- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Professionelles Datenmanagement als SaaS


SaaS und Cloud: Damit alle Geschäftsprozesse reibungslos funktionieren, ist Datenintegration immens wichtig
Pentos AG wird Talend-Partner: Partnerschaft zielt vor allem auf die Datenintegration für "SuccessFactors"-Projekte


(09.02.12) - Talend hat ein Partnerschaftsabkommen mit der Pentos AG geschlossen, einer Beratungsfirma für Software-as-a-Service (SaaS) im deutschsprachigen Raum. Pentos nimmt die Datenintegrationstechnologie von Talend in ihr SaaS-Lösungsportfolio auf um ihren Kunden ein professionelles Datenmanagement anbieten zu können.

"Über die Jahre hat sich die Pentos AG immer stärker in Richtung SaaS und Cloud entwickelt. Damit alle Geschäftsprozesse reibungslos funktionieren, ist Datenintegration immens wichtig, um benötigte Daten aus allen möglichen Quellen an entsprechende Services zu liefern", erläutert Pentos-CTO Wolfgang Kuchelmeister die Hintergründe der Partnerschaft mit Talend. "Die Technologie von Talend hat uns vor allem aus drei Gründen überzeugt: Dank des Open-Source-Ansatzes können wir von einer großen und sehr agilen Community partizipieren, die Technologie ist ungeheuer flexibel und das Kosten-/ Nutzen-Verhältnis ist herausragend."

Durch das Aufsetzen auf die Datenintegrationsplattform von Talend kann Pentos mit wesentlich weniger Programmieraufwand auskommen zu setzen. Insbesondere der Open-Source-Ansatz von Talend hat für das Projektgeschäft bei Pentos große Vorteile: Kunden können die kostenlose Community-Version ausgiebig testen und dennoch den vollen Funktionsumfang nutzen. Wenn mehr Funktionen oder Services wie etwa ein professioneller Support, gewünscht werden, ist jederzeit ein Umstieg auf die Enterprise-Edition möglich. Die Anfangsinvestition ist gering, trotzdem bietet Talend quasi grenzenlose Möglichkeiten der Skalierung von der Einzelplatzlösung bis zum unternehmensweiten Einsatz in einem Großunternehmen. In einem gemeinsamen Projekt im Finanzumfeld konnte Pentos die Talend-Technologie bereits erfolgreich einsetzen.

"Mit der Pentos AG konnten wir einen Wunschpartner für unser Partnerprogramm gewinnen", so Jochen Faltermeier, Alliance Manager bei Talend zuständig für den deutschsprachigen Markt. "Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass wir mit Pentos jetzt auch eine hervorragende Referenz unter anderem für Projekte mit der Software von SuccessFactors haben. Die Cloud-basierte Lösung zur Personalverwaltung kann immer mehr Unternehmen auch in Deutschland überzeugen – nicht von ungefähr hat SAP kürzlich ein Milliardenangebot für SuccessFactors abgegeben."

Für Talend ist die Cloud lediglich ein weiteres, zu integrierendes System. Die Datenintegrationsplattform ist voll Cloud fähig und die Integration mit der Cloud zählt zum normalen Funktionsumfang – anders als bei den meisten Anbietern proprietärer Integrationslösungen, die hier einen Aufpreis verlangen. Die Kunden können selbst entscheiden, wo sie ihre Daten vorhalten. (Talend: ra)

Talend: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • "BusinessCloud Marketplace" mit Beratung

    Ab sofort finden Unternehmen auf dem BusinessCloud Marketplace von Cancom/Pironet auch Angebote zu Infrastructure- und Platform-as-a-Service (IaaS bzw. PaaS) auf Basis von Microsoft Azure, darunter Disaster Recovery, Backup und Azure SQL. Außerdem stehen umfangreiche ergänzende Dienstleistungen zur Verfügung, die von Spezialisten an den deutschen Cancom/Pironet-Standorten erbracht werden. "Cancom/Pironet bietet Geschäftskunden ein Rundum-sorglos-Paket mit Consulting, Migration und Support aus einer Hand. Sie sparen Zeit und Geld bei der Anschaffung und Bereitstellung der IT und profitieren zugleich von einer hohen Ausfallsicherheit und Planungssicherheit dank Pay-as-you-go-Modell", erklärt Oliver Gürtler, Senior Director der Cloud & Enterprise Business Group bei Microsoft Deutschland.

  • Absicherung von Links in der Cloud

    Mit ihrer "Security Cloud API" für AWS bringt F-Secure eine neue URL-Checking API auf den Amazon Web Services (AWS) Marketplace. Als neuestes Mitglied einer ausgewählten Gruppe von AWS Marketplace APIs, die direkt über das Amazon API Gateway ausgeführt werden, überprüft die API Webadressen in der Cloud auf schädliche Inhalte und kategorisiert Webseiten nach Inhaltstyp. Die F-Secure Security Cloud API für AWS bringt essenzielle Verstärkung für die Sicherheit jedes Cloud Computing-Services, der Links oder Shared Content anbietet.

  • Vermarktung der Telefonanlage

    Placetel baut das im letzten Jahr neu gestartete Partnerprogramm zur Vermarktung der Telefonanlage aus der Cloud und ihren Unified Communications (UC)-Lösungen weiter aus. Das Programm des deutschen Anbieters für Telefonanlagen aus der Cloud bietet Resellern attraktive Leistungs- und Provisionsmodelle. Die Partner der BroadSoft-Tochter profitieren von einem leistungsstarken Partnerportal sowie von der Unterstützung durch Placetel bei der Akquisition von Neukunden.

