- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Top-5 der ergänzenden Cloud-Lösungen


DSAG-Investitionsreport 2018: Digitalisierung schlägt sich in Budgets nieder
In Bezug auf Cloud Computing-Lösungen wartet der DSAG-Investitionsreport ebenfalls mit interessanten Ergebnissen auf

- Anzeigen -





Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) hat die Zahlen des Investitionsreports 2018 veröffentlicht. Generell steigen die Investitionsbudgets bei fast der Hälfte der DSAG-Mitglieder. In Sachen digitaler Transformation sehen sich 44 Prozent der Unternehmen auf einem guten Weg. Die Digitalisierungsbestrebungen schlagen sich auch im Investitionsverhalten nieder. Bezogen auf SAP-Produkte lieferte die Umfrage folgende Ergebnisse: Die Bekanntheit von Leonardo steigt langsam und die Bedeutung von S/4HANA bleibt auf Vorjahresniveau.

Die Budgetzahlen des Investitionsreports 2018 der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) sind erfreulich. Über ein höheres IT-Budget verfügen 40 Prozent der Befragten. Dieses steigt um durchschnittlich 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei 40 Prozent der Umfrageteilnehmer wachsen die SAP-Investitionen um durchschnittlich 37 Prozent. Bei knapp 50 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder bleiben die IT-Budgets und die Investitionen für SAP-Produkte und -Services unverändert.

Digitalisierung: Sensibilität steigt
Tendenz steigend, gilt bei der Bedeutung der digitalen Transformation. Antworteten im Sommer 2017 noch 31 Prozent, dass ihr Unternehmen weit bis sehr weit vorangeschritten ist, bewerten jetzt 44 Prozent der Befragten die Situation mit weit bis sehr weit. Der Schluss liegt nahe, dass die steigenden Investitionen mit den Digitalisierungsbestrebungen der DSAG-Mitglieder zusammen hängen. Nichtsdestotrotz schätzt über die Hälfte ihr Unternehmen als nicht weit ein hinsichtlich Digitalisierung. Hier gilt es für die DSAG, anhand von praktischen Beispielen und Informationsveranstaltungen zu sensibilisieren und den Austausch unter den Mitgliedern weiter zu fördern.

Bestehende Geschäftsprozesse werden digitalisiert
Ein weiteres Ergebnis des DSAG-Investitionsreports 2018 zeigt, dass im Zuge der Digitalisierung nicht alles neu gemacht wird. Demnach investieren 85 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder in bestehende Geschäftsprozesse. "85 Prozent der Befragten fokussieren sich auf eine Effizienzsteigerung bestehender Geschäftsprozesse im Zuge der Digitalisierung. Der Anteil hat gegenüber 2017 um mehr als 30 Prozentpunkte zugenommen", wertet DSAG-Vorstandsvorsitzender Marco Lenck die Ergebnisse. "Bestehende Geschäftsprozesse zu digitalisieren ist bei den DSAG-Mitgliedern nach wie vor wichtiger, als in neue Geschäftsmodelle zu investieren, auch wenn beides gestiegen ist", interpretiert Marco Lenck ein weiteres Umfrageergebnis. Demnach erachten zwei Drittel der Befragten Investitionen in neue Geschäftsmodelle als wichtig bis sehr wichtig.

SAP Leonardo legt in der Bekanntheit zu
Inwieweit SAP Leonardo, ein Portfolio aus Technologien, Anwendungen und Services für das Internet der Dinge, bei DSAG-Mitgliedern eine Rolle spielt, war ebenfalls Bestandteil der Befragung. Im Herbst 2017 unter DSAG-Mitgliedern noch relativ unbekannt, lässt sich aus den jetzigen Ergebnissen eine Steigerung im Bekanntheitsgrad feststellen. Fast die Hälfte der Teilnehmer interessiert sich dafür. Entsprechende Projekte in den Unternehmen sind aber noch spärlich gesät. Zurzeit nutzen 2 Prozent ausgewählte Technologien, Anwendungen oder Services im Rahmen von Leonardo.

