- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Cloud-basierte Collaboration-Services


Bechtle bietet Cisco Spark und WebEx auf vollautomatisierter Cloud Computing-Plattform an
Weitere Cloud-Services von Cisco sollen künftig das Angebot ergänzen

- Anzeigen -





Bechtle baut mit "Cisco Spark" und "WebEx" das Multi-Cloud-Portfolio weiter aus. Als Systemintegrator ermöglicht Bechtle ihren Kunden den direkten Bezug des Collaboration-Services von Cisco über einen vollautomatisierten "Cloud Marketplace". Cisco Spark ist auf die Zusammenarbeit von Teams ausgerichtet und bietet ein breites Spektrum an Anwendungen für Live-Meetings, Messaging, Anruf-, Whiteboard- und Freigabefunktionen sowie den einfachen Austausch von Dokumenten und Dateien. Das App- und Cloud-basierte Tool richtet sich vor allem an Teams, die von unterschiedlichen Standorten aus an gemeinsamen Projekten arbeiten.

Auf der Bechtle Cloud-Plattform stehen Kunden die Varianten "Spark M1 Plus" und "Spark M3 Premium" inklusive "WebEx Meeting Center" zur Verfügung. Weitere Cloud-Services von Cisco sollen künftig das Angebot ergänzen.

Bechtle bietet Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern ab sofort Cisco Spark über die Bechtle Cloud-Plattform an. Damit ermöglicht Bechtle ihren Kunden, Cloud-basierte Collaboration-Services über einen vollautomatisierten digitalen Marketplace zu beziehen. Die im Tier 3+ Datacenter von Bechtle in Frankfurt gehostete Cloud Computing-Plattform mit direkter Anbindung an den weltgrößten Internetknoten DE-CIX dient dabei als Schnittstelle zu Cisco und ermöglicht eine transparente Administration der Cloud Computing-Services.

Cisco Spark vereint alle notwendigen Collaboration-Tools wie Business Messaging und Chat, Video-Meetings, Telefonie, Whiteboard-Nutzung und Content-Sharing in einem Komplettservice und kann über ein Lizenzmodell bezogen werden. Die Services von Cisco erweitern das breit gefächerte Cloud-Portfolio von Bechtle. Von Cisco zertifizierte Bechtle Spezialisten beraten Unternehmen bei der Integration der Cloud-Services in die bestehende IT-Infrastruktur. "Wir freuen uns, dass wir die exzellente langjährige Partnerschaft mit Bechtle nun auch bei den Cloud-Services weiter ausbauen", sagt Oliver Tuszik, Deutschlandchef von Cisco. "Endkunden können Cisco WebEx und Spark nun so einfach beziehen, wie man es sonst nur von Consumer-Produkten kennt: Mit ein paar Klicks auf dem Cloud Marketplace von Bechtle."

"Cisco Spark unterstützt als umfassende digitale Kommunikationslösung die effiziente Zusammenarbeit über unterschiedliche Standorte hinweg – sozusagen Teamwork-as-a-Service. Mit diesem innovativen Cloud-Service von Cisco können wir unseren Kunden auf der Bechtle-Cloud-Plattform einen weiteren attraktiven Mehrwert anbieten", sagt Bernd Krakau, Geschäftsführer, Bechtle Clouds GmbH. (Bechtle: ra)

eingetragen: 20.03.18
Newsletterlauf: 25.04.18

Bechtle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Portfolio an Cloud-Services ergänzt

    Bechtle ergänzt mit Amazon Web Services (AWS) das Portfolio an Cloud Computing-Services um einen weiteren Anbieter. Die Partnerschaft unterstützt die breite Aufstellung von Bechtle als Dienstleister für moderne IT-Architekturen. Kunden können in Zukunft sämtliche Cloud-Dienste von AWS über die Bechtle Clouds-Plattform beziehen. Bechtle betreut Unternehmen und öffentliche Auftraggeber europaweit bei der Nutzung von AWS-Diensten. Die im Tier 3+ Datacenter von Bechtle in Frankfurt gehostete Cloud Computing-Plattform wird dabei als Schnittstelle zur globalen Cloud-Infrastruktur von AWS dienen und ermöglicht eine transparente Verwaltung und Abrechnung der genutzten Cloud-Services. Die direkte Anbindung über den weltgrößten Internetknoten DE-CIX sorgt dabei für höchste Performance der in der AWS-Cloud betriebenen Workloads und Anwendungen.

