- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Cloud-KI schützt dynamische Unternehmen


Warum KI aus der Cloud gegen moderne Cyber-Bedrohungen?
Cloud-gestützte KI reduziert das Grundrauschen, aus dem die Security-Analysten sonst manuell die Anzeichen tatsächlich verdächtigen Verhaltens herausfiltern müssen

- Anzeigen -





Von Ross Brewer, Managing Director und Vice President EMEA bei LogRhythm

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist.

Die Ausgangslage
Bedrohungen durch Angreifer, die valide Anmeldedaten an sich bringen konnten oder auf andere Weise Insider-Status erlangt haben, geben ein gutes Beispiel dafür ab, dass die gefährlichsten Angriffsstrategien häufig zugleich am schwierigsten aufzudecken sind. Den Missbrauch gültiger Credentials zu erkennen, stellt eine echte Herausforderung für die verfügbaren Techniken zur Bedrohungsanalyse dar – was wiederum die Cyber-Kriminellen allzu gut wissen, weshalb die entsprechenden Methoden zu ihren absoluten Favoriten gehören.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Gleichzeitig steigt der Druck auf die Organisationen, professionell und risikogerecht gegen die Bedrohungslage vorzugehen. Die EU-Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) wird diesen Druck noch verstärken, wenn sie nächstes Jahr in Kraft tritt.

Die Security-Teams haben deshalb einen noch wichtigeren Job als jemals zuvor. Sie müssen bei steigenden Risiken weiterhin den Schutz der Unternehmensdaten gewährleisten. Dazu allerdings fehlt es allzu häufig an Geld und Zeit. Hinzu kommt der vieldiskutierte Fachkräftemangel, der dazu führt, dass sich zwischen den wachsenden Arbeitsanforderungen und der Personaldecke eine immer größere Schere auftut. Die Teams können es sich einfach nicht mehr leisten, massiv Zeit für die manuelle Jagd auf Bedrohungen aufzuwenden oder immer wieder neue Security-Produkte zu implementieren.

Zeit für neue Ansätze
Vor diesem Hintergrund hat das auf Perimeter-Schutz gestützte Sicherheitsmodell der Vergangenheit ausgedient. Die gewaltige Aufgabe, auch in heutiger Zeit Unternehmenswerte effektiv zu schützen, kann es nicht mehr bewältigen. An seine Stelle muss zunehmend die automatisierte Bekämpfung aktiver Bedrohungen treten und in diesem Zuge der Einsatz Cloud-basierter KI-Lösungen. IDC rechnet damit, dass der Markt für entsprechende Produkte bis 2021 mit einer jährlichen Rate von 39 Prozent wachsen wird – so jedenfalls ein aktueller Report. Eine davon unabhängige Studie desselben Marktforschungsunternehmens sagt zugleich aus, dass die Zukunft der KI-Lösungen in der Cloud als Basis liegt.

Dies passt zunächst einmal zum aktuellen Trend zu Cloud-zentrierten IT-Strategien. Im Security-Bereich haben Lösungen, die auf Cloud-Komponenten setzen, eine Reihe von Vorteilen – sie ermöglichen einen schnellen und problemlosen Einstieg, sparen Zeit und Geld und verschaffen den Anwendern einen Zugang zu KI-gestützter Analytik, wie sie sich auf andere Weise praktisch gar nicht verwirklichen ließe.

Moderne KI ist technisch so anspruchsvoll, dass sie sich in den Anwendernetzen selbst kaum noch zu vertretbaren Kosten aufbauen lässt – aber aus der Cloud heraus kann sie als "Plug-and-Play"-Angebot zur Verfügung stehen und den hoch belasteten Security-Teams binnen kürzester Frist an die Seite gestellt werden. Die Sicherheitsspezialisten haben dann sofort wieder eine Chance, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren und müssen sich nicht auch noch mit der langwierigen Installation und Inbetriebnahme eines neuen Werkzeugs herumschlagen.

