- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Masterplan 100 Prozent Klimaschutz


Die Cloud&Heat Technologies GmbH hat eine Technik entwickelt, bei der bis zu 90 Prozent der Serverabwärme für den Heißwasserkreislauf von Gebäuden nutzbar gemacht wird
Die Räumlichkeiten in der ehemaligen EZB bieten auf zwei Etagen Platz für insgesamt 84 Serverschränke, die mit leistungsfähigen Computer- und Storage-Einheiten bestückt sind

- Anzeigen -





Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Daten in die Cloud. Laut einer Studie der Bitkom setzten in 2016 bereits zwei von drei deutschen Firmen ab 20 Mitarbeitern auf Cloud Computing. In der Finanzmetropole Frankfurt wird besonders viel Rechenkapazität benötigt, entsprechend gilt die Mainmetropole mit mehreren Dutzend Rechenzentren als die Datacenter-Hauptstadt Deutschlands. Jedes von ihnen verbraucht nach den Berechnungen des Energieversorgers Mainova durchschnittlich so viel Strom wie eine Kleinstadt mit 30.000 Einwohnern, alle zusammen mehr als der Frankfurter Flughafen. Stromfresser ist dabei vor allem das energieintensive Herunterkühlen der Rechner.

Die Cloud&Heat Technologies GmbH hat eine Technik entwickelt, bei der bis zu 90 Prozent der Serverabwärme für den Heißwasserkreislauf von Gebäuden nutzbar gemacht wird. Dies ermöglicht deutliche Kosteneinsparungen und eine Verbesserung der CO2-Bilanz.

In Dresden betreibt das Unternehmen das energieeffizienteste Rechenzentrum der Welt. Diese mit dem Deutschen Rechenzentrumspreis mehrfach ausgezeichnete und patentierte Technik wird ab Herbst 2017 auch im Gebäudekomplex des Eurotheums eingesetzt und ans Netz gehen. Auf den freigewordenen Rechenzentrumsflächen von insgesamt 640 Quadratmetern der Europäischen Zentralbank (EZB) installiert Cloud&Heat eigene Server, um so den wachsenden Bedarf nach Cloud-Server-Kapazitäten zu decken.

Cloud&Heat-Rechenzentrum im Eurotheum unterstützt "Masterplan 100% Klimaschutz" der Stadt Frankfurt am Main
Die Räumlichkeiten in der ehemaligen EZB bieten auf zwei Etagen Platz für insgesamt 84 Serverschränke, die mit leistungsfähigen Computer- und Storage-Einheiten bestückt sind. Bei vollem Ausbau produzieren die Server auf jeder Etage bis zu 300 kW Abwärme, die dank hocheffizientem Direktkühlsystem verlustarm von den Wärmehotspots aufgenommen und abtransportiert wird. Die Abwärme wird direkt vor Ort zum Beheizen der ansässigen Büro- und Konferenzräume, Hotellerie und Gastronomie genutzt.

Durch Einspeisung der Abwärme in den Wärmekreislauf des Gebäudes kann das Eurotheum pro Jahr bis zu 40.000 Euro an Heizenergie sparen – das entspricht einer Heizleistung für umgerechnet 150 Niedrigenergiehäuser. Zusätzlich werden etwa 30.000 Euro pro Jahr an Kühlkosten durch das direkte, verlustarme Kühlen der Server eingespart. Perspektivisch soll die Abwärmenutzung durch die Installation weiterer Serverracks im Untergeschoss gesteigert werden.

Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main begrüßt das Energie- und IT-Konzept für die Revitalisierung des Eurotheums: "Im Rahmen des "Masterplan 100% Klimaschutz" hat sich die Stadt Frankfurt am Main dem Ziel verschrieben, bis 2050 den Energiebedarf um die Hälfte zu reduzieren. Gleichzeitig sollen die Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um mindestens 95 Prozent reduziert werden. Energieeffiziente Konzepte wie das von Cloud&Heat unterstützen die Stadt Frankfurt am Main dabei", sagt Referatsleiterin Wiebke Fiebig. Derzeit arbeitet das Energiereferat an dem Entwurf eines Abwärmekatasters: Es soll abbilden, wo in der Stadt industrielle Abwärme anfällt. Auf der Grundlage des Katasters sollen lokale Nutzungskonzepte der Abwärme ermöglicht werden. Insbesondere Rechenzentren mit ihrem hohen Stromverbrauch stehen dabei im besonderen Interesse der Stadt. (Cloud&Heat: ra)

eingetragen: 02.07.17
Home & Newsletterlauf: 10.07.17

Cloud&Heat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Veeam verbucht 37. Rekordquartal in Folge

