- Anzeige -

Sicherer Zugang via "IBM Cloud"


CeBIT 2016: Skidata AG nutzt die "IBM SoftLayer Cloud" für mobile Zutritts- und Ticketlösungen
App öffnet Zugang zu Fahrradbox, Lagerraum oder Parkhaus

Anzeige

(10.03.16) - Die Nachfrage nach sicheren Stellplätzen für Fahrräder steigt angesichts hochwertiger E-Bikes und Pedelecs immer stärker. Deshalb hat die Skidata AG mit dem Partner Raddepot eine geschlossene Box für Fahrräder entwickelt, die sich über eine mobile App öffnen lässt. Gespeichert und für die Abrechnung ausgewertet werden die Daten in der "SoftLayer Cloud" von IBM. Auch andere Skidata Zutritts- und Ticketlösungen für Parkhäuser, Stadien, Skilifte oder Lagerräume lassen sich zukünftig über die IBM Cloud managen. Weltweit profitieren Skidata Kunden von der flexiblen IT-Ressource, weil sie sich schnell und einheitlich implementieren lässt, über hohe Sicherheitsstandards verfügt und nahezu beliebig skalierbar ist.

"Mit der SoftLayer Cloud von IBM verfügen wir über eine standardisierte IT-Infrastruktur, auf die unsere Kunden jederzeit zugreifen können, egal ob sie in Santiago, Seoul oder Salzburg zuhause sind", sagt Christian Wenninger, Business Development Manager bei der Skidata AG. "Dabei bietet IBM nicht nur eine hohe Verfügbarkeit mit sicherer Datenverarbeitung, sondern auch kurze Reaktionszeit aus der Cloud. Das ist unabdingbar, wenn es um das Öffnen und Schließen von Türen oder Schranken geht."

Auf der CeBIT 2016 in Hannover zeigt IBM, welche neuen Zutritts- und Ticketlösungen die Skidata AG mit der Cloud entwickelt hat. Das mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Salzburg ist führend in diesem Bereich. Skidata beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter, ist in mehr als 90 Ländern vertreten und gehört zur Schweizer Kudelski Gruppe. Die Systeme von Skidata ermöglichen Personen oder Fahrzeugen den schnellen und sicheren Zugang zu Skigebieten, Parkhäusern, Stadien oder Freizeitparks. Vor fast 40 Jahren hatte Skidata mit Zugangskontrollen für Skilifte begonnen – daher der Firmenname. Bisher wurde die Hardware für die Zutrittslösungen direkt am Einsatzort installiert und betrieben – doch zukünftig sollen verstärkt Cloud-basierte Anwendungen zum Einsatz kommen.

Mit der Entscheidung für die IBM Cloud erschließt sich Skidata das Potenzial eine global verfügbare Infrastruktur mit einheitlichen Sicherheitsstandards, die aus rund 40 Rechenzentren weltweit gespeist wird. Die Kombination aus Cloud und mobiler App bietet Kunden von Skidata die Möglichkeit, unterschiedliche Zugangssysteme zentral zu managen. Physische Systeme wie Schranken, Drehkreuze oder Türen lassen sich über die Cloud aktivieren und innerhalb einer Sekunde öffnen – selbst wenn es parallel zu mehreren hundert Anfragen kommen sollte. (Skidata: IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Schutz für 5.000 Mitarbeiter Die Warenhauskette Globus wechselt auf den Spam- und Web-Filter-Service von Hornetsecurity und schützt damit 5.000 ihrer insgesamt 18.000 Mitarbeiter. Gründe für den Wechsel zum hannoverschen Anbieter: höhere Leistungsfähigkeit, eine zentrale und dennoch flexible Verwaltung sowie ein schneller und kompetenter Support. Ein weiterer Vorteil: Auch die Globus-Außendienstmitarbeiter im Ausland sind jetzt ideal vor Angriffen per E-Mail oder über das Internet geschützt.

Zuwachs an IT-Dienstleistern Das "Frankfurt One" von Zenium erhält Zuwachs: Ein führender deutscher IT-Dienstleister hat sich für das Rechenzentrum entschieden und so die Anzahl der Standorte erweitert, von denen aus er seine Dienste anbietet. Die Skalierbarkeit und die Qualität des Frankfurt One waren ausschlaggebend für die Wahl. Das Unternehmen kann dort sowohl die IT-Fläche als auch den Strombedarf je nach Anforderung flexibel erweitern.