Und noch ein Aspekt ist wichtig: Eine Cloud-gestützte Architektur macht es KI-Lösungen erstens möglich, global zu lernen und dabei Bedrohungen aus der ganzen Welt einzubeziehen, und sie erleichtert es zweitens, der KI ein aufwändiges, zentrales Training zukommen zu lassen, von dem dann alle Anwender zugleich kostengünstig profitieren. KI-Instanzen in der Cloud verarbeiten in Echtzeit Feedback aus der ganzen Welt und schaffen es fast ebenso schnell, darauf zu reagieren. Dies erhöht in hohem Maße die Chancen, auch den am besten versteckten Bedrohungen auf die Spur zu kommen, und es hilft den KI-Systemen dabei, gegen neue Angriffsstrategien schneller und zielgenauer Abwehrmaßnahmen zu entwickeln.

Cloud-KI schützt dynamische Unternehmen
Cloud-gestützte KI kann auf große Bandbreite an Verhaltensmodellen zurückgreifen, die beschreiben, wie Anwender IT-Infrastrukturen heute benutzen und wie sich das Anwenderverhalten weiterentwickelt. Diese Basis macht es leichter, echtes Angriffsverhalten als Abweichung vom Normalfall auch dann mit hoher Sicherheit und mit geringer False-Positive-Rate zu erkennen, wenn es von berechtigten Usern ausgeht.

Die Anwendung von KI auf das Management des gesamten Lebenszyklus einer Bedrohung wird eine ganze Reihe typischer Arbeitsschritte der Security-Teams automatisieren und eine deutlich höhere Effektivität bei der Bedrohungserkennung zur Folge haben. Die Analytik bietet dafür ein gutes Beispiel. Hacker entwickeln ihre Taktiken und Techniken permanent weiter, um existierende Sicherheits-Tools und -Maßnahme umgehen zu können.

Sie nutzen dabei sowohl bekannte aus auch unbekannte Sicherheitslücken aus und bringen Angriffsverfahren in Stellung, die zuvor noch nie irgendwo registriert wurden. Gegen diese Vorgehensweise wird Cloud-gestützte KI mehr und mehr zur Waffe der Wahl. Sie ist proaktiv und kann Angriffsschritte vorhersehen, ohne dass sie erst lange durch das Security-Personal vor Ort konfiguriert, trainiert und optimiert werden muss. Sie lernt vor Ort automatisch, welches Verhalten im Netz als normal gelten muss, und registriert mithilfe ihres Cloud-gestützten Wissens auch die subtilsten Abweichungen bei Events und im Netzwerk-Verhalten, die auf einen Angriff hindeuten könnten.

Cloud-gestützte KI reduziert das Grundrauschen, aus dem die Security-Analysten sonst manuell die Anzeichen tatsächlich verdächtigen Verhaltens herausfiltern müssen. Sie macht es möglich, eine höhere Zahl von ausgefeilten Angriffen schon in frühen Phasen zu erkennen und zu neutralisieren. Die Cloud Computing-Architektur verkürzt den Zeitraum bis zum produktiven Einsatz und verhilft den Anwendern dazu, eine beachtliche Zahl zeitaufwändiger manueller Security-Prozesse in den Bereichen Erkennung und Response entweder zu eliminieren oder so umzugestalten, dass sie effektiver ablaufen. Die Security-Teams können sich dann wieder auf jene höherwertigen Tätigkeiten konzentrieren, die tatsächlich menschliches Eingreifen und den Einsatz menschlicher Intelligenz erfordern. (LogRhythm: ra)

eingetragen: 14.11.17
Home & Newsletterlauf: 05.12.17

LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Verstärkter SaaS-Einsatz

    An bahnbrechenden, innovativen Technologien mangelt es in der IT-Branche nicht. Doch umfassend zum Einsatz kommen sie bislang nur in besonders innovativen Unternehmen. Hier wird es im nächsten Jahr zu einer Flut disruptiver Entwicklungen kommen, so die Prognose von Dimension Data. In seinen "Tech Trends 2019" ist das IT-Unternehmen der Frage nachgegangen, welche Technologien in den Feldern Kundenerlebnis, IT-Sicherheit, digitales Geschäft, digitale Infrastruktur, digitaler Arbeitsplatz, Zukunftstechnologien und Services in den kommenden 12 Monaten an Bedeutung gewinnen werden - und hat dabei jeweils fünf zentrale Trends identifiziert: Unter anderem wird die robotergesteuerte Prozessoptimierung für ein völlig neues Kundenerlebnis sorgen, auch Cloud-basierte IT-Sicherheitsplattformen und individualisierte IT-Anwendungen werden vermehrt zum Einsatz kommen.

