- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Kann die Private Cloud das Problem lösen?


47 Prozent der Unternehmen haben das Nutzen von Public-Cloud-Diensten komplett verboten
Unternehmen in Deutschland versuchen mit allen Mitteln zu vermeiden, dass Angestellte Daten in der Public Cloud speichern

Von Geraldine Osman, VP International Marketing, Connected Data

(15.01.16) - Jeder, der in einer Büroumgebung arbeitet, kennt die Situation: Ein digitales Dokument muss dringend zum Kunden und die Deadline naht bedrohlich. Die Datei ist aber zu groß für eine E-Mail und derjenige, der den FTP-Server verwaltet ist natürlich gerade im Urlaub. Wer praktisch und lösungsorientiert denkt und sich mit moderner Technologie auskennt wird bei der Lösung des Problems unweigerlich auf cloud-basierte Angebote wie Dropbox, Box oder andere stoßen. Das Hochladen der Daten ist einfach und im Handumdrehen geschehen. Der Kunde hat seine Daten und die meisten Mitarbeiter würden jetzt normalerweise ein anerkennendes Schulterklopfen erwarten, anstatt einer Abmahnung oder sogar einer fristlosen Entlassung.

Was an sich unwahrscheinlich klingt, ist tatsächlich gar nicht so weit hergeholt. Unternehmen verschärfen ihre Richtlinien was das Nutzen von Public-Cloud Computing-Angeboten betrifft, da diese Dienste regelmäßig von ernsthaften Sicherheitslücken betroffen sind. Eine Studie deckte kürzlich auf, dass 15 Prozent deutscher Unternehmen Angestellte bei einem Verstoß gegen ihre stringenten Richtlinien gegen das Nutzen von Public-Cloud-Diensten sofort entlassen würden. Immerhin 61 Prozent würden zuerst eine schriftliche Abmahnung schicken.

Die Schuld alleine bei den Angestellten zu suchen, die die potentiellen Risiken der Public Cloud ignorieren oder einfach nicht kennen, wäre allerdings zu einfach. Die Unternehmens-IT kann sehr wohl ebenfalls die Wurzel des Problems sein, wenn sie es den Angestellten nicht ermöglicht, ihre Aufgabe zu bewältigen, ohne gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen zu müssen. Ein Großteil deutscher Unternehmen, immerhin 62 Prozent, haben noch nicht einmal Richtlinien für die Nutzung der Cloud in ihr Mitarbeiterhandbuch aufgenommen und nur 47 Prozent haben das Nutzen von Public-Cloud-Diensten komplett verboten. Da überrascht es nicht, wenn Angestellte diese Dienste noch sehr häufig nutzen – und dabei ihren Job – manchmal unwissend - aufs Spiel setzen.

Die ‚Consumerization der IT’ war in den letzten Jahren ein sichtbarer Trend. Angestellte erwarten, dass ihre Arbeitsumgebung genauso einfach zu nutzen ist wie ihre persönliche. Dienste wie Dropbox sind allgegenwärtig und sind auf so gut wie allen mobilen Geräten installiert. Sie sind was das Teilen von persönlichen Daten mit Freunden und Familie angeht äußerst praktisch, sind der Unternehmens-IT jedoch ein Dorn im Auge, da Angestellte anfingen, dienstliche Dokumente über ihre persönliche Cloud zu teilen, ohne sich der Risiken vollauf bewusst zu sein. Anstatt ihre Angestellten zu entlassen oder Abmahnungen zu verschicken, sollte die IT die Mitarbeiter des Unternehmens besser warnen, was das Nutzen dieser Dienste betrifft, oder noch besser, eine eigene Lösung anbieten, die genauso einfach zu nutzen ist, aber von der IT überwacht werden kann. Aufklärung kann also helfen. Was allerdings sind die genauen Risiken, wenn man Daten über die Public Cloud teilt?

Warum sind Public Cloud-Angebote beim Teilen von Daten risikobehaftet?
Es herrscht weitestgehend Einigkeit darüber (bei 96 Prozent der IT-Entscheider), dass die Public Cloud bei der Datenspeicherung ein gewisses Risiko darstellt.

