- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

KI-Dienste bringen Intelligenz in alle Apps


Amazon Web Services (AWS) hat auf ihrer Konferenz "AWS re:Invent 2018" in Las Vegas eine Reihe an Neuheiten vorgestellt
13 neue Machine-Learning-Dienste und -Funktionalitäten

- Anzeigen -





AWS hat 13 neue Dienste und Funktionalitäten über alle Schichten des AWS Machine-Learning (ML)-Angebots hinweg angekündigt und legt damit ML noch stärker in die Hände der Entwickler. Hierzu zählen u.a. eine neue Infrastruktur, ein eigener Machine-Learning-Chip und verbesserte Frameworks für schnelleres Training und kostengünstigere Inferenz.

Neue Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) GPU Instanzen: Mit acht NVIDIA V100 GPUs, 32GB GPU-Speicher, schnellem NVMe-Massenspeicher, 96 Intel "Skylake” vCPUs und 100Gbps-Netzwerkadaptern sind die neuen P3dn.24x-Instanzen die leistungsfähigsten in der Cloud verfügbaren Instanzen, mit denen Entwickler Modelle mit mehr Daten in kürzerer Zeit trainieren können.

AWS-optimiertes TensorFlow Framework: Das AWS-optimierte TensorFlow verbessert die Art und Weise, wie TensorFlow Trainingsaufgaben auf die GPUs verteilt und erlaubt so schnellere ML-Trainings. Dadurch erreicht es eine 90-prozentige Effizienz beim Training auf 256 GPUs gegenüber dem früheren Wert von 65 Prozent. Mit diesem Framework und den neuen P3dn-Instanzen kann man das populäre ResNet-50-Modell in nur 14 Minuten trainieren, ein neuer Rekord und 50 Prozent schneller als die bisherige Bestzeit.

Amazon Elastic Inference: Amazon Elastic Inference ermöglicht es Entwicklern, die Kosten für Inferenz drastisch zu senken und Einsparungen bis zu 75 Prozent im Vergleich zu den Kosten für die Verwendung einer dedizierten GPU-Instanz zu erzielen.

AWS Inferentia: Für größere Workloads, die ganze GPUs oder geringere Latenz benötigen, hat AWS einen leistungsstarken, selbstentwickelten Chip für ML-Inferenzen angekündigt, der Hunderte von Teraflops pro Chip und Tausende von Teraflops pro EC2-Instanz liefert und mehrere Frameworks wie TensorFlow, Apache MXNet und PyTorch sowie verschiedene Datentypen wie INT-8, mixed precision FP-16 und bfloat16 unterstützt.

Neue Amazon SageMaker Funktionalitäten für vereinfachtes Erstellen, Trainieren und Bereitstellen von ML-Modellen;
AWS DeepRacer, ein durch Reinforcement Learning betriebenes autonomes Rennauto im Maßstab 1:18 für Entwickler.

Amazon SageMaker Ground Truth:
Amazon SageMaker Ground Truth vereinfacht die Zuordnung von Merkmalen zu Daten ("Labeling") für die Aufbereitung von Trainingsdaten für maschinelles Lernen. Dabei können Entwickler auf einfache Weise ihre Daten mit Hilfe von menschlichen Annotatoren über Mechanical Turk, Drittanbieter oder eigene Mitarbeiter kennzeichnen. Amazon SageMaker Ground Truth lernt in Echtzeit aus diesen Annotationen, kann einen Großteil des verbleibenden Datensatzes automatisch kennzeichnen und reduziert damit die Notwendigkeit einer menschlichen Überprüfung. Es erstellt hochpräzise Trainingsdatensätze, spart Zeit und Komplexität und reduziert die Kosten um bis zu 70 Prozent im Vergleich zu rein menschlicher Annotation.

AWS Marketplace for Machine Learning: Dieser Marktplatz umfasst über 150 Algorithmen und Modelle (deren Zahl täglich wächst), die direkt auf Amazon SageMaker bereitgestellt und daraus von Entwicklern verwendet werden können.

