- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Skalierbarkeit durch Bereitstellung in der Cloud


Europäische Instant-Payment-Lösung von Finastra ist auf Microsoft Azure verfügbar
Das Cloud Computing-Angebot unterstützt den Einsatz von Echtzeit-Zahlungen in Europa

- Anzeigen -





Die europäische Instant-Payment-Lösung von Finastra ist ab sofort auf Microsoft Azure verfügbar, der bewährten Cloud Computing-Plattform von Microsoft für Unternehmen jeder Größe. Das hat Finastra heute auf dem EBAday in München bekannt gegeben. Mit der Lösung können Finanzinstitute und Drittanbieter SEPA SCT Inst Payments in der Cloud verarbeiten. Dies erfolgt über die Plattform "RT1", das paneuropäische Echtzeit-Zahlungssystem von "EBA Clearing".

Vinay Prabhakar, Head of Market Strategy, Payments bei Finastra, kommentiert: "Wir liefern Finanzinstituten, Drittanbietern und damit auch deren Privat- und Unternehmenskunden unsere europäische Instant-Payment-Lösung in einem leicht einsetzbaren und kosteneffizienten, Cloud-basierten Paket. Das Ziel von Finastra ist, eine offene Kollaborations- und Innovationsplattform für Finanzdienstleistungen aufzubauen. Die Unterstützung von Echtzeit-Zahlungen ist ein Kernelement unserer Vision."

Die Lösung wird von "Fusion Global PayPlus", der Zahlungsschnittstelle von Finastra, unterstützt und auf der bewährten Cloud Computing-Plattform von Microsoft gehostet und verwaltet. Kunden von Finastra profitieren von der Instant-Payment-Plattform, der schnellen Time-to-Market, der Sicherheit sowie der Skalierbarkeit durch die Bereitstellung in der Cloud.

Janet Lewis, Vice President of Worldwide Financial Services bei Microsoft, ergänzt: "Die Anforderungen von Echtzeit-Zahlungen – Latenzen von unter einer Sekunde, Verfügbarkeit rund um die Uhr sowie sichere Datenübertragung – spiegeln perfekt die Möglichkeiten von Microsoft Azure wider. Wir freuen uns, dass durch unsere Kooperation europäische Anbieter von Zahlungsdiensten die Kosten für die Nutzung der Instant-Payment-Lösung von Finastra reduzieren und Software-Updates vereinfachen können. Gleichzeitig gewährleistet dies, dass die spezifischen Anforderungen von Echtzeit-Zahlungen an Datensicherheit, Datenschutz und Compliance erfüllt werden." (Finastra: ra)

eingetragen: 29.06.18
Newsletterlauf: 24.07.18

Finastra: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Cloud hat 2018 endgültig den Durchbruch geschafft

    Der Anteil der Cloud Computing-Projekte und intensive Schulung von Mitarbeitern führt zum rapiden Ausbau der Partnerschaft zwischen b.telligent und Amazon Web Services (AWS) im Partner Network (APN). Premier-Status für 2020 anvisiert. Bereits innerhalb der letzten sechs Monate konnte b.telligent ihre bestehende Partnerschaft mit AWS rund um Cloud Computing-Lösungen und Services deutlich ausweiten. Frank Schmidt, Competence Center Manager "Big Data" bei b.telligent, hat den Anteil der Business und Technical Professionals in seinem Team durch zielgerichtete Schulungen und APN-Zertifizierungen signifikant erhöht. b.telligent unterstützt immer mehr Unternehmen aus den Branchen Handel, IoT, Telekommunikation und Internet dabei, mit Hilfe von Business Intelligence (BI), Data Engineering, Data Science und Big Data, leistungsfähige Infrastrukturen aufzubauen und sich so neue Wachstumsmöglichkeiten in ihrem Markt zu erschließen.

