- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell


Extreme Networks stellte ihr "Extreme Capital Solutions Programm" mit flexiblen Finanzierungsoptionen für Kunden und Partner vor
Finanzierung für Hard- und Software, Wartungs- und Schulungskosten ermöglicht mehr Flexibilität und planbare Investitionen ohne langfristige Verpflichtungen

- Anzeigen -





Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern.

Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

Extreme Capital Solutions erweitert und kombiniert bestehende Angebote des Unternehmens wie das Extreme CPEaaS (CPE As a Service) und das Network Subscription-Angebot von Brocade, dessen Geschäftsbereiche Data Center Switching, Routing und Analytics vor kurzem von Extreme Networks übernommen wurden. Das kombinierte Angebot umfasst nicht nur die Möglichkeit eines Abonnements sowie eines Kapital-Leasings, sondern auch ein Nutzungs-Geschäftsmodell. Damit bietet es Partnern und Kunden die bestmögliche finanzielle und technische Flexibilität.

"Die Ankündigung ist, nach dem Abschluss der Akquisition des SRA-Geschäfts von Brocade, ein weiterer Meilenstein für Extreme Networks. Mit der Einführung von Extreme Capital Solutions erweitern wir unser Programm zur Modernisierung von Legacy-Lösungen. Damit geben wir unseren Partnern die Möglichkeit, attraktive, zeitgemäße Angebotsformate anzubieten mit denen ihre Kunden Hardware- und Software-Bedürfnisse zeitgemäß abdecken können", so Ed Meyercord, CEO Extreme Networks, Inc. "Wir haben uns als Unternehmen immer schon in erster Linie auf unsere Kunden konzentriert. Mit Extreme Capital Solutions bieten wir neuen und bestehenden Kunden eine wettbewerbsfähige Alternative, die es ihnen ermöglicht, in den kommenden Jahren agil und innovativ zu sein."

Die Experten des Extreme Capital Solutions Programms arbeiten eng mit den Vertriebsteams sowie den Partnern des Netzwerkspezialisten zusammen, um Kunden flexible Finanzierungsoptionen für den Kauf von Extreme Networks Technologien anzubieten. Kunden können das Angebot sowohl direkt über Extreme Networks als auch über das globale Partnernetzwerk mit Systemintegratoren, Value-Added-Resellern, Direktmarketing-Resellern und Vertriebspartnern in Anspruch nehmen.

Extreme Capital Solutions im Überblick:

• >> Extreme Network Subscription:
Dieses Abonnementmodell ermöglicht es Unternehmen, ihre Netzwerkinfrastruktur zu aktualisieren oder die Kapazität anzupassen, ohne zusätzliches Equipment erwerben zu müssen. Dadurch werden Kunden nicht mit langfristigen Zahlungsverpflichtungen für die Netzwerkinfrastruktur belastet, ihr Kapital bleibt verfügbar und sie können weiterhin in den Ausbau ihrer Unternehmen investieren. Bestandskunden können ihr Abonnement mit einer Kündigungsfrist auf das neue Modell umstellen, was ihnen zusätzliche Flexibilität bietet.

• >> Maßgeschneiderte Leasing-Programme: Personalisierte Leasing-Programme ermöglichen Unternehmen den sofortigen Erwerb von Equipment, während sie die Abzahlung über mehrere Fiskal- bzw. Zahlungsperioden verteilen können. So erhalten Unternehmen mehr Flexibilität bei Ausbau und Modernisierung ihrer Infrastruktur und können ohne erhebliche Vorkosten in die Leistungssteigerung und verbesserte Verfügbarkeit ihrer IT investieren.

• >> Total Solution Financing – Finanzierung von Gesamtlösungen: Unternehmen können dank des "Total Solution Financing"-Angebots die Hardware, Software und Services von Extreme Networks sowie die zur Gesamtlösung gehörigen Geräte und Dienstleistungen von Drittanbietern über Extreme Networks finanzieren und ihre Liquiditätsreserven schonen.

