- Anzeige -


Was uns 2015 beschäftigen wird


Die Technologie zur Digitalen Transformation gibt es bequem aus der Cloud, so dass sich die Unternehmen auf die inhaltlichen Aspekte konzentrieren können
Für den Mittelstand bleibt der Weg in die Cloud auch weiterhin eines der wichtigsten Themen für das Jahr 2015

Ein Ausblick auf das Jahr 2015 von Joachim Schreiner, Senior Vice President Central Europe, Salesforce

(23.01.15) – Rückblickend das Jahr 2014 für Salesforce ein aufregendes Jahr: unser CEO und Chairman Marc Benioff hat die Salesforce1 World Tour in München eröffnet, wir haben die bisher erfolgreichste Dreamforce ausgerichtet und sind mit unserer sechsten Cloud "Wave" in den Analytics-Markt eingestiegen; dazu haben wir im Sommer die strategische Partnerschaft mit der T-Systems als ersten Vertriebspartner unserer Cloud-basierten CRM-Lösungen in der DACH-Region bekannt gegeben und wir sind mit einem Umsatz von über 4 Milliarden US-Dollar als erster reiner Cloud Computing-Anbieter in die Top 10 der weltweiten Business Software-Anbieter eingestiegen.

Aber genug in den Erinnerungen geschwelgt! Es ist Zeit, nach vorne zu schauen: Auch 2015 verspricht wieder spannend zu werden! Unter anderem eröffnen wir in Kooperation mit T-Systems unser erstes Rechenzentrum in Deutschland und wir bauen unser Engagement im europäischen Markt aus. Was Salesforce und die IT-Branche aus unserer Sicht in den kommenden Monaten beschäftigen wird, habe ich Ihnen unten stehend zusammengefasst. Eines steht bereits jetzt fest: Es wird ein ereignisreiches Jahr mit innovativen Trends und wegweisenden Entscheidungen werden. Wir bei Salesforce freuen uns, gemeinsam mit unseren deutschen Kunden und Partnern diese Themen weiter voranzutreiben und mitzugestalten. Was sind aus Ihrer Sicht die Trends und Dinge, die uns 2015 bewegen werden? Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen und stehe jederzeit gerne zur Diskussion zur Verfügung.

Digitale Transformation
Die digitale Revolution ist in vollem Gange und bleibt auch 2015 ein wichtiges Thema. Produkte, Services, aber auch das tägliche Arbeitsleben und die Kommunikation werden zunehmend digitaler – die Digitalisierung wird zu einem gesellschaftlichen Trend. Müssen wir diese Entwicklung automatisch gut finden? Die Antwort lautet "nein". Jeder muss für sich selbst entscheiden, inwieweit er den Trend verfolgt und lebt. Fest steht aber: Wir kommen nicht darum herum. "Adapt or die" hat Karl-Heinz Land, digitaler Darwinist und Evangelist, den Trend kürzlich sehr treffend kommentiert. Und damit trifft er ins Schwarze. Als Verbraucher hat man noch die Wahl, ob man beispielsweise Online-Banking macht oder in die Filiale um die Ecke geht oder ob man im Internet einen Flug oder Zug bucht oder das nächste Reisebüro besucht. Noch! Zwar wird es auch weiterhin möglich sein, Produkte und Services offline in Anspruch zu nehmen, aber die rasant steigende Nutzung von Smartphones und mobilen Apps zeigt ganz klar, dass der Konsument, der Endkunde die Digitale Transformation vorantreibt. In der Kommunikation von Unternehmen ist die Digitale Transformation bereits angekommen: Emails, Collaboration-Tools, Social Media sind längst Bestandteil der täglichen Arbeit. Machine-2-Machine wird immer bedeutender. Kritische Stimmen sind der Meinung, dass gerade durch die Industrie 4.0, der Vernetzung von Produktionsabläufen, M2M-Kommunikation und deren Automatisierung, Arbeitsplätze verloren gehen.

