eine Reihe von Verbesserungen machen wir das Ganze ab sofort noch schneller und einfacher.

Unterstützung für die Schulung und Online-Vorhersage mit scikit-learn und XGBoost
Ganz gleich, ob in der Cloud, vor Ort oder durch eine Kombination aus beidem – Unternehmen brauchen häufig die Freiheit verschiedener ML Frameworks für Schulung und Nutzung der Modelle. Ab heute unterstützt Cloud ML Engine sowohl die Schulung als auch die Online-Vorhersage durch scikit-learn und XGBoost. Außerdem kündigen wir auch die Verfügbarkeit von Cloud Deep Learning VM Image an. Anhand der darin angebotenen vorkonfigurierten Images können mithilfe von TensorFlow, scikit-learn und PyTorch auf Google Cloud ML-Projekte gestartet werden.

Einführung von Kubeflow v0.2
Wir investieren auch weiterhin in Open-Source-Software und unterstützen zahlreiche Open-Source-Standards für die Datenanalyse und maschinelles Lernen. Im vergangenen Jahr haben wir Kubeflow vorgestellt, um die Nutzung von Softwarestacks wie TensorFlow und scikit-learn für maschinelles Lernen zu vereinfachen – und das alles in Kubernetes. Kubeflow v0.2, das ab sofort verfügbar ist, bietet eine verbesserte Nutzeroberfläche für die Navigation durch die Komponenten und hält darüber hinaus zahlreiche Optimierungen für Beobachtung und Berichte bereit. Mehr dazu gibt es hier.

Unser Stack für maschinelles Lernen von der Cloud zur Edge
Unsere gesamte KI-Plattform baut auf unserer Hochleistungsinfrastruktur auf. Diese reicht von unseren weltweiten Netzwerken bis zu unseren Cloud TPUs, also für Arbeitsbelastungen des maschinellen Lernens entwickelte ASICs. Jede TPU (TensorFlow Processing Unit) liefert bis zu 180 TeraFLOPS (Floating-Point-Performance) und beinhaltet ein maßgeschneidertes Hochgeschwindigkeitsnetzwerk, über das die TPUs in "TPU-Pods" zusammenarbeiten können. Heute kündigen wir das Alpha-Release von Cloud TPU Pod an, mit dem 11,5 PetaFLOPS bereitgestellt werden. Das beschleunigt die Schulung eines einzelnen großen Modells für das maschinelle Lernen erheblich.

Außerdem haben wir die Unterstützung und die Verfügbarkeit unserer bestehenden TPU-Angebote verbessert. Unsere Kunden können ab sofort die Cloud TPUs der zweiten Generation nutzen. Die TPUs der dritten Generation, die wir auf der diesjährigen I/O angekündigt haben, können als Alpha-Version getestet werden. Zudem stellen wir die Unterstützung für die Cloud TPUs in Kubernetes Engine als Beta-Version bereit. Wir erwarten, dass das rechenintensive maschinelle Lernen dadurch schneller und zweckmäßiger wird.

Durch die Erweiterung unseres ML-Stacks wissen wir, wie wichtig es ist, schnellere Interferenzen an der Edge durchführen zu können. Dafür führen wir mit Edge TPU eine maßgeschneiderte ASIC ein, die im Rahmen unserer Cloud IoT Edge-Lösung angeboten wird. Mehr dazu in unserem IoT-Blogpost.

Wir machen KI zugänglicher für Entwickler
Es gibt weltweit mehr Entwickler als Datenwissenschaftler. Wir möchten KI unabhängig vom Wissen im Bereich des maschinellen Lernens ermöglichen. Daher bieten wir von vortrainierten Modellen in unseren ML-APIs bis AutoML, womit eigene maßgeschneiderte Modelle erstellt werden können, alles an. Damit haben Entwickler das Beste aus beiden Welten: die einfache Nutzung und die hohe Modellqualität.

Seit der Einführung von AutoML im Februar dieses Jahres haben wir erkannt, dass Kunden diese Technologie für komplett neue ML-Anwendungen nutzen. Ein Beispiel dafür ist Urban Outfitters. Das Unternehmen nutzt AutoML Vision, um seinen Kunden ein noch besseres Einkaufserlebnis zu bieten. "Um einen umfassenden Datensatz an Produktattributen zu erstellen und zu pflegen, setzt unser Team auf AutoML Vision. Dadurch konnten wir nuancierte Produkteigenschaften wie Muster und Dekolleté-Stile automatisiert erkennen," sagt Alan Rosenwinkel, Datenwissenschaftler bei der Muttergesellschaft URBN. "Das ist entscheidend, um unseren Kunden relevante Produktempfehlungen, exakte Suchergebnisse und hilfreiche Produktfilter bieten zu können. Denn es ist zeitaufwändig und mühsam, Produktattribute manuell anzulegen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Google-Cloud-KI, um für unsere Kunden weitere Innovationen zu schaffen."