• >> Vergütungsmodelle über Reseller: Extreme Networks bietet zwei Vergütungspläne an, die über anerkannte Extreme-Partner erhältlich sind – ein Value Added Reseller (VAR)-fähiges Managed-Service-Provider-Modell sowie ein traditionelles Resale-Modell.

• >> Optionen für den technischen Support: Im Rahmen des Extreme Capital Solutions Programms wird auch die Finanzierung aller Service Level Agreements (SLA) über Extreme Networks angeboten. Unternehmen erhalten damit den für große Netzwerkumgebungen nötigen personalisierten und proaktiven Support direkt vom Netzwerkexperten.

"Vor Extreme Capital Solutions lagen die Finanzierung und alle damit verbundenen Risiken auf unserer Seite. Daher war es sehr schwierig, das richtige Budget für Neukunden- und Kundenprojekte bereitzustellen", erklärt Michael Matzke, Geschäftsführender Gesellschafter bei Nexellent. "Mit der Fülle neuer Finanzierungsmöglichkeiten, wie den maßgeschneiderten Leasing-Programmen und Extreme Network Subscription, können wir unser Netzwerk nach Kundenbedürfnissen und Projekten mit einem skalierbaren Finanzierungskonzept skalieren, das für uns funktioniert. Wir freuen uns, Teil dieses Programms zu sein und sind bereit, die nächste aufkommende Trend- oder Projektherausforderung anzunehmen, um unsere Kunden zufrieden zu stellen. " (Extreme Networks: ra)

eingetragen: 13.04.18
Newsletterlauf: 22.05.18

Extreme Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Sicherer Fernzugriff von Support-Mitarbeitern

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, stellt ihre Cloud-basierten Appliances "Bomgar Remote Support" und "Bomgar Privileged Access" ab sofort auch unter Amazon Web Services (AWS) bereit. Immer mehr Organisationen verlagern ihre Daten und Applikationen in die Cloud, wobei sie die Migration ihrer Bomgar-Lösungen ohne Sicherheitseinbußen jetzt auch in AWS-Umgebungen durchführen können. Bomgar bietet viele Bereitstellungsoptionen, um die bewährten Sicherheitsvorkehrungen eines Unternehmens bestmöglich zu unterstützen- angefangen von physischen und virtuellen On-Premise-Appliances bis zu Implementierungen innerhalb von Appliance-as-a-Service-Umgebungen und jetzt AWS-Instanzen einer Organisation. Zusätzlich zum Einsatz in einer AWS Private Cloud können Anwender die Bomgar-Lösungen auch im Rahmen von Microsoft-Azure-Umgebungen einsetzen.

  • GridGain im Oracle Cloud Marketplace

    GridGain Systems bietet ab sofort Oracle Cloud-Kunden ihre GridGain In-Memory Computing (IMC)-Plattform im Oracle Cloud Marketplace an. Zudem bestätigt GridGain, dass die GridGain In-Memory Computing-Plattform voll kompatibel mit der Infrastruktur der Oracle Cloud ist. Die IMC Plattform von GridGain wird im Oracle Cloud Marketplace mit einem Bring-your-own-licence (BYOL)-Modell verfügbar sein. Durch die Verfügbarkeit von GridGain im Oracle Cloud Marketplace wird potenziellen Kunden versichert, dass GridGain in der Oracle Cloud-Infrastruktur ohne Kompatibilitätsprobleme eingesetzt werden kann. Zudem kann GridGain auch On-Premise, in jeder öffentlichen oder privaten Cloud sowie in hybriden Umgebungen implementiert werden.

