- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Starke Anstieg des IT-Outsourcing-Geschäft


Europäisches IT-Outsourcing-Geschäft verzeichnet zweitstärkstes Quartal der letzten zehn Jahre
Dank mehrerer Großabschlüsse überspringt EMEAs Marktvolumen im vierten Quartal die Drei-Milliarden-Euro-Marke und erreicht ein ACV-(Annual Contract Volume-)Niveau, das zuvor nur zweimal erreicht wurde

(24.02.16) - Die Information Services Group (ISG) meldet zum Jahresende 2015 einen starken Anstieg des IT-Outsourcing-Geschäfts in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Im vierten Quartal stieg das Jahresvolumen von kommerziellen Outsourcing-Verträgen (Annual Contract Value, ACV) um 17 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar. Der starke Anstieg ist insbesondere auf den Abschluss von fünf Großaufträgen zurückzuführen.

Zum dritten Mal überhaupt und erstmals seit dem dritten Quartal 2012 übertraf die Region innerhalb eines Quartals die Drei-Milliarden-Euro-Marke. Die guten EMEA-Resultate spiegeln den starken Weltmarkt wieder, der dem "ISG Outsourcing Index" zufolge das höchste vierteljährliche ACV-Niveau der letzten vier Jahre verbucht. Der Index beinhaltet alle kommerziellen Outsourcing-Verträge, deren Volumen größer als vier Millionen Euro ist.

Auf das ganze Jahr gesehen war EMEA nicht mehr in der Lage, das schwache erste Halbjahr auszugleichen. So sank das ACV der Region um acht Prozent auf 9,4 Milliarden Euro. Gleichzeitig ging die Zahl der Vertragsabschlüsse um sieben Prozent auf 601 Verträge zurück. Hauptgrund für diese Entwicklung war der starke Rückgang von IT-Outsourcing (ITO) -Aktivitäten und -Volumen, da die Zahl großer Infrastruktur-Verträge stark sank und die Vertragsvolumina generell niedriger ausfielen. Im Gegensatz dazu stieg das ACV im Bereich Business Process Outsourcing (BPO) im Jahr 2015 um 24 Prozent mit elf Prozent mehr Vertragsabschlüssen, angeführt von branchenspezifischen Leistungen, Call Centern und Facility Management Services.

"Einen derart starken Jahresabschluss in EMEA zu sehen, ist ermutigend. Die Unternehmen der Region arbeiten hart daran, ihre Prozesse im Bereich Cloud Computing, Digitalisierung und Robotics zu verbessern. So entsteht ein Trend hin zu kleineren Verträgen, was zu mehr Flexibilität und einer höheren Kostenvariabilität führt", sagt Bernd Schäfer, ISG Partner und Managing Director für ISG DACH.

"Es sieht ganz danach aus, dass sich diese neue Herangehensweise an das Outsourcing weiter fortsetzt. Weltweit nimmt die Nachfrage nach Sourcing-Leistungen immer stärker zu. In der Folge gehen die Preise zurück, was eine noch größere Zahl von Unternehmen dazu veranlasst, über Outsourcing nachzudenken."

Auf die Märkte bezogen hat sich das Vereinigte Königreich, obwohl die Resultate im dritten Quartal 2015 anstiegen, im Vergleich zu 2014 schwach entwickelt, denn das ACV sank 2015 um 19 Prozent. Gleichzeitig, dem Trend zu mehr kleinvolumigen Verträgen folgend, kletterte die Zahl der abgeschlossenen Kontrakte mit 234 Verträgen auf eine neue Höchstmarke.

Die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) blicken auf ihr stärkstes Jahr zurück und konnten das Ergebnis von 2011 erneut erreichen; 2015 legte das ACV um 69 Prozent zu. Ungeachtet des allgemeinen Trends zu einer größeren Zahl von Einzelverträgen schloss die Region die wenigsten Verträge seit dem Jahr 2007 ab. Der starke Anstieg des ACV fand Unterstützung durch mehrere Großaufträge, zu denen auch die Vertragsverlängerung von Siemens mit Atos zählt.

Frankreich fiel hinter seine hervorragende Leistung aus dem Jahr 2014 zurück, wo es noch Rekordzahlen sowohl bei den Vertragsabschlüssen als auch beim ACV erreichte. 2015 fiel die Auftragssumme um 70 Prozent während die Zahl der Verträge um 40 Prozent sank. Dieser starke Rückgang scheint jedoch eher die Rückkehr zur Normalität, nach einem herausragenden Jahr 2014 als einen längerfristigen Abwärtstrend, anzuzeigen.