Amazon SageMaker RL: Amazon SageMaker RL ist der erste Cloud Service für Reinforcement Learning (RL), bei dem Modelle ohne die Notwendigkeit großer Datenmengen trainiert werden können, wenn die Nutzenfunktion bekannt, aber der Pfad für ihre Realisierung schwer zu bestimmen ist. Er ermöglicht es jedem Entwickler, Machine Learning (ML) Anwendungen mithilfe von Reinforcement Learning Algorithmen zu bauen, zu trainieren und zu betreiben. Dabei werden verschiedene Frameworks wie Intel Coach und Ray RL unterstützt, sowie Simulations-Umgebungen wie SimuLink, MatLab und der neue Robotik-Service AWS RoboMaker.

AWS DeepRacer: In nur wenigen Zeilen Code können Entwickler mit AWS DeepRacer, einem vollständig autonomen Rennauto im Maßstab 1:18, Reinforcement Learning (RL) ausprobieren. Das Auto fährt mit Hilfe von RL-Modellen, die mit Amazon SageMaker trainiert wurden. In der DeepRacer League, der ersten weltweiten autonomen Rennliga, können Entwickler ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und mit ihren Autos und Modellen gegen andere antreten.

Amazon SageMaker Neo: Dieser neue Compiler für Deep-Learning-Modelle ermöglicht es Kunden, Modelle einmalig zu trainieren und diese überall mit bis zu doppelter Leistungssteigerung auszuführen. Er erstellt Modelle für spezifische Hardwareplattformen und optimiert automatisch deren Leistung. So können sie mit bis zu doppelter Leistung laufen, ohne an Genauigkeit einzubüßen. Dadurch müssen Entwickler nicht mehr ihre Trainingsmodelle für jede einzelne Hardwareplattform manuell optimieren (Zeit- und Kostenersparnis). Amazon SageMaker Neo unterstützt Plattformen wie NVIDIA, Intel, Xilinx, Cadence und Arm sowie beliebte Frameworks wie TensorFlow, Apache MXNet, und PyTorch. AWS wird Neo als Open Source Projekt veröffentlichen.

Neue KI-Dienste bringen Intelligenz in alle Apps, keine Erfahrungen in Machine Learning erforderlich

Amazon Textract (Preview verfügbar):
Amazon Textract nutzt maschinelles Lernen, um praktisch jedes gescannte Dokument sofort zu lesen und Text und Daten präzise zu extrahieren. Hierfür sind weder manuelle Überprüfung oder benutzerdefinierter Code erforderlich. Amazon Textract ermöglicht es Entwicklern, Dokumenten-Workflows schnell zu automatisieren und verarbeitet Millionen von Dokumentenseiten innerhalb weniger Stunden.

Amazon Comprehend Medical: Amazon Comprehend Medical verwendet Natural Language Processing (NLP) für die Verarbeitung von medizinischen Texten. Hierbei handelt es sich um einen hochpräzisen NLP-Service, der mit Hilfe maschinellen Lernens Krankheitszustände, Medikation und Behandlungsergebnisse aus Patientennotizen, klinischen Studien und anderen elektronischen Gesundheitsakten extrahiert. Hierfür sind weder ML-Fachkenntnisse notwendig noch müssen komplizierte Regeln geschrieben oder Modelle trainiert werden. Amazon Comprehend Medical wird ständig verbessert und Kunden zahlen nur für das, was Sie nutzen – ohne Mindestgebühren oder Vorabverpflichtungen.

Amazon Personalize: Amazon Personalize ist ein Empfehlungs- und Personalisierungsdienst, der in Echtzeit funktioniert und auf über 20 Jahre Personalisierungs-Erfahrung bei Amazon.com basiert. Der vollständig verwaltete Service erstellt, trainiert und stellt für praktisch jeden Anwendungsfall nutzerdefinierte, eigene Personalisierungs- und Empfehlungsmodelle bereit. Amazon Personalize kann Empfehlungen machen, Suchergebnisse personalisieren und Kunden für personalisiertes und direktes Marketing segmentieren.