Ich sehe das anders: Die Arbeitskultur und die Wirtschaft wandeln sich. Bestimmte Jobs fallen vielleicht weg, dafür werden sie durch neue Aufgaben ersetzt, die erst durch die Digitalisierung möglich werden. Die digitale Revolution bietet aus meiner Sicht reichlich Chancen und Potenziale, noch innovativer zu sein, noch bessere Produkte zu produzieren, Kunden einen noch besseren Service zu bieten und damit auch die Wirtschaft anzukurbeln – gerade der Mittelstand kann von dieser Transformation profitieren. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage, viele Geschäftsmodelle verlagern sich in den digitalen, mobilen Bereich. Unternehmen, die sich nicht digital transformieren, werden dann schlichtweg bei diesem Business nicht dabei sein. Deshalb, unsere Botschaft an die Unternehmen: Scheut Euch nicht und macht mit bei der Digitalen Transformation! Dabei ist es wichtig, dass nicht nur Teile des Unternehmens transformiert werden, sondern ein ganzheitlicher strategischer und individueller Ansatz gefahren wird. Digitale Transformation ist kein Thema für eine Abteilung, die sich das als Mission vornimmt. Der CEO muss dahinter stehen und den kulturellen Wandel mitvorantreiben. Die Technologie zur Digitalen Transformation gibt es bequem aus der Cloud, so dass sich die Unternehmen auf die inhaltlichen Aspekte konzentrieren können.

Mittelstand
Für den Mittelstand bleibt der Weg in die Cloud auch weiterhin eines der wichtigsten Themen für das Jahr 2015. Industrie 4.0 und die damit einhergehende digitale Transformation betreffen nicht nur große Unternehmen, sondern auch mittelständische Betriebe – vor allem im Bereich Produktion und Maschinenbau. Die Erkenntnis, dass sich Unternehmen digital (neu) aufstellen müssen, ist bereits weitgehend etabliert. Nicht zuletzt bringt die Cloud auch kleineren Unternehmen entscheidende Kostenvorteile, da sie sich beliebig skalieren lässt. So ist die Anzahl der mittelständischen Unternehmen, die der Cloud aufgeschlossen gegenüberstehen, laut Bitkom weiter gestiegen – im Bereich Maschinen- und Anlagenbau ist das sogar jedes zweite Unternehmen. Den Einstieg bietet dabei oft die Private Cloud, die bei nach wie vor weit verbreiteten Sicherheitsbedenken oft als die "sicherste" Variante aufgefasst wird.

Dabei berichtet die Mehrheit der Unternehmen, die Public Cloud-Lösungen einsetzen, von durchweg positiven Erfahrungen. Zu Recht! Daher bleibt auch im kommenden Jahr eines unserer Hauptanliegen, gemeinsam mit deutschen Partnern, darunter auch innovativen Start-ups, verstärkt an der Akzeptanz der Cloud zu arbeiten und Unternehmen bei der schnellen und einfachen Implementierung zu helfen – gerade dafür steht Salesforce. Eine Lösung aus der Cloud ist gerade für Mittelständler, die sich keine elaborierte IT leisten können oder wollen, eine der sichersten Lösungen. Denn in die qualitativ hochwertigen Produkte aus der Cloud von vertrauenswürdigen Anbietern sind vollständige Security-Lösungen eingebettet. Durch permanente Updates, von denen der Anwender nichts mitbekommt, die kein Eingreifen durch die IT auf Seiten des Unternehmens erfordert, sind die Produkte immer auf dem neusten Sicherheitsstand.

Wie Cloud-Lösungen dazu beitragen, das Betriebsergebnis erheblich zu steigern, möchte ich gerne an einem Beispiel aus dem Bereich optische Sensortechnik zeigen. So hat der mittelständische Familienbetrieb Steinbichler Optotechnik durch den Einsatz von Salesforce seine Marketing- und Vertriebsprozesse komplett umgestellt. Mit Erfolg: Das Unternehmen hat sich durch herausragende Kundenbetreuung und Service ein Alleinstellungsmerkmal im immer schärferen weltweiten Wettbewerb geschaffen. Gleichzeitig erleichtert das vollständige Abbilden aller Vertriebsphasen in der Cloud die Zusammenarbeit mit Distributoren auf der ganzen Welt. Dies zeigt, dass wir bereits eine sehr gute Lösung bereitstellen. Dennoch wollen wir uns nicht darauf ausruhen und suchen den ständigen Dialog mit Kunden und Partnern, um noch besser zu werden – eine typische Silicon-Valley-Mentalität eben!