  • E-Mail: Haupteinfallstor für IT-Bedrohungen

    Die "WildFire"-Technologie von Palo Alto Networks ist ab sofort Teil des umfassenden "Retarus E-Mail-Security"-Portfolios. Der global agierende Informationslogistiker hat sich für den Einsatz der WF-500-Appliances entschieden, um Kunden im Rahmen ihrer Funktionen zur Advanced Threat Protection (ATP) künftig ein noch höheres Sicherheitsniveau bereitzustellen. Retarus hat dazu eine eigene Infrastrukturlösung aus WildFire-Appliances von Palo Alto Networks aufgebaut. In seinen Rechenzentren in München und Frankfurt am Main betreibt das Unternehmen bereits eine der größten WF-500-Farmen in Europa.

  • Flexibilität von Multi-Cloud-Umgebungen

    A10 Networks gab die Verfügbarkeit ihrer Cloud-nativen Application-Delivery-Lösung mit "Harmony Controller", "vThunder ADC" und "Lightning ADC" im Microsoft Azure Marketplace bekannt. A10-Kunden können nun von der Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit und Sicherheit von Azure profitiertieren und dabei Bereitstellung und Management optimieren. Der Harmony Controller von A10 Networks bietet zentrales Management und Analyse für sichere A10-Anwendungsdienste, einschließlich A10 Thunder ADC und Lightning ADC, SSLi, CFW und CGN in Multi-Cloud-Umgebungen zur Anwendungskonfiguration und Policy Management.

  • Sicherer Fernzugriff von Support-Mitarbeitern

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, stellt ihre Cloud-basierten Appliances "Bomgar Remote Support" und "Bomgar Privileged Access" ab sofort auch unter Amazon Web Services (AWS) bereit. Immer mehr Organisationen verlagern ihre Daten und Applikationen in die Cloud, wobei sie die Migration ihrer Bomgar-Lösungen ohne Sicherheitseinbußen jetzt auch in AWS-Umgebungen durchführen können. Bomgar bietet viele Bereitstellungsoptionen, um die bewährten Sicherheitsvorkehrungen eines Unternehmens bestmöglich zu unterstützen- angefangen von physischen und virtuellen On-Premise-Appliances bis zu Implementierungen innerhalb von Appliance-as-a-Service-Umgebungen und jetzt AWS-Instanzen einer Organisation. Zusätzlich zum Einsatz in einer AWS Private Cloud können Anwender die Bomgar-Lösungen auch im Rahmen von Microsoft-Azure-Umgebungen einsetzen.

  • GridGain im Oracle Cloud Marketplace

    GridGain Systems bietet ab sofort Oracle Cloud-Kunden ihre GridGain In-Memory Computing (IMC)-Plattform im Oracle Cloud Marketplace an. Zudem bestätigt GridGain, dass die GridGain In-Memory Computing-Plattform voll kompatibel mit der Infrastruktur der Oracle Cloud ist. Die IMC Plattform von GridGain wird im Oracle Cloud Marketplace mit einem Bring-your-own-licence (BYOL)-Modell verfügbar sein. Durch die Verfügbarkeit von GridGain im Oracle Cloud Marketplace wird potenziellen Kunden versichert, dass GridGain in der Oracle Cloud-Infrastruktur ohne Kompatibilitätsprobleme eingesetzt werden kann. Zudem kann GridGain auch On-Premise, in jeder öffentlichen oder privaten Cloud sowie in hybriden Umgebungen implementiert werden.

  • Tenable-Integrationen mit AWS

    Tenable gab die Integration mit "AWS Security Hub" bekannt. AWS Security Hub ist ein neues Angebot von Amazon Web Services (AWS). Zudem ist Tenable.io jetzt über AWS Marketplace verfügbar. Kunden können mit der Lösung Assets in Cloud-Infrastrukturen entdecken und dann auf Schwachstellen prüfen. Den Anwendern ermöglicht Tenable.io somit, Cyberrisiken über öffentliche Cloud Computing-Umgebungen hinweg effektiv zu verwalten und zu reduzieren. AWS Security Hub bietet den Nutzern einen ganzheitlichen Blick auf Sicherheits-Alerts mit hoher Priorität und den eigenen Compliance-Status. Dafür werden Benachrichtigungen und Ergebnisse verschiedener AWS-Services, wie AWS GuardDuty, Amazon Inspector oder Amazon Macie, sowie Sicherheitslösungen aus dem AWS Partner Network (APN) aggregiert, organisiert und priorisiert. AWS Security Hub bereitet die Ergebnisse visuell auf und stellt sie über integrierte Dashboards samt praxisorientierter Grafiken und Tabellen bereit.

