- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell


Extreme Networks stellte ihr "Extreme Capital Solutions Programm" mit flexiblen Finanzierungsoptionen für Kunden und Partner vor
Finanzierung für Hard- und Software, Wartungs- und Schulungskosten ermöglicht mehr Flexibilität und planbare Investitionen ohne langfristige Verpflichtungen

- Anzeigen -





Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern.

Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

Extreme Capital Solutions erweitert und kombiniert bestehende Angebote des Unternehmens wie das Extreme CPEaaS (CPE As a Service) und das Network Subscription-Angebot von Brocade, dessen Geschäftsbereiche Data Center Switching, Routing und Analytics vor kurzem von Extreme Networks übernommen wurden. Das kombinierte Angebot umfasst nicht nur die Möglichkeit eines Abonnements sowie eines Kapital-Leasings, sondern auch ein Nutzungs-Geschäftsmodell. Damit bietet es Partnern und Kunden die bestmögliche finanzielle und technische Flexibilität.

"Die Ankündigung ist, nach dem Abschluss der Akquisition des SRA-Geschäfts von Brocade, ein weiterer Meilenstein für Extreme Networks. Mit der Einführung von Extreme Capital Solutions erweitern wir unser Programm zur Modernisierung von Legacy-Lösungen. Damit geben wir unseren Partnern die Möglichkeit, attraktive, zeitgemäße Angebotsformate anzubieten mit denen ihre Kunden Hardware- und Software-Bedürfnisse zeitgemäß abdecken können", so Ed Meyercord, CEO Extreme Networks, Inc. "Wir haben uns als Unternehmen immer schon in erster Linie auf unsere Kunden konzentriert. Mit Extreme Capital Solutions bieten wir neuen und bestehenden Kunden eine wettbewerbsfähige Alternative, die es ihnen ermöglicht, in den kommenden Jahren agil und innovativ zu sein."

Die Experten des Extreme Capital Solutions Programms arbeiten eng mit den Vertriebsteams sowie den Partnern des Netzwerkspezialisten zusammen, um Kunden flexible Finanzierungsoptionen für den Kauf von Extreme Networks Technologien anzubieten. Kunden können das Angebot sowohl direkt über Extreme Networks als auch über das globale Partnernetzwerk mit Systemintegratoren, Value-Added-Resellern, Direktmarketing-Resellern und Vertriebspartnern in Anspruch nehmen.

Extreme Capital Solutions im Überblick:

• >> Extreme Network Subscription:
Dieses Abonnementmodell ermöglicht es Unternehmen, ihre Netzwerkinfrastruktur zu aktualisieren oder die Kapazität anzupassen, ohne zusätzliches Equipment erwerben zu müssen. Dadurch werden Kunden nicht mit langfristigen Zahlungsverpflichtungen für die Netzwerkinfrastruktur belastet, ihr Kapital bleibt verfügbar und sie können weiterhin in den Ausbau ihrer Unternehmen investieren. Bestandskunden können ihr Abonnement mit einer Kündigungsfrist auf das neue Modell umstellen, was ihnen zusätzliche Flexibilität bietet.

• >> Maßgeschneiderte Leasing-Programme: Personalisierte Leasing-Programme ermöglichen Unternehmen den sofortigen Erwerb von Equipment, während sie die Abzahlung über mehrere Fiskal- bzw. Zahlungsperioden verteilen können. So erhalten Unternehmen mehr Flexibilität bei Ausbau und Modernisierung ihrer Infrastruktur und können ohne erhebliche Vorkosten in die Leistungssteigerung und verbesserte Verfügbarkeit ihrer IT investieren.

• >> Total Solution Financing – Finanzierung von Gesamtlösungen: Unternehmen können dank des "Total Solution Financing"-Angebots die Hardware, Software und Services von Extreme Networks sowie die zur Gesamtlösung gehörigen Geräte und Dienstleistungen von Drittanbietern über Extreme Networks finanzieren und ihre Liquiditätsreserven schonen.

• >> Vergütungsmodelle über Reseller: Extreme Networks bietet zwei Vergütungspläne an, die über anerkannte Extreme-Partner erhältlich sind – ein Value Added Reseller (VAR)-fähiges Managed-Service-Provider-Modell sowie ein traditionelles Resale-Modell.

• >> Optionen für den technischen Support: Im Rahmen des Extreme Capital Solutions Programms wird auch die Finanzierung aller Service Level Agreements (SLA) über Extreme Networks angeboten. Unternehmen erhalten damit den für große Netzwerkumgebungen nötigen personalisierten und proaktiven Support direkt vom Netzwerkexperten.

