- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Trend-Tools unter google.de/trends


Sportereignisse, Politiker und Serien: Wonach hat Deutschland im Jahr 2018 gesucht?
Suchbegriffe des Jahres: WM und Daniel Küblböck

- Anzeigen -





Was für ein bewegtes Jahr: Das deutsche Eishockey-Team holt die Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen, Frankreich wird Fußball-Weltmeister, während die Deutschen überraschend schon in der Vorrunde ausscheiden und erst 171 Tage nach der Bundestagswahl hatte Deutschland eine neu gewählte Regierung. Bevor das Jahr 2019 startet, ist es Zeit, durch die Perspektive der Google-Suche zurückzuschauen. Was sind die Themen, Begriffe und Fragen, die im Vergleich zum Vorjahr besonders häufig gesucht wurden?

Persönlichkeiten
Bei den Personen mit dem stärksten Anstieg im Suchinteresse liegt der vermisste Castingshow-Teilnehmer Daniel Küblböck ganz vorne. Auf Platz 2 folgt Herzogin Meghan Markle, deren Traumhochzeit mit Prinz Harry im Mai auch in Deutschland viele Menschen bewegt. Es folgen der ehemalige Radrennfahrer Jan Ullrich, Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, die Sängerin Demi Lovato sowie Profi-Fußballer Mesut Özil. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Dschungelcamp-Teilnehmerin Tina York, Schauspiellegende Sylvester Stallone und Sängerin Ella Endlich können sich in den Top 10 platzieren.

Daniel Küblböck
Meghan Markle
Jan Ullrich
Maaßen
Demi Lovato
Özil
Seehofer
Tina York
Sylvester Stallone
Ella Endlich

Schlagzeilen
Die Schlagzeilen spiegeln die unterschiedlichen Themen wider, die Deutschland im Jahr 2018 bewegt haben. An der Spitze landet die Mondfinsternis vom 27. Juli 2018 – die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Darauf folgt die Schlagzeile um den Wechselkurs "Euro Lira". Das Rekordtief der türkischen Lira sorgt für sprunghaft steigendes Suchinteresse. Weitere stark gefragte Themen sind die königliche Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle und die Stadt Chemnitz.

Mondfinsternis
Euro Lira
Hochzeit Harry Meghan
Chemnitz
Hambacher Forst
Hessen Wahl
Landtagswahl Bayern
DSGVO
Kate Baby
Thailand Höhle

Suchbegriffe
Vergangenes Jahr erzielte der Begriff "WM-Auslosung" den größten Anstieg im Suchinteresse und wurde damit Suchbegriff des Jahres 2017 in Deutschland. Auch 2018 regiert in Deutschland wieder König Fußball: Diesmal liegt der Suchbegriff "WM" an der Spitze. Darauf folgen drei Persönlichkeiten, deren Suchpopularität 2018 einen tragischen Hintergrund hat: Daniel Küblböck, Jens Büchner und Avicii.

WM
Daniel Küblböck
Jens Büchner
Avicii
Medaillenspiegel
Olympia
Meghan Markle
Mondfinsternis
Euro Lira
Hochzeit Harry Meghan

Sportevents
Deutschland ist eine Fußballnation - da liegt es auf der Hand, dass "WM" nicht nur der Top-Suchbegriff des Jahres ist, sondern auch unter den Sportevents 2018 ganz vorne liegt. Direkt darauf folgen "Medaillenspiegel" und "Olympia".

WM
Medaillenspiegel
Olympia
Deutschland Schweden
Handball EM
Nations League
Olympia Eishockey
Leichtathletik EM
EM 2020
Public Viewing

Serien
Unter den Top
-Aufsteigern der Serien 2018 belegen deutsche Produktionen die ersten drei Plätze und lassen US-amerikanischen Serien hinter sich. So ist "Babylon Berlin" auf Platz eins, dicht gefolgt von den beiden ZDF-Serien "Bad Banks" und "Tannbach". Die Netflix-Hits "Haus des Geldes" und "Altered Carbon" runden die Top 5 ab.

