- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

CGI startet Digital Lab in Stuttgart


Auf Basis moderner Cloud-Applikationsplattformen wie zum Beispiel "Cloud Foundry" und "OpenShift" entwickeln CGI-Architekten Produkte nach Twelve-Factor-App-Prinzipien
Die Digitalisierung, die sich schnell ändernden Anforderungen an eine agile IT und die Integration neuer technologischer und organisatorischer Ansätze stellen viele Unternehmen vor große Herausforderungen

- Anzeigen -





Digitale Geschäftsmodelle erfordern eine Software-Entwicklung nach modernen Methoden, wie sie CGI in ihren neuen Digital Lab Services zusammen mit Kunden umsetzt. Damit ist eine wichtige Voraussetzung dafür geschaffen, dass die IT zum Treiber der Digitalen Transformation wird und Unternehmen Innovationen schneller und kosteneffizienter auf den Markt bringen können. CGI investiert mit dem Aufbau ihrer Digital Lab Services in den Stuttgarter Raum und unterstützt damit den Ausbau der Region zu einem führenden Technologiestandort.

CGI eröffnet in Stuttgart ein Digital Lab. Die Digitalisierung, die sich schnell ändernden Anforderungen an eine agile IT und die Integration neuer technologischer und organisatorischer Ansätze stellen viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Durch Start-ups und neue Wettbewerber stehen Unternehmen unter hohem Druck, neue Produkte und Services in kurzer Zeit auf den Markt bringen zu können.

Das erfordert auch Änderungen bisheriger Arbeitsweisen und Prozesse. Mit den Digital Lab Services unterstützt CGI die Unternehmens-IT dabei, eine führende Rolle bei der Digitalen Transformation zu übernehmen, und begleitet Unternehmen bei der Umsetzung und Integration in die fachlichen Organisationsstrukturen und Prozesse der Kunden.

In dem Stuttgarter Digital Lab, das sich in einem ersten Schritt an Unternehmen aus der Automobilindustrie, der Fertigung und der Finanzwirtschaft wendet, entwickelt CGI gemeinsam mit den Fach- und IT-Abteilungen von Kunden in kurzer Zeit Geschäftsideen zu Minimum Viable Products (MVP), die dann basierend auf Cloud Computing-Technologien umgesetzt werden.

Bei der Entwicklung Cloud-nativer Lösungen kommen Microservice-Architekturen, DevOps-Prinzipien und agile Vorgehensweisen zum Einsatz. Die wichtigsten Vorteile Cloud-basierter Applikationen: sie können in kürzerer Zeit entwickelt werden, sie stehen schneller für den produktiven Einsatz in wichtigen Geschäftsprozessen bereit (Time to Market) und gleichzeitig sind die Betriebskosten niedriger als bei den vorhandenen Geschäftsapplikationen. Cloud-basierte Anwendungen werden damit zum Treiber für neue Geschäftsideen, die die Innovationskraft von Unternehmen stärken.

Unternehmen können die CGI Digital Lab Services auf verschiedene Arten nutzen:

• >> Als Innovation Hub: Mit dedizierten Flächen für Design Thinking und anderen Kreativtechniken arbeitet CGI zusammen mit Kunden an Ideen zur Digitalisierung.

• >> Als Delivery Center: CGI entwickelt Cloud-native Lösungen und unterstützt Kunden bei der Umsetzung von Digitalisierungskonzepten. Auf Wunsch kann gemeinsam mit Kunden im Pair-Programming entwickelt werden.

• >> Für das Re-Platforming von Altanwendungen: In Cloud-nativen Lösungen erfahrene Software-Architekten migrieren dabei Altanwendungen schrittweise in hochskalierbare, DevOps-kompatible Microservice-Architekturen.

• >> Für Trainings im Bereich Cloud-nativer Anwendungsentwicklung: CGI-Trainer schulen die Mitarbeiter von Kunden im Umgang mit Cloud-basierten Entwicklungsplattformen und Software-Architekturen.

• >> Als Center of Competence: Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Erstellung innovativer, Cloud-nativer und mobiler Anwendungen für Bereiche wie IoT, Big Data und Artificial Intelligence, um die Digitale Transformation in den Unternehmen voranzutreiben. Auf Basis modernster Cloud-Applikationsplattformen wie zum Beispiel Cloud Foundry und OpenShift entwickeln CGI-Architekten Produkte nach Twelve-Factor-App-Prinzipien.