"Vor Extreme Capital Solutions lagen die Finanzierung und alle damit verbundenen Risiken auf unserer Seite. Daher war es sehr schwierig, das richtige Budget für Neukunden- und Kundenprojekte bereitzustellen", erklärt Michael Matzke, Geschäftsführender Gesellschafter bei Nexellent. "Mit der Fülle neuer Finanzierungsmöglichkeiten, wie den maßgeschneiderten Leasing-Programmen und Extreme Network Subscription, können wir unser Netzwerk nach Kundenbedürfnissen und Projekten mit einem skalierbaren Finanzierungskonzept skalieren, das für uns funktioniert. Wir freuen uns, Teil dieses Programms zu sein und sind bereit, die nächste aufkommende Trend- oder Projektherausforderung anzunehmen, um unsere Kunden zufrieden zu stellen. " (Extreme Networks: ra)

eingetragen: 13.04.18
Newsletterlauf: 22.05.18

Extreme Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Microsoft Cloud Solution Provider

    Westcon-Comstor baut ihre "Business Unit Microsoft" weiter aus: Ab sofort unterstützt der VAD seine Resellerpartner mit einem achtköpfigen Vertriebsteam bei der Vermarktung von Azure, Office 365 und MS Teams und stellt gemeinsam mit dem Channel bei regelmäßigen Webinaren und Workshops die Weichen für ein erfolgreiches UCC- und Cloud-Geschäft. "Seit unserem Start als Microsoft Cloud Solution Provider vor rund einem Jahr haben wir uns als einer der führenden Microsoft Distributoren im deutschsprachigen Raum etabliert und unsere Kundenbasis kontinuierlich erweitert", erklärt Marianne Nickenig, Senior General Manager UCC und Cloud DACH-EE bei Westcon UCC. "Heute können sich Reseller bei uns mit nur drei Klicks als CSP Partner registrieren und über unsere Plattform BlueSky eine breite Palette von Microsoft-Lösungen beziehen.

  • Akquinet wird neuer Cloudian-Partner in DACH

    Cloudian meldet Wachstum an allen Fronten und expandiert aggressiv in der EMEA-Region. Gemeinsam mit ihren Partnern konnte Cloudian allein im ersten Halbjahr 28 neue Kunden in der Region EMEA gewinnen. Um die steigende Nachfrage nach Objektspeicherlösungen adäquat zu bedienen, hat Cloudian die Anzahl der Mitarbeiter seiner lokalen Vertriebs- und Marketingteams in diesem Jahr bereits verdoppelt. Infolge dieses personellen Wachstums bezog Cloudian auch eine neue EMEA-Zentrale in Amsterdam. Ebenfalls in Amsterdam steht Cloudians Testrechenzentrum, in dem Kunden und Partner Cloudians Objektspeicherlösungen mit S3-Kompatibilität unter realen Bedingungen testen können.

  • Skalierbarkeit durch Bereitstellung in der Cloud

    Die europäische Instant-Payment-Lösung von Finastra ist ab sofort auf Microsoft Azure verfügbar, der bewährten Cloud Computing-Plattform von Microsoft für Unternehmen jeder Größe. Das hat Finastra heute auf dem EBAday in München bekannt gegeben. Mit der Lösung können Finanzinstitute und Drittanbieter SEPA SCT Inst Payments in der Cloud verarbeiten. Dies erfolgt über die Plattform "RT1", das paneuropäische Echtzeit-Zahlungssystem von "EBA Clearing". Vinay Prabhakar, Head of Market Strategy, Payments bei Finastra, kommentiert: "Wir liefern Finanzinstituten, Drittanbietern und damit auch deren Privat- und Unternehmenskunden unsere europäische Instant-Payment-Lösung in einem leicht einsetzbaren und kosteneffizienten, Cloud-basierten Paket. Das Ziel von Finastra ist, eine offene Kollaborations- und Innovationsplattform für Finanzdienstleistungen aufzubauen. Die Unterstützung von Echtzeit-Zahlungen ist ein Kernelement unserer Vision."

  • Herausforderung: Verwaltung, Schutz und Migration

    Commvault gibt die erweiterte Partnerschaft mit IBM bekannt. "IBM Business Resiliency Services"-Kunden profitieren künftig ebenfalls von Commvaults umfassenden Lösungen für Datenmanagement und Datensicherung. Im Rahmen der Partnerschaft wird IBM seinem globalen Kundenstamm die leistungsstarke Commvault-Datenplattform für die Verwaltung, Sicherung, Wiederherstellung, Migration und Indexierung aller Unternehmensdaten bereitzustellen - unabhängig davon, ob sie sich lokal oder in der Cloud befinden.

