- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Riverbed stellt Channel-Prognosen vor


Partner sollten Abo-Modelle, Managed Services und SaaS anbieten
"Solution Stack as a Service" – Partner können dem Anbieter bei der Go-to-Market-Strategie unter die Arme greifen

- Anzeigen -





Von Giovanni Di Filippo, Vice President EMEA Channel Sales, bei Riverbed Technology

Ein Blick auf 2018 und die Jahre danach zeigt: Es sind aufregende Zeiten für den Channel. Die rasanten technologischen Fortschritte verändern die Art und Weise, wie Partner Technologien positionieren, verkaufen und unterstützen. Es findet ein Wandel statt, der Kundenerwartungen, Geschäftsmodelle, Sales-Prozesse und Zertifizierungsmodelle nachhaltig beeinflusst. Für die Branche sind das gute Aussichten, weil der Fokus nun auf Kundenerfolg und Customer-Lifetime-Value liegt.

Die Technologie entwickelt sich so schnell weiter, dass Kunden nicht mehr mithalten können. Sie müssen einen anderen Weg finden, um mit Technologie umzugehen, und können sechsmonatige Beschaffungszyklen oder zwölfmonatige Implementierungsphasen nicht mehr akzeptieren.

Sie müssen schneller von der Technologie profitieren, ohne, dass es große Auswirkungen auf ihre Prozesse gibt. Für Anbieter und ihre Partner lautet deshalb mittelfristig die größte Herausforderung: "Wie kann ich meine Lösungen so anpassen, dass der Kunde sie will und wie kann ich gleichzeitig sicherstellen, dass er sie nicht nur kauft, sondern sie auch produktiv einsetzt?".

Riverbed stellt einige Prognosen auf, wie der Channel sich in den kommenden Jahren wandeln wird und wie Anbieter sowie ihre Kunden eine bestmögliche Ausgangsposition einnehmen können.

"Solution Stack as a Service" – Partner können dem Anbieter bei der Go-to-Market-Strategie unter die Arme greifen. Wenn der Anbieter es selber nicht kann, bieten sie dem Kunden verschiedene Optionen, eine Technologie anzuwenden.

Kunden wollen Technologie auf verschiedene Art und Weise nutzen und Partner sowie Anbieter müssen sich darauf einstellen. Partner sollten Abo-Modelle, Managed Services und XaaS (Software-as-a-Service) anbieten und diese unterschiedlich, etwa mobil, bereitstellen. Die Anbieter hingegen müssen ihren Partnern helfen, diese Angebote anzubieten, wenn sie dazu selbst nicht in der Lage sind. Noch vor einem Jahr boten lediglich zwei Prozent der Partner Lösungen als Pay-as-you-go- oder Pay-as-you-use-Modelle an. Mittlerweile werden fast 20 Prozent der Services als On-Demand- oder Pay-as-you-consume-Modell angeboten oder basieren auf den Unternehmensergebnissen.

Einige Kunden sagen: "Ich möchte nur kaufen, was ich heute nutze” – was von den Partnern eine neue Herangehensweise verlangt. Andere wiederum sind der Meinung: "Mir ist es egal wie es funktioniert oder welcher Hersteller es ist, solange ich meine Ergebnisse abliefere". Heutzutage wollen also viele Kunden nur noch das kaufen, was sie auch nutzen und auf Basis dieser Nutzung zahlen. Ganz davon abgesehen, dass viele Anbieter Box-Features in Softwareformate umwandeln. Es handelt sich um unterschiedliche Finanzierungssysteme, bei denen entweder der Umsatz über die Zeit erfasst oder alles im Voraus gezahlt wird. Insgesamt sind die Partner in einer guten Ausgangslage, flexibel zu reagieren und auf den Kunden einzugehen.

Partnerschaftliches Geschäftsmodell – Partner müssen häufiger selbst entscheiden, welche technischen Fähigkeiten und Grundlagen sie für ihren geschäftlichen Erfolg brauchen.

Technologie wird inzwischen virtuell aufgesetzt und verwaltet. Dank Remote-Rechenzentren mit Verbindung zu möglicherweise Millionen Geräten (Stichwort: IoT), verliert der physische Ort, an dem sich technische Ressourcen befinden, an Bedeutung. Und wenn Kunden eher auf den Mehrwert einer Technologie achten, als darauf, wie sie aufgebaut ist und arbeitet, dann verliert die Zahl der vom Anbieter für das Produkt zertifizierten Mitarbeiter beim Partner an Bedeutung. Wenn Partner Network Operations Center in Bereitstellungsplattformen umbauen, sollten sie selbst verantworten, wie viele Mitarbeiter mit welchen technischen Fähigkeiten sie für ihre XaaS-Netzwerke benötigen.

