- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Migration in die Cloud


Fortinet erweitert Technologie-Partnerschaft mit Microsoft und liefert umfangreiche, skalierbare Cloud-Sicherheit für globale Unternehmen
Microsoft wird Mitglied des Fortinet Fabric-Ready-Partnerprogramms und integriert innovative Sicherheitsfunktionen in Microsoft Azure Workloads

- Anzeigen -





Fortinet hat die die erweiterte technologische Partnerschaft mit Microsoft im Rahmen des "Fabric-Ready"-Partnerprogramms sowie neue Integrationen von Cloud-Sicherheitsservices bekannt gegeben. Microsoft ist nun Mitglied des Fortinet Fabric-Ready-Partnerprogramms und integriert Informationen sowie Intrusion-Prevention- und Managementfunktionen aus der Fortinet Security Fabric in das Microsoft Azure Security Center (ASC), um so Cloud-Workloads besser zu schützen.

Neben den FortiGate Enterprise Firewalls sind auch die virtualisierten FortiWeb Web Application Firewalls (WAF) für einen mehrschichtigen Schutz von Anwendungen vor Angriffen im Azure Security Center verfügbar. Die FortiGate Enterprise Firewalls sind nach Bedarf auf dem Azure Marketplace erhältlich.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

John Maddison, Senior Vice President of Products & Solutions bei Fortinet: "Um mit neuen Infrastrukturanforderungen von On-Demand-Ressourcen, automatisierten Richtlinien und Echtzeit-Bedrohungsinformationen Schritt halten zu können, muss das Sicherheitssystem sich an ein Unternehmen anpassen können. Fortinet und Microsoft setzen sich beide dafür ein, Unternehmen dabei zu helfen, ihre Daten sicher in die Cloud zu migrieren, damit sie von der Elastizität, der Größe und Performance von cloudbasierten Services profitieren können. Wir freuen uns, Microsoft als Fabric-Ready Partner willkommen zu heißen, und freuen uns schon auf die weitere Zusammenarbeit in der Entwicklung von automatisierten, adaptiven Sicherheitsfunktionen für die Cloud, von denen unsere globalen Unternehmenskunden profitieren werden."

Laut eines aktuellen Berichts von McKinsey & Company werden wahrscheinlich immer mehr große Unternehmen ihre Workloads von klassischen und virtualisierten Umgebungen in die Cloud verschieben, wobei die Zahl an Unternehmen, die mindestens eine Workload auf einer Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Plattform hosten, bis 2018 auf 41 Prozent steigen wird. Um die Weiterverbreitung von IaaS zu unterstützen, müssen die Unternehmen sicherstellen, dass ihre Daten auf dem Weg zur und in der Cloud geschützt werden.

Unternehmen profitieren vom Ausbau der technischen Partnerschaft zwischen Fortinet und Microsoft in der Form von integrierter Cybersicherheit mit Informationsaustausch in Echtzeit und automatisiertem Schutz der Workloads vor Ort und in der Cloud.

>> Microsoft wird Fortinet Fabric-Ready Partner: Mit Microsoft als Fabric-Ready Partner profitieren die Azure Unternehmenskunden von den umfangreichen und automatisierten Funktionen der Fortinet Security Fabric mit bereits integrierten End-to-End-Sicherheitsangeboten für die Cloud, die den Aufwand für den technischen Support verringern und Kosten sparen. Fortinets virtualisierte Lösungen bieten Azure Kunden Bedrohungs-Feeds in Echtzeit und automatisierte Sicherheitskontrollen, die ihnen einen umfassenden Überblick über den Sicherheitsstatus ihrer Azure Workloads bieten und eine schnellere, intelligentere Reaktion auf Angriffe ermöglichen.