>> Speicherort – Dropbox und andere Dienste nutzen über den Globus verstreute Rechenzentren, um die Daten physisch zu speichern. Der Nutzer weiß tatsächlich nicht, wo genau seine Daten gespeichert sind. Es ist sogar wahrscheinlich, dass die Daten mit anderen Rechenzentren irgendwo in der Welt synchronisiert sind. In regulierten Bereichen wie Finanzen, Versicherung, Gesundheit und Medizin kann die Speicherung von Daten auf Servern der Public Cloud sogar gegen Regularien verstoßen. In Regionen mit strengen Vorschriften, wie beispielsweise in der EU, bedeutet dies, dass die Public Cloud im Prinzip keine legale Möglichkeit Daten zu speichern, darstellt.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

>> Datensicherheit – Dropbox und andere Dienste haben, verglichen mit professionellen EFSS-Lösungen (Enterprise File Sync and Share), sehr limitierte Sicherheitsfunktionen. Es ist tatsächlich fast unmöglich zu wissen, ob von Dritten auf Daten in der Cloud zugegriffen wurde. Dies öffnet dem Diebstahl von Daten Tür und Tor.

>> Datenverlust – Public-Cloud-Dienste haben schon öffentlich zugegen müssen, dass sie Daten ihrer Kunden verloren haben, ohne sie vorher abzusichern. Angestellte riskieren also den Verlust von Unternehmensdaten, ohne dass die IT sie wiederherstellen kann.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

>> Compliance – Viele Industrien haben Compliance-Vorschriften, die ihnen vorschreiben, dass der Zugriff auf bestimmte Daten begrenzt ist oder beim Transfer verschlüsselt sein muss. Dropbox beispielsweise ist mit solchen Möglichkeiten nicht ausgestattet und das Risiko, dass Angestellte unwissend gegen die Compliance-Richtlinien des Unternehmens verstoßen ist entsprechend hoch.

Als Resultat dieser Risiken haben IT-Abteilungen angefangen zu überwachen, ob die Angestellten des Unternehmens Public-Cloud-Dienste zum Teilen von Daten nutzen. Bereits 87 Prozent deutscher Unternehmen haben bereits Software im Einsatz, die die Aktivitäten der Angestellten auf solchen Plattformen überwachen kann. So verlockend es also sein kann solche Dienste zu nutzen – die Gefahr inflagranti ertappt zu werden, wird größer.

Kann die Private Cloud das Problem lösen?
EFSS-Lösungen, die Mitarbeitern die Möglichkeiten geben würden auf Daten zuzugreifen und diese zu teilen, ohne gegen Richtlinien zu verstoßen, sind zwar verfügbar. Diese Lösungen sind jedoch schwer einzubinden, komplex und obendrein noch teuer. Für KMUs mit kleineren Budgets sind sie meist keine Lösung.

Eine Alternative zur unsicheren Public Cloud und komplexen, teuren EFSS-Lösungen stellen Private-Cloud-Lösungen dar, die die gleichen Funktionen wie die Public-Cloud bieten, allerdings mit viel mehr Sicherheit. Einer der wichtigsten Vorteile zur Public Cloud: Die IT-Abteilung weiß genau, wo die Daten gespeichert sind – im eigenen Rechenzentrum hinter der eigenen Firewall.

Dropbox und Co. sind gut genug, um persönliche Daten zu versenden, für Unternehmen bieten sie jedoch nicht genug Sicherheit. Angestellte, die die Einfachheit solcher Dienste gewohnt sind, wollen auch im Job möglichst einfach Daten versenden und Unternehmen tun gut daran, Ihnen diesen Gefallen zu tun und sichere Alternativen zu bieten.

Das Verhalten von Angestellten kann sicher nicht über Nacht geändert werden. Der einfachste Weg Angestellte davon abzuhalten, unsichere Dienste zu nutzen ist, Ihnen eine sichere und einfache Alternative anzubieten. Private Cloud-Lösungen sind eine solche Alternative und verhindern damit für das Unternehmen, dass Daten aus Versehen in falsche Hände geraten. Und Angestellte kommen erst gar nicht in Gefahr, ihren Job zu verlieren.

Über die Autorin
Geraldine Osman ist VP International Marketing bei Connected Data. Sie hat mehr als 18 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von IT-Lösungen und hat sich im Verlauf ihrer Karriere auf Speicher und Datensicherheit spezialisiert. Osman ist seit 2014 bei Connected Data und war vorher als EMEA Marketing Director bei Barracuda Networks tätig.
(Barracuda Networks: ra)

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Storage in der OpenStack-Ära

    Der Aufstieg von OpenStack, dem Open Source Framework für Private und Public Clouds, ist seit seinem Beginn 2010 äußerst bemerkenswert. Die Plattform ist zu einem echten Phänomen geworden und mehr als 500 Firmen, darunter einige Schwergewichte der IT, sind der OpenStack Foundation bereits beigetreten. Bereits jetzt unterstützen alle wichtigen Hypervisoren und eine große Anzahl an Speicherlösungen OpenStack, darunter Ceph, NetApp, Tintri, EMC Solidfire, LVM und GlusterFS. Unternehmen, die mit dem Gedanken spielen, für ihre neue Cloud-Architektur auf OpenStack zu setzen, benötigen jedoch den richtigen Unterbau, um die Vorteile voll nutzen zu können. Eine Frage ist auch bei OpenStack von zentraler Bedeutung: Wie sieht der ideale Speicher aus?