  • Microsoft Cloud Solution Provider

    Westcon-Comstor baut ihre "Business Unit Microsoft" weiter aus: Ab sofort unterstützt der VAD seine Resellerpartner mit einem achtköpfigen Vertriebsteam bei der Vermarktung von Azure, Office 365 und MS Teams und stellt gemeinsam mit dem Channel bei regelmäßigen Webinaren und Workshops die Weichen für ein erfolgreiches UCC- und Cloud-Geschäft. "Seit unserem Start als Microsoft Cloud Solution Provider vor rund einem Jahr haben wir uns als einer der führenden Microsoft Distributoren im deutschsprachigen Raum etabliert und unsere Kundenbasis kontinuierlich erweitert", erklärt Marianne Nickenig, Senior General Manager UCC und Cloud DACH-EE bei Westcon UCC. "Heute können sich Reseller bei uns mit nur drei Klicks als CSP Partner registrieren und über unsere Plattform BlueSky eine breite Palette von Microsoft-Lösungen beziehen.

  • Akquinet wird neuer Cloudian-Partner in DACH

    Cloudian meldet Wachstum an allen Fronten und expandiert aggressiv in der EMEA-Region. Gemeinsam mit ihren Partnern konnte Cloudian allein im ersten Halbjahr 28 neue Kunden in der Region EMEA gewinnen. Um die steigende Nachfrage nach Objektspeicherlösungen adäquat zu bedienen, hat Cloudian die Anzahl der Mitarbeiter seiner lokalen Vertriebs- und Marketingteams in diesem Jahr bereits verdoppelt. Infolge dieses personellen Wachstums bezog Cloudian auch eine neue EMEA-Zentrale in Amsterdam. Ebenfalls in Amsterdam steht Cloudians Testrechenzentrum, in dem Kunden und Partner Cloudians Objektspeicherlösungen mit S3-Kompatibilität unter realen Bedingungen testen können.

  • Skalierbarkeit durch Bereitstellung in der Cloud

    Die europäische Instant-Payment-Lösung von Finastra ist ab sofort auf Microsoft Azure verfügbar, der bewährten Cloud Computing-Plattform von Microsoft für Unternehmen jeder Größe. Das hat Finastra heute auf dem EBAday in München bekannt gegeben. Mit der Lösung können Finanzinstitute und Drittanbieter SEPA SCT Inst Payments in der Cloud verarbeiten. Dies erfolgt über die Plattform "RT1", das paneuropäische Echtzeit-Zahlungssystem von "EBA Clearing". Vinay Prabhakar, Head of Market Strategy, Payments bei Finastra, kommentiert: "Wir liefern Finanzinstituten, Drittanbietern und damit auch deren Privat- und Unternehmenskunden unsere europäische Instant-Payment-Lösung in einem leicht einsetzbaren und kosteneffizienten, Cloud-basierten Paket. Das Ziel von Finastra ist, eine offene Kollaborations- und Innovationsplattform für Finanzdienstleistungen aufzubauen. Die Unterstützung von Echtzeit-Zahlungen ist ein Kernelement unserer Vision."

  • Herausforderung: Verwaltung, Schutz und Migration

    Commvault gibt die erweiterte Partnerschaft mit IBM bekannt. "IBM Business Resiliency Services"-Kunden profitieren künftig ebenfalls von Commvaults umfassenden Lösungen für Datenmanagement und Datensicherung. Im Rahmen der Partnerschaft wird IBM seinem globalen Kundenstamm die leistungsstarke Commvault-Datenplattform für die Verwaltung, Sicherung, Wiederherstellung, Migration und Indexierung aller Unternehmensdaten bereitzustellen - unabhängig davon, ob sie sich lokal oder in der Cloud befinden.