10 Prozent planen den Einsatz für 2018. Aktuell kennen immer noch rund 40 Prozent das Portfolio nicht oder haben es nicht verstanden. "Obwohl sich DSAG-Mitglieder vermehrt für SAP Leonardo interessieren, ist der Aufklärungsbedarf weiterhin immens", erklärt Marco Lenck. "SAP Leonardo verbindet digitale Services, Applikationen und Technologien, um die Digitalisierung in Unternehmen strategisch voranzutreiben. Inwieweit sich das für SAP-Kunden eignet, muss jeder für sich bewerten." Denn: DSAG-Mitglieder ziehen auch Alternativlösungen von anderen Anbietern in Betracht, um Digitalisierungsvorhaben umzusetzen.

Relevanz der Business Suite und S/4HANA nahezu unverändert
Wie bereits im vergangenen Jahr wurden die DSAG-Mitglieder nach der Relevanz der Business Suite und S/4HANA sowohl On-Premise als auch in der Cloud befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass es zu keiner weiteren Verschiebung hin zu S/4HANA gekommen ist. Zwar gehen die Haupt- und mittleren Investitionen in die Business Suite um rund 10 Prozentpunkte (Herbst 2017) auf 48 Prozent zurück. Das Wachstum wirkt sich aber nicht auf S/4HANA-Projekte aus. Diese bleiben nahezu konstant. Ein Aufwärtstrend ist jedoch bei S/4HANA als Cloud-Lösung spürbar (+ 4 Prozentpunkte). "Nach wie vor wird in beide Produkte investiert. Wir sehen aber deutlich, dass die Bedeutung der Business Suite ungebrochen ist. Lediglich ein Fünftel der DSAG-Mitglieder plant keine Projekte in diesem Umfeld", kommentiert der DSAG-Vorstandsvorsitzende die Zahlen.

S/4HANA: Umsteigen oder doch nicht?
Nahezu unverändert im Vergleich zum vergangenen Jahr sind auch die Ergebnisse zum geplanten Umstiegszeitpunkt der DSAG-Mitglieder, wobei 3 Prozent der Mitglieder S/4HANA derzeit bereits einsetzen (+ 1 Prozentpunkt). 5 Prozent der Befragten planen, in diesem Jahr umzusteigen; ein Drittel in drei Jahren. Ein Viertel der Umfrageteilnehmer hat sich diesbezüglich noch nicht entschieden und 13 Prozent planen auf der Business Suite zu verbleiben. Für Marco Lenck ein bemerkenswertes Resultat. "Der im vergangenen Jahr prognostizierte Zuwachs von 4 Prozent an Umstiegen auf S/4HANA wurde nicht realisiert". Trotz zahlreicher Projekte hat die Zahl der Umstellungen nicht merklich zugenommen. "Das könnte daran liegen, dass der Übergang komplexer ist als gedacht und S/4HANA-Projekte daher noch nicht beendet werden konnten", bemerkt der DSAG-Vorstandsvorsitzende.

Top-5 der ergänzenden Cloud-Lösungen
In Bezug auf Cloud Computing-Lösungen wartet der DSAG-Investitionsreport ebenfalls mit interessanten Ergebnissen auf. Zwar nicht als Kern-Lösungen, aber als ergänzendes Produkt sind SucessFactors (14 Prozent, + 2 Prozentpunkte) und Hybris (13 Prozent, + 1 Prozentpunkt) am beliebtesten. Es folgen: Ariba mit 7 Prozent, SAP Cloud Platform mit 6 Prozent und HANA Enterprise Cloud mit knapp unter 6 Prozent.

Dazu sagte Marco Lenck: "SuccessFactors und Hybris sind Lösungen, die den Bedarf der Kunden im Personalmanagement und im Vertrieb gut abdecken und werden daher eingesetzt. Trotzdem gilt die On-Premise-Personalwirtschaftslösung der SAP bei unseren Mitgliedern weiterhin als gesetzt."

Integration von Services: Mit welcher Plattform?
Da in Zeiten der Digitalisierung die Integration von Services für Unternehmen immer wichtiger wird, wartet der DSAG-Investitionsreport 2018 mit einem neuen Thema auf. Auf die Frage: Welche Plattform favorisieren Sie aktuell (z. B. im Hinblick auf die schnelle und agile Integration von Services) antworteten 31 Prozent mit der SAP Cloud Platform und verwiesen damit Microsoft Azure mit 22 Prozent auf den zweiten Platz. Die Amazon Web Services kommen bei 7 Prozent der befragten Mitglieder zum Einsatz. 41 Prozent nutzen andere Plattformen als die genannten. "Selbst unter SAP-Anwendern sind alternative Plattformen weit verbreitet. Daher ist die Interoperabilität unter DSAG-Mitgliedern eine wichtige Forderung", fasst Marco Lenck zusammen.

