- Anzeige -

Starke Anstieg des IT-Outsourcing-Geschäft


Europäisches IT-Outsourcing-Geschäft verzeichnet zweitstärkstes Quartal der letzten zehn Jahre
Dank mehrerer Großabschlüsse überspringt EMEAs Marktvolumen im vierten Quartal die Drei-Milliarden-Euro-Marke und erreicht ein ACV-(Annual Contract Volume-)Niveau, das zuvor nur zweimal erreicht wurde

Anzeige

(24.02.16) - Die Information Services Group (ISG) meldet zum Jahresende 2015 einen starken Anstieg des IT-Outsourcing-Geschäfts in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Im vierten Quartal stieg das Jahresvolumen von kommerziellen Outsourcing-Verträgen (Annual Contract Value, ACV) um 17 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar. Der starke Anstieg ist insbesondere auf den Abschluss von fünf Großaufträgen zurückzuführen.

Zum dritten Mal überhaupt und erstmals seit dem dritten Quartal 2012 übertraf die Region innerhalb eines Quartals die Drei-Milliarden-Euro-Marke. Die guten EMEA-Resultate spiegeln den starken Weltmarkt wieder, der dem "ISG Outsourcing Index" zufolge das höchste vierteljährliche ACV-Niveau der letzten vier Jahre verbucht. Der Index beinhaltet alle kommerziellen Outsourcing-Verträge, deren Volumen größer als vier Millionen Euro ist.

Auf das ganze Jahr gesehen war EMEA nicht mehr in der Lage, das schwache erste Halbjahr auszugleichen. So sank das ACV der Region um acht Prozent auf 9,4 Milliarden Euro. Gleichzeitig ging die Zahl der Vertragsabschlüsse um sieben Prozent auf 601 Verträge zurück. Hauptgrund für diese Entwicklung war der starke Rückgang von IT-Outsourcing (ITO) -Aktivitäten und -Volumen, da die Zahl großer Infrastruktur-Verträge stark sank und die Vertragsvolumina generell niedriger ausfielen. Im Gegensatz dazu stieg das ACV im Bereich Business Process Outsourcing (BPO) im Jahr 2015 um 24 Prozent mit elf Prozent mehr Vertragsabschlüssen, angeführt von branchenspezifischen Leistungen, Call Centern und Facility Management Services.

"Einen derart starken Jahresabschluss in EMEA zu sehen, ist ermutigend. Die Unternehmen der Region arbeiten hart daran, ihre Prozesse im Bereich Cloud Computing, Digitalisierung und Robotics zu verbessern. So entsteht ein Trend hin zu kleineren Verträgen, was zu mehr Flexibilität und einer höheren Kostenvariabilität führt", sagt Bernd Schäfer, ISG Partner und Managing Director für ISG DACH.

"Es sieht ganz danach aus, dass sich diese neue Herangehensweise an das Outsourcing weiter fortsetzt. Weltweit nimmt die Nachfrage nach Sourcing-Leistungen immer stärker zu. In der Folge gehen die Preise zurück, was eine noch größere Zahl von Unternehmen dazu veranlasst, über Outsourcing nachzudenken."

Auf die Märkte bezogen hat sich das Vereinigte Königreich, obwohl die Resultate im dritten Quartal 2015 anstiegen, im Vergleich zu 2014 schwach entwickelt, denn das ACV sank 2015 um 19 Prozent. Gleichzeitig, dem Trend zu mehr kleinvolumigen Verträgen folgend, kletterte die Zahl der abgeschlossenen Kontrakte mit 234 Verträgen auf eine neue Höchstmarke.

Die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) blicken auf ihr stärkstes Jahr zurück und konnten das Ergebnis von 2011 erneut erreichen; 2015 legte das ACV um 69 Prozent zu. Ungeachtet des allgemeinen Trends zu einer größeren Zahl von Einzelverträgen schloss die Region die wenigsten Verträge seit dem Jahr 2007 ab. Der starke Anstieg des ACV fand Unterstützung durch mehrere Großaufträge, zu denen auch die Vertragsverlängerung von Siemens mit Atos zählt.

Frankreich fiel hinter seine hervorragende Leistung aus dem Jahr 2014 zurück, wo es noch Rekordzahlen sowohl bei den Vertragsabschlüssen als auch beim ACV erreichte. 2015 fiel die Auftragssumme um 70 Prozent während die Zahl der Verträge um 40 Prozent sank. Dieser starke Rückgang scheint jedoch eher die Rückkehr zur Normalität, nach einem herausragenden Jahr 2014 als einen längerfristigen Abwärtstrend, anzuzeigen.