  • Neue "Microsoft Cloud Business Unit"

    Infosys baut ihre Partnerschaft mit Microsoft aus. Ziel ist, die digitale Transformation von Unternehmen zu beschleunigen. Dazu hat Infosys eine neue "Microsoft Cloud Business Unit" ins Leben gerufen, die sich auf die umfassenden Cloud-Anforderungen von Organisationen konzentrieren wird - und zwar von der Infrastruktur bis hin zu Geschäftsanwendungen. Die Microsoft Cloud Business Unit bei Infosys besteht aus einem zentralen Pool an geschulten Beratern, IT-Architekten und einem spezialisierten Vertriebsteam für vier zentrale Lösungssegmente Modern Workplace, Business Applications, Application Development & Infrastructure sowie Data & Analytics. Das neue Team ist für die Entwicklung und Bereitstellung von integrierten Lösungen, Services und Anwendungsbereiche in den Bereichen Microsoft Azure, Microsoft Office 365, Windows 10 und Microsoft Dynamics 365 verantwortlich.

  • Über den AWS Marketplace bestellen

    Snowflake ist ab sofort über den "AWS Marketplace" in Form von Software-as-a-Service (SaaS)-Verträgen verfügbar. AWS-Kunden profitieren von einem einfacheren und schnelleren Beschaffungs- und Einkaufsprozess, einer einfacheren Methode zur Software-Implementierung, der Sichtbarkeit des Einkaufsprozesses in allen Geschäftsbereichen sowie einer schnelleren Amortisierung mit Snowflake - denn sie können ihre bestehenden Zahlungsbedingungen mit AWS nutzen und erhalten eine konsolidierte Abrechnung. Im AWS Marketplace sind verschiedene Lösungen unabhängiger Software-Anbieter, die auf Amazon Web Services ausgeführt werden, verfügbar. AWS-Kunden können hier aus mehr als 4.200 Lösungen auswählen und dank der SaaS-Verträge genau die für sie passenden Abonnement-Bedingungen finden.

  • Mehrwert durch umfangreiches Service-Portfolio

    SpaceNet hat ab sofort "Microsoft Office 365 Business" im Portfolio. Als besonderen Mehrwert bietet SpaceNet Unterstützung bei der Migration von E-Mail- und Office-Anwendungen zu Office 365 sowie nützliche Zusatzdienste wie die SpaceNet E-Mail Security Cloud und SpaceNet Virtual Exchange. Das neue SpaceNet-Angebot "Microsoft Office 365 Business" soll den Umstieg auf das Microsoft-Office-Paket für kleine und mittelgroße Unternehmen mit bis zu 300 Nutzern zu einem einfachen und überschaubaren Projekt machen.

  • Beratung & Support für Amazon Web Services

    Die PlusServer GmbH ergänzt als ein offizielles Mitglied des AWS Partner Networks (APN) ihr umfangreiches Portfolio an Cloud-Lösungen. Dabei nimmt der Managed-Hosting- und Cloud-Provider die Rolle eines Cloud-Optimizers ein, der seine Kunden aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen im Hinblick auf die geeignete AWS-Lösung berät, die Architektur konzipiert und schließlich im Betrieb das Management und den Support der Lösung übernimmt. Für den Kunden entfällt die Notwendigkeit, selber spezielles Cloud-Know-how im Unternehmen aufzubauen.

  • Energie sparen mit der "Open Telekom Cloud"

    Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision (NZR) betreibt ihre Software "CountVision" jetzt in der "Open Telekom Cloud". Unternehmenskunden decken damit Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet, Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen. Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus; in vielen besteht hier noch großes Sparpotential. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben. "Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung", sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. "Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir CountVision entwickelt."