Der Kunde steht im Zentrum
Die digitale Transformation schreitet aber nicht nur in der Industrie voran, sondern findet ihren Weg vermehrt in das Alltagsleben der Menschen. Von Smart Home, über Wearables bis hin zu Connected Cars – um nur einige Beispiele zu nennen – wird der Siegeszug des "Internet of Things" auch in 2015 weiter anhalten. Wir bei Salesforce gehen da noch einen Schritt weiter: Denn hinter jedem Gerät, jeder App, jeder Aktivität steht eine Person – wir nennen daher dieses Phänomen das "Internet of Customers". Personalisierte und individuelle Services und Kundenansprache werden daher eine immer größere Rolle spielen, da die Erwartungen der Verbraucher noch weiter steigen werden. Schließlich sollen die "digitalen Helfer" das Leben der Verbraucher einfacher machen. Für Unternehmen geht es vor allem um die Frage: Wie gelingt es, eine tiefere Beziehung zu den Verbrauchern aufzubauen, die alle Bereiche vom Marketing bis hin zum Service umfasst? Das ist eine große Herausforderung, denn der Konsument will – wann und wie immer er mit einer Marke in Berührung kommt – etwas erhalten, das ihn inspiriert. Der Marke wiederum kommt diese Inspiration zugute: Der Verbraucher interagiert mit der Marke und teilt sein Feedback über bestimmt Produkte – dies ist wiederum für andere Konsumenten wertvoll. Wie wäre es also mit etwas, das uns den Weihnachtsstress abnimmt?

Zum Beispiel könnte man in Zukunft eine App für Weihnachtsgeschenke erstellen, die nicht nur anzeigt, was wir wem in den letzten Jahren geschenkt haben, sondern auch Vorschläge macht für ein passendes Geschenk in diesem Jahr. Bestellen könnte man direkt über die App, die auch mit dem Kalender vernetzt ist und automatisch anzeigt, wann man spätestens bestellen muss, damit das Geschenk noch rechtzeitig ankommt. Gleichzeitig wird aufbauend auf dem eigenen persönlichen Profil eine Wunschliste erstellt, die man mit anderen z.B. auch über soziale Netzwerke direkt aus der App heraus teilen kann. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, müssen sich Unternehmen neu ausrichten und ihre Kunden ins Zentrum ihrer Aktivitäten stellen. Dies bedeutet wiederum für die IT, wichtige Informationen jederzeit und von jedem Gerät aus zur Verfügung zu stellen. Hier bietet die Cloud entscheidende Vorteile und individuell skalierbare Modelle. Doch auch um den Zugriff auf die Daten und deren Management müssen sich Unternehmen vermehrt Gedanken machen. Dies bringt uns direkt zum nächsten Punkt: dem Thema Datenschutz.

Reform der EU-Datenschutzgesetze
Nach der NSA-Affäre sind viele EU-Bürger und Unternehmen für das Thema Datenschutz sensibilisiert: Was passiert mit meine Daten und wie kann ich mich vor Missbrauch schützen? Dies setzt auch die Politik vermehrt unter Druck und das Europäische Parlament bemüht sich seit einiger Zeit, den Datenschutz innerhalb der EU neu zu regeln und zu vereinheitlichen. Dazu haben die EU-Abgeordneten am 12. März 2014 einen Entwurf zur Reform der EU-Datenschutzgesetze verabschiedet. Mit den neuen Vorschriften soll der Schutz persönlicher Daten für EU-Bürger verbessert und ihnen mehr Kontrolle über ihre Daten gegeben werden. Zugleich sollen die Strafen bei Zuwiderhandlung von Unternehmen verschärft werden. Ein zentraler Punkt der neuen Regelungen ist, dass jedes Unternehmen – Suchmaschine, soziales Netzwerk oder Cloud-Service-Provider – eine vorherige Genehmigung einer nationalen Datenschutzbehörde benötigt, um persönliche Daten eines EU-Bürgers einem Drittland zu übermitteln.