Die Partner müssen Verantwortung dafür übernehmen, dass sie über die richtigen Fachkenntnisse verfügen, um den Kundenerfolg sicherzustellen – unabhängig davon, ob sie Multivendor‑Lösungen anbieten oder ihre eigenen Cloud-basierten Multivendor‑Umgebungen verwalten. Natürlich ist nach wie vor der Anbieter in der Pflicht, dem jeweiligen Partner das nötige Wissen zu vermitteln, um die angebotene Technologie zu verkaufen, aufzusetzen und zu verwalten. Aber es ist die Aufgabe des Partners, einzuschätzen, wie viele Mitarbeiter nötig sind und was diese benötigen, um den Kundenerfolg sicherzustellen.

Anbieter, die ihren Partnern vorgeben, welche technischen Kompetenzen sie erfüllen müssen, waren vielleicht vor 20 Jahren erfolgreich. Mitarbeiter, die von einem Anbieter trainiert wurden, sind kein Garant für den Geschäftserfolg. Und Ressourcen dafür aufzuwenden, um Partner unnötige Produkttrainings zu bieten, ist sinnlos. Natürlich sind Kompetenz und Training wichtig für den geschäftlichen Erfolg, aber Anbieter müssen einen anderen Weg dafür finden. Nennen wir das Konzept "Partnerschaftliches Geschäftsmodell".

Customer Lifetime Value – Partner sind der Schlüssel zum Kundenerfolg und haben gute Aussichten, den Übergang zum Customer Lifetime Value zu monetisieren.

Partner sind dafür verantwortlich, dass die Lösung das vom Kunden erwartete Ergebnis bietet. Bisher ging es im Austausch zwischen Partner und Kunde häufig darum, wie die jeweilige Lösung aufgebaut, implementiert und bedient wird. Selten ging es aber darum, welchen Wert sie für das Geschäft bietet, wie dieser gemessen wird oder wie sie dem Kunden einen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann. Heute steht der Kunde im Mittelpunkt und Partner müssen ihre Beziehung zum Kunden nutzen, um dessen Erwartungen zu steuern und zu erfüllen.

Die gute Nachricht ist, dass diejenigen Partner profitieren, die sich auf den Customer Lifetime Value konzentrieren. Customer Liftetime Value ist deshalb ein so wichtiges Konzept, weil es die Partner ermutigt, weniger auf die Quartalsergebnisse als auf eine langfristig gute Kundenbeziehung Wert zu legen. Das entspricht auch der Vorstellung des Kunden, wie Technologie heute genutzt werden sollte. Clevere Anbieter setzen auf die Nähe zum Kunden und auf ein Vertrauensverhältnis, um als Anbieter im Vordergrund zu stehen. Partner wiederum sollten Anbieterinitiativen nutzen, die ihnen nicht nur helfen, Abschlüsse zu erzielen, sondern ihnen auch ermöglichen, am Umsatz teilzuhaben und die Initiativen selbst zu erweitern, zu übernehmen oder umzubauen.

Insgesamt wird sich der Channel an den erheblichen Veränderungen auf Kunden- und Technologieseite orientieren müssen. Die Anbieter hingegen sind in der Pflicht, ihren Partnern neue Möglichkeiten zu bieten, um Lösungen zu monetarisieren und zu skalieren. (Riverbed: ra)

eingetragen: 19.03.18
Newsletterlauf: 18.04.18

Riverbed Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Hochtechnologie aus der Cloud

    Die Zielsetzung des EU-Projekts "CloudiFacturing" ist, Produktionsprozesse über einen digitalen Marktplatz zu optimieren. Das Projekt richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Diesen wird hochmoderne und komplexe Modellierungs- und Simulationssoftware über die Cloud zur Verfügung gestellt. "Angesichts der Tatsache, dass weniger als 25 Prozent der KMU in Europa moderne Informations- und Kommunikationstechnologie einsetzen, hat das aktuelle Projekt ein klares politisches Ziel. "Cloudification-Dienste" werden zum Wegbereiter für die Digitalisierung der Fertigungsindustrie", so Prof. Dr.-Ing. André Stork, Abteilungsleiter Interaktive Engineering Technologien vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, das die Führung und Koordination des Projekts innehat.

