- Anzeige -

Standardapplikationen wandern in die Cloud


Diese acht Trends prägen das digitale Business im Jahr 2016
Die Unternehmen werden verstärkt standardisierbare Lösungen wie E-Mail, Collaboration oder Customer Relationship Management (CRM) in die Cloud verlagern

Anzeige

(26.01.16) – Die deutsche "Cloud-Aversion" geht ihrem Ende entgegen, eine neue Brille sorgt für einen großen Schub und der Suchmaschinenoptimierung erwächst ein Konkurrent – diese und andere Trends im digitalen Business prognostiziert Arithnea für das kommende Jahr. Arithnea erläutert, welche Trends das Jahr 2016 prägen werden und warum Innovation ein neues Synonym für Stabilität ist:

1. Standardapplikationen wandern in die Cloud.
Die Unternehmen werden verstärkt standardisierbare Lösungen wie E-Mail, Collaboration oder Customer Relationship Management (CRM) in die Cloud verlagern. Da der Europäische Gerichtshof jüngst das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärte, sind von den großen US-amerikanischen Anbietern schon bald Cloud Computing-Angebote zu erwarten, bei denen die Daten in Deutschland oder zumindest in der EU gehostet werden. Den Anfang dazu hat Microsoft bereits gemacht und eine "Deutsche Cloud" in Zusammenarbeit mit der Telekom angekündigt. Die Unternehmen hierzulande werden ihre bis dato oft zögerliche Haltung deshalb zunehmend aufgeben.

2. Customer Experience wird ganzheitlich umgesetzt.
Das Bewusstsein für die große Bedeutung der Customer Experience ist bei den Verantwortlichen mittlerweile vorhanden. Nun gehen sie daran, das Thema technologisch so umzusetzen, dass eine 360-Grad-Sicht auf die Kunden ohne Datensilos möglich wird. So stellen sie sicher, dass die Erfahrungen der Kunden mit dem Unternehmen an allen Kontaktpunkten positiv ausfallen.

3. Aufbau von Kundenloyalität rückt weiter in den Fokus.
Wenn Unternehmen ihren Kunden Angebote machen, die exakt auf ihre Präferenzen und aktuellen Situationen zugeschnitten sind, können sie damit deren Loyalität nachhaltig erhöhen. Die technischen Grundlagen dafür sind vorhanden, denn die Unternehmen verfügen inzwischen über ausreichend Daten und der Markt stellt ihnen auch die nötigen Analyse-Technologien zur Verfügung. Im nächsten Jahr geht es deshalb vor allem darum, fachliche Konzepte dafür zu entwickeln und umzusetzen.

4. Endgeräte werden stärker vernetzt.
Zu den schon länger vorhandenen smarten Endgeräten wie Tablets oder Smartphones sind in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche weitere Systeme hinzugestoßen, die Daten erfassen und senden können – von Smart TVs über Spielekonsolen bis hin zu Connected Cars. Jetzt gehen die Unternehmen daran, Interoperabilität zwischen den unterschiedlichen Endpunkten herzustellen und sie so miteinander zu vernetzen, dass dadurch ein Mehrwert für die Nutzer entsteht.

5. Inhalte werden für digitale Assistenten optimiert.
Die Optimierung ihrer Inhalte für Suchmaschinen ist für Unternehmen im digitalen Business schon lange ein wichtiger Erfolgsfaktor. Durch die zunehmende Verbreitung digitaler Assistenten kommt nun ein weiterer hinzu. Die Unternehmen müssen geeignete Wege finden, die sicherstellen, dass ihre Inhalte auch bei Apple Siri, Microsoft Cortana oder Google Now punkten können.

6. Virtual Reality setzt sich weiter durch.
Anfang 2016 soll die bereits mit großer Spannung erwartete neue Virtual-Reality-Brille Oculus Rift auf den Markt kommen. Auch wenn sie vor allem auf den Gaming-Bereich zielt: Sie wird dazu beitragen, dass VR-Technologien ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit rücken und damit auch dazu führen, dass nach nutzbringenden Business-Anwendungen, wie virtuellen Rundgängen durch ein Geschäft, gesucht wird.

