- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Cloud Computing-Lösung für UC und CC


"Powered by Avaya IP Office": Die Mittelstands-Cloud für den Partnervertrieb
Die "Powered by Avaya" zugrundeliegende Lösung "IP Office Server Edition Select" wurde in Deutschland im Dezember 2016 gelauncht

- Anzeigen -





Mit dem neuen Cloud Computing-Modell "Powered by Avaya IP Office" bietet Avaya allen Business-Partnern die Gelegenheit, stärker in den lukrativen Markt für Cloud Computing-Lösungen einzusteigen und profitabler zu agieren. Laut einer aktuellen Studie von IDC sind Investitionen in die Cloud im letzten Jahr allein in Westeuropa um 27 Prozent auf über 37 Milliarden Dollar gestiegen. Avaya sieht daher großes Potential für seine Business-Partner: Nun können sie Endnutzern dieselben ausgezeichneten Kommunikationserlebnisse, die Kunden von Avayas On-Premise-Lösungen erwarten, auch Cloud-basiert anbieten.

Die Mittelstands-Cloud für den Partnervertrieb, "Powered by Avaya IP Office", ermöglicht Partnern, Avayas Cloud Computing-Lösungen direkt an ihre Kunden zu vertreiben. "Powered by Avaya" kann in den Datenzentren der Partner gehostet und gewartet werden und erlaubt ihnen, jederzeit weitere Dienstleistungen rund um das Kernprodukt zu ergänzen oder das gesamte Avaya-Lösungsportfolio anzubieten.

Die "Powered by Avaya" zugrundeliegende Lösung "IP Office Server Edition Select" wurde in Deutschland im Dezember 2016 gelauncht; erste Partner werden bereits geschult. "Powered by Avaya" ermöglicht ihnen nun, IP Office für Unified Communications (UC) und Contact Center (IPOCC) optimal an die Bedürfnisse ihrer Endkunden anzupassen. Möglich machen das verschiedene Bereitstellungsoptionen – On-Premise, hybrid oder vollständig gehostet – wobei Endkunden den Wechsel in die Cloud in ihrem eigenen Tempo gestalten können. Mit diesem neuen Bereitstellungsmodell unterstützt Avaya seine Partner dabei, Kunden auf ihrem individuellen Weg in die Cloud zu begleiten.

Avaya arbeitet zudem mit Distributoren wie ScanSource in Großbritannien zusammen, um ihnen eine umfassende Cloud Computing-Lösung zu bieten, die auch Abrechnungs-, Rückstellungs- und andere Back-End-Systeme beinhaltet. Vertriebspartner können sich so darauf konzentrieren, ihren Endkunden innovative Lösungen und zukunftsfähige Kommunikationserfahrungen zu liefern.

ScanSource, ein weltweit führender Anbieter von Technologieprodukten und -lösungen, ist der erste Großhandelsvertriebspartner, der Avayas Cloud Computing-Lösungen in der EU anbietet. Mit "Powered by Avaya IP Office" liefert ScanSource seinen Vertriebspartnern in Großbritannien nun Cloud-basierte Lösungen, die sie direkt an ihre Endkunden vertreiben können. In Deutschland plant ScanSource die Einführung von "Powered by Avaya" im Juli 2017.

Vorteile des Vertriebsmodells "Powered by Avaya IP Office”
>> Partner-branded
>> Hosting vom Partner oder Distributor
>> Implementierung und Konfiguration durch Partner

Konditionen des "Powered by Avaya IP Office” Modells:
>> Der Endkunde ist Vertragspartner des Avaya Business Partners
>> Bereitstellung und Lizenzierung des Systems (FL) erfolgt durch den Partner,
ebenso die Implementierung und Konfiguration der Lösung.
>> Service Update / Upgrade im Preis enthalten
>> 3rd-Party-Komponenten
>> Umsatzanerkennung entsprechend Partnervertrag
>> Anerkennung auf Partnerstatus

Frank Kirsch, Head of Midmarket UC/IP Office Germany bei Avaya, sagt: "Mittelständische Unternehmen werden von Technologieanbietern häufig übersehen, da sich diese entweder auf größere Enterprise-Kunden konzentrieren oder Lösungen anbieten, die nicht die Skalierbarkeit, Robustheit und Flexibilität besitzen, die mittelständische Kunden benötigen. Wir bei Avaya verstehen uns als Partner des Mittelstands – dem Motor der deutschen Wirtschaft. Mit "Powered by Avaya IP Office" erhalten mittelständische Unternehmen über unsere Partner eine robuste Cloud Computing-Lösung für UC und CC, die dieselbe Zuverlässigkeit und Sicherheit bietet, für die die Marke Avaya steht." (Avaya Deutschland: ra)

eingetragen: 16.03.17
Home & Newsletterlauf: 22.03.17

Avaya: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Datev baut Partner-Netzwerk weiter aus