Cloud-basierten Videokommunikation Equinix hat eine Partnerschaft mit BlueJeans Network geschlossen. BlueJeans Network, Anbieterin im Bereich der Cloud-basierten Video-Kommunikation, wird "Equinix Cloud Exchange" an ausgewählten Standorten einsetzen, um seine Reichweite weltweit auszubauen und die in Cloud Exchange verfügbaren Hochgeschwindigkeitsverbindungen für ihre Cloud-basierten Videoservices einzusetzen.

Mithilfe des Internet der Dinge (IoT) thyssenkrupp Elevator gab die bevorstehende Einführung ihrer ihren präventiven Wartungslösung "Max" in Deutschland bekannt. Das Unternehmen rechnet damit, dass Max bis Ende 2017 mit mehr als 15.000 Aufzügen zwischen Flensburg und München verbunden ist. Weltweit plant thyssenkrupp rund 180.000 Aufzüge innerhalb des gleichen Zeitraums anzuschließen. Tausende von Aufzügen - vor allem in den USA - sind bereits verbunden und teilen Daten über die Cloud. Die Anzahl der vernetzten Einheiten steigt dabei von Tag zu Tag. Der Start von Max unterstreicht die Vorreiterrolle von thyssenkrupp bei der Veränderung der weltweiten Aufzugsindustrie und führt das Unternehmen in das digitale Zeitalter.

Cloud-CRM-Lösung für Konsumgüterindustrie Die Orbis AG führt bei der Halberstädter Würstchen- und Konservenvertriebs GmbH, einem mittelständischen Hersteller hochwertiger Fleisch- und Wurstkonserven, Frischeprodukte, Suppen und Fertiggerichte, die CRM-Branchenlösung Orbis Consumer Suite auf Basis von Microsoft Dynamics CRM Online ein. Halberstädter will mit dieser Cloud-CRM-Lösung für die Konsumgüterindustrie alle vertriebsbezogenen Informationen zentral bündeln, einheitlich verwalten und durch eine 360-Grad-Sicht auf die Kunden aus dem Handel mehr Schlagkraft in die Vertriebsprozesse bringen.

Personalisierte End-User-Services Unisys Deutschland und die Merck KGaA haben einen Fünfjahresvertrag geschlossen. Unisys wird künftig 48.000 Angestellte des internationalen Pharma-, Chemie- und Life Science-Unternehmens weltweit mit Endnutzer-IT-Services versorgen. Der neue Vertrag umfasst weltweiten Service Desk Support, ein vereinheitlichtes Endgeräte-Management sowie IT-Dienstleistungen vor Ort.

Cloud Computing-Technologien von Microsoft Den Herausforderungen der Zukunft - demografischer Wandel, die Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitenden und Nachwuchskräften sowie neuen Versicherten - begegnet die pronova BKK jetzt mit einem besonderen Konzept: "pro_Komm" verknüpft Generationen, Teams und Standorte der Krankenkasse für eine verbesserte Kommunikation nach innen und außen sowie für mehr Kundennähe. Das neue IT-System beruht auf Cloud Computing-Technologien von Microsoft: Office 365 ProPlus, Yammer, Skype for Business, Exchange Online und SharePoint Online bilden den kommunikativen Hebel zum Healthcare Relationship Management-Konzept.

Lösung läuft komplett bei Microsoft Azure Weltweit arbeiten bei Coats 2.800 Beschäftigte mit SAP als Haupt-ERP-System. Die in SAP erzeugten Dokumente archivierte das Unternehmen bislang in einem klassischen DMS/ECM-System. Dieses hat das Industrieunternehmen jetzt durch eine schlanke und wartungsarme SAP-Archivlösung von KGS abgelöst.

Kompressoren über die Wolke verbessern 46 Partnerinstitutionen aus 13 europäischen Ländern arbeiten im EU-Projekt "CloudFlow" zusammen. Die Idee ist, mittels Cloud Computing, kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit zu eröffnen, Simulationssoftware über das Internet auf der CloudFlow-Plattform zu nutzen. Die zur Verfügung stehenden Server stellen dabei sehr hohe Rechenleistungen zur Lösung komplexer Aufgaben bereit (High Performance Computing; HPC).

Cloud-Innovationen schnell umzusetzen Der VW-Konzern hat sich entschieden: OpenStack wird globaler Standard für die Private-Cloud der nächsten Generation, mit dem Ziel, innovative Unternehmens- (B2B) und Kundenanwendungen (B2C) voranzutreiben. Die Open-Source-Cloud-Plattform soll zur Senkung der IT-Kosten durch diese Standardisierung beitragen. Darüber hinaus soll sie sowohl die Entwicklung interner als auch kundenorientierter Anwendungen unterstützen und alle VW-Mitarbeiter, Händler und Lieferanten miteinander vernetzen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)