- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Viele Banken & Versicherungen setzen auf die Cloud


Die Potenziale der digitalen Transformation ausschöpfen oder auf der Strecke bleiben
Je mehr sich Unternehmen sich auf auf Cloud-basierte Applikationen verlassen, desto wichtiger wird ihre Netzwerkinfrastruktur

- Anzeigen -





Von Hans Göttlinger, Country Head Deutschland, Österreich und Schweiz bei Tata Communications

Die Anforderungen der digital affinen Verbraucher sowie das steigende Risiko von Cyber-Attacken setzen Banken und Versicherungen zunehmend unter Druck,sich zu verändern. Längst haben sich digitale Technologien von "nice-to-have" zum absoluten Muss entwickelt und Unternehmen müssen ihre Technologieinfrastrukturen von Grund auf überdenken – andernfalls riskieren sie, von der Konkurrenz überholt zu werden.

Online-Shopping und -Banking kamen ungefähr zur gleichen Zeit Mitte der 1990er Jahre auf, wobei der Einzelhandel bei der Entwicklung und der Einführung neuer Technologien die Nase vorne hatte und das Shopping-Erlebnis sowohl im Ladengeschäft als auch online unter anderem durch QR Codes, Augmented Reality und Social Media-Plattformen auf ein neues Niveau hob. Banken und Versicherungen waren hier schon etwas zögerlicher und wurden oftmals von ihren schwerfälligen Technologieinfrastrukturen und den Grenzen unflexibler, veralteter Software zurück gehalten. Damit konnten sie auch mit den Anforderungen modernster Cloud-basierter und mobiler Anwendungen nicht Schritt halten.

Viele Banken und Versicherungen hatten auch gar nicht die Dringlichkeit, Innovationen anzubieten. Anders als die Einzelhändler, mussten sie bisher weniger befürchten, dass Wettbewerber ihnen Marktanteile abgreifen könnten. Denn die meisten Kunden sind immer noch sehr zufrieden damit, ihre Bank- und Versicherungsgeschäfte auf "traditionelle" Weise zu erledigen. Aber für die heutigen Digital Natives in den 20ern funktioniert dies nicht mehr.

Kundenservice auf eine neue Stufeheben
Mobile Banking-Apps, kontaktloses Zahlen, die Cloud Computing- und Wearable-Technologien werden immer beliebter und Banken und Versicherungen merken vermehrt, dass sie einfach mehr bieten müssen, um mit den Wünschen ihrer Kunden mithalten zu können. Angetrieben von Apple Pay, investieren Banken so viel in mobile Systeme wie niemals zuvor. Es wird erwartet, dass mobile Transaktionen weltweit sehr schnell wachsen werden. Im Jahr 2016werdenweltweit über 74 Milliarden US-Dollar zusammen kommen – eine Wachstumsrate von 226 Prozent gegenüber 2015. Bis zum Jahr 2020 wird sogar ein Volumen von 745 Milliarden US-Dollar über mobile Transaktionen erwartet.

Die Branche muss sich der digitalen Transformation unterziehen – alleine schon, um den Verbrauchern ein besseres Kundenerlebnis zu bieten und gleichzeitig natürlich auch die Umsätze durch gesteigerte Interaktionen mit den Kunden und effektiveres Marketing anzukurbeln. Verbraucher wünschen sich einen störungsfreien Kundenservice, einen Überblick über ihre finanzielle Situation in Echtzeit und schnellere Entscheidungsmöglichkeiten, um die besten Angebote zu erhalten – und dies unabhängig vom Endgerät. Dank Technologie können sie Informationen recherchieren, Angebote vergleichen und über mobile Plattformen und soziale Netzwerke hinweg in Echtzeit interagieren. Banken und Versicherungen müssen ihnen nun also eine wahre Omni-Channel-Kundenerfahrung in Echtzeit bieten.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Unter Beschuss
Je größer die Anzahl der Kundenservice-Kanäle bei den Banken und Versicherungen, desto höher auch die potenziellen Sicherheitsanfälligkeiten. Betrugsfälle beim Online-Banking steigen stetig und machen diese Branche weltweit zur Zielscheibe für Cyber-Attacken aller Art.

Der großflächige Verlust sensibler Kundendaten schafft es schnell in die Schlagzeilen, doch Banken und Versicherungen werden auch zunehmend zum Ziel von Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken, die ihre Online-Services zum Erliegen bringen und die Kundenbeziehungen langhaltig schädigen. Cyber-Kriminelle initiieren fast täglich DDoS-Attacken. All jene, die ihre Produkte und Services über das Internet verkaufen und auch über diesen Kanal mit ihren Kunden interagieren, stehen quasi unter ständigem Beschuss.