  • Tenable-Integrationen mit AWS

    Tenable gab die Integration mit "AWS Security Hub" bekannt. AWS Security Hub ist ein neues Angebot von Amazon Web Services (AWS). Zudem ist Tenable.io jetzt über AWS Marketplace verfügbar. Kunden können mit der Lösung Assets in Cloud-Infrastrukturen entdecken und dann auf Schwachstellen prüfen. Den Anwendern ermöglicht Tenable.io somit, Cyberrisiken über öffentliche Cloud Computing-Umgebungen hinweg effektiv zu verwalten und zu reduzieren. AWS Security Hub bietet den Nutzern einen ganzheitlichen Blick auf Sicherheits-Alerts mit hoher Priorität und den eigenen Compliance-Status. Dafür werden Benachrichtigungen und Ergebnisse verschiedener AWS-Services, wie AWS GuardDuty, Amazon Inspector oder Amazon Macie, sowie Sicherheitslösungen aus dem AWS Partner Network (APN) aggregiert, organisiert und priorisiert. AWS Security Hub bereitet die Ergebnisse visuell auf und stellt sie über integrierte Dashboards samt praxisorientierter Grafiken und Tabellen bereit.

  • Auf dem AWS Marketplace erhältlich

    Wie Fortinet, Anbieterin von leistungsstarken Cyber-Security-Lösungen, bekannt gab, hat sich Amazon Web Services (AWS) dem Fortinet Fabric-Ready Partner-Programm angeschlossen. Beide Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren, um neue Lösungen für die Cyber-Sicherheit für AWS anzubieten. Die bisherige Beziehung von Fortinet und AWS wird damit erweitert. Auch bekräftigt dieser Schritt das gemeinsame Engagement bei der Anwendungssicherheit: Mit Fortinet können AWS-Kunden nicht nur Schwachstellen besser erkennen, sondern auch Anwendungen und Daten vor Cyber-Angriffen und anderen komplexen Bedrohungsvektoren schützen.

  • Strategische Partnerschaft mit Oracle

    Die Inforsacom Logicalis GmbH, IT-Lösungs- und Managed Services-Anbieterin, ist Mitglied im "Oracle Cloud"-Managed Service Provider (MSP)-Programm. Oracle hat das MSP-Programm für ausgewählte Partner entwickelt, die über das entsprechende Know-how, Werkzeuge und Prozesse zur Erstellung, Bereitstellung, Ausführung und Verwaltung von Oracle- und anderen Workloads auf der "Oracle Cloud Platform" verfügen. Inforsacom Logicalis startet als einer von wenigen deutschen Partnern in den sogenannten Impulszeitraum; innerhalb dieses neunmonatigen Zeitfensters wird das Unternehmen die restlichen technischen und kaufmännischen Kriterien für das MSP-Programm umsetzen und somit den Mitgliedsstatus langfristig absichern. Weltweit sind derzeit nur rund 50 Mitglieder aus dem Oracle-Partnernetzwerk für das MSP-Programm zugelassen.

  • Einführung von "Cisco Spark"

    Arkadin, Unternehmen von NTT Communications, vermarktet ab sofort das vollständige "Cisco Spark"-Portfolio. Die marktführende Unified-Communications- und Collaboration-Plattform aus der Cloud ermöglicht es Unternehmen, ihre Kommunikation um leistungsstarke Audio-, Video- und Meeting-Services zu erweitern - und so eine effiziente und wirtschaftliche Zusammenarbeit in dezentralen Business-Umgebungen sicherzustellen. "Cisco Spark hebt die Zusammenarbeit in komplexen Business-Umgebungen auf einen ganz neuen Level - und lässt sich als offene Entwicklungsplattform über individuelle Integrationen und Bots auch sehr tief in die Business-Prozesse einbinden", erklärt Dr. Tarik Erdemir, Head of Professional Service Central Europe bei Arkadin. "Für Arkadin ist Spark damit eine hervorragende Erweiterung des Portfolios - und wir freuen uns sehr darauf, diese spannende Lösung unseren Kunden im deutschsprachigen Raum anzubieten."