  • Cloud Computing-Nutzung in Unternehmen

    Cloud Computing-Dienste werden aus der Unternehmenslandschaft künftig nicht mehr wegzudenken sein. Der Aufwärtstrend in der Einführung von Cloud Computing-Services hält branchenübergreifend weiter an. Wie die diesjährige Studie von Bitglass, an der 135.000 Unternehmen weltweit teilgenommen haben, zeigte, liegt die Cloud Computing-Nutzung mittlerweile bei 81 Prozent - eine Zunahme von 37 Prozent gegenüber 2016. Einen nicht unwesentlichen Beitrag dazu leistet Office 365. Für viele Unternehmen ist die Office 365-Suite schlichtweg eine natürliche Erweiterung ihrer bestehenden Systeme, womit der Umzug in die Cloud zu einer standardmäßigen Wahl wird. Dementsprechend ist die Nutzung von Office 365 seit dem Zeitpunkt der letzten Erhebung im Jahr 2016 von 34,3 auf 56,3 Prozent gestiegen. Einen ähnlichen Erfolg können die Amazon Web Services verzeichnen: Mit einer Verbreitung von 13,8 Prozent weltweit ist AWS auf einem guten Weg, die Standard-IaaS-Lösung zu werden.

  • ITSM muss störungsfrei funktionieren

    Die vieldiskutierte "digitale Transformation" bedeutet vor allem, dass Geschäftsprozesse hochgradig, im Idealfall vollständig IT-gestützt ablaufen. Der reibungslose IT-Betrieb wird somit geschäftskritisch - selbst in Bereichen, in denen er es nicht längst schon ist. Dadurch kommt auch den (IT-)Service-Prozessen ein deutlich höherer Stellenwert zu: Service-Management wird zum strategischen Erfolgsfaktor. Doch wie wird sich das äußern? Das IT-Service-Management (ITSM) muss störungsfrei funktionieren, daran führt kein Weg vorbei. Denn es umfasst immer stärker das gesamte Unternehmen - nicht umsonst spricht man hier nicht mehr nur von ITSM, sondern von Business-Service-Management (BSM) oder Enterprise-Service-Management (ESM), welches mehr als nur IT Prozesse unterstützt und die "Service-ifzierung" im Unternehmen unterstützt. Der Schritt zum ESM erfordert Automation, den Einsatz künstlicher Intelligenz - und vor allem ein vorausschauendes Prozessdesign.

  • Im ITSM hat sich ITIL zum Standard entwickelt

    Es gibt kein Vorbeikommen mehr an agilen Prozessen: Das Thema beschäftigt die deutschen Unternehmen gleichermaßen wie die internationalen. Nach der IT-Entwicklungsabteilung hat die Welle der Agilität schon lange auch das IT-Service-Management (ITSM) erreicht.[1] Dabei dreht sich alles um die Idee, Prozesse zu verschlanken, Bereitstellungsszyklen zu verkürzen, flexibler in der Leistungserbringung zu sein und schneller auf veränderte Anforderungen im Markt reagieren zu können. Vermehrt stellt sich daher die Frage, ob die traditionellen ITSM-Methoden noch mithalten können und in der Lage sind, die neuen Aufgaben zu erfüllen. "Regelwerke wie COBIT, ITIL und Co. werden häufig als starre Rezeptbücher missverstanden. So machen sich die Verantwortlichen jedoch letztlich zur Geisel dieser Standards und verschließen sich vor agilen Prozessen", erläutert Martin Beims, geschäftsführender Gesellschafter der aretas GmbH. Eine zu enge Ausrichtung auf Standards kann den individuellen Anforderungen der Unternehmen oft nicht gerecht werden. Stehen die klassischen ITSM-Methoden im Widerspruch zur Agilität? Oder ist beides vereinbar?