    Die Erwartung permanenter Verfügbarkeit bei digitalen Angeboten befeuert das Wachstum von Veeam Software. Der innovative Anbieter von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise meldet einen weiteren Meilenstein: Mehr als 16.700 VCSP-Partner (Veeam Cloud Service Provider) weltweit können die steigende Nachfrage nach Cloud Computing-Lösungen mit Veeam-Software für Datenverfügbarkeit, -sicherheit und Datenmanagement absichern. Aufbauend auf zehn Jahren Erfahrung bei Verfügbarkeit für virtualisierte Workloads, hat Veeam ihr Angebot in den letzten Monaten konsequent auf physische und Multi-Cloud-Umgebungen erweitert. So unterstützt der Softwarehersteller jetzt Microsoft Azure, Azure Stack, Amazon Web Services, IBM Cloud sowie Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen, beispielsweise mit Veeam Backup for Microsoft Office 365.

  • all4cloud gewinnt in starkem Teilnehmerfeld

    all4cloud erhält die nächste Auszeichnung: Dieses Mal für die Logistik-App scan4cloud. Nachdem die 100%ige Cloud Company aus Viernheim von SAP in diesem Jahr bereits zum erfolgreichsten SAP Business ByDesign-Partner der Region Mittel- und Osteuropa (MEE) prämiert wurde, schnappte sie sich nun auch den ersten Platz bei der "Cloud Challenge 2017". all4cloud setzte sich gegen zehn Finalisten durch. Die Jury, bestehend aus Vertretern des Experten-Netzwerks PaaSPort sowie der SAP Deutschland SE & Co. KG, bewertete die vorgestellten B2B-Apps anhand von acht Kriterien, darunter Kundennutzen, Marktpotenzial und Innovationsgrad.

  • Cloud-Service und On-Premise-Plattformen

    ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, ist mit dem "Global Hybrid Unified Communications Architecture Competitive Strategy Innovation & Leadership Award 2017" der Branchenanalysten Frost & Sullivan ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung, die auf der Evaluierung von Best Practices in verschiedenen Leistungskategorien basiert, stellt fünf wesentliche Punkte heraus, in denen sich das ALE-Angebot von anderen Angeboten am Markt unterscheidet.

  • Cloud-basierte ECM-Lösungen

    Hyland, Anbieterin von Softwarelösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen, wurde in der "Ovum Entscheidungsmatrix: Die Wahl einer Enterprise-Content-Management-Lösung für die Cloud 2017-18" als Marktführer anerkannt. OnBase von Hyland, eine branchenführende Enterprise-Information-Plattform, und die Hyland Cloud, die gehostete Bereitstellungsplattform von Hyland, erhielten vom Forschungs- und Analyseunternehmen Ovum höchste Bewertungen. OnBase bietet alle Funktionen für ECM (Enterprise Content Management), Case-Management, Business Process Management und Capture über eine einzige Plattform, die vor Ort oder über die Hyland Cloud bereitgestellt werden kann. Die Hyland Cloud bietet eine sichere, mandantenfähige Private-Cloud Computing-Architektur, die bereits seit fast 15 Jahren im Einsatz ist. Schon in der ersten "Cloud-Based ECM Decision Matrix" von Ovum erhielt OnBase bestmögliche Bewertungen in punkto Interoperabilität sowie für die Funktionen Capture und Scanning.

  • Segment Cloud sehr dynamisch

    Bei einem weitgehend planmäßigen Geschäftsverlauf konnte QSC in den ersten neun Monaten 2017 die Ertrags- und Finanzkraft weiter steigern. Während der Umsatz um 29,1 Mio. Euro auf 264,8 Mio. Euro zurückging, blieb das EBITDA mit 29,3 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vorjahres; die EBITDA-Marge verbesserte sich um 1 Prozentpunkt auf 11 Prozent. Das EBIT stieg um 81 Prozent auf 6,5 Mio. Euro und der Konzerngewinn erhöhte sich auf 2,6 Mio. Euro im Vergleich zu -0,1 Mio. Euro im Vorjahr. Im abgelaufenen Quartal erwirtschaftete QSC den dritten Konzerngewinn in Folge. Die höhere Ertragskraft resultiert insbesondere aus der verbesserten Kostenbasis sowie niedrigeren Abschreibungen. Die schlanke Kostenstruktur trug in den ersten neun Monaten 2017 auch maßgeblich zur Verbesserung des Free Cashflows um 12 Prozent auf 8,7 Mio. Euro bei.