  • Notwendige Änderungen im Vertrieb

    Über 70 Systemhauspartner sind durch eine Securepoint-Schulung dem Ziel des Managed Service-Anbieters (MSP) einen großen Schritt nähergekommen. Damit fand eine praxisorientierte Kompetenzreihe des norddeutschen Herstellers ihren Abschluss. In drei halbtägigen Webinaren und dem Präsenztag am Firmensitz von Securepoint ging es um das Designen, Verkaufen und Betreiben von Managed Services. Bestandteile der erfolgreichen Kompetenzschulung waren der kaufmännische Einfluss auf Liquidität und Ertrag sowie die Definition von Standards und Prozessen. "Für unsere Partner haben wir alle Bereiche eines Systemhauses durchleuchtet. Da ging es uns vor allem darum, was für sie bei der Einführung eines ergebnisorientierten Dienstes wie Managed Services von Bedeutung ist. Das sind vor allem Leistungsbeschreibung und Vertragsrecht", erläuterte Eric Kaiser, Produktmanager bei Securepoint. Laut Kaiser arbeitet der Hersteller nun mit rund 500 MSP-Partnern eng zusammen.

  • Cloud: Bechtle zweifach von Cisco ausgezeichnet

    Bechtle erhielt in 2018 in zwei Kategorien Partner-Awards von Cisco: "Cloud Partner of the Year Germany" und "Partner of the Year Architectural Excellence Enterprise Networks Germany". Der Hersteller gab die Preisträger im letzten November auf dem Cisco Partner Summit 2018 in Las Vegas bekannt. Die Auszeichnungen honorieren herausragende Leistungen, Innovationskraft und besonderes Engagement bei der Umsetzung außergewöhnlicher Kundenprojekte. Im zurückliegenden Jahr hat Bechtle die Zusammenarbeit mit Cisco im Bereich Cloud Computing-Services deutlich ausgebaut. Als erster Systemintegrator bietet Bechtle seit März 2018 den Collaboration-Service Cisco Webex Teams über einen vollautomatisierten Cloud Marketplace an. Endkunden haben so die Möglichkeit, Cloud-Services von Cisco so einfach zu beziehen, wie man es sonst nur von Consumer Produkten kennt. Basis dafür ist die Cloud-Plattform von Bechtle, mit der das Unternehmen die wachsende Nachfrage nach leistungsfähigen Multi-Cloud-Lösungen bedient.

  • Herstellerneutrales Cloud-Know-how

    Die Exclusive Group, ein global agierendes Value Added Services- und Technologieunternehmen (VAST), hat eine Vereinbarung mit Arcitura Education geschlossen und wird damit zum einzigen globalen Anbieter der renommierten, herstellerunabhängigen Zertifizierung zum Cloud Certified Professional (CCP) von Arcitura. Damit bietet das neue "Cloud Competency Center" der Exclusive Group Cloud-Schulungen in über 30 Ländern weltweit. Die Kooperation der Exclusive Group mit dem renommierten Schulungs- und Trainingsanbieter bietet Resellern Chancen, vom "Cloud Skills Gap" zu profitieren. Tausende Channelpartner können mit den Ausbildungsprogrammen die nötigen Fähigkeiten erwerben, mit denen sich die ständig ändernden Herausforderungen im Bereich "Cloud-Transformation" bei ihren Kunden bewältigen lassen. Dies beinhaltet auch ein erhebliches Umsatzpotenzial.

  • Google Cloud Platform im Portfolio

    Die Managed-Cloud-Anbieter PlusServer GmbH nimmt die "Google Cloud Platform Services" in ihr Portfolio auf. Damit steigert die Anbieterin das Spektrum an Public-Cloud-Lösungen, mit denen er für Unternehmen aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen passgenaue Multi-Cloud-Architekturen konzipiert, managt und im Support unterstützt. Multi-Cloud-Architekturen bezeichnet dabei einen auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens abgestimmten Mix aus Public- und Private-Cloud-Angeboten unterschiedlicher Hersteller, die - auch im Zusammenspiel mit dedizierter Hardware - in einer konsistenten Gesamtarchitektur gemanagt werden.