- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Schutz der Daten in der Cloud


Studie: Unternehmen schützen Daten in der Cloud nur unzureichend
Fast die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmensdaten sind in der Cloud gespeichert - Weniger als die Hälfte (49 Prozent) aller Organisationen verschlüsselt sensible Informationen in der Cloud

- Anzeigen -





Eine neue, weltweit durchgeführte Studie von Thales mit Umfrage durch das Ponemon Institute zeigt eine größer werdende Kluft zwischen der schnellen Zunahme der in der Cloud gespeicherten Daten und den Anstrengungen im Bereich Cloud-Sicherheit. Obwohl fast die Hälfte (48 Prozent) der Informationen in der Rechenwolke gespeichert wird, gibt nur ein Drittel (32 Prozent) der Firmen an, dass sie die Sicherheit bei der Datenspeicherung in der Cloud an die erste Stelle stellen. In einer Befragung von über 3.000 IT- und IT-Sicherheitsfachleuten in Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Großbritannien und den USA wurde festgestellt, dass nur jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) der Meinung war, dass der Schutz der Daten in der Cloud in seine eigene Verantwortlichkeit falle.

Nutzung mehrerer Clouds nimmt zu, ist aber nicht ohne Risiken
Mit der Zunahme Cloudbasierter Dienste werden Unternehmen und andere Organisationen immer abhängiger von Cloud-Anbietern. Fast die Hälfte (48 Prozent) verfolgt eine Multi-Cloud-Strategie, wobei Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und IBM die drei Spitzenplätze belegen. Die Studie ergab, dass Firmen im Durchschnitt drei verschiedene Cloud-Service-Anbieter in Anspruch nehmen und über ein Viertel (28 Prozent) sogar vier oder mehr.

Obwohl kritische Daten in der Cloud gespeichert werden, gab fast die Hälfte (46 Prozent) der Befragten an, dass die Speicherung von Nutzerdaten in der Cloud das Sicherheitsrisiko erhöhe. Über die Hälfte (56 Prozent) vermerkte außerdem, dass die Cloud-Speicherung ein Compliance-Risiko darstelle. Auch waren die Teilnehmer davon überzeugt, dass Cloud-Service-Anbieter die Verantwortung für sensible Daten in der Cloud (35 Prozent) tragen – vor gemeinsamer Verantwortung (33 Prozent) und Eigenverantwortung (31 Prozent). Wenngleich Unternehmen die Verantwortung den Cloud-Anbietern zuschieben, meinten nur 23 Prozent, dass Sicherheit ein Faktor bei der Auswahl des Anbieters darstelle.

"Unternehmen gehen immer mehr dazu über, mehrere Cloud Computing-Plattformen und Anbieter zu verwenden. Dabei ist es wichtig, dass sie verstehen, welche Daten wo gespeichert werden", so Larry Ponemon, Chairman und Gründer des Ponemon Institute. "Wenn diese Informationen nicht bekannt sind, ist der Schutz der kritischen Daten praktisch unmöglich – letztlich besteht bei diesen Organisationen ein Sicherheitsrisiko. Wir fordern alle Unternehmen dazu auf, das Wissen um den Speicherort ihrer Daten als ihre Verantwortung zu begreifen, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten."

Zunehmende Verschlüsselung, aber Organisationen geben Schlüssel an Cloud-Anbieter weiter
Ungefähr die Hälfte (51 Prozent) der Organisationen schützen ihre empfindlichen Daten in der Cloud immer noch nicht durch Verschlüsselung oder Tokenisierung. Die Studie zeigte regionale Unterschiede hinsichtlich der Datensicherheit, wobei deutsche Organisationen in der Nutzung von Verschlüsselung mit 66 Prozent am weitesten fortgeschritten waren.

Organisationen geben die Schlüssel zu ihren verschlüsselten Daten an Cloud-Anbieter weiter. In fast der Hälfte der Fälle erstellen die Cloud Provider (44 Prozent) die Schlüssel, wenn die Daten in der Cloud verschlüsselt werden, vor den hausinternen Teams (36 Prozent) und Dritten (19 Prozent). Zudem verwalten 53 Prozent ihre Verschlüsselungscodes selber, obwohl 78 Prozent es für wichtig erachten, dass sie die Kontrolle über die Schlüssel behält.