>> FortiWeb Web Application Firewall jetzt im Azure Security Center verfügbar: Sowohl die Automatisierung als auch Sicherheitsempfehlungen sind grundlegend für Cloud-Installationen. Durch die zunehmende Vielfalt an Cyberangriffen werden automatisierte, analysenbasierte Richtlinien immer wichtiger. Die FortiGate Enterprise Firewalls sind bereits seit Längerem im ASC verfügbar und jetzt wurde auch FortiWeb für Azure Workloads validiert. Diese Firewalls bieten eine weitreichende Sicherheitsautomatisierung mit analysenbasierter Bedrohungserkennung und mehrschichtigem Anwendungsschutz vor Angriffen. Azure Kunden erhalten dadurch mehr Kontrolle über ihre Sicherheit.

>> Erweiterung der Security Fabric auf Referenzarchitektur der Enterprise Cybersecurity Group (ECG): Die FortiGate Enterprise Firewalls wurden als validierte Sicherheitslösung für das umfassende ECG Enterprise Deployment-Modell empfohlen. Die Erweiterung von Fortinets virtualisierten Firewalls in die ECG Referenzarchitektur ermöglicht Azure Kunden eine optimale Nutzung ihrer bestehenden Infrastrukturen und eine sichere Migration in die Cloud.

Die virtualisierten Fortinet Security Fabric Lösungen wie FortiGate Enterprise Firewalls, FortiAnalyzer für die zentralisierte Netzwerkprotokollierung, -analyse und -berichterstellung, FortiManager für das zentrale Management der Cloud-Sicherheit, FortiMail für sichere E-Mail-Gateways und die FortiWeb Web Application Firewalls sind ab sofort auf dem Azure Marketplace erhältlich.

"Verbundene Technologien bieten Unternehmen unglaubliche Chancen, Innovationen zu beschleunigen und Risiken zu minimieren. Gleichzeitig muss bei allen Aspekten auch an die Sicherheit gedacht werden. Durch die Integration von Fortinets Technologien in Microsoft Azure und einen hohen Sicherheitsanspruch durch das Azure Security Center bieten Microsoft und Fortinet gemeinsam ausgezeichnete fortschrittliche Cybersicherheitslösungen für Unternehmen, bei denen Mobilität und die Cloud eine entscheidende Rolle spielen", sagt Ann Johnson, Vice President, Worldwide Enterprise Product and Cybersecurity Groups, Microsoft Corp. (Fortinet: ra)

eingetragen: 04.07.17
Home & Newsletterlauf: 13.07.17

Fortinet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Beratung & Support für Amazon Web Services

    Die PlusServer GmbH ergänzt als ein offizielles Mitglied des AWS Partner Networks (APN) ihr umfangreiches Portfolio an Cloud-Lösungen. Dabei nimmt der Managed-Hosting- und Cloud-Provider die Rolle eines Cloud-Optimizers ein, der seine Kunden aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen im Hinblick auf die geeignete AWS-Lösung berät, die Architektur konzipiert und schließlich im Betrieb das Management und den Support der Lösung übernimmt. Für den Kunden entfällt die Notwendigkeit, selber spezielles Cloud-Know-how im Unternehmen aufzubauen.

  • Energie sparen mit der "Open Telekom Cloud"

    Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision (NZR) betreibt ihre Software "CountVision" jetzt in der "Open Telekom Cloud". Unternehmenskunden decken damit Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet, Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen. Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus; in vielen besteht hier noch großes Sparpotential. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben. "Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung", sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. "Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir CountVision entwickelt."

  • Open-Source-PaaS-Angebot

    Cloud Foundry Foundation, Anbieterin von Open-Source-Cloud-Technologien gibt bekannt, dass Cloud Foundry über "Alibaba Cloud", dem Cloud Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, erhältlich sein wird. Alibaba Cloud, der größte Cloud-Infrastruktur-Anbieter Chinas und einer der weltweit drei größten Anbieter, gibt außerdem bekannt, dass das Unternehmen jetzt zum Kreis der Gold-Mitglieder der Cloud Foundry Foundation gehört. Der weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Provider bietet Cloud Foundry jetzt über "The Foundry" an.

