- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Virtualisierte, Cloud-native Netzwerkfunktionen


Vodafone wird "VMware vCloud NFV" als Teil seines konzernweiten Transformationsprogramms nutzen
Vodafone Group vereinbart Enterprise-Lizenzvereinbarung mit VMware und wird eine gemeinsame Multivendor- und Multi-Domain-NFV-Plattform für das Mobilfunkunternehmen bereitstellen

- Anzeigen -





Die Vodafone Group hat eine Software-Lizenzvereinbarung mit VMware geschlossen, die es ermöglicht, auf eine Reihe von Produkten des Technologieanbieters zuzugreifen. Als Teil dieser Vereinbarung wird VMware einer der Anbieter sein, der Vodafone beim globalen Roll-out von Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt, um die Bereitstellung zukünftiger Produkte und Dienstleistungen schnell und kostengünstig zu realisieren. Software-definierte, virtualisierte Plattformen und Services spielen für Service Provider eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung ihrer Mobilfunknetze auf den neuen 5G-Standard, der im Jahr 2020 eingeführt werden soll.

Vodafone wird "VMware vCloud NFV" als Teil ihres konzernweiten Transformationsprogramms nutzen und NFV- und Software-definierte Netzwerktechnologien über Anwendungen und Netzwerke einsetzen. Vodafone erhält zudem den Carrier-Grade-Support, ein neues VMware-Angebot, das bei der Implementierung neuer Software unterstützt.

Die Vodafone Group ist eines der größten Telekommunikationsunternehmen weltweit und bietet zahlreiche Dienstleistungen wie Sprach-, Messaging-, Daten- und Festnetzkommunikation. Die Vodafone Group offeriert ihren Mobilfunkbetrieb in 26 Ländern und verfügt über Partner mit Mobilfunknetzen in weiteren 49 Ländern sowie über Breitbandunterstützung in 19 Ländern.

"Virtualisierte, Cloud-native Netzwerkfunktionen sind ein wichtiger Bestandteil unseres konzernweiten Programms, denn wir verändern ständig die Art und Weise, wie wir unsere Netzwerke und Dienstleistungen aufbauen, betreiben und weiterentwickeln", so Fran Heeran, Head of Network Virtualisation bei der Vodafone Group. "Zeit und Kosten für die Bereitstellung und den Betrieb von Services zu reduzieren und die Automatisierung und Konvergenz in standardisierten Cloud Computing-Umgebungen für unser Netzwerk- und IT-Kunden zu nutzen, sind ein essentieller Teil unserer Technologie und Transformationsstrategie."

VMware vCloud NFV bietet Vodafone eine ETSI-kompatible, modulare und mandantenfähige NFV-Plattform, die die Wahl des virtuellen Infrastrukturbetreibers (VMware und OpenStack) offen lässt. Die vCloud NFV-Plattform kombiniert eine hochverfügbare Carrier-Grade-NFV-Infrastruktur mit Day-2-Betriebsmanagement und Kapazitäten für Serviceverfügbarkeit.

Kunden wie Vodafone können zahlreiche Anwendungen auf einer einzigen NFV-Plattform ausrollen, statt für jeden neuen Service eine eigene Plattform zu bauen. Die VMware-basierte virtualisierte Infrastruktur einschließlich VMware vSphere und VMware NSX bietet darüber hinaus eine gemeinsame Architektur, die den Netzwerk- und IT-Betrieb umfasst und Effizienz und Gesamtökonomie weiter verbessert. Vodafone wird die Flexibilität haben, aus einer Reihe von zertifizierten VMware Ready for NFV-VNFs zu wählen, um das Vertrauen in vorgetestete und vorzertifizierte Lösungen zu stärken, die das Einsatzrisiko reduzieren können.

"Die Entscheidung von Vodafone für VMware als Partner für die Netzwerktransformation beweist, dass wir als bewährter und strategischer Software-Innovator Kommunikationsdienstleister dabei unterstützen können, neue Services schnell anzubieten und dabei gleichzeitig die Kosten zu reduzieren," sagte Shekar Ayyar, Executive Vice President und General Manager, Telco Group bei VMware. "Unsere vCloud NFV-Plattform ist eine agile und flexible virtualisierte Infrastruktur. In Kombination mit Carrier-Grade-Support erhält Vodafone eine offene Plattform für die Entwicklung neuer Services – einschließlich einer Architektur, die künftig 5G-Netze unterstützt." (VMware: ra)

eingetragen: 15.09.17
Home & Newsletterlauf: 11.10.17

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Cloud: Bechtle zweifach von Cisco ausgezeichnet

    Bechtle erhielt in 2018 in zwei Kategorien Partner-Awards von Cisco: "Cloud Partner of the Year Germany" und "Partner of the Year Architectural Excellence Enterprise Networks Germany". Der Hersteller gab die Preisträger im letzten November auf dem Cisco Partner Summit 2018 in Las Vegas bekannt. Die Auszeichnungen honorieren herausragende Leistungen, Innovationskraft und besonderes Engagement bei der Umsetzung außergewöhnlicher Kundenprojekte. Im zurückliegenden Jahr hat Bechtle die Zusammenarbeit mit Cisco im Bereich Cloud Computing-Services deutlich ausgebaut. Als erster Systemintegrator bietet Bechtle seit März 2018 den Collaboration-Service Cisco Webex Teams über einen vollautomatisierten Cloud Marketplace an. Endkunden haben so die Möglichkeit, Cloud-Services von Cisco so einfach zu beziehen, wie man es sonst nur von Consumer Produkten kennt. Basis dafür ist die Cloud-Plattform von Bechtle, mit der das Unternehmen die wachsende Nachfrage nach leistungsfähigen Multi-Cloud-Lösungen bedient.

  • Herstellerneutrales Cloud-Know-how

    Die Exclusive Group, ein global agierendes Value Added Services- und Technologieunternehmen (VAST), hat eine Vereinbarung mit Arcitura Education geschlossen und wird damit zum einzigen globalen Anbieter der renommierten, herstellerunabhängigen Zertifizierung zum Cloud Certified Professional (CCP) von Arcitura. Damit bietet das neue "Cloud Competency Center" der Exclusive Group Cloud-Schulungen in über 30 Ländern weltweit. Die Kooperation der Exclusive Group mit dem renommierten Schulungs- und Trainingsanbieter bietet Resellern Chancen, vom "Cloud Skills Gap" zu profitieren. Tausende Channelpartner können mit den Ausbildungsprogrammen die nötigen Fähigkeiten erwerben, mit denen sich die ständig ändernden Herausforderungen im Bereich "Cloud-Transformation" bei ihren Kunden bewältigen lassen. Dies beinhaltet auch ein erhebliches Umsatzpotenzial.

  • Google Cloud Platform im Portfolio

    Die Managed-Cloud-Anbieter PlusServer GmbH nimmt die "Google Cloud Platform Services" in ihr Portfolio auf. Damit steigert die Anbieterin das Spektrum an Public-Cloud-Lösungen, mit denen er für Unternehmen aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen passgenaue Multi-Cloud-Architekturen konzipiert, managt und im Support unterstützt. Multi-Cloud-Architekturen bezeichnet dabei einen auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens abgestimmten Mix aus Public- und Private-Cloud-Angeboten unterschiedlicher Hersteller, die - auch im Zusammenspiel mit dedizierter Hardware - in einer konsistenten Gesamtarchitektur gemanagt werden.

  • Lösung bietet übergreifende Sicherheit

    "CyberArk Conjur Open Source" ist ab sofort als "Amazon Machine Image" (AMI) auf dem Amazon Web Services (AWS) Marketplace verfügbar. Conjur ist eine Secrets-Management-Lösung, die auf die spezifischen Infrastruktur-Anforderungen von nativen Cloud-, Container- und DevOps-Umgebungen zugeschnitten ist. Conjur kann die AWS-Workload-Security entscheidend verbessern, indem das AWS Identity and Access Management (IAM) für die starke Authentifizierung und Conjur für die Richtlinien-basierte Autorisierung verwendet werden. Da die in Conjur erstellten Richtlinien auf vordefinierte AWS-IAM-Rollen angewendet werden können, entfallen für Sicherheitsverantwortliche doppelte Arbeiten. Anwender können Conjur im Umfeld unterschiedlichster AWS-Lösungen nutzen, einschließlich AWS Elastic Compute Cloud (EC2), AWS Elastic Container Service (ECS), AWS Auto Scaling oder AWS Lambda.

  • Skalierbarkeitsvorteile der Cloud nutzen

    Information Builders, Anbieterin von Business-Intelligence (BI)-, Analytics-, Datenintegritäts- und Datenqualitätslösungen, baut seine Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) aus. Ab sofort ist Information Builders Consulting Partner im AWS Partner Network (APN) und einer der ersten unabhängigen Softwarehersteller, der AWS Managed Services nutzt. "Information Builders Cloud - Powered by AWS" ist auf Basis der erweiterten Kooperation jetzt verfügbar und bietet rasch einsatzfähige, durchgängige, Cloud-basierte und vollständig verwaltete Business-Intelligence-, Datenintegritäts- und Integrationslösungen.

  • Portfolio rund um Microsoft Cloud-Services

    Bechtle bietet gemeinsam mit Technologiespezialist SkyKick eine Cloud-to-Cloud-Backup-Lösung für Office 365. Der über das Portal bechtle-clouds.com beziehbare Service "Office 365 Backup powered by SkyKick" ermöglicht Kunden unbegrenzte Backups, eine schnelle Suche sowie die One-Click-Wiederherstellung von Office 365-Daten in Exchange, SharePoint, OneDrive for Business sowie für Office 365 Groups und Microsoft Teams. Bechtle baut mit SkyKick als neuem Partner das Portfolio rund um Microsoft Cloud-Services aus. Das Unternehmen mit europäischem Hauptsitz in Amsterdam ist auf innovative Tools und Services rund um Migration, Management und Backup von Office 365 spezialisiert. Die gemeinsame Lösung "Office 365 Backup powered by SkyKick" ist installationsfrei einzurichten und zu verwalten.

  • Managed Services liegen im Trend

    Virtual Solution stellt auf der it-sa sein erweitertes Partnermodell für Managed Services von Sicherheitslösungen vor. Dienstleister können die Container-Lösung "SecurePIM" nun in vollem Umfang über eine multimandantenfähige Plattform bereitstellen und über ein flexibles Abo-Modell abrechnen. Nach dem Ausbau des entsprechenden Partner-Eco-Systems können die Partner von Virtual Solution nun das SecurePIM-Management-Portal in vollem Umfang nutzen. Sie können ihren Kunden SecurePIM über eine multimandantenfähige Plattform als Dienstleistung flexibel zur Verfügung stellen. Lizenzen lassen sich jetzt durchgängig auf monatlicher Basis und im Rahmen der Inanspruchnahme abrechnen. Die Partner können dabei SecurePIM zusammen mit anderen Services anbieten, beispielsweise mit Office365 oder mit Firewall-Lösungen und dadurch für den Kunden passende Angebote zusammenstellen und zusätzliche Umsätze zum Beispiel durch Service-Leistungen generieren.

  • Vertrieb auf Cancom BusinessCloud Marketplace

    Die langjährigen Partner IBM und Cancom bauen ihr Cloud Computing-Geschäft gemeinsam weiter aus: Die Enterprise-Cloud-Spezialistin IBM vertreibt ab sofort ausgewählte Cloud Computing-Lösungen auf dem "Cancom BusinessCloud Marketplace". Aktuell sind die gesamte "IBM Cloud" sowie die Analyse- und Statistik-Tools "IBM SPSS Modeler" und "IBM SPSS Statistics" und die Endpoint Management Software "IBM MaaS360" auf dem Cloud-Marktplatz der renommierten Cloud-Transformation-Partnerin Cancom erhältlich. Bis Ende 2018 soll das Cloud-Angebot von IBM auf marketplace.cancom.de kontinuierlich ausgebaut werden. Konkret ist die Erweiterung des IBM Portfolios um die Collaboration Software "IBM Watson Workspace" in Planung.

  • Dynamische Cloud-Workflows ermöglichen

    Die Exclusive Group hat zur Ergänzung des globalen Cloud-Transformationsportfolios ihrer "BigTec"-Sparte eine Partnerschaft mit Elastifile geschlossen. Dessen skalierbare Cloud-Speicherlösung der Enterprise-Klasse bietet eine hybride IT-Agilität und versetzt Kunden in die Lage, die Beschränkungen von statischen, proprietären Speichersilos zu überwinden und dynamische Cloud-Workflows zu ermöglichen - und das mit minimalem Implementierungs- und Verwaltungsaufwand.

  • Integration von "CyberArk Conjur" mit Kubernetes

    "CyberArk Conjur" ist ab sofort als Kubernetes-Applikation auf dem "Google Cloud Platform Marketplace" verfügbar. Die neue Lösung bietet Unternehmen ein vereinfachtes Management von vertraulichen Zugangsdaten in DevOps-Umgebungen und eine sichere Bereitstellung von Applikationen. CyberArk Conjur kann mit einem einzigen Klick in der Google Kubernetes Engine zur Verfügung gestellt werden und ermöglicht damit Entwicklern eine einfache und schnelle Sicherung und Verwaltung von vertraulichen Zugangsdaten, die in der DevOps-Pipeline genutzt werden. Zu solchen - bisher vielfach nur unzureichend berücksichtigten und gesicherten - Zugangsdaten gehören etwa Service-Accounts, Encryption-, API- und SSH-Keys, Secrets von Containern oder eingebettete Passwörter in Programm-Code, der häufig auch in zentralen Repositories liegt.