  • Compliance Automation & Configuration Automation

    Automation ist der entscheidende Faktor, der den Cloud Computing-Erfolg sichert, meint NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group. Zwei Komponenten sind dabei ein Muss: die Compliance Automation und die Continuous Configuration Automation. NTT Security unterstützt Unternehmen bei der Realisierung von Automationsprojekten mit umfassendem Consulting. Immer mehr Unternehmen gehen in die Cloud, gerade die Nutzung von Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Angeboten liegt im Trend. Dabei wird nach Meinung von NTT Security vielfach übersehen, dass ein erfolgreiches IaaS-Deployment Automation voraussetzt, weil nur so das in der Cloud unerlässliche Sicherheitsniveau dauerhaft bereitgestellt werden kann.

  • SAP in der Cloud

    Als zentrales Nervensystem vieler Unternehmen partizipiert SAP unmittelbar an fast allen grundlegenden Umwälzungen, die sich derzeit in der Business-IT abspielen. Als SAP-Partnerin der ersten Stunde begleitet Freudenberg IT (FIT) seine Kunden auf diesem Weg - und erhält damit tiefe Einblicke darüber, was Unternehmen in Sachen SAP gerade bewegt. Aus FIT Perspektive sind das derzeit vor allem drei zentrale Themen.

  • Neuer Trend: Serverless Computing

    Die Entwicklung des Serverless-Konzeptes lässt sich mit einem Blick auf die Erfolgsgeschichte der Cloud aufzeigen. So gibt es das Cloud-Computing-Konzept schon seit einiger Zeit, aber erst mit dem Aufkommen virtueller Maschinen und der Einführung von Amazon Elastic Compute wurden Cloud-Services ab 2006 wirklich für alle Unternehmen nutzbar. Im Jahr 2008 folgte Google mit der Google App Engine, 2010 kam Microsoft Azure auf den Markt. Anfangs unterschieden sich die Angebote gar nicht so sehr voneinander. Doch wie in fast jedem Markt folgte dem Wachstum rasch eine Zersplitterung. In den letzten Jahren ist der Markt für Cloud Computing so stark gewachsen, dass es sich für die Anbieter mittlerweile lohnt, spezifischere Angebote zu entwickeln, denn sie können sich darauf verlassen, einen relevanten Markt vorzufinden. Cloud-Anbieter haben bei ihren Angeboten und den darin unterstützten Funktionen wie zum Beispiel KI, Machine Learning, Streaming, Batch usw. auf eine immer stärkere Differenzierung gesetzt.

  • Wettbewerbsvorteile durch guten Service

    Was macht guten Service in Zeiten des digitalen Wandels aus? Und wie können Unternehmen diesen bieten? Fragen, mit denen sich derzeit zahlreiche Manager auseinandersetzen. Denn durch die Digitalisierung gelangen stetig neue Technologien auf den Markt, die Geschäftsprozesse, Kunden, Mitarbeiter und Services beeinflussen. "Manager sind angehalten, auf die Herausforderungen einzugehen und die Weichen zu stellen", weiß Martin Beims, geschäftsführender Gesellschafter der Aretas GmbH. "Elementar ist dabei die Gestaltung entsprechender Bedingungen und Prozesse für Menschen, statt sie in bestehende Systeme und Lösungen aus der Literatur zu zwängen. Dafür müssen die Verantwortlichen vor allem eines berücksichtigen: Emotionen."