Die Auswirkungen von DDoS-Attacken auf die finanzielle Lage und den Ruf werden zunehmende Bedeutung erlangen. Unternehmen sehen sich nicht nur mit Verlusten, ausgelöst durch operative Ausfälle, konfrontiert, sondern ebenso mit einem aktuellen Phänomen namens "Ransom Attacks", bei dem Zahlungen in Millionenhöhe anfallen können.

Um für den Ernstfall gewappnet zu sein, nehmen die führenden Banken in den USA und Großbritannien an einer simulierten Cyber-Attacke teil. Die sogenannte "Operation ResilientShield" wird unter anderem von den jeweiligen Regierungen unterstützt. Banken haben längst eingesehen, dass es nicht mehr darum geht, "ob" sie Opfer einer Cyber-Attacke werden könnten, sondern eher "wann" dies tatsächlich eintritt. Sie bereiten sich vor und setzen datengestützte digitale Forensik-Methoden, Betrugsprävention und Risk Management-Tools ein, um unübliche und verdächtige Verhaltensmuster zu entdecken, noch bevor sie das Netzwerk beeinflussen oder den Verlust sensibler Daten mit sich bringen.

Smarterer, schnellerer Kundenservice
Der Schutz der Kundendaten hat bei Unternehmen oberste Priorität. Zudem ziehen Organisationen immer mehr nützliche Informationen aus den großen Datenmengen, die ihnen zur Verfügung stehen, um die Kunden besser segmentieren und persönlicher ansprechen zu können. Die Vorteile dieser Big Data-Einblicke liegen auf der Hand: Laut dem Analystenhaus IDC können Unternehmen, die einen umfassenden Datenansatz fahren, durch ihre Daten-Assets ca. 60 Prozent an zusätzlichen Umsätzen generieren. Banken greifen daher vermehrt auf Big Data-Analytics zurück, um eine vollständigere Sicht auf ihre Kunden und deren Entscheidungsprozesse sowie eine fundierte Analyse ihrer Verhaltensmuster zu erhalten.

Dies umfasst sowohl offline als online und beinhaltet Webseiten, Contact Centers, Industrien, soziale Kanäle und mobile Apps. Durch die Kombination aus strukturierten und unstrukturierten Daten – Webseiten-Klicks, Transaktionseinträge, Notizen von Bankern und Sprachaufzeichnungen – können sie Kunden gezielter und effektiver mit neuen Angeboten für Kreditkarten, Krediten und Hypotheken ansprechen. Die verbesserte Interaktion stärkt gleichzeitig auch die Loyalität der Kunden.

Vorausschauende Unternehmen sollten einerseits zeitnah ihre Big Data-Analytics finetunen, um nicht nur das Kundenverhalten besser voraussehen zu können; andererseits müssen auch ihre Prozesse verändert werden, sodass Entscheidungen schneller, idealerweise in Echtzeit, getroffen werden können, beispielsweise sobald ein Kunde über seine mobile App Informationen zu einem komplexen Produkt wie eine Hypothek anfragt.

Die Datenflut bewältigen
Viele Banken und Versicherungen haben bereits erkannt, dass dieser nächste Level des Kundenservices neue Technologien als Basis benötigt. Diese müssen in der Lage sein, die Komplexität, die die Bereitstellung einer echten Omni-Channel Kundenerfahrung mit sich bringt, flexibel, schnell und sicher zu bewältigen. Um die Potenziale der großen Datenmengen aus verschiedenen Kanälen vollständig auszuschöpfen, setzen. So erhalten sie die Computing-Leistung, die sie benötigen, um all diese Daten zu verarbeiten und zu analysieren sowie die Flexibilität, um die Entwicklung neuer Produkte und Services zu innovieren – und dies ohne große Investitionen in ihre eigene Rechenzentrumsinfrastruktur.

Doch je mehr sich Unternehmen sich auf auf Cloud-basierte Applikationen verlassen, desto wichtiger wird ihre Netzwerkinfrastruktur. Berechtigterweise scheuen viele davor zurück, dass öffentliche Internet für ihre kritischen Cloud-basierten Applikationen zu nutzen. Aus diesem Grund investieren Unternehmen vermehrt in Lösungen, umdiese Anwendungen gegen potenzielle Leistungsverschlechterungen aufgrund des unbeständigen Daten-Verkehrs durch Verbraucher zu schützen.

Zudem setzen sie Netzwerke ein, die Cloud Computing-Applikationen miteinander vernetzen, ohne dass das öffentliche Internet involviert ist, um die maximale Netzwerkleistung zu erlangen. Durch diesen Ansatz können sie die Skalierbarkeit und Kosteneffektivität der Cloud nutzen und gleichzeitig ihre Daten (und die ihrer Kunden) sicher von A nach B transportieren.