  • Auf dem AWS Marketplace erhältlich

    Wie Fortinet, Anbieterin von leistungsstarken Cyber-Security-Lösungen, bekannt gab, hat sich Amazon Web Services (AWS) dem Fortinet Fabric-Ready Partner-Programm angeschlossen. Beide Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren, um neue Lösungen für die Cyber-Sicherheit für AWS anzubieten. Die bisherige Beziehung von Fortinet und AWS wird damit erweitert. Auch bekräftigt dieser Schritt das gemeinsame Engagement bei der Anwendungssicherheit: Mit Fortinet können AWS-Kunden nicht nur Schwachstellen besser erkennen, sondern auch Anwendungen und Daten vor Cyber-Angriffen und anderen komplexen Bedrohungsvektoren schützen.

  • Strategische Partnerschaft mit Oracle

    Die Inforsacom Logicalis GmbH, IT-Lösungs- und Managed Services-Anbieterin, ist Mitglied im "Oracle Cloud"-Managed Service Provider (MSP)-Programm. Oracle hat das MSP-Programm für ausgewählte Partner entwickelt, die über das entsprechende Know-how, Werkzeuge und Prozesse zur Erstellung, Bereitstellung, Ausführung und Verwaltung von Oracle- und anderen Workloads auf der "Oracle Cloud Platform" verfügen. Inforsacom Logicalis startet als einer von wenigen deutschen Partnern in den sogenannten Impulszeitraum; innerhalb dieses neunmonatigen Zeitfensters wird das Unternehmen die restlichen technischen und kaufmännischen Kriterien für das MSP-Programm umsetzen und somit den Mitgliedsstatus langfristig absichern. Weltweit sind derzeit nur rund 50 Mitglieder aus dem Oracle-Partnernetzwerk für das MSP-Programm zugelassen.

  • Einführung von "Cisco Spark"

    Arkadin, Unternehmen von NTT Communications, vermarktet ab sofort das vollständige "Cisco Spark"-Portfolio. Die marktführende Unified-Communications- und Collaboration-Plattform aus der Cloud ermöglicht es Unternehmen, ihre Kommunikation um leistungsstarke Audio-, Video- und Meeting-Services zu erweitern - und so eine effiziente und wirtschaftliche Zusammenarbeit in dezentralen Business-Umgebungen sicherzustellen. "Cisco Spark hebt die Zusammenarbeit in komplexen Business-Umgebungen auf einen ganz neuen Level - und lässt sich als offene Entwicklungsplattform über individuelle Integrationen und Bots auch sehr tief in die Business-Prozesse einbinden", erklärt Dr. Tarik Erdemir, Head of Professional Service Central Europe bei Arkadin. "Für Arkadin ist Spark damit eine hervorragende Erweiterung des Portfolios - und wir freuen uns sehr darauf, diese spannende Lösung unseren Kunden im deutschsprachigen Raum anzubieten."

  • Notwendige Änderungen im Vertrieb

    Über 70 Systemhauspartner sind durch eine Securepoint-Schulung dem Ziel des Managed Service-Anbieters (MSP) einen großen Schritt nähergekommen. Damit fand eine praxisorientierte Kompetenzreihe des norddeutschen Herstellers ihren Abschluss. In drei halbtägigen Webinaren und dem Präsenztag am Firmensitz von Securepoint ging es um das Designen, Verkaufen und Betreiben von Managed Services. Bestandteile der erfolgreichen Kompetenzschulung waren der kaufmännische Einfluss auf Liquidität und Ertrag sowie die Definition von Standards und Prozessen. "Für unsere Partner haben wir alle Bereiche eines Systemhauses durchleuchtet. Da ging es uns vor allem darum, was für sie bei der Einführung eines ergebnisorientierten Dienstes wie Managed Services von Bedeutung ist. Das sind vor allem Leistungsbeschreibung und Vertragsrecht", erläuterte Eric Kaiser, Produktmanager bei Securepoint. Laut Kaiser arbeitet der Hersteller nun mit rund 500 MSP-Partnern eng zusammen.