Darüber hinaus sollen Unternehmen auch dazu verpflichtet werden, ihre internen Datenschutzrichtlinien zu erweitern und entsprechende Compliance-Nachweise zu erbringen. Der Entwurf wird momentan durch den Rat der EU aufgehalten, der vor den Trilog-Verhandlungen mit Kommission und Parlament erst eine gemeinsame Position der 28 Mitgliedsstaaten finden muss. Als Ziel für den Abschluss der Verhandlungen ist zwar immer noch 2015 gesetzt – es bleibt allerdings abzuwarten, wann und in welcher Form die EU-Reform in Kraft tritt. Dennoch sollten sich Unternehmen in der EU schon jetzt mit dem Thema befassen und die Entwicklung der Reform verfolgen.

Wearables – mehr als nur Fitnessbänder
Wearables sind nicht nur für Verbraucher interessant zur Überwachung des Fitnesszustands – sie können auch für Mitarbeiter im Unternehmen eingesetzt werden. Mitarbeiter im Außeneinsatz müssen oftmals mehrere körperliche Aufgaben gleichzeitig erledigen. Das heißt in der Praxis, dass ein Gerät beispielsweise ihre Sicherheit kontrolliert oder in Echtzeit Hinweise liefert, die auf dem Input eines Wearable-Geräts basieren. Somit können Mitarbeiter effizienter eingesetzt werden und schneller Rückmeldung an das Unternehmen durchgeben. Die Wearables sind oft leichter, schneller und intuitiver zu bedienen und können den Arbeitsalltag der Mitarbeiter maßgeblich erleichtern – mit der Cloud im Hintergrund ist auch die Datenerfassung und -auswertung leicht umsetzbar. Dabei sind den Einsatzmöglichkeiten von Wearables nahezu keine Grenzen gesetzt: Das Armband Nymi zum Beispiel erkennt seinen Besitzer an der Herzfrequenz und kann als Erkennungs-Interface für Türen, Autos oder mobile Geräte verwendet werden. Sogar als Bezahlfunktion ist das Armband in Zukunft einsetzbar. Interaktionen über Wearables werden weiterhin stark zunehmen und sind ein wichtiger Faktor für die zunehmende Digitalisierung innerhalb der Unternehmen.

Analytics – Durchblick durch den Datendschungel
Das "Internet of Things" und vielmehr noch das "Internet of Customers", das jede Interaktion über die verschiedensten Kanäle berücksichtigt – ob mobil, sozial oder klassisch per Telefon oder Mail –, trägt erheblich dazu bei, das Datenvolumen stetig zu vergrößern. Dabei müssen die Daten nicht nur gesammelt, sondern auch sinnvoll ausgewertet werden, damit sie die nötigen Rückschlüsse für die Entscheider im Unternehmen zulassen. Hier werden Analytics-Tools immer gefragter und der Anspruch an die Lösungen wächst. Wichtig bei der Erstellung der Tools ist aber auch eine einfache Handhabung und vor allem Kosteneffizienz. Auch für kleine Unternehmen ist es essenziell, Daten schnell, einfach und kostengünstig analysieren und aufbereiten zu können – nur so lassen sich Wachstumspotenziale ideal erkennen. Mit unserer Analytics-Plattform "Wave" haben wir dieser Entwicklung bereits Rechnung getragen und ein Tool geschaffen, mit dem Unternehmen schneller als jemals zuvor Daten analysieren, neue Einblicke gewinnen und direkt von jedem Gerät aus reagieren können. Entscheidungen können somit schneller und intelligenter getroffen werden – ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für Unternehmen. (Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Cloud-Sicherheit: Geteilte Verantwortung