Sowohl Nordeuropa als auch die Benelux-Staaten können einen Zuwachs des ACV im vierten Quartal verzeichnen. Insgesamt jedoch waren sowohl ACV als auch die Zahl der Vertragsabschlüsse im Vergleich zu 2014 rückläufig.

Aus Branchensicht betrachtet, folgte die Telekommunikations-Branche dem allgemeinen Trend zu vermehrten Vertragsaktivitäten mit kleineren Volumen und erreichte bei der Anzahl der Vertragsabschlüsse eine Rekordhöhe, während der ACV etwas zurückging. Die Branchen Reise und Transport erreichten ebenfalls eine neue Höchstmarke an Vertragsabschlüssen, während das Volumen sank.

Die stärksten Wirtschaftszweige der Region, die Finanzdienstleistungen und die Fertigungsindustrie, erreichten annähernd ihre Ergebnisse von 2014. Der Finanzsektor beendete das Jahr mit einer relativ schwachen Performance, während die Fertigungsindustrie eine achtprozentige ACV-Steigerung erzielte, obwohl die Anzahl der Vertragsabschlüsse um 26 Prozent zurückging.

Bernd Schäfer fasst zusammen: "Die Rückkehr der Großverträge im vierten Quartal hat der EMEA-Region den nötigen Schwung gegeben, um die Schwelle von drei Milliarden Euro zu erreichen. Nach einem verhaltenen Beginn haben die letzten Monate des Jahres den Outsourcing-Markt in eine gute Ausgangsposition für das Jahr 2016 gebracht."
(Information Services Group, ISG: ra)

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Cloud BI weiter auf dem Vormarsch

    Das Business Application Research Center (BARC) und die Eckerson Group haben die gemeinsame Studie "BI und Datenmanagement in der Cloud: Treiber, Nutzen und Herausforderungen" veröffentlicht. Die Studienergebnisse basieren auf einer weltweit durchgeführten Umfrage unter 370 IT-Verantwortlichen aus Anwenderunternehmen, die Business Intelligence (BI) und Datenmanagement (DM) im Einsatz haben. Die Studie zeigt, dass der Einsatz von Cloud BI- und DM-Lösungen zwischen 2013 und 2016 weltweit um 50 Prozent von 29 Prozent auf 43 Prozent gestiegen ist.

  • Bedeutung von SAP-Cloud-Lösungen

    Die Ergebnisse der DSAG-Investitionsumfrage 2017 bringen es ans Licht: Über 60 Prozent der Budgets der befragten Mitglieder der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) fließen in die Digitalisierung. Unternehmen aus Handel und Dienstleistungen sind bei den Investitionen in neue Geschäftsmodelle vorne. Bezüglich S/4Hana muss noch Überzeugungs- und Aufklärungsarbeit geleistet werden. Ein Drittel der Befragten wird zwar innerhalb der nächsten drei Jahre von der Business Suite umgestiegen sein. Die verbleibenden zwei Drittel sind noch unentschlossen oder warten ab.

  • Cloud als Teil der IT-Strategie

    Gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland (76 Prozent) antworten auf die Frage, ob sie für ihre Anwendungen oder Workloads in ihren Rechenzentren die öffentliche Cloud und insbesondere deren Flexibilität unbedingt benötigen, mit einem klaren Nein. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage der forsa.main Marktinformations GmbH im Auftrag von Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing. Andererseits nutzt ein Drittel der befragten Unternehmen (33 Prozent) Software-as-a-Service (SaaS)-Angebote, setzen 21 Prozent auf die private Cloud als Managed Service, ist bei der großen Mehrheit der Befragten die Cloud Teil der IT-Strategie. Wie erklärt sich dieser vordergründige Widerspruch? Offenbar wollen die Unternehmen in den Genuss der Vorteile der öffentlichen Cloud kommen, suchen aber immer noch nach Möglichkeiten, diese im eigenen Rechenzentrum zu realisieren.

  • Mittelstand und Blockchain

    Die Blockchain wird die deutsche Wirtschaft in den nächsten 10 Jahren grundlegend verändern - das glauben laut einer aktuellen YouGov-Umfrage 32 Prozent der Verantwortlichen im deutschen Mittelstand. Erst 34 Prozent der Mittelständler, und damit nur rund jedem dritten Befragten, ist Blockchain überhaupt ein Begriff. "Aber von allen Umfrage-Teilnehmern, die die Blockchain kennen und sich damit beschäftigt haben oder bereits nutzen, erwarten sogar 65 Prozent grundlegende wirtschaftliche Veränderungen", sagt Stephan Zimprich, Leiter der Kompetenzgruppe (KG) Blockchain im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. Im Auftrag des Verbands hatte das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov mittelständische Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern zu den Perspektiven der Blockchain-Technologie befragt.