  • Cloud beim Identitätsmanagement

    HID Global sieht eine steigende Nutzung der Cloud beim Identitätsmanagement. Gründe sind eine einfachere Bereitstellung, größere Flexibilität und niedrigere Kosten. Cloud-basierte Plattformen sind inzwischen das Backbone vieler neuer Technologien und optimieren künftig auch die Bereitstellung von Identitätslösungen. Sie bieten Unternehmen eine größere Flexibilität hinsichtlich Upgrade und Skalierung ihrer Sicherheitsinfrastruktur und die Möglichkeit, neue kosteneffizientere Managed-Service-Modelle einzuführen. Vor allem Cloud-basierte integrierte Management-Plattformen werden für digitale IDs eine vorrangige Rolle spielen. Für Administratoren wird es dadurch wesentlich einfacher, ein integriertes System bereitzustellen und zu verwalten - und zwar während des kompletten Identity-Lifecycles von der Zuweisung bis zur Löschung eines Accounts. Zugangsrechte von Mitarbeitern können einfach verwaltet, überwacht und flexibel an deren jeweilige Rolle im Unternehmen angepasst werden.

  • Die passende Cloud macht den Unterschied

    Ziel der Richtlinie 2016/943 ist ein einheitlicher Mindestschutz für Geschäftsgeheimnisse in Europa - doch was ändert sich damit? Und was hat die Wahl eines sicheren Cloud Computing-Dienstes damit zu tun? Die Richtlinie definiert unter anderem den Begriff des Geschäftsgeheimnisses sowie die wesentlichen Dreh- und Angelpunkte des Geheimnisschutzes; außerdem listet sie erlaubte Handlungen sowie Handlungsverbote auf. Eine der schwerwiegendsten Neuerungen dürfte sein, dass Geschäftsgeheimnisse nur noch dann als geschützt gelten, wenn angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen getroffen wurden. In Betracht kommen dabei sowohl technische Zugangsbeschränkungen und Vorkehrungen als auch vertragliche Sicherungsmechanismen; die Beweislast liegt dabei beim Geheimnisinhaber.

  • Verschlüsselung: Komplex und kompliziert?

    Obwohl Verschlüsselung als eine der wichtigsten Technologien zum Schutz von Daten und Anwendungen gesehen wird gilt sie traditionell als komplex. Besonders die Implementierung in bestehende, fragile Umgebungen hat den Ruf schwierig zu sein. Dazu kommen unklare Abteilungszuständigkeiten, zu wenig spezialisiertes Personal und die Angst, dass sich eine umfassende Verschlüsselungslösung negativ auf die Leistung der Systeme auswirkt. Nicht zuletzt befürchten die Verantwortlichen, dass sie Insellösungen produzieren, und kein Konzern will mit verschiedenen Verschlüsselungslösungen jonglieren müssen.

  • Mobile Sofortnetze im Katastrophenfall

    5G, die nächste Mobilfunkgeneration, steht auf der Türschwelle. Aktuell werden LTE-Mobilfunknetze auf der ganzen Welt mit neuen Frequenzbändern und fortschrittlichen Funktechnologien, etwa "LTE-Narrowband-IoT", aufgerüstet. Die kommerzielle Nutzung von 5G-Technologien wird bereits erprobt, in Deutschland etwa an der A9 durch ein großangelegtes Projekt zum autonomen Fahren, an dem sich Autohersteller, Netzwerkausrüster und die Deutsche Bahn beteiligen. Eine breite kommerzielle Verfügbarkeit erster 5G-basierter Anwendungen ist für 2020 vorgesehen.

  • Zeitgemäßes ITSM in der VUCA-Welt

    An agilen Prozessen gibt es kein Vorbeikommen mehr. Doch sind die alt hergebrachten Methoden aus dem IT-Service-Management (ITSM) überhaupt noch in der Lage, Unternehmen im Zeitalter der Agilität adäquat zu unterstützen? Oder hat klassisches ITSM ausgedient? Flüchtigkeit, Ungewissheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit (englisch kurz VUCA) - diese Begriffe beschreiben die heutige Welt und die Lage von Unternehmen sehr treffend. Für die IT bedeutet diese Situation, dass neben Stabilität, Sicherheit und Zuverlässigkeit eine hohe Veränderungsgeschwindigkeit erwartet wird. Es reicht nicht mehr, zuverlässige Produkte zu verkaufen, um sich von den neuen Massenmärkten zu differenzieren. Letztlich gibt es daher kein Vorbeikommen mehr an agilen Prozessen: Nach der IT-Entwicklungsabteilung hat die Welle der Agilität schon lange auch das IT-Service-Management (ITSM) erreicht.