Amazon Forecast: Amazon Forecast erstellt präzise Zeitreihenprognosen. Anhand historischer Daten und zugehöriger kausaler Daten wird Amazon Forecast automatisch benutzerdefinierte, private ML-Prognosemodelle trainieren, anpassen und bereitstellen. Kunden erhalten so mehr Sicherheit darüber, dass sie ihren Kunden die richtige Benutzererfahrung bieten und gleichzeitig ihre Ausgaben optimieren können.
(Amazon: ra)

eingetragen: 16.12.18
Newsletterlauf: 21.01.19

Amazon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Berechenbares Abo-Modell auf Benutzerbasis

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, wurde von Forrester Research in ihrem kürzlich veröffentlichten Marktreport The Forrester Wave: Strategic iPaaS and Hybrid Integration Platforms, Q1 2019 als "Strong Performer" bewertet. Forrester verweist darauf, dass Talend "Daten-, Anwendungs-, B2B- und IoT-Integration in einer einheitlichen iPaaS-Umgebung zusammenführt, die sich für Integrationsszenarios in der Cloud und/oder lokal eignet". Forrester definiert Lösungen wie iPaaS (Integration-Platform-as-a-Service) und hybride Integrationsplattformen (HIPs) als "strategische Elemente der digitalen Transformation", denn sie ermöglichen Unternehmen, "Daten mithilfe von Software-as-a-Service (SaaS) schneller zu verwalten" und "die Automatisierung von IT und Business zu verbessern". Laut Forrester zeigt der Report, der auch als kostenfreier Download zur Verfügung steht, "wie die einzelnen Dienstleister im Vergleich zueinander bestehen und er unterstützt Experten für Enterprise Architecture (EA) bei der richtigen Auswahl."

  • Stärkung der Aktivitäten in Südamerika

    Cloud Security-Expertin Hornetsecurity übernimmt das spanische E-Mail-Security-Unternehmen Spamina und baut damit ihre Marktposition deutlich aus. Der strategische Schritt macht Hornetsecurity außerdem laut eigenen Angaben nicht nur zum Marktführer in Spanien, sondern öffnet darüber hinaus den Zugang zum südamerikanischen IT-Security Markt. Unter dem Dach der Hornetsecurity Gruppe werden zukünftig knapp 200 Spezialisten die sichere E-Mail-Kommunikation von mehr als 40.000 Unternehmen garantieren.

  • Beschaffung von Baustoffen in der Cloud

    Die openHandwerk GmbH und die Roobeo GmbH haben im Vorfeld zur BAU 2019 eine Kooperation vereinbart. Beide Unternehmen verfolgen die Digitalisierung im Handwerk und Bau. openHandwerk als Handwerkersoftware in der Cloud mit App, die alle Prozesse und Abläufe in Handwerks- und Serviceunternehmen digitalisiert. Roobeo als Marktplatz- und Datenanbieter, der die Beschaffung von Produkten für Profi-Handwerker neu aufstellt und Großhändler bei der Digitalisierung maßgeblich unterstützt.

  • Synchronisierte Cloud- & Multi-Cloud-Umgebungen

    MapR Technologies das "Clarity"-Programm vorgestellt, dem neuen Produkt-Release inklusive der Möglichkeit zur kostenlosen Evaluierung der eigenen Dateninfrastruktur. Damit unterstützt MapR moderne Unternehmen bei der Realisierung einer maßgeschneiderten, Best Practice-gebtriebenen Strategie für den Einsatz von KI, aller Arten von Clouds, Containern sowie IoT-Anwendungen. "Viele Unternehmen verfügen bereits über einen Data Lake, wissen aber nicht, wie sie Cloud-Angebote, Hybridumgebungen und Container für sich nutzen oder ihre Datenverarbeitung auf Edge-Systeme erweitern können", erläutert Mike Leone, Senior Analyst der Enterprise Strategy Group.

  • Robuste Bot-Management-Lösungen

    Radware hat eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb von ShieldSquare getroffen, einer Anbieterin von Bot-Management-Lösungen. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschluss- und regulatorischen Bedingungen. ShieldSquare, gegründet 2014, ist einer der Pioniere in der Bot-Mitigation und von Forrester als einer von drei "Solution Leaders" anerkannt - mit starken Unterscheidungsmerkmalen in den Kategorien Angriffserkennung, Threat Research, Berichterstattung und Analyse.