  • Riverbed stellt Channel-Prognosen vor

    Ein Blick auf 2018 und die Jahre danach zeigt: Es sind aufregende Zeiten für den Channel. Die rasanten technologischen Fortschritte verändern die Art und Weise, wie Partner Technologien positionieren, verkaufen und unterstützen. Es findet ein Wandel statt, der Kundenerwartungen, Geschäftsmodelle, Sales-Prozesse und Zertifizierungsmodelle nachhaltig beeinflusst. Für die Branche sind das gute Aussichten, weil der Fokus nun auf Kundenerfolg und Customer-Lifetime-Value liegt. Die Technologie entwickelt sich so schnell weiter, dass Kunden nicht mehr mithalten können. Sie müssen einen anderen Weg finden, um mit Technologie umzugehen, und können sechsmonatige Beschaffungszyklen oder zwölfmonatige Implementierungsphasen nicht mehr akzeptieren.

  • Cloud-Migration bis zu 50 Prozent schneller

    Das zügige Umsetzen von innovativen Ideen in digitale Angebote ist erfolgsentscheidend. Dies setzt allerdings voraus, dass Software-Entwicklern und -Testern Daten in der erforderlichen Güte und Schnelligkeit bereitstehen. Zudem gilt es, die Informationsbestände abzusichern und parallel eine Maskierung sensibler Daten durchzuführen. Dieses Anforderungsprofil erfüllt die DataOps-Technologie, die Datenbanken, Applikationen und Dateisysteme auf einfache Weise virtualisiert. Minas Botzoglou, Regional Director DACH bei Delphix, nennt die fünf wichtigsten Gründe, weshalb DataOps bereits heute unverzichtbar für jedes Unternehmen ist, das sich ernsthaft mit der Digitalisierung auseinandersetzt.

  • DevOps in der Praxis umgesetzt

    - Neue Technologien haben es zu Beginn oft schwer. Frühen Anwendern stehen wie immer eine Vielzahl Zweifler entgegen. Fast vergessen sind heute die Schwierigkeiten die VMware mit der Akzeptanz seines Virtualisierungskonzepts in den frühen Jahren hatte, das erst nach einigen Jahren an Wichtigkeit zunahm und heute eine zentrale Bedeutung in der IT spielt. Eine ähnliche Entwicklung scheint momentan DevOps zu widerfahren. Seit einigen Jahren spricht man über die Technologie, doch sie ist längst noch nicht überall angekommen. Aber die Bereitschaft DevOps einzusetzen steigt kontinuierlich und lässt sich den Markt eindeutig nach oben entwickeln.

  • Cloud-basierte Angebote für kommerzielle Nutzung

    "Das Wissen der Welt ist heute nur wenige Mausklicks entfernt. Dies erleben nicht nur Privatnutzer und Mitarbeiter, die Suchanfragen in Google eingeben, sondern auch Unternehmen und öffentliche Institutionen. Im Zuge der umfassenden Vernetzung und Digitalisierung entstehen so viele Daten, dass sie diese kaum noch bearbeiten können. Doch inzwischen stehen Lösungen zur Big Data-Analyse bereit, die innovative Organisationen einsetzen können, um völlig neue Geschäftsprozesse, Services und Anwendungen anzubieten.

  • Unternehmen nutzen die Vorteile der Cloud

    HID Global hat die wichtigsten Trends im Jahr 2018 im Bereich Identity-Technologie identifiziert. Die Anbieterin von sicheren Identitätslösungen weist dabei auf einen verstärkten Einsatz von Zugriffen via Cloud und mobilen Systemen hin. Auch das Internet der Dinge und Datenanalysen gewinnen dabei an Bedeutung. HID Global sieht im Jahr 2018 fünf wichtige Entwicklungen beim Einsatz vertrauenswürdiger Identitäten durch Unternehmen.

  • Intuitiver Informationszugriff sicherstellen

    Embedded Analytics, Prognostische Analytik und die zunehmende Nutzung von KI-Technologien: Nach Meinung von Information Builders sind dies 2018 die wichtigsten Trends beim Einsatz von Business-Intelligence-Anwendungen in Unternehmen. In einem dynamischen Wirtschaftsumfeld mit sich immer schneller ändernden Anforderungen spielen Business-Intelligence-Applikationen eine essenzielle Rolle: sie liefern fundierte Grundlagen für bessere Entscheidungen. Unternehmen schaffen damit die Basis für eine hohe Flexibilität. Information Builders, ein führender Anbieter von Business-Intelligence (BI)-, Analytics-, Datenintegritäts- und Datenqualitätslösungen, gibt einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungstendenzen im BI-Sektor für das neue Jahr.