7. Innovationsfähigkeit wird zum Stabilitätsfaktor.
Waren früher Unternehmen mit beständigen Angeboten die größten Konzerne der Welt, hat sich das grundlegend geändert. Die globalen Top Ten werden mit Apple und Google mittlerweile von Unternehmen angeführt, die für ständige Innovationen bekannt sind. Das zeigt, dass heute ständiges Sich-selbst-hinterfragen und Neuorientieren die besten Garanten für Stabilität sind. Das kommt Unternehmen aus dem digitalen Business entgegen – denn für sie ist es von Natur aus einfacher, Innovationen hervorzubringen und sich permanent zu verändern.

8. IT und Business wachsen weiter zusammen.
Der zentrale Treiber hinter dieser Entwicklung ist die IT. Sie ermöglicht es Unternehmen, permanent neue Geschäftsmodelle hervorzubringen und macht viele von ihnen überhaupt erst möglich. Dadurch wird die IT zunehmend zu einem zentralen Bestandteil der allgemeinen Geschäftsstrategie.
(Arithnea: ra)

Arithnea: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Hintergrund

ITIL: Allheilmittel im Management? Kein modernes Unternehmen verzichtet noch auf wirksame IT-Systeme: Kaum ein Unternehmensprozess existiert, der noch ohne die Unterstützung von IT-Services effizient bewerkstelligt wird. IT-Systeme sorgen für die optimale Nutzung der vorhandenen Ressourcen und ermöglichen so eine möglichst hohe Produktivität. Allerdings ergeben sich aus dieser Situation neue Abhängigkeiten. Die Geschäftsprozesse verlassen sich immer mehr auf die IT-Services. "Hieraus erwächst eine paradoxe Situation - IT-Services sollen leistungsfähiger werden und das bei immer geringeren Kosten. Gleichzeitig steigt durch die Bedeutungszunahme von IT-Services der mögliche Schaden bei auftretendem Systemausfall enorm an. Während die stets sinkenden Kosten für die Bereitstellung der Services positive Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen haben, stellen sich Schäden oder Störungen der IT als immer bedrohlicher heraus", erläutert Martin Beims, geschäftsführender Gesellschafter der aretas GmbH und Autor des Fachbuchs "IT-Service Management in der Praxis mit ITIL". Effektives IT-Service-Management ist daher das Gebot der Stunde. Was zeichnet gutes IT-Service-Management aus? Lösen Werkzeuge wie ITIL die Herausforderungen in der IT?

Outsourcing von Buchhaltungsprozessen Ohne Rechnungen kein Umsatz und ohne Umsatz kein Geschäft. Doch der gesamte Prozess ihrer Abwicklung von der Datenerfassung bis zum Forderungsmanagement bindet wichtige Ressourcen und verursacht Kosten, die sich negativ auf den Unternehmensgewinn auswirken. Besonders bei einer großen Anzahl an Rechnungen oder komplexen Buchungsvorgängen mit hohem Prüfaufwand beansprucht die Bearbeitung Zeit, die zur Weiterentwicklung des Kerngeschäftes fehlt. Um diese Prozesse zu optimieren, bietet es sich an, die Rechnungsabwicklung an spezialisierte Full-Service-Billing-Dienstleister zu übergeben und dort mithilfe von Software zeit- und kosteneffizient automatisieren zu lassen.

Traditionelles ERP ist das falsche Werkzeug 75 Prozent der größten börsennotierten Unternehmen werden bis 2027 von der Bildfläche verschwinden - ihre ERP-Systeme werden sie nicht retten. Es ist Zeit für eine neue Technologie, die auf Menschen und Dienstleistungen statt Waren ausgerichtet ist: Cloud Computing-Lösungen sind der Schlüssel zum Überleben. Warum ERP-Systeme ausgedient haben und die Zeit für neue, Cloud-basierte Lösungen längst angebrochen ist, erläutert im Folgenden Christoph Kull, Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing für die Region DACH bei Workday.