CGI verfügt über 40 Jahre Erfahrung als IT-Service-Provider und besitzt umfangreiches Know-how bei der Entwicklung von Enterprise-Systemen in allen Branchen. Auf Basis ihrer jährlichen Kundenbefragung Global 1000 setzt CGI die dabei gewonnenen Erkenntnisse zur schnelleren Operationalisierung und Transformation um. In Deutschland erstellt CGI seit mehr als zehn Jahren Software nach agilen Methoden und hat Kunden in zahlreichen Projekten auf dem Weg in die Cloud begleitet.

Stuttgart eignet sich ideal als Standort der neuen CGI Digital Lab Services, da viele mittelständische und große Unternehmen im Stuttgarter Raum vor technologischen Herausforderungen stehen. Darüber hinaus haben sich dort vor Kurzem in der Initiative "Cyber Valley" Wissenschaft und Wirtschaft zu einer der größten Forschungskooperationen Europas im Bereich der Künstlichen Intelligenz zusammengeschlossen. "Cyber Valley" hat sich vorgenommen, ein Ökosystem für den Technologietransfer im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu schaffen.

CGI will ihre Digital Lab Services kontinuierlich ausbauen. Stuttgart bildet den Anfang, weitere Einrichtungen in Hamburg und München befinden sich bereits in der Planung.

"Neue Geschäftsmodelle entwickeln und diese schnell in der Organisation verankern, um stets agil auf die Bedürfnisse unserer Kunden und der Kunden unserer Kunden reagieren zu können – so lassen sich die wichtigsten Ziele der CGI Digital Lab Services kurz und knapp beschreiben", erläutert Torsten Straß, Senior Vice President von CGI in Deutschland. "Die CGI Digital Lab Services unterstützen Unternehmen dabei, den Weg von einer innovativen Idee bis zu einem fertigen Produkt oder Service zu beschleunigen oder bestehende Anwendungen in moderne Cloud-Architekturen zu überführen. Für unsere Kunden bedeutet dies gleichzeitig den Einstieg in eine agile Kultur, die kontinuierlich nach messbaren Verbesserungen strebt. Unser Agile-Coaching-Ansatz hilft dabei, das dringend erforderliche Change Management erfolgreich umzusetzen."
(CGI: ra)

eingetragen: 05.07.17
Home & Newsletterlauf: 19.07.17

CGI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Push für die Public Cloud

    T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um "Public Cloud Services" auf vier Feldern voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz (AI) und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). In einem ersten Schritt werden beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich IoT intensivieren, wie Telekom-Vorstand und T-Systems-CEO Adel Al-Saleh und Microsoft Executive Vice President Jean-Philippe Courtois am Montag auf der Hannover Messe ankündigten.

  • CeBIT 2018: PlusServer als Cloud-Optimizer

    Warum Unternehmen auf Multi-Cloud-Lösungen anstatt nur auf einen einzigen Cloud-Anbieter setzen sollten, zeigt die PlusServer GmbH vom 11. bis 15. Juni 2018 auf der CeBIT in Hannover. Am Stand D52 in Halle 12 präsentiert sich PlusServer als Partner für die effiziente Auswahl, Orchestrierung und den zuverlässigen Betrieb einer komplexen Cloud Computing-Lösung. Diese hält nicht nur die jeweils effizienteste Infrastruktur für jeden Workload bereit, sondern schützt Unternehmen auch davor, sich an eine einzige Technologie und deren Anbieter zu binden.

  • Multi-Cloud-Strategie für Kunden

    Scality, Anbieterin von Software-Lösungen für File- und Object-Storage und Multi-Cloud-Datenmanagement, hat heute bekannt gegeben, dass eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 60 Millionen US-Dollar abgeschlossen wurde. Scality wird die neue Investition weiterhin für Innovation und Strategie einsetzen und ihren Kunden dabei unterstützen, eine Multi-Cloud-Strategie zu ermöglichen. Seit der letzten Finanzierungsrunde 2015 hat Scality signifikante technische Fortschritte gemacht und für ihren "Scality Ring Software-Defined Storage" zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen von Analysten, Industriegruppen und Vertriebsorganisationen erhalten - einschließlich einer führenden Position im bekannten Gartner Magic Quadrant.

