- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Cloud Computing-Services "Made in Germany"


Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft: Storage-Systemen für den Mittelstand
Strategische Partnerschaft zahlt auf Bedürfnisse der mittelständischen Fertigungsindustrie ein

(07.08.13) - Die Freudenberg IT SE & Co. KG (FIT) und NetApp haben ihre Partnerschaft durch ein neues Abkommen erweitert. So nimmt NetApp die FIT in das Partnerprogramm "Cloud Services Made in Germany" auf und stellt den vollständigen Hersteller-Support zur Verfügung. Die Kunden der FIT, mittelständische Unternehmen der Fertigungsindustrie, erhalten durch die Zusammenarbeit sowohl technologische Standardlösungen als auch individuell angepasste Angebote. So können auch sie von Systemen profitieren, die für große Unternehmen entwickelt und jetzt für die individuellen Ansprüche der Fertigungsindustrie angepasst wurden. Dies gilt auch für das neue Cloud Computing-Angebot der FIT. Über die Service Provider Initiative von NetApp werden komplette Workloads oder Referenzarchitekturen für Cloud Computing-Services sicher und flexibel zur Verfügung gestellt.

Die strategische Partnerschaft zwischen NetApp und FIT beinhaltet sowohl vertriebliche als auch technische Komponenten. Benötigt die FIT zum Beispiel kundenspezifische Lösungen, unterstützt NetApp mit erfahrenen Beratern und bewährten Produkten, um den Kundenbedarf bestmöglich zu erfüllen. Des weiteren begleitet NetApp die Architektur in den Rechenzentren der FIT, um die mittelfristige Planung zu unterstützen.

Lesen Sie zum Thema "Datensicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die Kunden der FIT sehen dabei die NetApp-Systeme nicht direkt, sondern erhalten den Mehrwert der Storage-Systeme über zuverlässige, praktische Funktionen wie Snapshot zur Datensicherung und einfachen Wiederherstellung sowie MetroCluster für hohe Verfügbarkeit und Performance. Dabei werden bedarfsgerecht notwendige Kapazitäten kurzfristig dem Kundensystem hinzugefügt. Die FIT setzt die Enterprise-Systeme der FAS Serie 6000 und Nearline-Systeme der Serie 3000 in ihren globalen Rechenzentren vor allem für SAP- und Non-SAP-Produktionssysteme ein.

Die Cloud-Lösung der FIT
Die FIT hat ihre Hosting-Plattform vor kurzem in eine global verfügbare Private Cloud umgewandelt. Sie stellt jeden beliebigen IT-Dienst als reinen Service bereit, der bei Bedarf sofort abrufbar ist und ebenso schnell wieder eingestellt werden kann. Weil sich die Kosten nur nach der tatsächlichen Nutzung richten, muss kein Kapital mehr in brachliegenden IT-Ressourcen gebunden werden. Folglich entlasten die Cloud Computing-Angebote der FIT das Anlagevermögen und verbessern den Cash Flow. Zudem steht ein neuer Service um ein Vielfaches schneller zur Verfügung als in jeder konventionellen IT-Umgebung. IT Solutions. Simplified.

"Wir bringen mittelständische Fertigungsunternehmen in die Cloud – ausgerichtet an ihren individuellen Ansprüchen und Anforderungen", erklärt Horst Reichardt, CEO der Freudenberg IT. "Mit unserer (…) Private Cloud machen wir sie fit für den entscheidenden Innovationsvorsprung der mittelständischen Fertigungsindustrie. Die hochverfügbaren, äußerst zuverlässigen und seit vielen Jahren bei zahlreichen mittelständischen Kunden bewährten Speichersysteme von NetApp helfen uns dabei, diese Ziele zu realisieren. Mit dem neuen Vertrag können wir die Kunden gemeinsam noch zielgerichteter und umfassender unterstützen." (Freudenberg IT: ra)

Freudenberg IT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Backup- & Disaster Recovery-as-a-Service