  • Bring Your Own Licence-Modell

    Arrow bietet Managed Services Providern nach Anmeldung an dem Cloud Licensing Program (CLP) von F5 den autorisierten Vertrieb von F5 Networks Cloud Computing-Diensten an. Das Programm wird in 26 EMEA-Ländern angeboten. Das Cloud-Lizenzprogramm von F5 umfasst die virtuellen Versionen der F5 Big-IP-Appliances und das vereinfachte Lizenzmodell Good-Better-Best (GBB), mit dem Service Provider ihren Kunden vollständige Cloud Computing-Lösungen anbieten können.

  • Hybride und containerisierte Architekturen

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, gibt bekannt, dass OVH dem Programm "Red Hat Certified Cloud and Service Provider" (CCSP) beigetreten ist. Als Red Hat CCSP kann OVH Technologien von Red Hat in ihren Rechenzentren nutzen und den Kunden Zugang zu robusten, flexiblen und offenen Lösungen für ihre Infrastrukturen bieten - auch für hybride und containerisierte Architekturen.

  • Cloud-Spezialisierungsprogramm

    Extreme Networks stellte Erweiterungen sowie neue Boni für ihr "Extreme Partner Network" (EPN)-Programm vor, durch die Partner ihren Kunden zusätzliche Mehrwerte bieten können. Die Erweiterung der Leistungen ermöglicht es Vertriebspartnern zudem weltweit Cloud Computing-Lösungen zu vermarkten. Diese Ankündigung ergänzt die bereits im Juli 2016 erfolgte Erweiterung des Extreme Partner Network-Programms. Die Ergänzungen des Programms wurden entwickelt, um Partner beim Verkauf neuer Lösungen sowie bei der Neukundengewinnung zu unterstützen, neue Deal-Registrierungsprogramme zu fördern und Erfolge zu belohnen. Mit dieser Aktualisierung baut Extreme auf ihrer bewährten vertriebsorientierten Strategie auf, die darauf abzielt, das Wachstum von Partnern durch modernste Technologie, Boni und Programme voranzutreiben.

  • Cloud: Schnelle & einfache Konfiguration

    Sophos baut ihre Unterstützung für Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Plattformen aus und bietet ihre Next Generation "XG Firewall" auch in der Microsoft Azure-Plattform an. Kunden und Nutzer der Microsoft Azure-Plattform haben einen direkten und schnellen Zugriff auf alle Sicherheitsfunktionen der Sophos XG Firewall, zahlen jedoch nur für die Sicherheitskomponenten und -Features, die sie tatsächlich nutzen. Die Sophos XG Firewall ist bei Microsoft Azure ab Ende 2016 verfügbar, eine Vorschau ist bereits heute eingerichtet. Basierend auf der Sophos UTM und der Next Generation Firewall, liefert die Sophos XG Firewall einen umfassenden Schutz der nächsten Generation, der die Managementkosten reduziert und die Cloud-basierte Verwaltung deutlich erleichtert. Innerhalb des Microsoft Azure Ecosystems können Kunden mit Hilfe des Azure Resource Managers die XG Firewall als eine vorkonfigurierte virtuelle Maschine je nach Bedarf nahtlos einsetzen und anpassen.

  • IoT und IT sinnvoll kombiniert

    Die Software-Hersteller in-integrierte informationssysteme GmbH und das IT-Systemhaus Bechtle Konstanz haben eine Partnerschaft geschlossen. Bechtle Konstanz ergänzt mit der IoT-Plattform sphinx open online der in-GmbH ihr Lösungsportfolio, um die digitale Transformation auf Kundenseite noch besser zu unterstützen. Die Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung ermöglicht es unter anderem, Smart Services für die Industrie 4.0 zu entwickeln und bereitzustellen. Bechtle Konstanz ist ein auf IT-Produkte, -Lösungen und -Services spezialisiertes Systemhaus. sphinx open online der in-GmbH bildet eine sinnvolle Erweiterung in Richtung intelligenter Produkte für die Industrie 4.0. Die IoT-Plattform verknüpft Realtime-Daten von Anlagen und Business-Systemen im Produktionsprozess über ein zentrales Objektmodell und ermöglicht die Überwachung und Visualisierung von Kenngrößen.

  • Microsoft Cloud Solution Provider-Programm

    Microsoft hat die internationale Comparex Gruppe im Rahmen ihres Cloud Solution Provider (CSP)-Programms in den exklusiven Kreis der indirekten CSP-Anbieter aufgenommen. Das IT-Dienstleistungsunternehmen wird Resellern ab sofort als einer von wenigen ausgewählten indirekten CSP-Distributoren im EU- und EFTA-Raum zur Verfügung stehen. Qualifiziert hat sich das Unternehmen für diese Schlüsselrolle durch seine geographische Reichweite, vollautomatisierte Abrechnungsprozesse und den ausgezeichneten Ruf seiner Software-Dienstleistungs- und Lizenzkompetenz.

  • Private Cloud Computing-Architekturen von morgen

    Mirantis und NTT Communications, der Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT-Lösungen und internationale Kommunikation (NYSE: NTT), haben eine Partnerschaft geschlossen. Ziel ist, vollständig gemanagtes Private OpenStack als Dienst in NTT Coms Enterprise Cloud sowie ihren Rechenzentren weltweit anzubieten. NTT Com wird als erste Rechenzentrumspartnerin von Mirantis deren Managed OpenStack auf ihrer Enterprise Cloud Metal-as-a-Service bereitstellen. Die Partnerschaft bietet Kunden globale Flexibilität für Implementierungen außerhalb der eigenen Geschäftsräume, ein rasches und unkompliziertes Starten von OpenStack-Diensten sowie Alternativen zur Reduzierung der Gesamtkosten (TCO).