- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Google Cloud und Cloud-Sicherheit


Die Sicherheit von IT-Infrastruktur und Unternehmensdaten ist heute wichtiger denn je
Daher arbeitet Google kontinuierlich daran, neue Sicherheits-Tools zu entwickeln und bereits bestehenden zu verbessern

- Anzeigen -





Jennifer Lin, Product Management Director, Google Cloud

Der Wechsel in die Cloud bedarf sorgfältige Planung und harte Arbeit, aber auch etwas viel Grundsätzlicheres: Vertrauen. Um dies in der heutigen Zeit als Cloud-Provider zu gewährleisten, müssen wir ständig neue Schutzmechanismen für Infrastruktur und Daten entwickeln. Daher setzen wir auf führende Sicherheitsinnovationen. Im März dieses Jahres haben wir mehr als 20 Sicherheitsverbesserungen angekündigt, die dabei helfen, Unternehmen umfassend zu schützen. Seitdem sind zwar erst vier Monate vergangen, aber in dieser kurzen Zeit haben wir die Anzahl und den Umfang unserer Sicherheitsangebote signifikant erweitert:

>> Kontextabhängige Zugriffsmöglichkeiten, ab sofort verfügbar für ausgewählte Kunden in der Beta-Version für VPC Service Controls und demnächst in der Beta-Version für Cloud IAM, Cloud IAP und Cloud Identity

>> Titan Security Key, ab sofort verfügbar für Cloud-Kunden und demnächst im Google Store

>> Shielded VMs, ab sofort verfügbar in der Beta-Version

>> Binary Authorization, demnächst verfügbar in der Beta-Version

>> Container Registry Vulnerability Scanning, demnächst verfügbar in der Beta-Version

>> standortbasierte Zugangskontrolle mit Cloud Armor, ab sofort verfügbar in der Beta-Version

>> Cloud HSM, demnächst verfügbar in der Beta-Version

>> Access Transparency, ab sofort allgemein verfügbar

Investigation Tool für G Suite-Sicherheitscenter, ab sofort verfügbar über das Early-Adopter-Programm

>> G-Suite-Datenregionen, ab sofort allgemein verfügbar

Mehr Sicherheit und Komfort beim Zugriff auf Apps und Dienste
Mitarbeiter wollen zunehmend Zugriff auf ihre geschäftlichen Programme und Daten auf Geräten ihrer Wahl haben. Bei herkömmlichen Zugriffsmanagementlösungen steht jedoch oft die Sicherheit im Widerspruch mit der vom Nutzer gewünschten Flexibilität.

Um dem entgegenzuwirken, kündigen wir mit kontextsensitivem Zugriff einen innovativen Ansatz für das Zugriffsmanagement an, der viele Elemente der BeyondCorp-Vision von Google für Apps und Dienste in Google Cloud und darüber hinaus einbezieht. Das hilft Unternehmen dabei, sowohl die Sicherheit als auch die Flexibilität zu erhöhen. Über den kontextsensitiven Zugriff können Unternehmen den granularen Zugriff zu GCP-APIs, Ressourcen, G Suite und SaaS-Anwendungen von Dritten auf Grundlage von Identität und Standort eines Nutzers sowie der Kontextanfrage definieren und durchsetzen.

Das erhöht das Sicherheitsniveau und verringert die Komplexität für Nutzer, sodass sie sich problemlos von überall und von jedem Gerät aus einloggen können. Die kontextabhängigen Zugriffsmöglichkeiten stehen ab sofort für ausgewählte Kunden zur Verfügung, die VPC Service Controls nutzen. Für Kunden, die unsere neuen IAM-Bedingungen in Cloud Identity and Access Management (IAM), Cloud Identity-Aware Proxy (IAP) und Cloud Identity verwenden, werden sie in Kürze folgen.