Babylon Berlin
Bad Banks
Tannbach
Haus des Geldes
Altered Carbon
The Good Doctor
Young Sheldon
Lost in Space
Gestüt Hochstetten
Weissensee

Abschiede
Wie jedes Jahr mussten wir uns auch 2018 von vielen deutschen und internationalen Persönlichkeiten verabschieden. Der verstorbene "Auswanderer" Jens Büchner liegt in der entsprechenden Liste vor den Musikern Avicii und Mac Miller.

Jens Büchner
Avicii
Mac Miller
Stephen Hawking
Stan Lee
XXXTentacion
Martin Haas
Dieter Thomas Heck
Anthony Bourdain
Aretha Franklin

"Eichenprozessionsspinner was tun?” – Die Fragen des Jahres 2018
Immer mehr Menschen geben ihre Suche in Form einer ganzen Frage bei Google ein. So landet bei den Was-Fragen "Eichenprozessionsspinner was tun?" ganz vorne. Deutschland hat so intensiv nach einer Bekämpfungsmethode für einen Schmetterling aus der Familie der Zahnspinner gefragt, dass diese Frage auf Platz eins gelandet ist, direkt gefolgt von "Was hilft gegen Wespen?" - eine Frage, die in diesem Jahr ganz Deutschland beschäftigt hat.

Im Juli dieses Jahres konnte man die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts beobachten. Je nachdem, von wo aus die Mondfinsternis beobachtet wurde, konnte gleichzeitig die Internationale Raumstation ISS am Himmel entdeckt werden. Das ist ein Grund, weshalb die Fragen "Wo ist der Mond?" (Platz 1) und "Wo ist die ISS?" (Platz 2) unter den Wo-Fragen ganz vorne landeten. Und mit Alexander Gerst als Kommandant der ISS bekommt dieses Thema erst recht viel Aufmerksamkeit.

Dass 2018 ein WM-Jahr war, spiegelt sich ebenfalls in den Wo-Fragen wider. Auf dem dritten Platz landet die Frage "Wo liegt Uruguay?". Die Mannschaft galt lange Zeit als Geheimfavorit in der Weltmeisterschaft, Die Top 5 komplettieren die Fragen "Wo läuft heute Fußball?" und "Wo spielt Neymar?".

Das Fußball-Thema zieht sich auch durch die am stärksten aufsteigenden Wie-Fragen: "Wie oft war Frankreich Weltmeister" liegt auf Platz 1, "Wie muss Deutschland spielen um weiter zu kommen" folgt auf Platz 2. Im April diesen Jahres kam das dritte Kind von Prinz William und Herzogin Kate auf die Welt. Nicht nur das Vereinigte Königreich, sondern auch Deutschland wollte wissen "Wie heißt der Sohn von Kate und William?" (Platz 3).

Was-Fragen
Eichenprozessionsspinner was tun?
Was hilft gegen Wespen?
Was sind Permanenzen?
Was ist mit Daniel Küblböck?
Was bedeutet rs?
Was hat Maaßen gemacht?
Was ist in Chemnitz passiert?
Was tun bei Hitze?
Was sind Bitcoins?
Was passiert bei einer Mondfinsternis?
Wo-Fragen
Wo ist der Mond?
Wo ist die ISS?
Wo liegt Uruguay?
Wo läuft heute Fußball?
Wo spielt Neymar?
Wo ist Martin Schulz?
Wo liegt Kroatien?
Wo entspringt der Rhein?
Wo regnet es gerade?
Wo liegt Bali?
Wie-Fragen
Wie oft war Frankreich Weltmeister?
Wie muss Deutschland spielen um weiter zu kommen?
Wie heißt der Sohn von Kate und William?
Wie heißt die Mutter von Niki Lauda?
Wie lange bleibt die Hitze?
Wie viele Zeitzonen gibt es?
Wie alt ist Thomas Müller?
Wie heißt Bibis Sohn?
Wie heißt das WM Maskottchen?
Wie alt ist Prinz Harry?

