- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » English News

Kostenersparnis und Agilität


Gartner: Sicherheit wird der Hauptgrund sein, warum Behörden in die Cloud wechseln – noch vor Kosten und Agilität
Bis 2018 wird der Sicherheitsaspekt der Grund, weshalb Behörden in die Public Cloud wechseln werden

(23.02.16) - Public Cloud-Lösungen bieten heute die Skalierbarkeit, Rechenleistung, Speicherplatz und Sicherheit, um digitale Behördenplattformen zu ermöglichen und die steigenden Erwartungen in Bezug auf Leistung und Nutzen zu erfüllen. Das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass bis 2018 der Sicherheitsaspekt der Grund sein wird, weshalb Behörden in die Public Cloud wechseln werden – soweit die Gesetzgebung dies erlaubt. Weitere Gründe sind Kostenersparnis und Agilität.

Public cloud options now offer the scalability, computing power, storage and security to better enable digital government platforms and meet rising expectations for performance and value, according to Gartner, Inc.

Gartner predicts that by 2018, increased security will displace cost savings and agility as the primary driver for government agencies to move to public cloud within their jurisdictions.

"Many cloud service providers, such as Amazon Web Services, Microsoft and Google, invest heavily in incorporating higher levels of security into their products to continue building confidence that their data is more secure," said Neville Cannon, research director at Gartner. "Many of these providers can invest more than what most nations could afford, let alone the average government agency."

Mr Cannon said that hindrances remain, however, as nationalism and concerns about data sovereignty will slow benefit realisation, as cost savings and agility are maintained as subsidiary drivers in the belief that data is more secure when retained within its jurisdiction.

Adoption will start to accelerate, and subject to appropriate analysis of the risks involved, the provider's capabilities and the technologies chosen to protect the data, public sector CIOs should look to use public cloud for hosting both public and low-to-medium levels of sensitive data.

Gartner's additional predictions for the government sector include:

By 2018, more than 50 per cent of the Tier 1 support services at government contact centres will be provided by virtual personal assistants.

"To improve efficiency and optimise business outcomes, government agencies are experimenting with smart machine technologies, such as virtual assistants, to deliver frontline services," said Rick Howard, research director at Gartner. "Advances in cognitive learning and natural-language processing technologies have reached the stage of commercial viability that government CIOs can factor them into technology roadmaps."

Deploying virtual personal assistants to conduct lower-level business functions, such as Tier 1 support services or claims resolution, sets the stage for the government workforce to shift to more value-added activities, such as case management and programme evaluation. Government CIOs should work with programme managers to develop business use cases for various smart machine technologies and then construct scenarios for achieving the desired business results.

By 2018, more than 25 per cent of government agencies will adopt 'BYO algo' policies to boost workforce-led innovation.

Gartner said that the growing availability of self-service data discovery and business intelligence/analytic tools, as well as the creation of a "consumerised" digital work environment, will drive government agencies to actively seek the talent of workers who are encouraged to bring their proprietary intellectual property to work.

Next-generation (smart) data discovery tools and capabilities make insights from advanced analytics more accessible to business users or citizen data scientists. Gartner believes the performance of government workers and organisations will be determined by the methodologies and algorithms they uniquely employ to turn data into actions that increase efficiency and effectiveness.

"The formulation and adoption of BYO algo policies in government will help address the competitive disadvantage that public-sector employers often face in the quest to recruit top talent," said Mr Howard. "By doing so, agencies will fully benefit from the talent of employees whose personal success rests on using all the digital tools at their disposal."

More detailed analysis is available to Gartner clients in the report "Predicts 2016: Government Continues to Adapt to the Digital Era." This research document is part of Gartner's Special Report "Predicts 2016: Algorithms Take Digital Business to the Next Level," a compilation of 85 reports focused on the top predictions and actions that will enable organizations to shape their digital future. (Gartner: ra)

Gartner: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Media Management-Plattform in der Cloud