Cloud-basierte, mobile und Wearable-Technologien werden immer beliebter und Banken und Versicherungen laufen Gefahr, dass ihnen ihre digital-affinen Kunden weglaufen. Denn diese erwarten das gleiche Nutzerlebnis, wenn sie einen Kredit oder eine Versicherung beantragen, als beim Online-Shopping. Bisher war der Sicherheitsaspekt für viele Unternehmen eine Art Freifahrtschein, wenn es darum ging, auf neue digitale Services zu verzichten – dies funktioniert künftig allerdings nicht mehr. Die Wahl ist einfach: Entweder man nutzt die Potenziale der digitalen Transformation, hebt das Kundenerlebnis auf eine neue Stufe und findet neue Umsatzströme, oder man bleibt auf der Strecke.
Der Autor
Hans Göttlinger ist Country Head DACH bei Tata Communications, ein Tochterunternehmen der 100,09 Milliarden US-Dollar starken Tata-Gruppe. Göttlinger leitet das Sales-Team für die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz. Göttlinger, der über mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsindustrie verfügt, ist für die Strategie, Planung und Durchführung des Vertriebs der Services von Tata Communications in der Region verantwortlich. Er koordiniert das Marketing und arbeitet an dem Ausbau des Unternehmens im Bereich der Großkunden.
Bevor Göttlinger zu Tata Communications kam, war er zehn Jahre Bei Vanco / Reliance Globalcom tätig, zuletzt als Head of Sales und Marketing. Dort war er für den Ausbau des "Managed Services"-Geschäfts im Bereich der Blue Chip-Kunden verantwortlich. Zuvor war Göttlinger bei Infonet Network Services (heute British Telecom) in Sales und Marketing im Enterprise-Sektor beschäftigt. Göttlinger hat sein Jura-Studium an der Goethe-Universität Frankfurt abgeschlossen.
(Tata Communications: ra)

eingetragen: 08.11.16
Home & Newsletterlauf: 02.12.16

Tata Communications: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • AI als Kollege im Service Desk

    Alle reden von Artificial Intelligence, um AI gibt es einen regelrechten Hype: Die Erwartungen sind enorm, die Ziele oft vage, konkrete Lösungen noch selten. In diesem Beitrag wird erläutert, welche Auswirkungen AI auf das IT Service Management (ITSM) in Unternehmen haben wird - und wo die Grenzen liegen. In Gartners "Hype Cycle for Emerging Technologies" vom August 2017 lag AI - vertreten durch Deep Learning und Machine Learning (ML) - ganz an der Spitze der Hype-Kurve. Wie es weitergeht, ist klar: bergab. Überzogene Hoffnungen werden enttäuscht, bevor die neue Technologie dann letztlich Einzug in den Alltag findet. Bei Deep Learning und ML wird dies laut Gartner zwei bis fünf Jahre dauern, bei AI-basierten Virtual Assistants fünf bis zehn. Aber AI wird kommen.

  • Cloud: Datensicherheit & Angriffsszenarien

    "Ihr Konto wurde gehackt!" Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln. Derartige E-Mails von breit angelegten Phishing-Kampagnen, die meist schon durch ein äußerst zweifelhaftes Design auffallen, werden in der Regel unmittelbar aussortiert. Eine weitaus höhere Erfolgsquote verspricht jedoch die Kombination von Phishing mit Cloud Computing-Anwendungen. Die Aussicht, mit nur einer erfolgreichen E-Mail eine Vielzahl verwertbarer Daten zu erbeuten, ist für Cyberkriminelle Motivation genug, die Angriffstechniken weiter zu verfeinern und zielgerichteter vorzugehen. Für Unternehmen ein Grund, sich im Rahmen ihrer Datensicherheitsstrategie näher mit diesem Angriffsszenario auseinanderzusetzen.

  • Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft

    Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, "burning platforms" zu vermeiden. Ob Konzerne oder Mittelstand: Alle nutzen die Möglichkeiten des internationalen Geschäfts. Entweder sie exportieren Waren und Produkte oder sie gründen oder unterhalten Niederlassungen in anderen Ländern. Doch das internationale Geschäft hält auch die eine oder andere Herausforderung bereit. Die Unternehmen müssen unterschiedliche Gesetzgebungen oder Buchhaltungsregeln einhalten und sich auf fremde Finanzsysteme und Sprachen einstellen. Sie sehen sich mit unterschiedlichen Ansprüchen von Finanzbehörden und anderen Institutionen konfrontiert.

  • Zukunft der KI-Lösungen in der Cloud

    Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist.