Globale Suchtrends - danach suchte die Welt
Auch in den weltweiten Google-Such-Trends des Jahres liegt "World Cup" an der Spitze. Das Naturereignis "Hurricane Florence" belegt Platz 2, gefolgt von "Mega Millions Result" (Platz 3) und der "Royal Wedding" auf Platz 4.
Globale Schlagzeilen
World Cup
Hurricane Florence
Mega Millions Result
Royal Wedding
Election Results
Hurricane Michael
Kavanaugh Confirmation
Florida Shooting
Greve dos caminhoneiros
Government Shutdown

Isabelle Sonnenfeld, Leiterin Google News Lab: "Das Jahr 2018 war in Deutschland und weltweit geprägt von vielen unterschiedlichen Ereignissen und Persönlichkeiten – und die Suchbegriffe des Jahres geben uns eine einmalige Perspektive darauf. Bereits zum 18. Mal veröffentlichen wir heute diese Listen, die in über 70 Ländern mit hunderten von Top10-Listen erscheinen. In Deutschland waren die Suchanfragen vor allem geprägt von den sportlichen Großereignissen Olympia und der Fußball-Weltmeisterschaft. Daneben sorgten aber auch gesellschaftliche Höhepunkte wie die royale Hochzeit von Harry und Meghan und lokale politische Ereignisse wie die Wahlen in Hessen und Bayern für sprunghaft ansteigendes Suchinteresse bei Google."

Was sind die Google Trends?
Google ermittelt die Trends des Jahres durch die Auswertung von Milliarden Suchanfragen, die Nutzer im Laufe des Jahres getätigt haben. Zusätzlich zu den Jahrestrends mit den Höhepunkten des Jahres 2018 können wir mit unseren Tools weitere Einblicke in globale, regionale, aktuelle und vergangene Suchtrends geben. Dabei können unsere Tools nie dazu verwendet werden, individuelle Nutzer und deren Interessen zu identifizieren; sie basieren auf anonymisierten, aggregierten Daten, die erfassen, wie oft bestimmte Begriffe im Zeitablauf gesucht wurden.

Alle hier veröffentlichten Listen sind "trending searches", also die am stärksten aufsteigenden Suchbegriffe des Jahres 2018. Dies sind Begriffe, bei denen die betreffenden Suchanfragen 2018 für eine anhaltende Phase einen besonders starken Anstieg im Suchinteresse im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet haben. Diese aufsteigenden Begriffe werden dann nach dem Suchinteresse in der jeweiligen Phase absteigend sortiert.

Google Trends: Tipps der Experten vom Google News Lab
Jeder kann unsere Trend-Tools unter google.de/trends verwenden, um damit zu lernen, zu forschen oder auch einfach zu spielen. Die Google-Trends-Daten können auf unterschiedliche Art und Weise gefiltert werden: nach Thema (Stichworte, Suchen, Rubriken etc.), Zeit (Stunde, Minute, etc.), Ort (Land, Stadt) und nach Sprache. Nutzen Sie die öffentliche Google-Trends-Explore-Seite, um eigene Abfragen zu machen oder folgen Sie unserem Twitter Account @GoogleTrends. In unserem Trainingszentrum finden Sie auch Online-Trainings zu Google-Trends und weiteren datenjournalistischen Werkzeugen. (Google: ra)

eingetragen: 17.12.18
Newsletterlauf: 01.02.19

Google Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Cloud Computing ist sicherer, als man denkt