Fazit
Die Digitalisierung schreitet bei DSAG-Mitgliedsunternehmen weiter voran. SAP Leonardo hat im Bekanntheitsgrad weiter zulegen können, wobei die DSAG gemeinsam mit der SAP nicht nachlassen wird, die gestarteten Aufklärungskampagnen fortzuführen und den Nutzen anhand von Praxisbeispielen zu verdeutlichen. Die Umstellungsquote nach S/4HANA ist im Moment noch nicht so hoch. Fertige Projekte sind noch eine Seltenheit: "Wir merken, dass viele Unternehmen sich mit S/4HANA beschäftigen. Ich bin gespannt, wann der Durchbruch mit abgeschlossenen Projekten im deutschsprachigen Raum kommen wird. Nach wie vor hat die Business Suite bei unseren Mitgliedern Bestand, weshalb eine Weiterentwicklung sichergestellt werden muss", fasst Marco Lenck die wesentlichen Ergebnisse zusammen. (DSAG: ra)

eingetragen: 31.01.18
Newsletterlauf: 06.03.18


DSAG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Zusammenarbeit mit Partnern und Distributoren

    Hornetsecurity expandiert ab sofort in die Nachbarstaaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. Die Aktivitäten auf dem Benelux-Markt sind Teil der international ausgerichteten Wachstumsstrategie der Cloud-Security-Anbieterin. Nachdem Hornetsecurity mit der Übernahme der Spamfilter-Kunden von Avira eine hervorragende Grundlage in der Region geschaffen hat, folgt nun der Aufbau der Vertriebsaktivitäten. Hierfür konnte Hornetsecurity mit Wilfred Schoonderbeek einen erfahrenen Vertriebsprofi gewinnen, der als Country Manager für das Dreiländereck zuständig sein und dort für Erfolge sorgen wird. Ein Hauptfokus liegt insbesondere auf der Gewinnung neuer Partner und Distributoren.

  • Digitale Zertifikate und Public Clouds verwalten

    Qualys kündigte die kostenlose "Qualys Community Edition" an. Mit diesem Cloud-basierten neuen Dienst können kleine Unternehmen eine einheitliche Sicht auf ihre eigenen IT- und Web-Assets oder die ihrer Kunden gewinnen, den Sicherheits- und Compliance-Status leicht überprüfen und dabei von der Präzision und Zuverlässigkeit der Qualys Cloud-Plattform profitieren. Die Qualys Community Edition setzt auf der "Qualys Cloud-Plattform" auf, die jährlich Milliarden von Scans mit höchster Genauigkeit (sechs Sigma) durchführt, um Sicherheits- und Compliance-Daten aus hybriden IT-Umgebungen automatisch zu erfassen und zu analysieren. Diese präzise, unmittelbare Sichtbarkeit hilft Unternehmen weltweit, ihre Sicherheit zu verstärken und Prüfern vertrauenswürdige Compliance-Berichte vorzulegen. Gleichzeitig können die Unternehmen auf diese Weise ihre Technologien konsolidieren und die Kosten enorm senken.

  • Wo liegen die Chancen in der Cloud?

    Der diesjährige DSAG-Jahreskongress (16. bis 18.10.2018) der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.V. steht in Leipzig unter dem Motto "Business ohne Grenzen - Architektur der Zukunft" und stellt damit die Frage nach den Digitalisierungsstrategien von Morgen in den Fokus. Wie Unternehmen sich zukunftsfähig aufstellen können, erfahren Fachbesucher am Stand von SAP Gold Partner valantic: Was sind die Erfolgsfaktoren einer Digitalisierungsstrategie? Wie lässt sich ein Geschäftsmodell schnell an die technologische Veränderung anpassen? Wo liegen die Risiken? Wo liegen die Chancen in der Cloud? Gibt es bereits erfolgreiche agile Projekte mit SAP S/4HANA? valantic freut sich auch in diesem Jahr wieder auf einen regen Austausch mit den Kongressteilnehmern. Im Programm sind außerdem Kundenvorträge von Stabilo und Berendsohn.