Daneben stellen wir den Titan Security Key vor, einen FIDO-Sicherheitsschlüssel, der mit einer von Google entwickelten Firmware zur Integritätsprüfung ausgestattet ist. Unserer Meinung nach bieten Sicherheitsschlüssel die beste Abwehr gegen Phishing. Insbesondere Cloud-Administratoren können sich vor den potenziell schädlichen Folgen von Identitätsdiebstahl schützen. Der Titan Security Key schützt Konten also noch besser. Die Integrität des physischen Schlüssels ist gewährleistet. Titan Security Keys sind ab sofort für Google-Cloud-Kunden verfügbar und werden demnächst für jeden im Google Store erhältlich sein.

Sicherheit weiter stärken
Wenn Unternehmen Workloads in die Cloud verlagern, ist das Vertrauen in die zugrundeliegende Infrastruktur von entscheidender Bedeutung. Wir möchten daher eine zuverlässige und sehr sichere Arbeitsgrundlage liefern, auf die jedes Unternehmen aufbauen kann. Alle unsere Nutzer profitieren so von den Vorteilen unserer integrierten Schutzmaßnahmen bei Google Cloud.

Shielded Virtual Machines können jetzt in der Beta-Version genutzt werden. Erweiterte Plattformsicherheitsfunktionen stellen sicher, dass VMs nicht manipuliert werden. Shielded VMs überwachen Änderungen in der VM-Baseline sowie deren aktuellen Laufzeitstatus und ermöglichen eine schnelle Reaktion darauf. Auf unserer Website steht mehr darüber, wie Shielded VMs einfach eingerichtet werden.

Daneben müssen Unternehmen sicherstellen, dass nur vertrauenswürdige Container in Google Kubernetes Engine bereitgestellt werden. Demnächst ist die neue Binärautorisierung als Beta-Version verfügbar. Mit dieser kann die Signaturvalidierung bei der Bereitstellung von Container-Images erzwungen werden. Die Integration von Binary Authorization in bestehende CI/CD-Pipelines stellt sicher, dass Images vor der Bereitstellung ordnungsgemäß erstellt und getestet werden. Sie kann auch mit Container Registry Vulnerability Scanning kombiniert werden, um Images mit gefährdeten Paketen zu verhindern. Container Registry Vulnerability Scanning gewährleistet durch automatische Sicherheitslücken-Scans für Ubuntu-, Debian- und Alpine-Images eine sichere Bereitstellung der Images. Mehr Informationen über Container Registry Vulnerability Scanning und Binärautorisierung stehen auf unserer Website.

Das umfassende globale Netzwerk von Google Cloud bietet Unternehmen wichtige Leistungs- und Sicherheitsvorteile. Wir freuen uns daher, die allgemeine Verfügbarkeit von Cloud Armor, einem DDoS und Application Defense Service für GCP, bekannt zu geben. Cloud Armor basiert auf derselben globalen Infrastruktur, die wir zum Schutz von Google-Suche, Gmail und YouTube verwenden. Heute kündigen wir zudem eine geobasierte Zugriffskontrolle für Cloud Armor an, die den Zugriff basierend auf dem Standort des Clients steuern kann.

Weitere Cloud-Armor-Funktionen umfassen Whitelisting oder Blockierung des Datenverkehrs auf der Grundlage von IP-Adressen, die Bereitstellung vordefinierter Regeln für SQL-Injection und Cross-Site-Scripting sowie die Steuerung des Datenverkehrs auf der Grundlage von Layer-3-Layer-7-Parametern. Cloud Armor arbeitet mit unserem weltweiten Load Balancing Service zusammen und bietet Richtlinien mit einer umfassenden, offen gehaltenen Regelsprache für die Festlegung von Abwehrregeln. So kann die DDoS-Abwehr auf Anwendungsebene entsprechend individueller Anforderungen eingesetzt werden.

Sicherung der Bits
Datenschutz gehört für Unternehmen zu den wichtigsten Aspekten der Nutzung von Cloud Services. Wir sind daher stolz darauf, dass wir als einziger Cloud-Anbieter Daten während der Speicherung verschlüsseln, ohne dass der Kunde eingreifen muss. Gleichzeitig wünschen sich viele Kunden zusätzliche Optionen beim Schutz ihrer sensibelsten Daten.