    Für den Aufbau von automatisierten und vernetzten Prozessketten rund um die Finanzbuchführung gewinnt die Datev eG immer mehr Partner. So listet der Datev-Marktplatz inzwischen rund 120 Programme und Cloud Computing-Dienste anderer Anbieter, die nachweislich mit Datev-Software kompatibel sind. Zehn der Lösungen in diesem digitalen Ökosystem haben die Standardschnittstelle Datevconnect online implementiert und lassen sich darüber komfortabel mit der Datev-Cloud verbinden. Ihre Bandbreite reicht von Scan-Apps über die Funktionen Belegdigitalisierung und -verwaltung, Faktura sowie Customer Relationship Management (CRM) bis hin zu professionellem Forderungsmanagement und Factoring.

  • Sicherheit von Webseiten

    Acronis, Unternehmen für Data Protection und Datenspeicherung in der hybriden Cloud, gab bekannt, dass die führende WebOps-Plattform Plesk, die "Acronis Backup Cloud" in ihre Website-Management-Plattform und Control Panel integriert. Dies bietet Hosting und Cloud Service Providern eine einfache Möglichkeit, Plesk Server zu sichern und ermöglicht Web-Experten und IT-Administratoren, ihre eigenen Daten wiederherzustellen.

  • Modulare Bundles für eine nahtlose Integration

    Westcon-Comstor, Value-Added-Distributor (VAD) führender Security-, Collaboration-, Netzwerk- und Datacenter-Technologien, vermarktet ab sofort attraktive Solution Bundles rund um die UCC-Plattform Microsoft Skype for Business. Im Rahmen der Promotion bündelt der VAD maßgeschneiderte Office 365-Lizenzpakete mit Microsoft-zertifizierten Hard- und Software-Komponenten zu passgenauen, nahtlos integrierten UCC-Umgebungen für Unternehmen jeder Größe.

  • Cloud ERP mit SAP Business ByDesign

    Gleich zu Beginn des neuen Jahres wartet all4cloud mit einem neuen Partner auf: Ciber. Ab sofort wird die 100%ige Cloud Company aus dem hessischen Viernheim gemeinsame Sache mit dem norwegischen IT-Beratungsunternehmen machen. Thema: Cloud ERP mit SAP Business ByDesign. Beide Unternehmen bündeln dahingehend ihre Schlagkraft und ihr Fachwissen. Mit Erfolg: Erster gemeinsamer Kunde ist das renommierte Opernhaus in Oslo, das einem treibenden Eisberg nachempfunden ist und als größtes norwegisches Kulturprojekt der jüngeren Geschichte gilt. Beide Unternehmen - all4cloud und Ciber - sind Experten für die Vermarktung und Implementierung der Cloud ERP-Lösung SAP Business ByDesign. Gemeinsam wollen sie Kunden in Norwegen auf deren Weg in die Cloud begleiten. Mit der Lager-App "scan4cloud" und dem Add-on "eam4cloud" bringt all4cloud noch zwei Zusatzlösungen in die Partnerschaft, die Ciber nach einer Schulung künftig auch eigenständig vertreiben und implementieren wird. Denn neben Cloud-ERP steigt auch die Nachfrage nach solchen Scan- und Enterprise-Asset-Management-Anwendungen rapide. Als Komponenten von SAP Business ByDesign können Unternehmen damit die Geschwindigkeit ihrer Lagerprozesse erhöhen sowie ihre Instandhaltung planen und optimieren.

  • White-Label-Lösung von QSC

    Für den Aufbau ihrer neuen "Cloud-PBX"-Lösung für kleinere Unternehmen setzt die Kölner Telekommunikationsanbieterin NetCologne auf die hochskalierbare Cloud Computing-Plattform von QSC. Zentrale Komponenten wie die Telefoniefunktionen, die Schnittstellen zum Rufnummernmanagement oder auch die Administrationsoberfläche für die Kunden werden dabei über die dreifach geo-redundante Cloud-Plattform von QSC bereitgestellt. NetCologne bietet mit ihrer Cloud-PBX-Lösung insbesondere kleinen Unternehmen mit einem bis fünfzehn Mitarbeitern eine einfache Möglichkeit, ihre herkömmlichen ISDN-Telefonanlage und -Endgeräte durch Cloud-basierte Komponenten zu ersetzen.