    Laut einer aktuellen Umfrage halten 69 Prozent der Unternehmen die permanente Verfügbarkeit ihrer Daten für eine Grundvoraussetzung für die Umsetzung der digitalen Transformation. Um diesen Anforderungen zu entsprechen und Kunden beim Einsatz von Multi oder Hybrid Cloud-Umgebungen zu unterstützen, hat Veeam Software jetzt mehrere Initiativen und Angebote für ihre Partner aufgelegt. Damit können diese ihre Kunden bei der Umsetzung von Cloud Computing-Modellen unterstützen und zugleich ihr Geschäft ausbauen.

  • Bereitstellung leistungsfähiger Wireless-Netzwerke

    Aerohive Networks präsentiert ein branchenweit einzigartiges Programm aus innovativen Nutzungsmodellen und Produktfeatures, mit dem Channel-Partner ihren Kunden im Handumdrehen differenzierte, rentable und rundum gemanagte WLAN-Dienstleistungen bereitstellen können. Das MSP-Programm beinhaltet eine übersichtliche, flexible Palette von Nutzungsmodellen und Produktfunktionen, die allen von Aerohive autorisierten Channel-Partnern eine verlässliche Basis für gemanagte WLAN-Services bietet.

  • Bereitstellung von IT-as-a-Service

    Lösungen von Ctera Networks sind ab sofort Teil des Hewlett Packard Enterprise HPE Complete Programms. Dadurch besteht nun die Möglichkeit, Ctera Enterprise File Services als Bestandteil einer geprüften HPE Komplettlösung zu erwerben. Ctera ist der einzige Anbieter von File Services in der privaten Cloud, der bisher im HPE Complete Programm aufgenommen wurde. Die gemeinsame Lösung ermöglicht es Unternehmen und Service Providern, ihre Enterprise File Services durch private oder Hybrid-Cloud-Systeme zu verbessern - einschließlich sicheres File Sync und Share, Remote Office-Speicherung und Cloud-Backup. Die Interoperabilität der Frontend File Services und der Middleware von Ctera mit HPEs 3PAR Flash-Speichern sowie den Helion- und Scality-Lösungen auf HPE Servern wurde ebenso validiert. Das Gleiche gilt für die Unterstützung von Daten-Offloading in mehrere öffentliche Clouds.

  • Konzentration auf sieben Branchen-Cluster

    Microsoft Deutschland transformiert ihr Partnermodell und wandelt sich gemeinsamen mit seinen Partnern von Verkäufern von Software-Lizenzen zu Lösungsanbietern von Cloud Computing-Services. Microsoft fokussiert sich auf spezielle Märkte, da diese sich aufgrund ihres Digitalisierungsgrades besonders für die digitale Transformation eignen. Hier zeigt das Unternehmen gemeinsam mit seinen Partnern Kunden branchenspezifisch und praxisnah die Chancen der Digitalisierung auf.

  • Backup- und Recovery-Lösung auf AWS

    Die "Cloud Server Data Protection"-Plattform von Ctera Networks ist ab sofort jetzt auf Anforderung auf dem AWS-Marktplatz verfügbar. Somit können Unternehmen schnell und einfach eine voll automatisierte Backup- und Recovery-Lösung auf File-Ebene für Cloud-Server und -Anwendungen einsetzen. Mit Ctera Cloud Server Data Protection können Unternehmen eine beliebige Anzahl an auf AWS gehosteten Windows und Linux Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) Instanzen sichern und AWS als Backup-Ziel für Anwendungen nutzen, die in der Cloud oder auf einer Object Storage-Plattform laufen.