    Tata Communications und Primestream haben sich zusammengeschlossen, um eine unternehmensweit nutzbare "Media Asset Management-Lösung" (MAM) in der Cloud zu starten. Die neue Plattform ermöglicht es Sendern, Content-Inhabern und Unternehmen, Medieninhalte zu erfassen, zu produzieren, zu verwalten und global bereitzustellen. Die Lösung steigert die Effizienz von Videoproduktionen, File Sharing und Workflows für Bearbeitung und Veröffentlichung. Dies macht die Zusammenarbeit zwischen globalen Teams reibungsloser. All dies ermöglicht eine Cloud-basierte Version von "Primestreams Xchange"-MAM-Lösung mit der Cloud-Storage-Plattform von Tata Communications und dem leistungsstarken Video-Connect-Netzwerk. Der Service bietet außerdem eine fortschrittliche Beschleunigung für den Dateiaustausch und eine erweiterbare Objektspeicherlösung, die sich ideal für Disaster Recovery oder Content-Archivierung eignen. Angeboten wird dies zu einer im Voraus kalkulierbaren monatlichen Gebühr.

  • IoT-Plattformen als Rückgrat der IoT-Initiativen

    2018 könnte zum Jahr des endgültigen IoT-Durchbruchs in Deutschland werden. Diese Prognose gibt IDC in ihrem Executive Brief "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" ab. Im Zuge der Studie stellt "IDC Best Practices" vor und gibt IT- und Fachbereichsentscheidern Empfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung von IoT-Initiativen. Damit einhergehend hat IDC auch ein Interview mit Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH geführt. IDC empfiehlt zudem eine Fallstudie über den Einsatz der IoT-Plattform sphinx open online der in-GmbH im Hause der ZF Friedrichshafen AG.

  • Cloud-basierte digitale Signaturen

    GlobalSign, eine weltweit tätige Zertifizierungsstelle (CA) und Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen für das IoT, ist dem "Cloud Signature Consortium" und dem "Adobe Cloud Signature"-Partnerprogramm beigetreten. Im Rahmen beider Vereinbarungen ist der Cloud-basierte "Digital Signing Service" von GlobalSign jetzt direkt in Adobe Sign integriert. Unternehmen, die Adobe Sign verwenden, können über die Plattform nahtlos vertrauenswürdige und konforme digitale Signaturen erstellen. Der Cloud-basierte Dienst kümmert sich um alle kryptografischen Komponenten, die notwendig sind um digitale Signaturen bereitzustellen.

  • Migration von Anwendungen in die Public Cloud

    Rackspace wurde von Gartner als Leader im 2018 "Magic Quadrant for Public Cloud Infrastructure Managed Service Providers, Worldwide" positioniert. Die IT-Branchenanalysten von Gartner bewerteten Service Provider anhand der Vollständigkeit ihrer Vision und ihrer Fähigkeit zur Ausführung. Von den 20 untersuchten Anbietern befinden sich nur drei im Leader-Quadranten. "Unserer Ansicht nach sind wir aufgrund der Breite und Tiefe unseres Portfolios sowie unserer Expertise bei der Bereitstellung von IT-Services seit zwei Jahren im Leader-Quadranten vertreten", sagt Joe Eazor, CEO bei Rackspace. "Unternehmen aller Branchen nutzen heute IT auf agilere und kosteneffizientere Weise als Service über mehrere Public- und Private-Cloud-Plattformen sowie Technologien hinweg. Wir entwickeln kontinuierlich neue Funktionen, damit Unternehmen in dieser komplexen Umgebung besser arbeiten können."

  • Ökosystem auf Open Source- und Cloud-Basis

    Talend, Anbieterin von Integrationslösungen für Cloud und Big Data, ist der OpenAPI-Initiative (OAI) beigetreten, einem Konsortium zukunftsorientierter Branchenexperten. Die OAI fördert die Standardisierung von Web-APIs sowie ihre Definition und ihre Nutzung und unterstützt die Interoperabilität und die Formulierung von Best Practices. Restlet, eine Cloud-basierte Entwurfs- und Testplattform für API-Entwickler, die von Talend im November 2017 übernommen wurde, war Gründungsmitglied der OAI im November 2015. Zum damaligen Zeitpunkt bestand das Ziel darin, eine Möglichkeit für die API-Community zu schaffen, eine gemeinsame Sprache zu finden, die die Integration verschiedener API-Tools von kommerziellen und Open Source-Anbietern erleichtern sollte. Nennenswerte Neuaufnahmen in die OAI nach ihrer Gründung waren Apiary, das federführend im API Blueprint-Projekt ist und heute zu Oracle gehört, und MuleSoft, das Unternehmen, das das RAML-Projekt leitet.

