- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Automatisiert in die Cloud sichern


Der ideale Einstieg in die Cloud ist die Nutzung als Backup-Speicher
Mit einem "Cloud Storage Gateway" die Backup-Daten schnell und sicher in der Cloud ablegen

Autor: Herbert Bild, Solutions Marketing Manager, NetApp

(09.12.15) - Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden.

Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

Der ideale Einstieg in die Cloud ist die Nutzung als Backup-Speicher. Heute ist es wichtiger denn je, die operativen Daten schnell und effizient zu sichern. Eine Umfrage der Initiative "Cloud Services Made in Germany" im deutschen Mittelstand hat ergeben, dass bereits 95 Prozent der Industrieunternehmen ihre Geschäftsprozesse ohne operative Daten nicht mehr in der gewohnten Weise ausführen können. Bei 51 Prozent der Unternehmen droht sogar ein vollständiger Stillstand der Organisation, wenn kein Zugriff mehr auf die IT möglich ist.

Trotz dieser Einsicht muss der CIO immer wieder mit der Geschäftsführung diskutieren, ob die angeforderten Investitionen für das Datenmanagement tatsächlich notwendig sind. In diesem Zusammenhang ist vor allem die Frage relevant, ob das Backup in der vollen Fertigungstiefe weiterhin selbst erbracht werden muss. Mit dem Einzug der Cloud in die Unternehmens-IT sowie ständig steigenden Netzwerkkapazitäten zu günstigen Preisen, wird es immer naheliegender, die Cloud in die Backup-Prozesse zu integrieren. So zählt die Datensicherung mit ihren standardisierten und wiederkehrenden Tätigkeiten zu den IT-Leistungen, die ein hohes Einsparpotenzial versprechen. Zudem tragen Aufgaben rund um das Backup nicht zur Wertschöpfung bei und sollten daher weitgehend automatisiert ablaufen.

Pluspunkte für die Cloud
Werden Daten komplett oder teilweise in die Cloud ausgelagert, spart dies zusätzliche Investitionskosten für Storage-Kapazitäten im Backup-Umfeld. Der Cloud Computing-Speicher ist sehr flexibel und nach Bedarf buchbar und wird auch von Dienstleistern angeboten, die ihr Rechenzentrum in Deutschland betreiben. Der Start gelingt sehr einfach, denn außer dem Integrationsaufwand ist lediglich eine leistungsfähige Internet-Anbindung notwendig.

Dennoch gilt es bei der Cloud-Nutzung einige Rahmenbedingungen zu beachten. So müssen sich beispielsweise die Restore-Zeiten nach einem Datenverlust, und damit verbunden ein eventueller Produktionsausfall, in einem Rahmen bewegen, den das operative Geschäft verkraften kann. Wer auf herkömmlichen Weg Backups in die Cloud speichern würde, müsste im ungünstigsten Fall mehrere Delta-Sicherungen einspielen. Je nach Internet-Anbindung und Datenmenge kann dies Stunden bis Tage dauern und schmerzhafte Umsatzverluste nach sich ziehen.

Darüber hinaus sollten die neuen Cloud-Ressourcen für die gesamte IT-Infrastruktur zur Verfügung stehen. Es ist wenig hilfreich, wenn durch die Cloud-Technologien ein neues Storage-Silo im Unternehmen entsteht.

Per Mausklick in die Cloud
Wie ein weitgehend automatisiertes Cloud-Backup ohne größere Umbauten der IT-Infrastruktur gelingt, zeigen Lösungen auf Basis von Cloud Storage Gateways. Diese sind als physische oder virtuelle Maschine verfügbar und übernehmen den Datentransfer der eigenen Backup-Umgebung mit den Cloud-Providern. Ein solches System speichert die von der Backup-Software gelieferten Daten, die aus beliebigen Anwendungen, Datenbanken oder Speicher-Silos kommen können. Diese werden anschließend dedupliziert, komprimiert, verschlüsselt und in beliebigen Cloud-Ressourcen abgelegt.