  • Viele Banken & Versicherungen setzen auf die Cloud

    Die Anforderungen der digital affinen Verbraucher sowie das steigende Risiko von Cyber-Attacken setzen Banken und Versicherungen zunehmend unter Druck,sich zu verändern. Längst haben sich digitale Technologien von "nice-to-have" zum absoluten Muss entwickelt und Unternehmen müssen ihre Technologieinfrastrukturen von Grund auf überdenken - andernfalls riskieren sie, von der Konkurrenz überholt zu werden. Online-Shopping und -Banking kamen ungefähr zur gleichen Zeit Mitte der 1990er Jahre auf, wobei der Einzelhandel bei der Entwicklung und der Einführung neuer Technologien die Nase vorne hatte und das Shopping-Erlebnis sowohl im Ladengeschäft als auch online unter anderem durch QR Codes, Augmented Reality und Social Media-Plattformen auf ein neues Niveau hob. Banken und Versicherungen waren hier schon etwas zögerlicher und wurden oftmals von ihren schwerfälligen Technologieinfrastrukturen und den Grenzen unflexibler, veralteter Software zurück gehalten. Damit konnten sie auch mit den Anforderungen modernster Cloud-basierter und mobiler Anwendungen nicht Schritt halten.

  • Wie man sich in der Cloud "verlaufen" kann

    Gebetsmühlenartig predigen die Analysten und die IT-Industrie die unendlichen Vorteile von Cloud-Lösungen. Doch nun nimmt die Technologie auch de facto Fahrt auf: IT-Abteilungen passen ihre Budgets auch entsprechend an. Gerade erst hat eine Bitglass-Umfrage von 92 internationalen CIOs und IT-Chefs ergeben, dass 55 Prozent der Befragten eine "Cloud first"-Strategie auf ihrer Agenda haben. Das Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Modell hat für viele Unternehmen große Vorteile. Der schnelle Einsatz von gebrauchsfertigen Systemen ist erschwinglich, lässt sich einfach anpassen und bietet die Möglichkeit, insbesondere neue Ideen im Kontext der digitalen Transformation schnell und unkompliziert umzusetzen. Unternehmen können auf diese Weise viel einfacher neue Anwendungslösungen implementieren.

  • Storage in der OpenStack-Ära

    Der Aufstieg von OpenStack, dem Open Source Framework für Private und Public Clouds, ist seit seinem Beginn 2010 äußerst bemerkenswert. Die Plattform ist zu einem echten Phänomen geworden und mehr als 500 Firmen, darunter einige Schwergewichte der IT, sind der OpenStack Foundation bereits beigetreten. Bereits jetzt unterstützen alle wichtigen Hypervisoren und eine große Anzahl an Speicherlösungen OpenStack, darunter Ceph, NetApp, Tintri, EMC Solidfire, LVM und GlusterFS. Unternehmen, die mit dem Gedanken spielen, für ihre neue Cloud-Architektur auf OpenStack zu setzen, benötigen jedoch den richtigen Unterbau, um die Vorteile voll nutzen zu können. Eine Frage ist auch bei OpenStack von zentraler Bedeutung: Wie sieht der ideale Speicher aus?

  • Kann die Private Cloud das Problem lösen?

    Jeder, der in einer Büroumgebung arbeitet, kennt die Situation: Ein digitales Dokument muss dringend zum Kunden und die Deadline naht bedrohlich. Die Datei ist aber zu groß für eine E-Mail und derjenige, der den FTP-Server verwaltet ist natürlich gerade im Urlaub. Wer praktisch und lösungsorientiert denkt und sich mit moderner Technologie auskennt wird bei der Lösung des Problems unweigerlich auf cloud-basierte Angebote wie Dropbox, Box oder andere stoßen. Das Hochladen der Daten ist einfach und im Handumdrehen geschehen. Der Kunde hat seine Daten und die meisten Mitarbeiter würden jetzt normalerweise ein anerkennendes Schulterklopfen erwarten, anstatt einer Abmahnung oder sogar einer fristlosen Entlassung.

  • Automatisiert in die Cloud sichern

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • eDiscovery in der Cloud: Flexibilität & Sicherheit

    Gerade erst verurteilte das französische Kartellamt elf Lebensmittelhersteller zu insgesamt 200 Millionen Euro Strafe wegen eines Joghurt-Kartells. Damit zählen die in diesem Fall verhängten Bußgelder zu den höchsten, die jemals wegen unzulässiger Preisabsprachen auferlegt wurden. Die Beteiligung an illegalen Preis- und Angebotsabsprachen führt nicht nur zu einem wirtschaftlichen Schaden durch horrende Bußgelder, sondern auch zu Verlusten durch verloren gegangene Geschäfte, die aus dem angekratzten Image resultieren. Eine aktuelle Studie im Auftrag des E-Discovery-Anbieterin Recommind belegt, dass deutsche Unternehmen tatsächlich viel Wert auf ihre Reputation legen: 75 Prozent der Befragten implementieren Compliance-Maßnahmen, um das Vertrauen nach außen hin zu erhalten.