  • Cloud und Data Warehouse

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat ein neues Rabatt-Programm vorgestellt. Es soll Kunden, die Daten mit externen Organisationen teilen, durch Kostenersparnisse belohnen. Das Teilen von Daten ("Data Sharehouse") ermöglicht es Snowflake-Kunden, jeden beliebigen Teil ihrer Daten für Abteilungen innerhalb des eigenen Unternehmens, für Partner und Kunden freizugeben. Wie eine weltweite Studie von Harvard Business Review Analytic Services belegt, steht Data-Sharing erst am Anfang seiner Entwicklung.

  • KI-basierter Schutz für Public-Cloud-Umgebungen

    Sophos hat das Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsunternehmen Avid Secure übernommen. Avid Secure bietet eine auf künstlicher Intelligenz basierende Cloud-Sicherheitsanalyse-, Compliance- und DevSecOps-Plattform für einen effektiven End-to-End-Schutz von Public-Cloud-Diensten wie AWS, Azure und Google. Avid Secure wurde 2017 von einem Expertenteam für IT-Sicherheit gegründet und nutzt künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologie, um die Herausforderungen der Cloud-Sicherheit zu bewältigen - inklusive Workload-Transparenz und kontinuierlicher Überwachung, um komplexen Angriffen einen Schritt voraus zu sein. Avid Secure ist ein, privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und Entwicklungsstandorten in Gurgaon, Indien.

  • Bezahlen im B2B-Bereich

    Tradeshift, Anbieterin von Supply-Chain-Zahlungen und Marktplätzen, hat Babelway, einen der wichtigsten Innovatoren für Cloud-Integrationstechnologien übernommen. Seit Jahren bietet Babelway den weltweit größten Unternehmen eine standardisierte Möglichkeit, ihre Systeme einfach und schnell miteinander zu verbinden. Der Anbieter hat sich nun sich mit der weltweit größten Business Commerce-Plattform zusammengeschlossen, die es jedem Unternehmen ermöglicht, sich mit dem digitalen globalen Handel zu verbinden. Die leistungsstarke Technologie von Babelway wird nun als Tradeshift Link angeboten.

  • Über 12.000 Quadratmeter Whitespace

    Equinix eröffnet in diesem Jahr sein erstes Rechenzentrum in Hamburg. Das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben. Rund 36 Millionen US Dollar investiert Equinix in den Kauf sowie in den Um- und Ausbau des neuen Rechenzentrums "HH1" am Vierenkamp, das voraussichtlich im dritten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen wird. Mit Hamburg erschließt Equinix bald den vierten Markt in Deutschland. Neben den Rechenzentren in Frankfurt, Düsseldorf und München wird HH1 das zehnte IBX-Rechenzentrum in Deutschland sein.

  • Instandhaltung aus der Cloud

    Zusammen sind sie stark: die Cloud-ERP-Lösung "SAP Business ByDesign" und die nahtlos integrierte Instandhaltungslösung "eam4cloud". Welche Internet of Things(IoT) -Szenarien sich mit dieser einzigartigen Kombination eröffnen, zeigt die Cloud Company all4cloud aus Viernheim vom 20. bis 21. Februar 2019 auf der maintenance in Dortmund, der Leitmesse für industrielle Instandhaltung. Dort wartet all4cloud in Halle 4, Stand D40 zudem mit einem Zukunfts-Check unter dem Motto "Wie vernetzt arbeitet mein Service?" auf. Der Zukunfts-Check soll interessierten Fachbesuchern ein klares Bild vermitteln, wie sich technische Anlagen von Kunden oder die unternehmenseigene Produktion besser mit dem Service vernetzen lassen. Die Cloud-Experten aus Viernheim wollen damit zeigen, mit welchen Mitteln mittelständische Unternehmen ihre Reaktionszeiten beschleunigen, Optimierungspotenziale ausschöpfen und aktiv werden können, bevor ein Kunde eine Störung oder einen Ausfall bemerkt.