Der internen IT-Infrastruktur gegenüber präsentiert sich das Cloud Gateway ähnlich wie ein Fileshare auf einem Serverlaufwerk. Für den Zugriff werden Protokolle wie CIFS (Common Internet File System) und NFS (Network File System) verwendet. Somit kann die IT bestehende Abläufe und Software für die Datensicherung direkt weiterverwenden. Dies sichert bereits getätigte Investitionskosten und beschleunigt die Implementierung. Die Lösung eignet sich ideal für den Einsatz in heterogenen IT-Umgebungen, da sich so verschiedene Datentöpfe anzapfen und über ein zentrales Gateway als Backup in die Cloud sichern lassen. Ein weiterer Anwendungsfall ist die Ablösung von VTL-Clustern (Virtual-Tape-Library) oder von herkömmlichen Tape-basierenden Backup-Umgebungen. (NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft

    Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, "burning platforms" zu vermeiden. Ob Konzerne oder Mittelstand: Alle nutzen die Möglichkeiten des internationalen Geschäfts. Entweder sie exportieren Waren und Produkte oder sie gründen oder unterhalten Niederlassungen in anderen Ländern. Doch das internationale Geschäft hält auch die eine oder andere Herausforderung bereit. Die Unternehmen müssen unterschiedliche Gesetzgebungen oder Buchhaltungsregeln einhalten und sich auf fremde Finanzsysteme und Sprachen einstellen. Sie sehen sich mit unterschiedlichen Ansprüchen von Finanzbehörden und anderen Institutionen konfrontiert.

  • Zukunft der KI-Lösungen in der Cloud

    Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist.

  • Viele Banken & Versicherungen setzen auf die Cloud

    Die Anforderungen der digital affinen Verbraucher sowie das steigende Risiko von Cyber-Attacken setzen Banken und Versicherungen zunehmend unter Druck,sich zu verändern. Längst haben sich digitale Technologien von "nice-to-have" zum absoluten Muss entwickelt und Unternehmen müssen ihre Technologieinfrastrukturen von Grund auf überdenken - andernfalls riskieren sie, von der Konkurrenz überholt zu werden. Online-Shopping und -Banking kamen ungefähr zur gleichen Zeit Mitte der 1990er Jahre auf, wobei der Einzelhandel bei der Entwicklung und der Einführung neuer Technologien die Nase vorne hatte und das Shopping-Erlebnis sowohl im Ladengeschäft als auch online unter anderem durch QR Codes, Augmented Reality und Social Media-Plattformen auf ein neues Niveau hob. Banken und Versicherungen waren hier schon etwas zögerlicher und wurden oftmals von ihren schwerfälligen Technologieinfrastrukturen und den Grenzen unflexibler, veralteter Software zurück gehalten. Damit konnten sie auch mit den Anforderungen modernster Cloud-basierter und mobiler Anwendungen nicht Schritt halten.

  • Wie man sich in der Cloud "verlaufen" kann

    Gebetsmühlenartig predigen die Analysten und die IT-Industrie die unendlichen Vorteile von Cloud-Lösungen. Doch nun nimmt die Technologie auch de facto Fahrt auf: IT-Abteilungen passen ihre Budgets auch entsprechend an. Gerade erst hat eine Bitglass-Umfrage von 92 internationalen CIOs und IT-Chefs ergeben, dass 55 Prozent der Befragten eine "Cloud first"-Strategie auf ihrer Agenda haben. Das Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Modell hat für viele Unternehmen große Vorteile. Der schnelle Einsatz von gebrauchsfertigen Systemen ist erschwinglich, lässt sich einfach anpassen und bietet die Möglichkeit, insbesondere neue Ideen im Kontext der digitalen Transformation schnell und unkompliziert umzusetzen. Unternehmen können auf diese Weise viel einfacher neue Anwendungslösungen implementieren.

  • Storage in der OpenStack-Ära

    Der Aufstieg von OpenStack, dem Open Source Framework für Private und Public Clouds, ist seit seinem Beginn 2010 äußerst bemerkenswert. Die Plattform ist zu einem echten Phänomen geworden und mehr als 500 Firmen, darunter einige Schwergewichte der IT, sind der OpenStack Foundation bereits beigetreten. Bereits jetzt unterstützen alle wichtigen Hypervisoren und eine große Anzahl an Speicherlösungen OpenStack, darunter Ceph, NetApp, Tintri, EMC Solidfire, LVM und GlusterFS. Unternehmen, die mit dem Gedanken spielen, für ihre neue Cloud-Architektur auf OpenStack zu setzen, benötigen jedoch den richtigen Unterbau, um die Vorteile voll nutzen zu können. Eine Frage ist auch bei OpenStack von zentraler Bedeutung: Wie sieht der ideale Speicher aus?

  • Kann die Private Cloud das Problem lösen?