    Wer übernimmt beim Cloud Computing die Verantwortung für die IT-Sicherheit? Vielen Unternehmen scheint weiterhin nicht umfangreich genug bewusst zu sein, dass es zwei verantwortliche Parteien gibt - und zwei Bereiche, die hier unabhängig voneinander geschützt werden: Zum einen ist da die Cloud selbst, für deren Schutz der Anbieter die Verantwortung übernimmt. Zum anderen sind da die gespeicherten Daten und aufgesetzten Anwendungen eines Unternehmens, das die Cloud nutzt. Deren Schutz - und hier liegt oft das Missverständnis - hat das Unternehmen zu verantworten, nicht der Anbieter. Shared Responsibility, also geteilte Verantwortung, beschreibt häufig das Verhältnis der beiden Beteiligten, doch scheitern noch viele Cloud-Projekte an dieser Idee.

  • Imageschaden für das Cloud-Konzept

    Schon wieder ein Datenvorfall: mehrere Millionen Patientendaten waren ungeschützt via Internet erreichbar. Das fanden der Bayerische Rundfunk und das US-Rechercheportal ProPublica heraus. Den Tipp gab ein IT-Sicherheitsspezialist. Ihm gelang es mühelos, Adressen und Röntgenbilder von Patienten, in Deutschland mehr als 13.000, anzusehen. Sinnentsprechend meinte der Security-Fachmann, dass er die Bilder wohl im Internet früher als die Ärzte gesehen habe. Wie konnte das passieren? Florian van Keulen, Solution Architect & Head of Product Design for Cloud und Cloud Security beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.

  • Compliance mit hiesigen Verordnungen

    Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Deutsche Bundesregierung berichtete, strebt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ein europäisches Cloud-Netzwerk an. Konkret sollen sich hier kleinere Anbieter aus dem Bereich Cloud verbünden, indem sie ein offenes Netzwerk bilden und somit Europa mit Rechenkraft versorgen. Als Quelle für diese Informationen nannte die FAZ ein internes Papier des Ministers, nach dem eine europäische Dateninfrastruktur das Ziel sei. Die Bundesregierung plane weiterhin, als Nutzer der europäischen Cloud eine zentrale Rolle zu übernehmen. Die Entscheidung, ob das vorerst auf "Gaia-X" getaufte Projekt als Unternehmen, Stiftung oder Verein gegründet werden solle, stehe derzeit noch aus.

  • SD-WAN und UCaaS

    Viele CIOs migrieren ihre Geschäftsanwendungen und Infrastrukturen in die Cloud, einschließlich Echtzeit-Sprachanruf-, Videokonferenz- und Kollaborationsanwendungen. Sie setzen zunehmend Unified Communications als Service (UCaaS) ein, um Sprach-, Video- und Webkonferenzen über Cloud-basierte Software zu optimieren. Gartner prognostiziert, dass 90 Prozent der IT-Verantwortlichen bis 2021 keine neue Unified Communications (UC)-Infrastruktur mit gehosteten Räumlichkeiten kaufen werden. Der Trend geht hin zu in der Cloud gehostete UCaaS-Angebote hinsichtlich Features, Funktionen, Analysen und Dashboards.

  • Sensible Daten nicht an US-Konzerne übergeben

    Aufgrund von Sicherheitsbedenken gegenüber US-Konzernen will die Bundesregierung aktiv werden und eine sog. "Europa-Cloud" aufbauen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Innenminister Horst Seehofer treiben die Pläne voran. Dass man gegen US-Konzerne Sicherheitsbedenken haben sollte, ist in der IT-Branche seit jeher bekannt. Wir haben die Verschlüsselungssoftware "Boxcryptor" bereits vor acht Jahren in dem Bewusstsein entwickelt, dass man sensible Daten nicht einfach so US-Konzernen übergeben kann. Das Hauptargument für eine Europäische Cloud ist, dass keine Daten in andere Länder abfließen sollen. Stattdessen sollen sie in Europa bleiben wo sie vermeintlich besser geschützt sind. Doch das ist zu kurz gedacht. In der Folge hätte statt einem US-Anbieter ein Europäischer Anbieter Zugriff auf die Daten und damit ist niemandem geholfen. Der Grund für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist genau der, dass wirklich niemand - außer der Eigentümer selbst - Zugriff auf die Daten hat - egal wo sie gespeichert sind. Anders gesagt: Man sollte sensible Daten auch nicht unverschlüsselt in irgendeiner schwäbischen, bayrischen, deutschen oder europäischen Cloud ablegen.