  • IoT-Lösungen digital transformieren

    Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können. Microsoft zeigt in Hannover drei weitere neue IoT-Lösungen: Automatic Discovery Service für Connected Factory vereinfacht das sichere Einbinden von Industrieanlagen in IIoT-Szenarien.

  • IPv6-Unterstützung in allen "Exoscale"-Cloud-Zonen

    Die Exoscale Cloud bietet ab sofort auch die Unterstützung des IPv6-Protokolls an. Das erweiterte Cloud-Angebot gilt für alle europäischen Rechenzentren in der Schweiz, in Frankfurt und in Wien. Exoscale Kunden können so eine öffentliche IPv6-Adresse auf einer bestehenden oder einer neuen Instanz schnell und problemlos hinzuzufügen, ohne einen Neustart durchführen zu müssen.

  • Neues "SAP Entitlement Management"

    Accenture ist eine Kooperation mit SAP eingegangen, um eine intelligente Lösung für das Berechtigungsmanagement zu entwickeln. Die speziell für High-Tech-Firmen konzipierte Lösung ermöglicht es den Unternehmen, neue digitale Geschäftsmodelle schnell und einfach zu entwickeln, umzusetzen und zu skalieren.

  • Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

    T-Systems stellt auf der Hannover Messe ihre umfassende PLM Cloud vor, die seit Anfang des Jahres produktiv läuft. Die Lösung für Product Lifecycle Management (PLM) aus der Cloud kombiniert eine einzigartige Vielfalt an PLM-Systemen mit einem durchgängigen Prozess und Support für die Anwender sowie der Datensicherheit eines deutschen Rechenzentrums. Unternehmen können mit der PLM Cloud ihren wahrscheinlich wichtigsten Prozess, das Entwickeln neuer Produkte vom ersten Design bis zur Testsimulation, ins digitale Zeitalter transformieren und so ihre Innovationsgeschwindigkeit erhöhen. Die PLM Cloud bietet ihnen entweder die Möglichkeit, eigene Software-Lizenzen zu nutzen oder die Software bewährter PLM-Spezialisten aus der Cloud (Software-as-a-Service - SaaS), die T-Systems bereits auf der Plattform integriert hat.

  • Firewalls für die Cloud und Industrie 4.0

    Auf der diesjährigen Hannover Messe stellte Barracuda Networks ihre Firewall-Fähigkeiten für die Cloud und Industrie 4.0 in den Mittelpunkt. In Halle 6, die unter dem Motto "Digital Factory" firmierte, präsentierte Barracuda, auf dem ihres Partners Protea Networks, wie Firewalls Public Cloud-Umgebungen wie AWS, Azure oder Office 365 schützen und zugleich den Zugriff hochverfügbar machen. Barracudas Cloud Generation Firewall ist industrieweit die einzige Lösung, die Sicherheit, Netzwerk-Optimierung und VPN für Standort-zu-Standort sowie Client-zu-Standort-Konnektivität über SD-WAN integriert.

  • Vor Sicherheitsattacken geschützt

    Microsoft hat auf der RSA-Konferenz 2018 "Azure Sphere" vorgestellt: Die Lösung ermöglicht es Herstellern, sichere, mit dem Internet verbundene Geräte auf Basis von Mikrocontrollern (MCU) für Smart-Home- sowie Industrie-4.0-Anwendungen zu bauen. Azure Sphere beinhaltet drei Komponenten: Azure Sphere zertifizierte Mikrocontroller, das speziell für sichere IoT-Anwendungen entwickelte Betriebssystem Azure Sphere OS sowie den schlüsselfertigen Cloud Computing-Dienst "Azure Sphere Security Service" für den Schutz der verbundenen Geräte. Dieser Dreiklang aus Hardware, Betriebssystem und sicheren Cloud-Diensten befähigt Unternehmen, ihre Geräte bestmöglich vor Sicherheitsattacken zu schützen.

  • Dienste für industrielle IoT-Anwendungen

    Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können.