Mit dem angekündigten Managed Service Cloud HSM (Cloud Hosted Hardware Security Module) erfüllen wir diesen Wunsch. Cloud HSM ist demnächst in Beta erhältlich. Der Service ermöglicht das Hosten von kryptographischen Schlüsseln und das Durchführen von kryptografischen Operationen in nach FIPS 140-2 Level 3 zertifizierten HSMs. Dieser Fully Managed Service schützt sensibelste Workloads, ohne Betriebskosten, die bei der Verwaltung eines HSM-Clusters anfallen. Cloud HSM ist eng mit Cloud Key Management Service (KMS) verknüpft. Damit können Schlüssel einfacher erstellt und verwendet werden, die in der Hardware generiert und geschützt werden sollen. Zudem können Kunden eigene kryptographische Schlüssel für integrierte Services wie BigQuery oder Google Compute Engine nutzen. Mehr dazu gibt es auf der Cloud HSM Website.

Für noch mehr Sicherheit haben wir kürzlich unser Open-Source-Framework Asylo eingeführt. Asylo schützt die Integrität von Anwendungen und Daten in einer vertrauenswürdigen Computerumgebung. Wir freuen uns, dass Asylo zunehmend das Interesse von Entwicklern auf sich zieht und eine Eigendynamik entwickelt. Mehr darüber steht auf der Asylo-Website.

Für mehr Transparenz, Einsicht und Kontrolle
Wir glauben, dass Transparenz Vertrauen schafft und möchten Unternehmen und Entwicklern die nötige Transparenz, Einsicht und Kontrolle für die eigenen Sicherheitsziele geben – beispielsweise bei einem Wechsel in die Cloud oder um die Akzeptanz der Cloud im Unternehmen zu erhöhen.

Mit einer einzigartigen Dokumentation zeigen wir, wie zum Beispiel Datenverschlüsselung bei Google Cloud funktioniert. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden nahezu in Echtzeit Einblick in die wenigen Situationen, in denen wir mit ihren Daten auf unserer Plattform interagieren müssen. Mit Access Transparency für GCP steht nun eine einzigartige Funktion zur Verfügung. Weitere Informationen über Access Transparency sind auf unserer Website nachzulesen.

G-Suite-Kunden bieten wir eine neue Funktion für das Sicherheitscenter an – das Investigation Tool (für das Early-Adopter-Programm hier anmelden). Mit diesem neuen Tool können Administratoren Sicherheitsprobleme innerhalb ihrer Domain frühzeitig erkennen und schnell lösen. Beispielsweise können Admins unternehmensweit mehrere Datenquellen durchsuchen und prüfen, welche Dateien extern freigegeben wurden.

Sie können zwischen diesen Suchvorgängen hin- und herschalten, um die Ergebnisse zu korrelieren und den Zugriff auf mehrere Dateien gleichzeitig zu beschränken. Wir machen es zudem einfacher, die Berichts- und Auditdaten der G Suite von der Admin-Konsole auf Google BigQuery zu übertragen. Und für GCP-Kunden hat das Cloud Security Command Center kürzlich Integrationen mit fünf neuen Tools für Container-Sicherheitspartner hinzugefügt, um mehr Einblick in die Risiken von Containern auf Google Kubernetes Engine zu verschaffen.

Schlussendlich nutzen viele Kunden unsere weltweit verteilten Rechenzentren, um Latenzzeiten zu minimieren und die Geo-Redundanz zu erhöhen. Einige Unternehmen stellen jedoch spezielle Anforderungen an den Speicherort ihrer Daten. Wir möchten diese Anforderungen erfüllen. Als ersten Schritt in diese Richtung können Unternehmenskunden mit der G-Suite-Funktion für Datenregionen die Region festlegen, in der bestimmte Daten gespeichert werden sollen – weltweit, in den USA oder in Europa.