  • Führend im Bereich Cloud-basierte SD-WANs

    VMware hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme von VeloCloud Networks unterzeichnet, einem Anbieter von Cloud-gestützter Software-definierter Wide-Area-Network-Technologie (SD-WAN) für Unternehmen und Service Provider. Mit VeloCloud wird VMware auf dem Erfolg ihrer Netzwerk-Virtualisierungsplattform "VMware NSX" aufbauen. Die Lösung wird das Netzwerk-Portfolio von VMware erweitern, um Kunden durchgängige Automatisierung, Anwendungskontinuität, Transformation und Sicherheit vom Rechenzentrum über die Cloud bis zum Rand der Infrastruktur (Edge) bieten zu können. Mit der Übernahme von VeloCloud baut VMware zudem seine führende Rolle in Richtung Software-definierte Zukunft weiter aus, indem das Unternehmen seine Kunden durch ein flächendeckendes, offenes, programmierbares und sicheres Netzwerk unterstützt.

  • Überblick über Managed Public Cloud Provider

    Reply, spezialisiert auf die Entwicklung und Einführung von Lösungen auf Basis neuer Kommunikationskanäle und digitaler Medien, wurde vom unabhängigen IT-Research- und Beratungsunternehmen Crisp Research in der aktuellen Untersuchung zum Marktsegment "Managed Public Cloud Provider" in Deutschland als der führende Anbieter ausgezeichnet. Dabei führt Crisp Research als Stärke von Reply das besonders breite Angebot verschiedener Cloud Computing-Plattformen und dedizierter Partnerschaften mit führenden Cloud Providern an: Zahlreiche Add-On-Services, Eigenentwicklungen und Blueprints von Reply gewährleisten eine hohe Individualisierbarkeit der Projekte. Die namhaften Kundenreferenzen und erfolgreichen Projekte in Deutschland verhalfen Reply zum ersten Platz - mit deutlichem Abstand zu den anderen Dienstleistern.

  • Gemeinsame Vision einer hybriden Cloud-Welt

    Cisco und Google Cloud haben eine Partnerschaft zur Bereitstellung einer hybriden Cloud Computing-Lösung angekündigt. Kunden sollen damit ihre Cloud- und On-Premise-Infrastrukturen besser auslasten können. Cisco und Google Cloud bieten damit ein einzigartiges und offenes Hybrid-Cloud-Angebot, mit dem Anwendungen und Dienste in lokalen Umgebungen und in der Google Cloud Plattform bereitgestellt, verwaltet und gesichert werden können. Die Lösung bietet Cloud-Speed und -Skalierbakeit auf Enterprise-Sicherheitsniveau.

  • Workload-Beschleunigung & Function-as-a-Service

    Hyperscale Cloud Anbieterin OVH gab auf dem OVH Summit bekannt, in Partnerschaft mit Accelize künftig FPGA-Beschleunigung "as a service" basierend auf der "Intel Programmable Acceleration Card" (Beschleunigerkarte Intel PAC) mit Intel Arria 10 GX FPGA anzubieten. Der QuickStore Marketplace bietet Kunden eine breite Auswahl an gebrauchsfertiger Software, die optimal mit der Plattform für FPGA-Beschleunigung von Intel zusammenarbeitet. OVH kombiniert Workload-Beschleunigung mit der Einfachheit und Granularität von Function-as-a-Service (FaaS) und macht die Funktionalität über eine API verfügbar. Hierbei arbeitet OVH stets eng mit dem Accelize QuickStore und der Intel Plattform für FPGA-Beschleunigung zusammen. Kunden werden aus verschiedenen, optimierten Beschleunigerfunktionen wählen können, um rechenintensive Anwendungen wie komplexe Suchvorgänge, Kompression, Kryptographie, Video-Transkodierung und Deep Learning zu beschleunigen.

  • Bedarf an Connectivity & Interconnections

    Ab sofort bietet DE-CIX, Betreiberin von Internetknoten (IX), ihren Kunden Zugang zu den weltweiten IP-Transit-Services von Epsilon. Die Partnerschaft gaben DE-CIX und der Communications Service Provider bekannt. Das Angebot ist an den DE-CIX Standorten in Deutschland, New York und Istanbul verfügbar. Die Internet-Services von Epsilon, einem weltweit tätigen Communications Service Provider, ermöglichen IP-Transit auf der ganzen Welt und bieten zugleich ein umfassendes Ökosystem im Bereich Peering. Dazu gehören wichtige Content Network Provider ebenso wie andere öffentliche Internetknoten und führende Network Service Partner. Über "Epsilons Plattform Infiny" kann DE-CIX zudem ihre Kunden direkt mit den führenden Cloud Service Providern verbinden, darunter Alibaba Cloud, Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud.