- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

HP setzt auf Cloud-Abwehr von Trend Micro


Cloud-Security: Bedrohungen erkennen, die auf virtualisierte Rechenzentren und auf Cloud Computing-Strukturen abzielen
Trend Micros Korrelationsmechanismen ergänzen die Sicherheits- und Risikomanagement-Lösungen der SIEM-Plattform


(23.12.11.) - Ein genauer Überblick über den Sicherheitsstatus im Unternehmen ist für Netzwerkverantwortliche von zentraler Bedeutung. Mithilfe von "HP ArcSight" von Hewlett-Packard (HP) können Netzwerkverantwortliche Richtlinienverstöße ebenso wie externe und interne Bedrohungen aufzeichnen und entsprechende Berichte erstellen. Durch die Einbindung von Trend Micro-Lösungen für Bedrohungsabwehr haben HP-Kunden nun einen aktuellen Überblick über Bedrohungen, die auf virtualisierte Rechenzentren und auf Cloud Computing-Strukturen abzielen, und können die Risiken besser abschätzen.

Sie können dabei auf Daten aus Trend Micros Cloud Computing-Infrastruktur "Smart Protection Network" zurückgreifen. Durch die Korrelation sicherheitsrelevanter Ereignisse kann Malware schnell und zuverlässig erkannt werden. Nun ergänzen diese Korrelationsmechanismen die Sicherheits- und Risikomanagement-Lösungen der SIEM-Plattform "HP ArcSight" (SIEM = "security information and event management").

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Unternehmensverantwortliche können dadurch Informationen über sicherheitsrelevante Ereignisse aus virtualisierten und Cloud-basierten Ressourcen sammeln und sie in der "HP ArcSight"-Plattform zur Verfügung stellen. Agentenlose und agentenbasierte Lösungen sorgen für einen umfassenden Schutz vor externen und internen Bedrohungen und ermöglichen gleichzeitig den Überblick über die mobilen Arbeitslasten. Besonders interessant für große Unternehmen und staatliche Einrichtungen ist zudem, dass sie gesetzliche Richtlinien leichter einhalten können, unabhängig davon, wo sich die Systeme befinden.

Trend Micros "Smart Protection Network" bewertet und korreliert die Reputation von Web-Adressen, E-Mail-Nachrichten und Dateien und sorgt bei Endkunden und Unternehmen für eine wirksame Bedrohungsabwehr, noch bevor Infektionen stattfinden. Die Rückmeldungen über neue Bedrohungen fließen sofort in das Netzwerk ein, und der zeitliche Aufwand für das Herunterladen von Signaturen sinkt. Mittlerweile analysiert das "Smart Protection Network" nach dem Motto "Einer für Alle, Alle für Einen" rund 71 Milliarden Anfragen von mehr als 130 Millionen Anwendern täglich. (Trend Micro: ra)

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Herausforderung: Verwaltung, Schutz und Migration

    Commvault gibt die erweiterte Partnerschaft mit IBM bekannt. "IBM Business Resiliency Services"-Kunden profitieren künftig ebenfalls von Commvaults umfassenden Lösungen für Datenmanagement und Datensicherung. Im Rahmen der Partnerschaft wird IBM seinem globalen Kundenstamm die leistungsstarke Commvault-Datenplattform für die Verwaltung, Sicherung, Wiederherstellung, Migration und Indexierung aller Unternehmensdaten bereitzustellen - unabhängig davon, ob sie sich lokal oder in der Cloud befinden.

  • Neue "Microsoft Cloud Business Unit"

    Infosys baut ihre Partnerschaft mit Microsoft aus. Ziel ist, die digitale Transformation von Unternehmen zu beschleunigen. Dazu hat Infosys eine neue "Microsoft Cloud Business Unit" ins Leben gerufen, die sich auf die umfassenden Cloud-Anforderungen von Organisationen konzentrieren wird - und zwar von der Infrastruktur bis hin zu Geschäftsanwendungen. Die Microsoft Cloud Business Unit bei Infosys besteht aus einem zentralen Pool an geschulten Beratern, IT-Architekten und einem spezialisierten Vertriebsteam für vier zentrale Lösungssegmente Modern Workplace, Business Applications, Application Development & Infrastructure sowie Data & Analytics. Das neue Team ist für die Entwicklung und Bereitstellung von integrierten Lösungen, Services und Anwendungsbereiche in den Bereichen Microsoft Azure, Microsoft Office 365, Windows 10 und Microsoft Dynamics 365 verantwortlich.

  • Über den AWS Marketplace bestellen

    Snowflake ist ab sofort über den "AWS Marketplace" in Form von Software-as-a-Service (SaaS)-Verträgen verfügbar. AWS-Kunden profitieren von einem einfacheren und schnelleren Beschaffungs- und Einkaufsprozess, einer einfacheren Methode zur Software-Implementierung, der Sichtbarkeit des Einkaufsprozesses in allen Geschäftsbereichen sowie einer schnelleren Amortisierung mit Snowflake - denn sie können ihre bestehenden Zahlungsbedingungen mit AWS nutzen und erhalten eine konsolidierte Abrechnung. Im AWS Marketplace sind verschiedene Lösungen unabhängiger Software-Anbieter, die auf Amazon Web Services ausgeführt werden, verfügbar. AWS-Kunden können hier aus mehr als 4.200 Lösungen auswählen und dank der SaaS-Verträge genau die für sie passenden Abonnement-Bedingungen finden.

  • Mehrwert durch umfangreiches Service-Portfolio

    SpaceNet hat ab sofort "Microsoft Office 365 Business" im Portfolio. Als besonderen Mehrwert bietet SpaceNet Unterstützung bei der Migration von E-Mail- und Office-Anwendungen zu Office 365 sowie nützliche Zusatzdienste wie die SpaceNet E-Mail Security Cloud und SpaceNet Virtual Exchange. Das neue SpaceNet-Angebot "Microsoft Office 365 Business" soll den Umstieg auf das Microsoft-Office-Paket für kleine und mittelgroße Unternehmen mit bis zu 300 Nutzern zu einem einfachen und überschaubaren Projekt machen.

  • Beratung & Support für Amazon Web Services

    Die PlusServer GmbH ergänzt als ein offizielles Mitglied des AWS Partner Networks (APN) ihr umfangreiches Portfolio an Cloud-Lösungen. Dabei nimmt der Managed-Hosting- und Cloud-Provider die Rolle eines Cloud-Optimizers ein, der seine Kunden aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen im Hinblick auf die geeignete AWS-Lösung berät, die Architektur konzipiert und schließlich im Betrieb das Management und den Support der Lösung übernimmt. Für den Kunden entfällt die Notwendigkeit, selber spezielles Cloud-Know-how im Unternehmen aufzubauen.

  • Energie sparen mit der "Open Telekom Cloud"

    Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision (NZR) betreibt ihre Software "CountVision" jetzt in der "Open Telekom Cloud". Unternehmenskunden decken damit Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet, Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen. Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus; in vielen besteht hier noch großes Sparpotential. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben. "Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung", sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. "Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir CountVision entwickelt."

  • Open-Source-PaaS-Angebot

    Cloud Foundry Foundation, Anbieterin von Open-Source-Cloud-Technologien gibt bekannt, dass Cloud Foundry über "Alibaba Cloud", dem Cloud Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, erhältlich sein wird. Alibaba Cloud, der größte Cloud-Infrastruktur-Anbieter Chinas und einer der weltweit drei größten Anbieter, gibt außerdem bekannt, dass das Unternehmen jetzt zum Kreis der Gold-Mitglieder der Cloud Foundry Foundation gehört. Der weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Provider bietet Cloud Foundry jetzt über "The Foundry" an.

  • Cloud Computing auf OpenStack-Basis

    Die Telekom lädt Softwarehäuser ein, sich um die Aufnahme in das neue "SoftwareBoost"-Programm zu bewerben und ihre Dienste und Daten in die Open Telekom Cloud zu verlagern. Analog zur bereits etablierten TechBoost-Initiative für innovative Startups bringt das neue Partnerprogramm speziell Softwarehäuser und ihre digitalen Geschäftsmodelle auf die Überholspur: Die Teilnehmer am SoftwareBoost-Programm erhalten neben den Leistungen aus der Public Cloud der Telekom auch technologischen Support rund um die Cloud sowie Marketing- und Vertriebsunterstützung. Cloud Computing-Experten der Telekom begleiten die Transformation bis zum Start des Betriebs.

  • VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell

    Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

  • MSSP-Angebote designen, einführen und skalieren

    SonicWall stellte ihr neues MSSP-Programm (Managed Security Service Provider) vor. Mit dem "SonicWall SecureFirst-MSSP"-Programm können Partner ihre Managed-Security-Service-Angebote entwickeln und skalieren, um die wachsenden Sicherheitslücken ihrer Kunden zu schließen und diesen optimalen Schutz zu bieten. Das Programm richtet sich sowohl an Partner mit bewährten als auch mit neuen Managed-Security-Prozessen. Der MSSP-Markt soll bis 2021 voraussichtlich um rund 25 Prozent auf 24,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Managed-Angebote gehören somit zu den wichtigsten Umsatzträgern für globale Sicherheitspartner. Diese Services bieten Anbietern und Partnern die Möglichkeit, Netzwerke, Daten und geistiges Eigentum ihrer Kunden aktiv zu schützen.