Zusätzlich zu diesen Updates haben wir letzte Woche neue Richtlinien für den Chrome-Browser mit dem Namen "Password Alert" vorgestellt. Damit können IT-Admins ihre Mitarbeiter daran hindern, ihr Unternehmenspasswort auf Websites außerhalb des Unternehmens wiederzuverwenden.
(Google: ra)

eingetragen: 15.08.18
Newsletterlauf: 23.08.18

Google Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Trivadis organisiert sich neu

    Das IT-Dienstleistungsunternehmen Trivadis stellt sich unter den beiden Co-CEOs Ana Campos und Gerald Klump neu auf. Trivadis organisiert sich in vier Geschäftsfeldern, die sich konsequent an den heutigen Bedürfnissen der Kunden orientieren und den Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten geben, sich aktiv einzubringen. Die Niederlassungen in der Schweiz werden ab Januar 2019 zu Regionen zusammengefasst, um die übergreifende Zusammenarbeit zu stärken. Mit dem neuen Board of Executives etabliert Trivadis zudem ein Gremium, das sich der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie widmet.

  • Industrie-4.0- und IoT-Projekte

    Über die Muttergesellschaft Vinci Energies haben Axians und IoT40 Systems einen Partnervertrag geschlossen, der eine langfristige Kooperation auf mindestens sieben Jahre sichert. Axians integriert und veredelt die IoT-Plattform des Software-Entwicklers IoT40 Systems und bietet so den "Hidden Champions" des deutschen Mittelstands eine Lösung, mit der sie Einstiegshürden in das IoT schnell überwinden. Das gemeinsame Versprechen an die Anwender lautet: Innerhalb von vier Wochen ist ein Pilot funktionsfähig, der die Software-Basis von IoT40 Systems und die Integrationskompetenz von Axians kombiniert. Durch das gebündelte Technologie-Know-how sowie ihre Ressourcen und Reichweite wird Axians einer der größten IoT-Anbieter in Deutschland. Zwei erste gemeinsame Projekte treiben die Modernisierung und Visualisierung der Fertigung bei Industrieunternehmen voran. In Zukunft werden die Partner weitere Branchen fokussieren.

  • Microsoft Cloud-Lösungen

    Das Kölner Systemhaus NetCologne IT Services ist ab sofort Microsoft Direct Cloud Solution Provider (Direct CSP). Damit erweitert das Unternehmen das bestehende Cloud-Angebot in den hauseigenen Rechenzentren um die besonders im Zuge der digitalen Transformation zunehmend gefragten Microsoft Cloud Computing-Lösungen wie Office 365, Dynamics 365 und Azure. Das Besondere: Der Support für die gesamte IT inklusive der Microsoft Cloud-Lösungen erfolgt zentral durch NetCologne IT-Administratoren.

  • ERP-System auf dem Prüfstand

    Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung beschleunigen sich die Veränderungen von Märkten, Produkten und Unternehmen - doch entwickelt sich das eingesetzte ERP-System noch mit? Diese Frage untersuchen Experten der MQ result consulting AG als Dienstleistung für Unternehmen aus Industrie und Handel. In einem ERP-Audit stellen sie die richtigen Fragen, um in einer Bestandsaufnahme Differenzen zwischen Ist- und Sollzustand aufzuzeigen und Verbesserungspotenziale systematisch zu identifizieren. In aktuellen Umfragen geben vier von fünf Befragten an, dass dem ERP-System bei der Digitalisierung ihres Unternehmens eine wichtige Rolle zukomme. Nur jedes dritte Unternehmen fühlt sich mit seinem aktuellen ERP-System gewappnet für den digitalen Wandel. "Die Bedeutung moderner Unternehmenssoftware mit mobilen Funktionalitäten, durchgehender Prozessautomatisierung und Verbindungen zum E-Commerce darf nicht unterschätzt werden", erklärt Arndt Laudien, Vorstand von MQ result consulting.