Zusammenarbeit mit Iron Mountain
Eine entscheidende Herausforderung für viele Unternehmen, ist das Extrahieren von Insights aus "Dark Data", also zum Beispiel Informationen in gespeicherten Dokumenten. Daher arbeiten wir mit Iron Mountain zusammen, um mit unseren Tools branchenspezifische Lösungen zu schaffen. Wir haben bereits damit begonnen, an ML-Lösungen für Hypothekendokumente, Kunden aus dem Energiesektor, Medien- und Entertainment-Assets und mehr zu arbeiten. Dafür nutzen wir unsere Forschung und Kompetenz in den Bereichen Optische Zeichenerkennung (OCR), Entity Extraction und Verarbeitung natürlicher Sprache. Wir arbeiten eng mit Iron Mountain zusammen, um herauszufinden, was deren Kunden benötigen und wo unsere Technologie helfen kann. Mehr über unsere Partnerschaft hier.
(Google Enterprise: ra)

eingetragen: 15.08.18
Newsletterlauf: 24.08.18

Google Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Trivadis organisiert sich neu

    Das IT-Dienstleistungsunternehmen Trivadis stellt sich unter den beiden Co-CEOs Ana Campos und Gerald Klump neu auf. Trivadis organisiert sich in vier Geschäftsfeldern, die sich konsequent an den heutigen Bedürfnissen der Kunden orientieren und den Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten geben, sich aktiv einzubringen. Die Niederlassungen in der Schweiz werden ab Januar 2019 zu Regionen zusammengefasst, um die übergreifende Zusammenarbeit zu stärken. Mit dem neuen Board of Executives etabliert Trivadis zudem ein Gremium, das sich der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie widmet.

  • Industrie-4.0- und IoT-Projekte

    Über die Muttergesellschaft Vinci Energies haben Axians und IoT40 Systems einen Partnervertrag geschlossen, der eine langfristige Kooperation auf mindestens sieben Jahre sichert. Axians integriert und veredelt die IoT-Plattform des Software-Entwicklers IoT40 Systems und bietet so den "Hidden Champions" des deutschen Mittelstands eine Lösung, mit der sie Einstiegshürden in das IoT schnell überwinden. Das gemeinsame Versprechen an die Anwender lautet: Innerhalb von vier Wochen ist ein Pilot funktionsfähig, der die Software-Basis von IoT40 Systems und die Integrationskompetenz von Axians kombiniert. Durch das gebündelte Technologie-Know-how sowie ihre Ressourcen und Reichweite wird Axians einer der größten IoT-Anbieter in Deutschland. Zwei erste gemeinsame Projekte treiben die Modernisierung und Visualisierung der Fertigung bei Industrieunternehmen voran. In Zukunft werden die Partner weitere Branchen fokussieren.

  • Microsoft Cloud-Lösungen

    Das Kölner Systemhaus NetCologne IT Services ist ab sofort Microsoft Direct Cloud Solution Provider (Direct CSP). Damit erweitert das Unternehmen das bestehende Cloud-Angebot in den hauseigenen Rechenzentren um die besonders im Zuge der digitalen Transformation zunehmend gefragten Microsoft Cloud Computing-Lösungen wie Office 365, Dynamics 365 und Azure. Das Besondere: Der Support für die gesamte IT inklusive der Microsoft Cloud-Lösungen erfolgt zentral durch NetCologne IT-Administratoren.

  • ERP-System auf dem Prüfstand

    Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung beschleunigen sich die Veränderungen von Märkten, Produkten und Unternehmen - doch entwickelt sich das eingesetzte ERP-System noch mit? Diese Frage untersuchen Experten der MQ result consulting AG als Dienstleistung für Unternehmen aus Industrie und Handel. In einem ERP-Audit stellen sie die richtigen Fragen, um in einer Bestandsaufnahme Differenzen zwischen Ist- und Sollzustand aufzuzeigen und Verbesserungspotenziale systematisch zu identifizieren. In aktuellen Umfragen geben vier von fünf Befragten an, dass dem ERP-System bei der Digitalisierung ihres Unternehmens eine wichtige Rolle zukomme. Nur jedes dritte Unternehmen fühlt sich mit seinem aktuellen ERP-System gewappnet für den digitalen Wandel. "Die Bedeutung moderner Unternehmenssoftware mit mobilen Funktionalitäten, durchgehender Prozessautomatisierung und Verbindungen zum E-Commerce darf nicht unterschätzt werden", erklärt Arndt Laudien, Vorstand von MQ result consulting.