  • Sorgen rund um Cloud Act unbegründet

    Die Deutsche Bundesregierung will den Aufbau deutscher und europäischer Cloud-Plattformen forcieren. Dazu äußert sich Ralf Sürken, CEO Europe des IT-Dienstleisters Syntax: "Es ist begrüßenswert, dass die Bundesregierung das fehlende Angebot von europäischen Cloud Computing-Plattformen erkannt hat und etwas dagegen unternehmen möchte. Ich bin überzeugt davon, dass ein großer europäischer oder deutscher Public-Cloud-Anbieter auch in den USA Kredit genießen würde - aufgrund der anerkannt hohen Datenschutzrichtlinien in der EU. Außerdem belebt Konkurrenz das Geschäft.

  • ADC-Markt im grundlegenden Umbruch

    Der ADC-Markt ist heute eine Industrie, die 4-Milliarden US-Dollar pro Jahr umsetzt und bis 2021 soll der Markt sogar auf über 6 Milliarden US-Dollar anwachsen. Dieses Wachstum überrascht wenig, da sich Anwendungen bei vielen Unternehmen zu einem der wichtigsten Aspekte ihres Geschäfts entwickelt haben. Entsprechend sind Application Delivery Controller eine sehr wichtige Komponente, um die wachsende Zahl von Anwendungen in Rechenzentren und in Clouds sicher und hochverfügbar zu halten. Public- und Multi-Cloud-Umgebungen sowie containerbasierten Architekturen haben jedoch dazu geführt, dass Unternehmen dringend grundlegende architektonische Neuerungen für Load Balancer benötigen. All dies fördert Innovation und Wettbewerb - und zwingt traditionelle Anbieter nachzuziehen - oder unterzugehen."

  • Coopetition: Ein Hoch auf die Konkurrenz

    Oracle, IBM, Salesforce, Google, SAP - diese Liste ließe sich noch endlos verlängern. Kaum ein IT-Unternehmen kommt heute noch ohne Partnerschaften aus. Freudig werden neue Zusammenarbeiten angekündigt, Partnerprogramme ausgebaut und Netzwerke erweitert. Was dahinter steckt, weiß Peter Wüst, Senior Director Cloud Infrastructure and Cloud Data Services EMEA bei NetApp.

  • Digitalisierung: Mega-Trend der Gegenwart

    Was sagt die deutsche Digitalwirtschaft zur Gründung des Digitalrates? Dr. Jörg Haas ist digitaler Vordenker und Gründer der Bonner Scopevisio AG. Als Vorstand der Bonner Hightech-Holding HW Partners AG und als Mitinitiator des Digital Hub Region Bonn will er zudem die Region NRW zu einem innovativen Digitalstandort und -netzwerk ausbauen. "Digitalisierung ist der Mega-Trend der Gegenwart. Digitalisierung ist nicht regional oder national - Digitalisierung ist vernetzt und global. Werden wirklich Staaten künftig die Erde beherrschen, oder werden künftig gesellschaftliche Werte und Normen vielmehr in digitalen Communities begründet?"

  • Aufgewacht - die KI-Zukunft schläft nicht!

    Der Wettstreit um den Spitzenplatz im Bereich künstliche Intelligenz (KI) ist in vollem Gange. Nachdem Frankreich im März eine KI-Strategie vorlegte, zog die Bundesregierung vor wenigen Wochen nach. Es wird auch höchste Zeit, dass wir Europäer aus unserem Dornröschenschlaf erwachen. Denn bereits im Juli 2017 hat China in seinem "Next Generation Artificial Intelligence Development Plan" angekündigt, bis zum Jahr 2030 zur führenden KI-Nation aufsteigen zu wollen. Noch liegen die USA zwar vorn. Aber erstmals erscheinen in China mehr wissenschaftliche Publikationen zur künstlichen Intelligenz als in irgendeinem anderen Land.