  • IoT-Szenarien mit Microsoft

    Microsoft wird in den kommenden vier Jahren insgesamt fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,07 Milliarden Euro) in das Internet der Dinge (IoT) investieren. Ziel von Microsoft ist es, Unternehmen aller Größen und Branchen zu befähigen, ihr Geschäft mit IoT-Lösungen digital zu transformieren. Bereits heute setzen Firmen in der ganzen Welt auf IoT- und Cloud-Lösungen von Microsoft: Auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 zeigen mehr als 25 Microsoft-Kunden und -Partner, wie sie mit künstlicher Intelligenz, IoT und Mixed Reality neue digitale Produkte und Services bereitstellen.

  • Mit der Azure-Cloud bestmöglich positioniert

    Finastra und Microsoft haben eine strategische Allianz geschlossen, um sichere, flexible und kosteneffiziente Cloud Computing-Lösungen für Financial Services anzubieten. Finastra nutzt im Rahmen der Allianz Microsoft Azure, die bewährte Microsoft Cloud Computing-Plattform für Unternehmen, für seine strategische Cloud Computing-Architektur "FusionFabric.cloud". Des Weiteren wird Finastra eine Auswahl seiner globalen Payment- und Retail-Banking-Produkte im Laufe dieses Jahres auf Azure launchen. Die Nachricht wird anlässlich von Finastra Universe bekannt gegeben. Die internationale Konferenzreihe präsentiert die technologische Zukunft der Finanzwirtschaft und findet heute zum dritten Mal in Frankfurt am Main statt.

  • Bitglass und ADN schließen Partnerschaft

    Bitglass ist mit VAD ADN eine Vertriebspartnerschaft eingegangen. Gemeinsam mit dem führenden Distributor für Microsoft-Cloud Computing-Anwendungen will der "Cloud Access Security Broker" Unternehmen jeder Größe eine sichere Umsetzung ihrer Cloud Computing-Strategie ermöglichen. Die agentenlose Lösung von Bitglass ermöglicht die Durchsetzung von granularen Richtlinien bei der Identitäts- und Zugriffsverwaltung über alle Anwendungen und Endgeräte hinweg. Auf diese Weise können Unternehmen Compliance-Anforderungen sowie die Anforderungen an die Datensicherheit entsprechend der DSGVO einfach einhalten.

  • Zugriff auf Geschäftsdaten

    Informatica hat einen neuen Connector für die "Adobe Cloud Plattform" mit nativer XDM-Unterstützung (Experience Data Model) eingeführt. Unternehmen sind damit in der Lage, Geschäftsdaten einfacher und schneller in die Adobe Cloud Plattform einzuspielen. Markteers erhalten damit einen schnelleren Zugriff auf wichtige Informationen, die ihnen dabei helfen, eine stärkere Kundenbindung aufzubauen.

  • API-Standards und Interoperabilität fördern

    Talend ist der OpenAPI-Initiative (OAI) beigetreten, einem Konsortium zukunftsorientierter Branchenexperten. Die OAI fördert die Standardisierung von Web-APIs sowie ihre Definition und ihre Nutzung und unterstützt die Interoperabilität und die Formulierung von Best Practices. Restlet, eine Cloud-basierte Entwurfs- und Testplattform für API-Entwickler, die von Talend im November 2017 übernommen wurde, war Gründungsmitglied der OAI im November 2015. Zum damaligen Zeitpunkt bestand das Ziel darin, eine Möglichkeit für die API-Community zu schaffen, eine gemeinsame Sprache zu finden, die die Integration verschiedener API-Tools von kommerziellen und Open Source-Anbietern erleichtern sollte. Nennenswerte Neuaufnahmen in die OAI nach ihrer Gründung waren Apiary, das federführend im API Blueprint-Projekt ist und heute zu Oracle gehört, und MuleSoft, das Unternehmen, das das RAML-Projekt leitet.