  • Sicherheit für die Cloud

    F-Secure bietet ihre "F-Secure Cloud Protection" auf dem "Salesforce AppExchange", den weltweit führenden App Marketplace für Unternehmen, an. Die F-Secure Cloud Protection, ein effektiver Schutz für Firmen und Organisationen vor schädlichen Inhalten in der Cloud, prüft durch Salesforce geteilte Links sowie Dateien und garantiert Firmen und Usern eine sichere Nutzung der Cloud. Die Softwarelösung bietet Schutz in einem einfachen Installationspaket, ganz ohne Middleware. Firmen verlagern ihr Geschäft fortschreitend in die Cloud, wo sie sich die Verantwortung für die Sicherheit ihrer virtuellen Ökosysteme in der Regel mit den Cloud Computing-Anbietern teilen. Während die Anbieter die verschiedenen Aspekte der System- und Applikationssicherheit, wie Authentifizierung, Grundregeln, Nutzerrechte und Rollen, abdecken, sind die Unternehmen für die Sicherheit von Dateien und Links verantwortlich, die ihre Kunden und Angestellten auf die Cloudplattform hochladen.

  • all4cloud baut Partnernetzwerk aus

    all4cloud erweitert ihr Partnernetzwerk und treibt damit ihre internationale Ausrichtung voran. Mit "Agilita" und DyFlex Solutions hat die 100%ige Cloud-Company gleich zwei neue Partner für ihre Instandhaltungslösung "eam4cloud" gewonnen. Agilita wird die EAM(Enterprise Asset Management)-Lösung in der Schweiz vertreiben und dortige Kunden beraten. DyFlex Solutions wird all4cloud in den Märkten Australien und Neuseeland unterstützen.

  • Hornetsecurity: Neue Wege im Channel

    Eine intensivere Zusammenarbeit, stärkere Förderung der Partner, leistungsbezogene Kooperationen - Cloud-Security-Provider Hornetsecurity hat das bestehendes Partnerprogramm entkernt und mit neuen Inhalten gefüllt. Damit passt das Security-Unternehmen aus Hannover seine Channel-Strategie den sich verändernden Marktverhältnissen an. Die Kernpunkte des neuen Partnerprogramms liegen auf höheren finanziellen Anreizen, der gezielten Förderung der Vertriebspartner sowie einem überarbeiteten Schulungskonzept. Insgesamt vier Channel- sowie zwei Provider-Partnerstufen beinhaltet das neue Partnerprogramm. Das aktualisierte Programm ist seit dem 1. April 2017 aktiv.

  • Markteintritt von Meraki in Deutschland

    Dimension Data hat ihr aktuelles Angebot gemeinsam mit der Netzwerkanbieterin "Cisco Meraki" erweitert. Hierzu gehören der Support über den Uptime Support Service (Wartung) und Managed Services für die Netzwerk- und Sicherheitsgeräte von Cisco Meraki einschließlich der gesamten Wireless-, Switching-, Routing- und Sicherheitstechnologien. Ab April 2017 haben Unternehmen mit Geräten von Cisco Meraki in ihrem Netzwerk europaweit Zugriff auf den weltweit führenden Uptime Support Service von Dimension Data. Kunden können aus unterschiedlichen Support- und Managed-Service-Angeboten mit unterschiedlichen, an den Bedarf angepassten Reaktionszeiten wählen.

  • Stacks bereits vorkonfiguriert

    Nutzer der Open Telekom Cloud haben ab sofort Zugriff auf zwei prominente Neuzugänge: Neben dem stark nachgefragten Betriebssystem Red Hat Linux steht nun auch die Software-Bibliothek Bitnami in der Open Telekom Cloud zur Verfügung. "Mit Bitnami auf der Open Telekom Cloud wird das Angebot für unsere Kunden nochmals attraktiver, wir freuen uns über diese Kooperation", sagt Frank Strecker, als Senior Vice President Cloud Partner Products & Ecosystems bei T-Systems verantwortlich für das weltweite Cloud-Geschäft der Deutschen Telekom. "Die OpenStack Architektur der Open Telekom Cloud erleichtert den Unternehmen die Digitalisierung, gemeinsam können wir die Dinge weiterentwickeln."