  • Amazon-Ads wichtiger als Google-Ads

    Und plötzlich sucht niemand mehr bei Google? In den USA wird die Suche nach einem Produkt bereits zu 55 Prozent über Amazon und nur noch zu 35 Prozent über Google gestartet (Bloomreach Amazon Report). Das hat Gründe: Amazon zeigt beworbene Produkte unter den Suchergebnissen - wie Native Advertising in redaktionellen Medien. Amazon Prime-Nutzer haben ihre Daten bereits komplett hinterlegt und sind jederzeit fertig zum Kauf durch einen Click. Keine Neuanmeldungen, keine neuen Kauf-Umgebungen. Die Conversion-Rate ist deshalb bei Amazon deutlich besser. Schlussfolgerung: Advertising auf Amazon ist viel näher beim Kunden als das auf Google möglich ist. Doch in den Budgets für Ads spiegelt sich diese Entwicklung bisher noch nicht wider.

  • 2018 fast 50 Milliarden Euro Cloud-Investitionen

    Cloud Computing-Spezialistin ProfitBricks wurde beim "Crisp Vendor Universe Cloud Computing-Report 2018" zum zweiten Mal in Folge besonders prominent ausgezeichnet. Im zentralen Bereich Cloud Platforms IaaS und PaaS wurde ProfitBricks von Crisp Research erneut die Bestnote "Accelerator" verliehen. Crisp Research attestiert ProfitBricks ein umfangreiches Angebot an Public Cloud Infrastructure- und Platform-as-a-Service (PaaS)-Leistungen sowie im Verbund mit der 1&1 Internet SE zusätzliche Dedicated Cloud Server für den Mittelstand und große Unternehmen.

  • Angebot an Sicherheits- & Storage-Lösungen

    Auf der diesjährigen it-sa stellt Barracuda Networks ihr Portfolio an Security- sowie Data Protection-Lösungen vor. Als Mitaussteller bei Infinigate in Halle 9, Stand 9-416 präsentiert der Security-Spezialist unter anderem die neuen Account Takeover-Erkennungsfunktionen seines KI-basierten Sicherheitsdienstes Sentinel.

  • Mehr als 1.000 Enterprise-App-Entwickler

    Die Cloud Foundry Foundation mit ihren zahlreichen auf Open Source-basierenden Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry BOSH" gab die weiteren Keynote-Redner für den jährlich stattfindenden Europe Summit bekannt. Wie bereits im Vorjahr findet der Summit vom 10. bis 11. Oktober im Congress Center Basel statt.

  • Cloud Computing-Strategie im Enterprise-Bereich

    Orange gab bekannt, dass die Übernahme von 100 Prozent von Basefarm durch die Unternehmenstochter Orange Business Services nach der Genehmigung aller zuständigen Wettbewerbsbehörden abgeschlossen ist. Basefarm ist Anbieterin für Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen sowie für das Management geschäftskritischer Anwendungen und Data Analytics. Das Unternehmen erzielte 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen Euro und ist seit seiner Gründung stark gewachsen. Basefarm hat eine bedeutende Präsenz in mehreren europäischen Ländern, insbesondere in Norwegen, Schweden, den Niederlanden, Österreich und in Deutschland, wo sie mit ihrer Tochtergesellschaft "The unbelievable Machine Company" als Vorreiterin und Anbieterin für Big Data-Services gilt.

  • Enterprise-Klasse mit dem Komfort der Cloud

    Zadara, Anbieter von Enterprise Cloud Storage (Storage-as-a-Service), gibt den Abschluss einer 25 Millionen Dollar starken Finanzierungsrunde unter Führung von IGP Capital unter Teilnahme bestehender Investoren bekannt. Der Abschluss der Finanzierungsrunde bedarf der der Zustimmung der Zadara Hauptversammlung. Damit steigt das Gesamtkapital auf über 60 Millionen Dollar. Hauptsächlich wird Zadara die Investitionsmittel als Teil der Wachstumsstrategie des Unternehmens einsetzen. Dies beinhaltet Vertriebsausbau weltweit, Teamverstärkungen (DevOps, Support) sowie Ausbau des Service-Provider Partner Channels. Darüber hinaus liefern die Investitionsmittel Zadara das Potential zur Weiterentwicklung des Serviceangebots mit Fokus auf die Beseitigung technischer, betrieblicher und finanzieller Risiken bei Datenspeicherung- und -Management der Unternehmen.