  • Amazon-Ads wichtiger als Google-Ads

    Und plötzlich sucht niemand mehr bei Google? In den USA wird die Suche nach einem Produkt bereits zu 55 Prozent über Amazon und nur noch zu 35 Prozent über Google gestartet (Bloomreach Amazon Report). Das hat Gründe: Amazon zeigt beworbene Produkte unter den Suchergebnissen - wie Native Advertising in redaktionellen Medien. Amazon Prime-Nutzer haben ihre Daten bereits komplett hinterlegt und sind jederzeit fertig zum Kauf durch einen Click. Keine Neuanmeldungen, keine neuen Kauf-Umgebungen. Die Conversion-Rate ist deshalb bei Amazon deutlich besser. Schlussfolgerung: Advertising auf Amazon ist viel näher beim Kunden als das auf Google möglich ist. Doch in den Budgets für Ads spiegelt sich diese Entwicklung bisher noch nicht wider.

  • 2018 fast 50 Milliarden Euro Cloud-Investitionen

    Cloud Computing-Spezialistin ProfitBricks wurde beim "Crisp Vendor Universe Cloud Computing-Report 2018" zum zweiten Mal in Folge besonders prominent ausgezeichnet. Im zentralen Bereich Cloud Platforms IaaS und PaaS wurde ProfitBricks von Crisp Research erneut die Bestnote "Accelerator" verliehen. Crisp Research attestiert ProfitBricks ein umfangreiches Angebot an Public Cloud Infrastructure- und Platform-as-a-Service (PaaS)-Leistungen sowie im Verbund mit der 1&1 Internet SE zusätzliche Dedicated Cloud Server für den Mittelstand und große Unternehmen.

  • Angebot an Sicherheits- & Storage-Lösungen

    Auf der diesjährigen it-sa stellt Barracuda Networks ihr Portfolio an Security- sowie Data Protection-Lösungen vor. Als Mitaussteller bei Infinigate in Halle 9, Stand 9-416 präsentiert der Security-Spezialist unter anderem die neuen Account Takeover-Erkennungsfunktionen seines KI-basierten Sicherheitsdienstes Sentinel.

  • Mehr als 1.000 Enterprise-App-Entwickler

    Die Cloud Foundry Foundation mit ihren zahlreichen auf Open Source-basierenden Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry BOSH" gab die weiteren Keynote-Redner für den jährlich stattfindenden Europe Summit bekannt. Wie bereits im Vorjahr findet der Summit vom 10. bis 11. Oktober im Congress Center Basel statt.

  • Cloud Computing-Strategie im Enterprise-Bereich

    Orange gab bekannt, dass die Übernahme von 100 Prozent von Basefarm durch die Unternehmenstochter Orange Business Services nach der Genehmigung aller zuständigen Wettbewerbsbehörden abgeschlossen ist. Basefarm ist Anbieterin für Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen sowie für das Management geschäftskritischer Anwendungen und Data Analytics. Das Unternehmen erzielte 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen Euro und ist seit seiner Gründung stark gewachsen. Basefarm hat eine bedeutende Präsenz in mehreren europäischen Ländern, insbesondere in Norwegen, Schweden, den Niederlanden, Österreich und in Deutschland, wo sie mit ihrer Tochtergesellschaft "The unbelievable Machine Company" als Vorreiterin und Anbieterin für Big Data-Services gilt.

  • Enterprise-Klasse mit dem Komfort der Cloud

    Zadara, Anbieter von Enterprise Cloud Storage (Storage-as-a-Service), gibt den Abschluss einer 25 Millionen Dollar starken Finanzierungsrunde unter Führung von IGP Capital unter Teilnahme bestehender Investoren bekannt. Der Abschluss der Finanzierungsrunde bedarf der der Zustimmung der Zadara Hauptversammlung. Damit steigt das Gesamtkapital auf über 60 Millionen Dollar. Hauptsächlich wird Zadara die Investitionsmittel als Teil der Wachstumsstrategie des Unternehmens einsetzen. Dies beinhaltet Vertriebsausbau weltweit, Teamverstärkungen (DevOps, Support) sowie Ausbau des Service-Provider Partner Channels. Darüber hinaus liefern die Investitionsmittel Zadara das Potential zur Weiterentwicklung des Serviceangebots mit Fokus auf die Beseitigung technischer, betrieblicher und finanzieller Risiken bei Datenspeicherung- und -Management der Unternehmen.