  • Cloud Computing-Markt stabilisiert sich

    Der globale Markt für Public Cloud Services wir laut dem IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner im Jahr 2017 um 18 Prozent wachsen und einen Gesamtumsatz von 246,8 Milliarden US-Dollar erreichen. Das höchste Wachstum werden dabei Cloud System Infrastruktur-Services (IaaS) erreichen, die um 36,8 Prozent auf 34,6 Milliarden US-Dollar ansteigen werden. Für Cloud-Application-Services (SaaS) prognostiziert Gartner ein Wachstum um 20,1 Prozent auf dann 46,3 Milliarden US-Dollar.

  • Verwendung von Anwendungsdiensten

    Veraltete Technologien hindern Unternehmen in Europa daran, Vorteile aus der digitalen Transformation zu ziehen. Das ist das Ergebnis einer Studie1 des unabhängigen Forschungsunternehmens Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag von Fujitsu. Die Studie untersuchte Trends und Strategien bei der Verwendung von Anwendungsdiensten, insbesondere von SAP und Oracle, in großen Unternehmen in mehreren europäischen Ländern. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der 500 befragten Entscheidungsträger gab an, dass ihre technologische Infrastruktur nicht mit den neuen Anforderungen der Digitalisierung mithalten kann.

  • Wichtige Storage-Features in der Cloud

    Zadara Storage, Anbieterin von Storage-as-a-Service (STaaS), hat eine unabhängige Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnis den Bedarf an symmetrisch skalierbarem Cloud-Speicher in der IT-Industrie unterstreicht. Der Speicher muss sich entsprechend der Unternehmensanforderungen zügig herauf- und herunterskalieren lassen. Es handelt sich dabei um eine der wichtigsten Herausforderungen für das Wachstum im Jahr 2017. Dieses Ergebnis bestätigt andere kürzlich durchgeführte Analysen über die Anforderungen an die Skalierbarkeit des Speichers im kommenden Jahr.

  • Cloud: Kernstück der digitalen Transformation

    Eine aktuelle, von TechTarget durchgeführte und von Level 3 Communications gesponserte Studie zeigt, dass Unternehmen im Jahr 2017 erhebliche Verbesserungen der Netzwerkverbindungen vornehmen werden, um hybride IT zu unterstützen. Die flexible Nutzung von privaten und Cloud-basierten IT-Ressourcen dient dazu, die Betriebsleistung zu steigern. Die Studie beruht auf den Angaben von 150 Technologie-Spezialisten über die Nutzung von Netzwerken und wie Entscheidungsträger planen, sie im Rahmen eines hybriden IT-Systems strategischer und effektiver einzusetzen.

  • Modernisierung von Arbeitsumgebungen

    Das Thema "Digital Workplace" gewinnt an Relevanz - für knapp drei Viertel der europaweit befragten IT- und HR-Manager hat die Qualität der Arbeitsumgebungen einen starken oder sogar kritischen Einfluss auf den Geschäftserfolg. Zwar besteht insgesamt noch Nachholbedarf bei den technischen und infrastrukturellen Grundlagen, doch herrscht auch eine immense Investitionsbereitschaft: 63 Prozent der Unternehmen planen, innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre, in moderne Anwendungen und Technologien für den Arbeitsplatz zu investieren. Dies sind Ergebnisse der Studie "Digital Workplace in Europe". Für die erste europaweite Studie zum Thema befragte das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen PAC mehr als 180 IT- und HR-Manager unterschiedlichster Branchen zu Trends, Investitionsplänen und Herausforderungen.

  • Kommerzielle Outsourcing-Deals

    Information Services Group (ISG) hat die Ergebnisse des EMEA ISG Index für das vierte Quartal und das gesamte Jahr 2016 veröffentlicht. Der Index zeigt auf, dass sich das Wachstum des As-a-Service-Sourcings in EMEA wegen der steigenden Nachfrage nach digitalen Lösungen auch 2016 weiter beschleunigt hat. Der EMEA ISG Index erfasst kommerzielle Outsourcing-Deals mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens vier Millionen Euro. Das ACV des Gesamtmarktes in EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) erreichte im abgelaufenen Jahr 11,8 Milliarden Euro. Dies bedeutet ein Plus von zwei Prozent gegenüber 2015. Während die Vertragswerte des traditionellen Sourcings auf das niedrigste Niveau seit 2009 fielen, legte das As-a-Service-Sourcing auf über drei Milliarden Euro zu. Dies entspricht einem Plus von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.