  • Egal ob on-premises oder in der Cloud

    Commvault hat die Technologiepartnerschaft mit Lucidworks, dem Marktführer im Bereich KI-gestützter Suche und Datenidentifikation, bekanntgegeben. Die beiden Unternehmen werden künstliche Intelligenz (KI) für den sich rasant entwickelnden Markt für Datensicherung und -schutz nutzen. So wird Unternehmen ermöglicht, schneller wertvolle Daten innerhalb ihrer Datenbestände zu entdecken und einen smarten Umgang mit Daten zu erlernen. Gewonnene Erkenntnisse lassen sich wiederum für eine höhere Produktivität, besseres Datenmanagement, effiziente Risikominimierung und mehr Geschäftsflexibilität nutzen.

  • Deutschland ist ein Schlüsselmarkt für OVH

    Cloud-Hosting-Anbieterin OVH verstärkt mit der Einführung ihres Software Defined Datacenter (SDDC) ihr Engagement in Deutschland, einem der wichtigsten IT-Märkte weltweit. Ab sofort sind die SDDC-Angebote auch im letzten Sommer eröffneten Rechenzentrum in Limburg (bei Frankfurt) erhältlich.

  • Hersteller-Services zur Backup-Software

    Datenwachstum, gesetzliche Regelungen und die Digitalisierung stellen IT-Verantwortliche kontinuierlich vor neue Herausforderungen. Auf den ersten Blick erscheint die Backup-Lösung als Konstante; auf den zweiten erfordert jede Anpassung der produktiven IT eine Anpassung der Datensicherung. NovaStor erweitert ihr Angebot um Dienstleistungen, die im Rahmen einer effizienten und gesetzeskonformen Datensicherung anfallen. Zu den neuen Services zählen das Erstellen von Backup-Konzepten ebenso wie Betrieb, Monitoring oder Optimierung der Datensicherungslösung.

  • Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen

    Orange gibt den Erwerb von 100 Prozent der Anteile der Basefarm Holding AS, einem führenden Anbieter für Cloud-Infrastruktur und kritischen Applikationsdiensten in Europa, bekannt Diese Übernahme stärkt die Position von Orange Business Services auf dem Markt für Cloud Computing-Services, wo man neben der Führungsrolle in Frankreich nun zu einem bedeutenden Akteur in Europa wird. Nach einem von Abry Partners initiierten Verkaufsprozess für ihre Anteile an Basefarm, hat Orange heute mittels ihrer Unternehmenskundensparte Orange Business Services eine Vereinbarung über den Erwerb von 100 Prozent der Gesellschaftsanteile für einen Unternehmenswert von 350 Millionen Euro unterzeichnet.

  • HR durch Cloud-Services

    Die aconso AG stellt auf der Zukunft Personal Europe ihre HR-Cloud-Services "aconso nubea" vor, mit der das Unternehmen eine neue Produktstrategie umsetzt. Das Collaboration-Konzept ermöglicht es Mitarbeitern und Managern, sich zu vernetzen und einen Großteil der administrativen Arbeiten der HR-Abteilung selbst zu übernehmen.

  • Azure Certified for IoT auch für IoT-Edge-Geräte

    Die Cloud, künstliche Intelligenz, Mixed Reality und das Internet der Dinge treiben die digitale Transformation voran. Neue Technologien sorgen für schönere Erlebnisse beim Einkaufen, machen das Bankwesen persönlicher und verbessern die Prävention im Gesundheitswesen. Aus der digitalen Transformation entsteht auch ein riesiges Potenzial für IT-Dienstleister, die mit ihren Produkten und Lösungen ein Marktvolumen von schätzungsweise 4,5 Billionen US-Dollar realisieren können. Auf der weltweiten Microsoft-Partnerkonferenz Inspire 2018 präsentierte Microsoft dafür eine Reihe neuer Technologien sowie Erweiterungen bestehender Plattformen wie Microsoft 365 und Azure.

  • Ausbau von Cloud Computing-Services

    Basware, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich vernetzter Source-to-Pay-Lösungen, e-Invoicing und innovativer Finanzdienstleistungen, hat sich für Xerox als Partner für den Betrieb seiner Scan- und Datenerfassungs-Services in mehr als 28 Ländern entschieden. Im Rahmen der Vereinbarung wird Xerox von Basware die Scan- und Datenerfassungs-Services mit insgesamt 24 Millionen Rechnungen pro Jahr übernehmen. Über 400 globalen Basware-Kunden wird damit eine schnelle und kostengünstige Lösung für die Verarbeitung von Papier- und E-Mail-Rechnungen auf dem Weg zur Digitalisierung geboten.