  • Cloud Computing auf OpenStack-Basis

    Die Telekom lädt Softwarehäuser ein, sich um die Aufnahme in das neue "SoftwareBoost"-Programm zu bewerben und ihre Dienste und Daten in die Open Telekom Cloud zu verlagern. Analog zur bereits etablierten TechBoost-Initiative für innovative Startups bringt das neue Partnerprogramm speziell Softwarehäuser und ihre digitalen Geschäftsmodelle auf die Überholspur: Die Teilnehmer am SoftwareBoost-Programm erhalten neben den Leistungen aus der Public Cloud der Telekom auch technologischen Support rund um die Cloud sowie Marketing- und Vertriebsunterstützung. Cloud Computing-Experten der Telekom begleiten die Transformation bis zum Start des Betriebs.

  • VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell

    Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

  • MSSP-Angebote designen, einführen und skalieren

    SonicWall stellte ihr neues MSSP-Programm (Managed Security Service Provider) vor. Mit dem "SonicWall SecureFirst-MSSP"-Programm können Partner ihre Managed-Security-Service-Angebote entwickeln und skalieren, um die wachsenden Sicherheitslücken ihrer Kunden zu schließen und diesen optimalen Schutz zu bieten. Das Programm richtet sich sowohl an Partner mit bewährten als auch mit neuen Managed-Security-Prozessen. Der MSSP-Markt soll bis 2021 voraussichtlich um rund 25 Prozent auf 24,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Managed-Angebote gehören somit zu den wichtigsten Umsatzträgern für globale Sicherheitspartner. Diese Services bieten Anbietern und Partnern die Möglichkeit, Netzwerke, Daten und geistiges Eigentum ihrer Kunden aktiv zu schützen.

  • Von der Enterprise-Cloud-Welle profitieren

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat zusätzliche Anreize in ihrem Channel-Programm angekündigt und gemeinsam mit Dell EMC ihr Angebot an Softwarelizenzierungsmöglichkeiten erweitert. Damit will das Unternehmen die nächste Welle von Enterprise-Cloud-Implementierungen bei seinen Kunden fördern. Dank dieser Anreize macht Nutanix den Vertrieb seiner Software aus Sicht der Partner wirtschaftlich lohnender und eröffnet den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Beschaffung branchenführender Technologien für hybride Cloud- und hyperkonvergente Umgebungen in ihren Rechenzentren.

  • Bereinigte Daten von entscheidender Bedeutung

    Trifacta, Anbieterin von Data-Wrangling-Software, gab bekannt, dass "Wrangler Enterprise" ab sofort auf dem Azure Marketplace verfügbar ist, sodass Organisationen Trifacta in weniger als 30 Minuten bereitstellen können. Trifacta und Microsoft Azure können bereits auf erste Erfolge mit großen Enterprise-Kunden wie Chubb, Donnelley Financial Solutions und Etihad Airways zurückblicken. Darüber hinaus hat Trifacta den Co-Sell-Partnerstatus von Microsoft erhalten, der nicht nur bestimmte, gemeinsame strategische Großkunden erschließt, sondern auch die profunde technische Due-Dilligence der Trifacta-Lösungen in Azure dokumentiert.

  • IBM nutzt Zertos IT Resilience Platform für DraaS

    Zerto stellt ab sofort das Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Notfallwiederherstellung als Service (Disaster Recovery-as-a-Service, DRaaS) zur Verfügung. Dabei kommt die Zerto IT Resilience Platform als Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Resilienz-Orchestrierung zum Einsatz, die eine einfache und schnelle Wiederherstellung virtueller Infrastrukturen ermöglicht.

  • Talend baut ihre Channel-Aktivitäten weiter aus

    Talend wird ihre Investitionen in das unternehmenseigene "Global Partner Program" vervielfachen. So erhalten etwa die Partner in den Bereichen Big Data, Cloud, ISV, VAR und SI Unterstützung bei der Presales- und Sales-Qualifikation. Mit dem neuen Angebot sollen die Partner optimierte Schulungen, Support und Services für den Vertrieb und die erfolgreiche Implementierung von Projekten erhalten, deren Grundlage Produkte und Lösungen von Talend sind.