    Cloud Computing ist weiter auf dem Vormarsch. Anfängliche Bedenken von hauptsächlich mittelständischen Unternehmen ihre Daten außer Haus zu geben, schwinden. Das Internet der Dinge wird noch einmal für Beschleunigung sorgen. Selbst Regierungen und Militärs setzen inzwischen auf Services und die Datenspeicherung in der Wolke. Damit bekommt das Thema Sicherheit noch einmal eine ganz neue Facette. Cloud Computing ist nicht gleich Cloud Computing. Während auf Unternehmensebene zumeist über die Unterscheidung zwischen Public und Private Cloud diskutiert wird, geht es auf der Ebene von Regierungen und Militärs um den Unterschied zwischen Single- und Multi-Cloud-Strategien. Eine Diskussion, die sich im privaten Umfeld längst erledigt hat. Hier dominiert die Multi-Cloud. Gerade seitens der Militärs wird allerdings sehr stark der Single-Cloud-Ansatz verfolgt, bei dem alle Services von einem einzigen Anbieter bezogen werden. Auf diese Weise versucht man die Zahl der Angriffsflächen für mögliche Cyber-Bedroher einzuschränken.

  • Auswirkungen auf das Datenmanagement

    Für Firmen wird es immer schwieriger, effizient und verantwortungsbewusst mit ihren Daten umzugehen: Viele haben schier den Überblick verloren. Das muss allerdings nicht sein: Mit DataOps hilft ein neuer Ansatz im Datenmanagement wieder Ordnung in die Datenbanken zu bringen. Laut einer aktuellen Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens 451 Research unter 150 Führungskräften, wachsen die Daten eines Großteils der befragten Firmen täglich beträchtlich: Bei 29 Prozent um 100 bis 500 Gigabyte (GB) pro Tag und bei 19 Prozent um 500 GB bis 1 Terabyte (TB). Immerhin noch 13 Prozent verzeichnen sogar eine Zunahme von 2 TB.

  • Lösung: ein Remote-Cloud-System

    Kaspersky Lab hat eine experimentelle Cloud-Infrastruktur für bionische Prothesen des russischen Hightech-Start-Ups Motorica aus Perspektive der IT-Security genauestens unter die Lupe genommen und mehrere bisher unbekannte Sicherheitsprobleme identifiziert. Unbefugte könnten so auf höchstsensible Patientendaten zugreifen und diese manipulieren, stehlen oder löschen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden dem Hersteller umgehend mitgeteilt.

  • Service Design & Transition - Aufbau von Services

    Mehr Klarheit im unübersichtlichen Feld von Service Management: Das versprechen die neuen Quadranten des ISG Provider Lens Reports. Die Marktbetrachtung bietet sauber aufgeteilte Unterkategorien und Herstellerbewertungen. Für Experten perfekt, aber für Laien ist es trotzdem nicht einfach, sich hier zurechtzufinden. Ein Kunde, der heute einfach nur seine IT in den Griff bekommen will, hat es nicht leicht. Er wird konfrontiert mit Kürzeln wie SIAM, ITSM und BPM. In jedem dieser Bereiche tummelt sich eine Reihe von Anbietern, die wiederum versuchen, einzelne Begriffe zu prägen. Für mehr Transparenz sind jetzt die Analysten gefragt - so wie die ISG Group mit ihrem Provider Lens Quadrant Report.

  • IT-Ressourcen aus der Cloud

    Das Thema Künstliche Intelligenz wird von immer mehr Menschen als eine wichtige Schlüsseltechnologie angesehen. Dies bestätigt eine Umfrage des ITK-Verbands Bitkom im Dezember 2018: Zwei Drittel der Befragten sehen den Wohlstand gefährdet, wenn Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz nicht zu den führenden Nationen gehört. Eine Mehrheit von 62 Prozent sehen die KI zudem eher als eine Chance als eine Bedrohung. Für die Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das Thema ebenfalls ganz oben auf der Agenda: Nach ihrer Meinung müsse Deutschland ein führender Standort für Künstliche Intelligenz werden.

  • Vorteile einer Hybrid-Multi-Cloud ausschöpfen

    2019 werden viele Unternehmen eine Cloud-First-Strategie verfolgen, um von mehr Flexibilität, Agilität und Kostenersparnis zu profitieren. Laut einer aktuellen Studie von Forrester Consulting haben bereits 86 Prozent der Unternehmen eine Multi-Cloud-Strategie. Aber ob sie nun die Services von verschiedenen Providern beziehen oder "nur" Private- und Public Cloud in einer Hybrid Cloud kombinieren mit einem - wie wir ihn nennen - Hybrid-Multi-Cloud-Ansatz, können sich Kunden für jeden Anwendungsfall die jeweils beste Lösung herauspicken. Wer mehrere Clouds gleichzeitig nutzt, steht aber auch vor neuen Herausforderungen in Bezug auf das Datenmanagement.