Über die Hälfte der Unternehmen (54 Prozent) sind der Meinung, dass der Schutz sensibler Daten durch die Cloudspeicherung erschwert werde, ein Anstieg gegenüber den 49 Prozent vom Vorjahr. Über 70 Prozent geben an, dass die Komplexität der Verwaltung von Datenschutzbestimmungen in der Cloud den Schutz der Daten erschwere, wobei weitere zwei Drittel (67 Prozent) die Schwierigkeit der Anwendung konventioneller Sicherheitsmethoden in der Cloud anführten.

"Diese Studie zeigt, dass Unternehmen inzwischen die von neuen Cloud-Optionen gebotenen Vorteile nutzen, dabei aber der Datensicherheit nicht die notwendige Aufmerksamkeit schenken", sagt Tina Stewart, Vice President of Market Strategy for Cloud Protection and Licensing Activity bei Thales. "Dabei überrascht, dass die Frage der Sicherheit kein Hauptfaktor im Auswahlprozess ist, obwohl die Verantwortung für die Datensicherheit den Cloud-Anbietern zugeschoben wird. Ganz gleich, welches Modell oder welchen Anbieter Sie auswählen, Sie sind für die Sicherheit Ihrer Unternehmensdaten in der Cloud zwingend selbst verantwortlich. Wenn eine Datenpanne auftritt, steht der Ruf Ihres Unternehmens auf dem Spiel. Deshalb ist es so wichtig, dass hausinterne Teams Ihren Sicherheitsstatus genau im Auge behalten und die Verschlüsselungscodes stets unter eigener Kontrolle haben."

Befragungsmethode
Die vorliegende Umfrage wurde vom Ponemon Institute im Auftrag von Thales durchgeführt. Befragt wurden 3.667 IT- und IT-Sicherheitsfachleute in Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Großbritannien und den USA.
(Thales: ra)

eingetragen: 17.10.19
Newsletterlauf: 03.12.19

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Subscription Economy wächst

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, hat die neueste Ausgabe ihres halbjährlich erscheinenden Subscription Economy Index (SEI) veröffentlicht. Er zielt darauf ab, den generellen Stand und das Wachstum von Abonnementgeschäften zu messen. Zum ersten Mal seit seiner Einführung im Januar 2012 analysiert der SEI den Einfluss von Abonnementgeschäften getrennt nach Branchen und vergle icht die Ergebnisse in den Segmenten Software-as-a-Service (SaaS), Internet-of-Things (IoT), fertigende Industrie, Verlagswesen, Medienangebote, Telekommunikation und Unternehmensdienstleistungen mit denen der jeweils zuordenbaren S&P 500 Unternehmen.

  • Markt für IT-Beratung und IT-Service

    Welche IT-Beratungen sind in den vergangenen fünf Jahren am stärksten im Umsatz gewachsen? Dieser Frage ging das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder nach und untersuchte im Rahmen seiner Lünendonk-Studie "Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland" die Umsatz- und Mitarbeiterentwicklungen von 30 IT-Beratungen im Zeitraum 2014 bis 2018. Die Kriterien für die Aufnahme in die nun veröffentlichte Lünendonk-Sonderanalyse waren zum einen ein Mindestumsatz von 50 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018 und zum anderen für den Zeitraum 2014 bis 2018 vorliegende Umsatz- und Mitarbeiterzahlen. Signifikante Übernahmen und Zusammenschlüsse wurden dabei herausgerechnet, um die IT-Beratungen auf Basis ihres organischen Wachstums miteinander zu vergleichen. Abschließend aufgenommen wurden nur diejenigen IT-Beratungen, die im Zeitraum 2014-2018 ein mindestens so starkes Wachstum aufweisen konnten wie die durchschnittliche Entwicklung des Marktsegments "IT-Beratung und Systemintegration" in den vergangenen fünf Jahren (+10,8 Prozent).