Management forciert Outsourcing Die Industrie befindet sich mitten in einem fundamentalen Strukturwandel, der maßgeblich die Art und Weise beeinflusst, wie Informationen ausgetauscht und Prozesse gesteuert werden. Fertigungstechnologien werden vernetzt, Prozessketten im Liefer- und Wertschöpfungsnetzwerk greifen ineinander und IT-Systeme tauschen automatisiert Informationen miteinander aus. "Das Zusammenwachsen von Prozessen, Maschinen und IT über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus bringt jedoch auch zahlreiche Risiken mit sich, die ein grundlegendes Umdenken und ein neues Verständnis der eigenen IT-Organisation erfordern, um die Infrastruktur auch langfristig sicher, risikoarm und vor allem wirtschaftlich betreiben zu können", gibt Hans-Jürgen Fockel, Geschäftsführer des IT-Systemhauses Lanos, zu bedenken.

Premium RZ oder alles nur Wunschdenken? IT-Verantwortliche haben es bei der heutigen Vielfalt nicht leicht, den richtigen Rechenzentrumsbetreiber für die individuellen Anforderungen zu finden. Der eine Anbieter ist ein ganz großer mit vielen Rechenzentren verteilt auf der ganzen Welt, der nächste ist ein europäisches oder gar deutsches Unternehmen, das alle Anforderungen an die Compliance erfüllt und der dritte verfügt über sehr gute technische Voraussetzungen, um Server und Storage mit optimaler Internetanbindung aufzustellen.

Service-Innovation statt starrer Muster Die zunehmende Digitalisierung und die Anforderungen der Industrie 4.0 verlangen permanente Innovationen und entsprechend flexible Mitarbeiter - neue Herausforderungen kommen auf Unternehmen aller Branchen zu, besonders im Bereich der Dienstleistungen: Kunden erwarten ein hohes Maß an vorausschauendem Service. Dieser ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

SAP-Administratoren sind sehr begehrt Die Mittelstandsunternehmen sind vom geringen Angebot an SAP-Spezialisten im Markt besonders betroffen. Nach den Beobachtungen der msg services ag nehmen sie deshalb immer häufiger externe Hosting-Dienste in Anspruch. Sehr typisch für mittelständische Anwender ist eine Größe von etwa 200-500 Mitarbeitern und eine SAP-Landschaft, die die klassischen Anwendungsmodule umfasst. Dazu gehören die Finanzbuchhaltung, das Controlling und die Personalwirtschaft sowie die Logistik-Applikationen für die Materialwirtschaft und den Vertrieb zur Unterstützung des Kerngeschäfts. Der Betrieb der Systeme liegt üblicherweise in den Händen von wenigen Spezialisten, oft verfügen mittelständische Betriebe

Qua vadis Rechenzentrumsmarkt? Der Rechenzentrumsbetreiber maincubes GmbH und einer ihrer Partner, die Art-Invest Real Estate, haben den Rechenzentrumsmarkt in Deutschland analysiert und kommen zum Schluss, dass nicht nur der Betrieb für Anbieter und Nutzer ein hohes Wachstumspotenzial aufweist, sondern auch die Investition in Rechenzentrumsimmobilien einen sehr lukrativen Markt darstellt.

Cloud als Hochverfügbarkeits-Engine Mittelständische Unternehmen ziehen nach und zeigen immer mehr Interesse an der Nutzung von Cloud Computing-Angeboten. Der IT-Dienstleister transtec sieht für diese Entwicklung vier zentrale Treiber: Hochverfügbarkeit, IT-Know-how, Kostenreduzierung und Digitale Transformation. Viele Unternehmen und deren IT-Abteilungen können mit der rasanten Entwicklung im IT-Bereich nicht mehr Schritt halten. Neue Technologien und Trends wie Big Data Analytics oder Digitale Transformation führen sie an ihre personellen und finanziellen Kapazitätsgrenzen. Die Alternative, um weder technologisch noch im Hinblick auf das Lösungs- und Serviceangebot ins Hintertreffen zu geraten, lautet: Nutzung von Cloud-Services.

Office365 aus der Cloud Die Vorteile der Nutzung von Office365 im Arbeitsalltag liegen auf der Hand. Doch nur die Wenigsten wissen, dass Office365 direkt von zertifizierten deutschen Anbietern aus deren deutschen Rechenzentren bezogen werden kann. Immer nur Meetings - und schon wieder haben Sie den USB-Stick mit der Präsentation vergessen? Oder die Powerpoint-Versionen sind mal wieder nicht kompatibel? Manager und Spezialisten verbringen annähernd die Hälfte der Arbeitszeit in Besprechungsräumen und kennen diese Hürden des Alltags nur zu gut.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)