Sowohl Nordeuropa als auch die Benelux-Staaten können einen Zuwachs des ACV im vierten Quartal verzeichnen. Insgesamt jedoch waren sowohl ACV als auch die Zahl der Vertragsabschlüsse im Vergleich zu 2014 rückläufig.

Aus Branchensicht betrachtet, folgte die Telekommunikations-Branche dem allgemeinen Trend zu vermehrten Vertragsaktivitäten mit kleineren Volumen und erreichte bei der Anzahl der Vertragsabschlüsse eine Rekordhöhe, während der ACV etwas zurückging. Die Branchen Reise und Transport erreichten ebenfalls eine neue Höchstmarke an Vertragsabschlüssen, während das Volumen sank.

Die stärksten Wirtschaftszweige der Region, die Finanzdienstleistungen und die Fertigungsindustrie, erreichten annähernd ihre Ergebnisse von 2014. Der Finanzsektor beendete das Jahr mit einer relativ schwachen Performance, während die Fertigungsindustrie eine achtprozentige ACV-Steigerung erzielte, obwohl die Anzahl der Vertragsabschlüsse um 26 Prozent zurückging.

Bernd Schäfer fasst zusammen: "Die Rückkehr der Großverträge im vierten Quartal hat der EMEA-Region den nötigen Schwung gegeben, um die Schwelle von drei Milliarden Euro zu erreichen. Nach einem verhaltenen Beginn haben die letzten Monate des Jahres den Outsourcing-Markt in eine gute Ausgangsposition für das Jahr 2016 gebracht."
(Information Services Group, ISG: ra)

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Studien

Cloud-IT-Arbeitsplätze: Zunehmende Bedeutung Die Anforderungen an den IT-Arbeitsplatz ändern sich rasant, das zeigt eine aktuelle Umfrage der Workspace Management-Spezialistin Matrix42. Getrieben wird der Wandel vor allem durch die steigende Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen wie Software-as-a-Service (SaaS) sowie Web- und mobilen Apps. 76 Prozent der Befragten registrieren hier einen steigenden bzw. stark steigenden Bedarf. Vor diesem Hintergrund sehen 26 Prozent den sicheren Austausch von Daten und Dokumenten als wichtigste IT-Disziplin 2016, gefolgt von Identity- und Access-Management (18 Prozent) und den Browser-basierten Zugang zu Legacy-Anwendungen (17 Prozent). Für die Studie wurden 720 IT-Profis befragt.

Digitale Abkoppelung vermeiden Unternehmen setzen vermehrt auf Video-Technologien, um ihren Mitarbeitern eine effektivere Kommunikation zu ermöglichen. Das belegt eine Studie, die der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit Cisco in Auftrag gegeben hat. In Kombination mit Cloud Computing und mobilen Technologien hilft der Einsatz von Video-Kommunikation dabei, eine "digitale Abkoppelung" ("Digital Dislocation") der Mitarbeiter von ihrem Unternehmen zu vermeiden. Die Digitalisierung ermöglicht eine Verlagerung der Arbeit in Bereiche außerhalb des Büros, und diese wiederum kann dazu führen, dass Mitarbeiter sich nicht ausreichend in die Unternehmensabläufe einbezogen fühlen, weil sie den persönlichen Kontakt mit ihren Kollegen vermissen.

SaaS bringt den meisten Umsatz In der glänzend aufgestellten deutschen Internetwirtschaft, von deren Wachstumsraten die meisten anderen Branchen nur träumen können, ragt der Bereich Services & Applications besonders heraus. Insgesamt ist hier bis 2019 ein jährliches Umsatzwachstum von durchschnittlich 21,5 Prozent zu erwarten, wie eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little in ihrer gemeinsamen aktuellen Studie "Die deutsche Internetwirtschaft 2015 - 2019" zeigen. Vor allem die Public-Cloud-Dienste haben daran großen Anteil.

Erfolgsfaktoren von IT-Abteilungen in KMU Kaseya veröffentlichte die Ergebnisse seiner jährlichen Benchmark-Studie für IT-Abläufe. Die Studie gibt einen Überblick über die Erfolgsfaktoren von IT-Abteilungen in KMU. Die Umfrage stützt sich auf die Angaben von über 1.200 Teilnehmern weltweit aus kleinen und mittelständischen Unternehmen. Verglichen werden die Verfahren von IT-Abteilungen, basierend auf ihrer IT-Management-Entwicklungsstufe. Die insgesamt fünf Entwicklungsstufen wurden von Kaseya speziell für KMU entwickelt.