  • Die wichtigsten Cloud-Trends 2019

    Was bringt das Jahr 2019? Keine Frage: Die Cloud wird immer wichtiger. Doch eine Cloud-Form allein reicht den meisten Unternehmen nicht mehr aus. Viele setzen auf eine Hybrid- oder Multi-Cloud-Umgebung. Verteilte Speicherorte und Datenquellen spielen auch für künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle - ein Top-Thema, das weiter Fahrt aufnehmen wird. Dabei erfordern sowohl KI als auch die Multi Cloud ein unabhängiges Datenmanagement in der Cloud. Was sich hinter diesen Trends verbirgt und wie sie zusammenspielen, zeigt Peter Wüst, Senior Director Cloud Infrastructure & Cloud Data Services EMEA bei NetApp, im folgenden Beitrag.

  • Künstliche Intelligenz unterstützt ITSM-Prozesse

    Laut Schätzung des Marktanalysten Gartner werden CIOs bis 2023 mehr als das Dreifache der Endgeräte verantworten, als sie aktuell verwalten. Ohne technologische Unterstützung werden sie diese Aufgabe auf Dauer kaum bewältigen können. Doch welche Technologiethemen sollten CIOs 2019 im Blick behalten, wenn es um die Vereinheitlichung des IT-Betriebs und den Abbau von Silos geht? Ivanti hat vier Fokusbereiche im IT-Servicemanagement identifiziert: Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz (KI) finden in den kommenden fünf Jahren einen großflächigen Eingang in das ITSM. Artificially Intelligent Service Management (AISM) wird dabei im ersten Schritt das traditionelle Service Management ergänzen. Die zentralen Stärken für KI liegen im Incident und Request Management, indem sie Vorfälle und Anfragen interpretiert, bevor diese in das traditionelle IT-Servicemanagement eingesteuert werden.

  • Datensicherheit und Compliance

    Die Cloud-Nutzung hat 2018 einen neuen Höchststand erreicht und der Wachstumstrend wird voraussichtlich weiter anhalten. Mit einer beschleunigten Bereitstellung, einer flexibleren Kostengestaltung der Services und einfacheren Arbeitsabläufen bietet sie Vorteile, auf die Unternehmen im Zuge der Digitalisierung nicht verzichten können. Die unmittelbaren Vorteile tragen jedoch dazu bei, dass die damit verbundenen Konsequenzen für die IT-Sicherheit bei Unternehmen zunächst außer Acht gelassen werden. Die wesentliche Herausforderung für Unternehmen besteht darin, die in die Cloud ausgelagerten und genutzten Daten sicherzustellen. Für nicht wenige Organisationen bedeutet dies jedoch ein nahezu radikales Umdenken. Zusätzlich zur Sicherung von Umgebungen und Infrastrukturen ist eine weitere Ebene erforderlich, die bei den Daten ansetzt. Wie Unternehmen sich dieser Herausforderung nähern, welche Maßnahmen sie ergreifen und welche wesentlichen nächsten Schritte sie in diesem Zusammenhang sehen, darüber gibt eine Studie von Bitglass Aufschluss.

  • Fragen nach der richtigen Cloud

    Viele der Trend-Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) oder das Internet of Things (IoT) sind bereits bekannte Größen. Diese werden sich durch ihre Rolle im Datenmanagement neu definieren - und dann eine noch zentralere Rolle im Arbeitsalltag einnehmen. Zusammen mit Containerisierung und noch intelligenteren IoT-Edge-Geräten können Entwickler damit im kommenden Jahr die nötigen Impulse für einen datengetriebenen Markterfolg und neue Geschäftsmöglichkeiten setzen.