  • Neue "Microsoft Cloud Business Unit"

    Infosys baut ihre Partnerschaft mit Microsoft aus. Ziel ist, die digitale Transformation von Unternehmen zu beschleunigen. Dazu hat Infosys eine neue "Microsoft Cloud Business Unit" ins Leben gerufen, die sich auf die umfassenden Cloud-Anforderungen von Organisationen konzentrieren wird - und zwar von der Infrastruktur bis hin zu Geschäftsanwendungen. Die Microsoft Cloud Business Unit bei Infosys besteht aus einem zentralen Pool an geschulten Beratern, IT-Architekten und einem spezialisierten Vertriebsteam für vier zentrale Lösungssegmente Modern Workplace, Business Applications, Application Development & Infrastructure sowie Data & Analytics. Das neue Team ist für die Entwicklung und Bereitstellung von integrierten Lösungen, Services und Anwendungsbereiche in den Bereichen Microsoft Azure, Microsoft Office 365, Windows 10 und Microsoft Dynamics 365 verantwortlich.

  • Über den AWS Marketplace bestellen

    Snowflake ist ab sofort über den "AWS Marketplace" in Form von Software-as-a-Service (SaaS)-Verträgen verfügbar. AWS-Kunden profitieren von einem einfacheren und schnelleren Beschaffungs- und Einkaufsprozess, einer einfacheren Methode zur Software-Implementierung, der Sichtbarkeit des Einkaufsprozesses in allen Geschäftsbereichen sowie einer schnelleren Amortisierung mit Snowflake - denn sie können ihre bestehenden Zahlungsbedingungen mit AWS nutzen und erhalten eine konsolidierte Abrechnung. Im AWS Marketplace sind verschiedene Lösungen unabhängiger Software-Anbieter, die auf Amazon Web Services ausgeführt werden, verfügbar. AWS-Kunden können hier aus mehr als 4.200 Lösungen auswählen und dank der SaaS-Verträge genau die für sie passenden Abonnement-Bedingungen finden.

  • Mehrwert durch umfangreiches Service-Portfolio

    SpaceNet hat ab sofort "Microsoft Office 365 Business" im Portfolio. Als besonderen Mehrwert bietet SpaceNet Unterstützung bei der Migration von E-Mail- und Office-Anwendungen zu Office 365 sowie nützliche Zusatzdienste wie die SpaceNet E-Mail Security Cloud und SpaceNet Virtual Exchange. Das neue SpaceNet-Angebot "Microsoft Office 365 Business" soll den Umstieg auf das Microsoft-Office-Paket für kleine und mittelgroße Unternehmen mit bis zu 300 Nutzern zu einem einfachen und überschaubaren Projekt machen.

  • Beratung & Support für Amazon Web Services

    Die PlusServer GmbH ergänzt als ein offizielles Mitglied des AWS Partner Networks (APN) ihr umfangreiches Portfolio an Cloud-Lösungen. Dabei nimmt der Managed-Hosting- und Cloud-Provider die Rolle eines Cloud-Optimizers ein, der seine Kunden aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen im Hinblick auf die geeignete AWS-Lösung berät, die Architektur konzipiert und schließlich im Betrieb das Management und den Support der Lösung übernimmt. Für den Kunden entfällt die Notwendigkeit, selber spezielles Cloud-Know-how im Unternehmen aufzubauen.

  • Energie sparen mit der "Open Telekom Cloud"

    Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision (NZR) betreibt ihre Software "CountVision" jetzt in der "Open Telekom Cloud". Unternehmenskunden decken damit Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet, Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen. Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus; in vielen besteht hier noch großes Sparpotential. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben. "Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung", sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. "Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir CountVision entwickelt."

  • Open-Source-PaaS-Angebot

    Cloud Foundry Foundation, Anbieterin von Open-Source-Cloud-Technologien gibt bekannt, dass Cloud Foundry über "Alibaba Cloud", dem Cloud Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, erhältlich sein wird. Alibaba Cloud, der größte Cloud-Infrastruktur-Anbieter Chinas und einer der weltweit drei größten Anbieter, gibt außerdem bekannt, dass das Unternehmen jetzt zum Kreis der Gold-Mitglieder der Cloud Foundry Foundation gehört. Der weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Provider bietet Cloud Foundry jetzt über "The Foundry" an.