Vertrauliche Daten für die Öffentlichkeit Blue Coat Systems präsentierte die Ergebnisse des "Shadow Data Threat Reports" für das erste Halbjahr 2016. Die Studie wurde von den "Blue Coat Elastica Cloud Threat Labs" durchgeführt und veröffentlicht. Sie basiert auf der datenwissenschaftlichen Analyse von über 15.000 in Unternehmen eingesetzten Cloud-Apps und von 108 Millionen darin gespeicherten und geteilten geschäftlichen Dokumenten. Der Report verwendet diesmal ein Risiko-basiertes Scoring, um zu bewerten, wie gut eine Anwendung für den Einsatz in Unternehmen geeignet ist. Anhand dieser Skala hat Blue Coat ermittelt, welche Funktionalitäten die Apps mit Blick auf Compliance, Datenschutz, Datensicherheit und weitere Faktoren bieten.

Automatisierung in Unternehmensservices Enterprise Cloud-Anbieterin ServiceNow veröffentlicht ihjre neueste Studie Service Experience Index, die große Diskrepanzen zwischen Unternehmensdienstleistungen und Services, die sich an Endverbraucher richten, zeigt. Trotz der deutlichen technologischen Vorteile, die Endnutzer-Services mit sich bringen, nutzen die meisten Unternehmen diese nicht für die unternehmenseigenen Dienstleistungen.

Datengetriebene Lösungen Logicnow stellte die Ergebnisse seiner weltweiten Forschungsstudie zum Thema "The value of data-driven automation to the ITSM community" vor. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von mehr als 350 ITSM Unternehmen die landesweit in den USA, Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt wurde. Sie zeigen, dass die ITSM Gemeinschaft an der Schwelle einer massiven Schwerpunktverlagerung in Richtung datengetriebener Automatisierungslösungen steht. Große Teile der Branche haben bereits die Wichtigkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Lösungen erkannt, was die Entwicklung hin zur Automatisierung noch fördert. Zudem befürchten Unternehmen, dass sie ansonsten Marktanteile an ihre Mitbewerber verlieren, die die Lösungen bereits einsetzen ("Early Adopters") und schon messbare wirtschaftliche Vorteile genießen.

Sicherheitspraktiken für Cloud-basierte Services Cloud Computing nimmt in Unternehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Allerdings setzen sie auf die falschen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen, um sensible Daten in der Cloud zu schützen. Das ergab die von Gemalto in Auftrag gegebene Umfrage mit dem Titel "The 2016 Global Cloud Data Security Study". Mehr als 3400 IT-Manager und -Sicherheitsverantwortliche weltweit wurden im Rahmen der Studie befragt. Die Ergebnisse liefern Einblicke in Data Governance-Prozesse.

IT-Leistungsdaten von Kunden sammeln Logicnow stellte die Ergebnisse ihrer weltweiten Forschungsstudie zum Thema "The value of data-driven automation to the ITSM community" vor. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von mehr als 350 ITSM Unternehmen die landesweit in den USA, Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt wurde. Sie zeigen, dass die ITSM-Gemeinschaft an der Schwelle einer massiven Schwerpunktverlagerung in Richtung datengetriebener Automatisierungslösungen steht. Große Teile der Branche haben bereits die Wichtigkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Lösungen erkannt, was die Entwicklung hin zur Automatisierung noch fördert. Zudem befürchten Unternehmen, dass sie ansonsten Marktanteile an ihre Mitbewerber verlieren, die die Lösungen bereits einsetzen ("Early Adopters") und schon messbare wirtschaftliche Vorteile genießen.

Schatten-IT bei Cloud-Anwendungen Selbst IT-Experten unterschätzen noch immer die Gefahr, die der unkontrollierte Einsatz von Cloud-Diensten für die Datensicherheit darstellt. Laut einer aktuellen Studie der Cloud Security Alliance (CSA) und Skyhigh Networks gehören IT-Abteilungen mit 17 Prozent der Nennungen in puncto Schatten-IT zu den Hauptschuldigen - nach Marketing (32 Prozent) und Vertrieb (18 Prozent). Für die meisten IT-Verantwortlichen (57 Prozent) lässt sich Datensicherheit am besten über eine zentrale Sicherheitslösung für alle Cloud Computing-Dienste gewährleisten. Bereits zehn Prozent der befragten Unternehmen haben einen Cloud Access Security Broker (CASB) im Einsatz. Zu den wichtigsten Eigenschaften der Technologie zählen der Schutz vor Datendiebstahl, die Kontrolle des Nutzungsverhaltens sowie eine eigenverantwortliche Datenverschlüsselung. Für die Studie wurden im Juni 2016 weltweit 228 Verantwortliche für IT und IT-Sicherheit befragt.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)