  • Eine durch die Cloud verursachte Trendwende

    Equinix hat die Ergebnisse einer unabhängigen Umfrage unter erfahrenen IT-Experten über die Zukunft der Channel-Industrie veröffentlicht. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Cloud derzeit die wichtigste Motivation für die Kooperation mit Channel-Partnern darstellt: Nahezu die Hälfte (48 Prozent) der 836 befragten IT-Entscheidungsträger in EMEA greifen über den Channel auf Cloud-basierte Dienste zu. Mit insgesamt 46 Prozent liegen die Ergebnisse unter deutschen IT-Entscheider im europäischen Trend. Gemäß einer aktuellen Studie von Gartner werden bis 2025 80 Prozent der Unternehmen vollständig von einer lokalen Infrastruktur auf Colocation und die Cloud migrieren. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unternehmen den Channel nutzen, um die Komplexität einer derart einschneidenden Umstellung der kritischen Infrastruktur zu verringern.

  • Rekordnachfrage nach As-a-Service-Lösungen

    Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 ist das Vertragsvolumen der Managed-Services-Verträge in Europa im dritten Quartal um mehr als 900 Millionen Euro zurückgegangen. Hintergrund sind unter anderem Rezessionsängste, welche die Ausgaben in Technologie-Services dämpften. Dies meldet der aktuelle "EMEA ISG Index" auf Basis der neuesten Zahlen der Sourcing-Branche. Er wird von Information Services Group (ISG) herausgegeben, einem führenden Marktforschungs- und Beratungshaus im Technologie-Segment. Der "EMEA ISG Index" erfasst Outsourcing-Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 4,5 Millionen Euro. Er zeigt, dass das ACV von Managed-Services-Verträgen im dritten Quartal um 31 Prozent schrumpfte. Im Vergleich zum Quartal davor bedeutet dies einen Rückgang um 910 Millionen Euro auf 2 Milliarden Euro. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres sank das Managed-Services-Vertragsvolumen um 17 Prozent.

  • Cloud als Imperativ

    Neue Technologien, neue Marktteilnehmer und sich ständig ändernde Kundenanforderungen konfrontieren Unternehmen mit neuen Herausforderungen. Schnelles Handeln ist daher erforderlich, um in der heutigen hochdigitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies geht aus einer weltweiten Studie unter Führungskräften hervor, die das Technologie-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata durchgeführt hat. Die Studie mit dem Titel "Adapt or Perish: The New Reality in a Hyper-Digitalized World" zeigt auf, dass fünf Faktoren den Geschäftserfolg in diesem neuen globalen Paradigma bestimmen: Hyper-Disruption, umfassende Digitalisierung, autonomes Entscheiden, Cloud als Imperativ und die Konsumerisierung von Unternehmen.

  • Digitale Beratungs-Tools gewinnen an Bedeutung

    Die digitale Transformation macht auch vor der Consulting-Branche nicht halt. Management- und IT-Beratungen sowie Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften beraten ihre Kunden nicht nur in Fragen der Digitalisierung, sondern müssen sich auch den Herausforderungen ihres eigenen digitalen Wandels stellen. Immer mehr Consulting-Firmen verspüren einen zunehmenden Druck, die eigenen Geschäftsmodelle, Methoden und Tools zu verändern und auf neue Kundenanforderungen und technologische Entwicklungen anzupassen. So kommt beispielsweise digitalen Beratungsinstrumenten und Predictive Analytics Tools mit Self-Service-Funktion im Auswahlprozess für Beratungsmandate eine wachsende Bedeutung zu. Darüber hinaus führen technologische Entwicklungen wie Digital Marketing, Online Commerce und IoT dazu, dass die Datenmengen massiv ansteigen und deutlich mehr unstrukturierte Informationen vorliegen, die im Rahmen von Beratungsmandaten ausgewertet und analysiert werden müssen.