  • Für Industrie, Transportwesen und Handel

    ALE hat ihre Partnerschaft mit T-Systems erweitert. Mit der neuen strategischen Vereinbarung unterstützen die beiden Technologieanbieter deutsche Unternehmen bei der Nutzung von neuer Kommunikationstechnologie und digitalen Innovationen, mit denen sie die Mobilität und die Einführung neuer Geschäftsmodelle über die Cloud vorantreiben können. Gemeinsam werden beide Partner eng mit den Kunden zusammenarbeiten, um moderne Technologien wie das Internet of Things (IoT), Unified Communications (UC) und Communications Platform-as-a-Service (CPaaS) mit der traditionellen Kommunikation und IT zu integrieren.

  • Beratung bei der digitalen Transformation

    Die Scopevisio AG und die Schuster & Walther IT-Gruppe haben auf dem "6. Cloud Unternehmertag" in Bonn eine Partnerschaft bekannt gegeben. Ziel der Kooperation der beiden IT-Unternehmen ist, ihre jeweiligen Stärken und Kompetenzen vor allem im Vertrieb zu bündeln: Die Scopevisio AG ist seit 2007 ein Unternehmen für integrierte Cloud-Unternehmenssoftware im Mittelstand. Sie bringt mehr als 2.000 Kunden und große Erfahrung und Know-how in Vertrieb und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten im Mittelstand in die Partnerschaft ein. Die Schuster & Walther IT-Kanzlei GmbH ist ein auf Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und deren Mandanten fokussiertes Unternehmen der Schuster & Walther IT-Gruppe, die ebenfalls über eine große Expertise rund um das Thema Digitalisierung verfügt. Beide Unternehmen pflegen darüber hinaus starke Partnerschaften mit der Datev eG.

  • Cloudian-Software auf HPE-Servern

    Cloudian, Anbieterin von Objektspeicher für Unternehmen, hat bekannt gegeben, dass Cloudian HyperStore in der EMEA-Region ab sofort über Pointnext, HPEs Dienstleistungsangebot für maßgeschneiderte IT-Lösungen, verfügbar ist. Damit liefert HPE seinen Kunden, die HPEs Server-, Speicher- und Netzwerklösungen nutzen, eine Option für unendlich skalierbare Speicherlösungen der Enterprise-Klasse. Dies hilft, Investitionen in HPE-Infrastrukturen optimal auszunutzen und Unternehmensdaten auf HPE-Systemen zu konsolidieren. Als Software läuft Cloudian HyperStore auf jeglicher Standard-Hardware, einschließlich HPE Apollo- und Proliant-Servern. Cloudians Objektspeicher-Software bietet eine 100prozentige native S3-API, die eine branchenführende Interoperabilität bietet.

  • Geschäftsmodelle über die Cloud vorantreiben

    ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, hat ihre Partnerschaft mit T-Systems, dem weltweiten Anbieter von IT-Lösungen und Services, erweitert. Mit der neuen strategischen Vereinbarung unterstützen die beiden Technologieanbieter deutsche Unternehmen bei der Nutzung von neuer Kommunikationstechnologie und digitalen Innovationen, mit denen sie die Mobilität und die Einführung neuer Geschäftsmodelle über die Cloud vorantreiben können. Gemeinsam werden beide Partner eng mit den Kunden zusammenarbeiten, um moderne Technologien wie das Internet of Things (IoT), Unified Communications (UC) und Communications Platform as a Service (CPaaS) mit der traditionellen Kommunikation und IT zu integrieren.

  • ProfitBricks setzt auf "Cloudian HyperStore"

    Cloudian, Anbieterin für Objektspeicher für Unternehmen, hat bekannt gegeben, dass der deutsche IaaS-Spezialist ProfitBricks sich für Cloudian HyperStore entschieden hat, um Objekt-Speicher in ihr Cloud Computing-Portfolio aufzunehmen. Mit Cloudian HyperStore bietet ProfitBricks nun eine einfach zu skalierende Lösung für Kunden an, die vollständig S3-kompatiblen und DSGVO-konformen Cloud-Speicher benötigen. ProfitBricks entschied sich nach einer umfassenden Evaluierung mehrerer Anbieter von Objektspeichern für Cloudian. Zu den wichtigsten Vorteilen von Cloudian gehörte die modulare Skalierbarkeit, die es ermöglicht, die Kapazität ohne Unterbrechung auf bis zu hundert Petabyte oder mehr zu erweitern.