    Jeder, der in einer Büroumgebung arbeitet, kennt die Situation: Ein digitales Dokument muss dringend zum Kunden und die Deadline naht bedrohlich. Die Datei ist aber zu groß für eine E-Mail und derjenige, der den FTP-Server verwaltet ist natürlich gerade im Urlaub. Wer praktisch und lösungsorientiert denkt und sich mit moderner Technologie auskennt wird bei der Lösung des Problems unweigerlich auf cloud-basierte Angebote wie Dropbox, Box oder andere stoßen. Das Hochladen der Daten ist einfach und im Handumdrehen geschehen. Der Kunde hat seine Daten und die meisten Mitarbeiter würden jetzt normalerweise ein anerkennendes Schulterklopfen erwarten, anstatt einer Abmahnung oder sogar einer fristlosen Entlassung.

  • Automatisiert in die Cloud sichern

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • eDiscovery in der Cloud: Flexibilität & Sicherheit

    Gerade erst verurteilte das französische Kartellamt elf Lebensmittelhersteller zu insgesamt 200 Millionen Euro Strafe wegen eines Joghurt-Kartells. Damit zählen die in diesem Fall verhängten Bußgelder zu den höchsten, die jemals wegen unzulässiger Preisabsprachen auferlegt wurden. Die Beteiligung an illegalen Preis- und Angebotsabsprachen führt nicht nur zu einem wirtschaftlichen Schaden durch horrende Bußgelder, sondern auch zu Verlusten durch verloren gegangene Geschäfte, die aus dem angekratzten Image resultieren. Eine aktuelle Studie im Auftrag des E-Discovery-Anbieterin Recommind belegt, dass deutsche Unternehmen tatsächlich viel Wert auf ihre Reputation legen: 75 Prozent der Befragten implementieren Compliance-Maßnahmen, um das Vertrauen nach außen hin zu erhalten.

  • Projekte mit Managementsoftware optimieren

    Die Anforderungen an Projektmanager sind hoch: Sie müssen nicht nur Budgets, Ressourcen und Aufgaben zentral verwalten, sondern auch schnelle Entscheidungen treffen. Dazu sollten alle notwendigen Daten zentral an einem Ort verfügbar sein und von den Verantwortlichen jederzeit abgerufen werden können. Moderne Projektmanagementsoftware erfüllt diese zentralen Anforderungen und ist daher aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Besonders international tätige mittelständische Dienstleistungsunternehmen optimieren mit einer solchen Applikation ihre Prozesse, sparen eine Menge Zeit und schaffen mehr Raum für die eigentliche Projektarbeit.

  • Sicherheit für Unternehmensdaten in der Cloud

    Besonders kleine und mittlere Unternehmen profitieren von der Nutzung der Cloud, denn der Geschäftsalltag wird immer schnelllebiger und mobiler. Auch Home-Office gehört zum Alltag, wie die aktuelle Studie von IDC zum Thema "Mobile Content Management in Deutschland 2014" zeigt. Mitarbeiter steigern ihre Effizienz, wenn sie auf Unternehmensdaten und Dokumenten auch von unterwegs zugreifen können. Bei der Auswahl des richtigen Cloud-Angebotes sollten Themen wie Daten-, Zugriffs- und Rechtssicherheit sowie die Service-Qualität besonders kritisch betrachtet werden. KMU stehen aufgrund von Marktveränderungen unter zunehmendem Wettbewerbsdruck. Zeit ist ein kostbares Gut - dieses bestmöglich zu nutzen Pflicht. Um auf lange Sicht wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben, müssen sie sich kontinuierlich an die neuen Anforderungen ihres Geschäftsumfelds anpassen. So ist es auch im Interesse des Arbeitgebers, wenn Mitarbeiter von unterwegs auf geschäftsrelevante Inhalte zugreifen können: Arbeitsprozesse werden auf diese Art dynamischer, flexibler und effektiver. So einfach es klingt, die Umsetzung in der Praxis ist nicht trivial. Mobiler Datenverkehr und Datenspeicherung in der Cloud müssen abgesichert sein. Daher sollte es im Interesse des Unternehmens liegen, die entsprechenden Rahmenbedingungen für den sicheren Austausch von geschäftsrelevanten Daten zu schaffen, bevor Mitarbeiter Selbstinitiative ergreifen und unsichere Plattformen zum Austausch von Informationen nutzen.