  • Hindernisse für die 5G-Einführung

    Das Infosys Knowledge Institute (IKI), die globale Thought Leadership- und Forschungsabteilung von Infosys, hat ihr neue Studie "State of 5G - The Road Ahead" veröffentlicht. Ziel der Umfrage war, Erkenntnisse über den aktuellen Stand der 5G-Einführung zu gewinnen. Darüber hinaus sollten aktuelle und künftige Initiativen identifiziert werden, die als Leitfaden für Führungskräfte in Unternehmen während ihrer digitalen Transformation mit 5G dienen können. Im Rahmen der Studie befragte Infosys 850 Führungskräfte in Unternehmen aus zwölf Branchen mit einem Jahresumsatz von über 1 Milliarde US-Dollar in den USA, Europa, Großbritannien, Australien und Neuseeland. Die Studie sammelte empirische Beweise, um aufzuzeigen, dass eine umfangreiche maschinelle Kommunikation die am stärksten verändernde Anwendung mit 5G sein wird. Das größte Hindernis für die Einführung ist die Datensicherheit.

  • MSPs sehen Meinungsverschiedenheiten

    Wie ein neuer Kaspersky-Bericht zeigt, vertrauen viele europäische Unternehmen - trotz des weltweiten Trends, verstärkt IT- Services und Security-Aufgaben auszulagern - immer noch nicht vollständig auf die Expertise ihrer Managed Service Providers (MSPs). Jeder zweite (51 Prozente) Servicedienstleister hat Mühe, seine Kunden davon zu überzeugen, die von ihm vorgeschlagenen - speziell auf die individuellen Anforderungen zugeschnittenen - Lösungen auch tatsächlich einzusetzen. Angesichts der Tatsache, dass ein Mangel an internem IT-Sicherheitswissen einer der Hauptgründe für das Outsourcing von Dienstleistungen ist, kommt einem partnerschaftlich-professionellen Austausch deshalb eine besonders große Bedeutung zu.

  • Schwachstellen innerhalb von IaaS-Cloud

    Skybox Security gab die Veröffentlichung ihres "Cloud Trends Report 2019" bekannt. Der Bericht, der vom Team der Sicherheitsanalysten des Skybox Research Lab erstellt wurde, analysiert Schwachstellentrends und andere Risiken in Cloud-Infrastrukturen-as-a-Service (IaaS). Die Analyse umfasst auch weitere Technologien, wie Container, Orchestrierungsplattformen und Devops-Tools, die bei IaaS-Lösungen zum Einsatz kommen. Außer den Analyseergebnissen enthält der Bericht auch Hinweise auf geeignete Cloud-Security-Maßnahmen zum Umgang mit diesen Trends.

  • Hybride IT verändert die IT-Abteilungen

    Die Cloud-Transformation ist in vollem Gange! Die Rolle der IT als Business-Treiber und damit auch des IT-Sourcings hat sich in den letzten Jahren massiv verändert - und das wird auch in Zukunft so bleiben. Eines der zentralen Themen dabei ist Cloud Computing zur Modernisierung der IT, zur Effizienzsteigerung sowie zur Entwicklung von digitalen Innovationen. Schon heute werden 46 Prozent der benötigten IT-Ressourcen aus der Cloud bezogen. Dahingegen sinkt der Anteil der aus dem klassischen Rechenzentrumsbetrieb bezogenen IT-Ressourcen auf nur noch 54 Prozent. Perspektivisch planen 72 Prozent der von Lünendonk & Hossenfelder für die aktuelle Studie zum Markt für IT-Sourcing-Beratung in Deutschland befragten IT-Entscheider, Teile ihrer IT-Landschaft in die Hybrid Cloud zu verlagern. Lediglich 15 Prozent der Studienteilnehmer setzen weiterhin ausschließlich auf klassisches On-Premise-Sourcing. Mit dieser Entwicklung einher geht ein steigender Bedarf an Beratungsleistungen rund um die digitale Transformation und Cloud-Sourcing. Acht von zehn der untersuchten Unternehmen wollen hier ihre Ausgaben im laufenden Geschäftsjahr für externe Beratungsleistungen zur Entwicklung und Umsetzung von IT-Sourcingkonzepten erhöhen.