  • Kann die Private Cloud das Problem lösen?

    Jeder, der in einer Büroumgebung arbeitet, kennt die Situation: Ein digitales Dokument muss dringend zum Kunden und die Deadline naht bedrohlich. Die Datei ist aber zu groß für eine E-Mail und derjenige, der den FTP-Server verwaltet ist natürlich gerade im Urlaub. Wer praktisch und lösungsorientiert denkt und sich mit moderner Technologie auskennt wird bei der Lösung des Problems unweigerlich auf cloud-basierte Angebote wie Dropbox, Box oder andere stoßen. Das Hochladen der Daten ist einfach und im Handumdrehen geschehen. Der Kunde hat seine Daten und die meisten Mitarbeiter würden jetzt normalerweise ein anerkennendes Schulterklopfen erwarten, anstatt einer Abmahnung oder sogar einer fristlosen Entlassung.

  • Automatisiert in die Cloud sichern

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • eDiscovery in der Cloud: Flexibilität & Sicherheit

    Gerade erst verurteilte das französische Kartellamt elf Lebensmittelhersteller zu insgesamt 200 Millionen Euro Strafe wegen eines Joghurt-Kartells. Damit zählen die in diesem Fall verhängten Bußgelder zu den höchsten, die jemals wegen unzulässiger Preisabsprachen auferlegt wurden. Die Beteiligung an illegalen Preis- und Angebotsabsprachen führt nicht nur zu einem wirtschaftlichen Schaden durch horrende Bußgelder, sondern auch zu Verlusten durch verloren gegangene Geschäfte, die aus dem angekratzten Image resultieren. Eine aktuelle Studie im Auftrag des E-Discovery-Anbieterin Recommind belegt, dass deutsche Unternehmen tatsächlich viel Wert auf ihre Reputation legen: 75 Prozent der Befragten implementieren Compliance-Maßnahmen, um das Vertrauen nach außen hin zu erhalten.

  • Projekte mit Managementsoftware optimieren

    Die Anforderungen an Projektmanager sind hoch: Sie müssen nicht nur Budgets, Ressourcen und Aufgaben zentral verwalten, sondern auch schnelle Entscheidungen treffen. Dazu sollten alle notwendigen Daten zentral an einem Ort verfügbar sein und von den Verantwortlichen jederzeit abgerufen werden können. Moderne Projektmanagementsoftware erfüllt diese zentralen Anforderungen und ist daher aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Besonders international tätige mittelständische Dienstleistungsunternehmen optimieren mit einer solchen Applikation ihre Prozesse, sparen eine Menge Zeit und schaffen mehr Raum für die eigentliche Projektarbeit.

  • Sicherheit für Unternehmensdaten in der Cloud

    Besonders kleine und mittlere Unternehmen profitieren von der Nutzung der Cloud, denn der Geschäftsalltag wird immer schnelllebiger und mobiler. Auch Home-Office gehört zum Alltag, wie die aktuelle Studie von IDC zum Thema "Mobile Content Management in Deutschland 2014" zeigt. Mitarbeiter steigern ihre Effizienz, wenn sie auf Unternehmensdaten und Dokumenten auch von unterwegs zugreifen können. Bei der Auswahl des richtigen Cloud-Angebotes sollten Themen wie Daten-, Zugriffs- und Rechtssicherheit sowie die Service-Qualität besonders kritisch betrachtet werden. KMU stehen aufgrund von Marktveränderungen unter zunehmendem Wettbewerbsdruck. Zeit ist ein kostbares Gut - dieses bestmöglich zu nutzen Pflicht. Um auf lange Sicht wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben, müssen sie sich kontinuierlich an die neuen Anforderungen ihres Geschäftsumfelds anpassen. So ist es auch im Interesse des Arbeitgebers, wenn Mitarbeiter von unterwegs auf geschäftsrelevante Inhalte zugreifen können: Arbeitsprozesse werden auf diese Art dynamischer, flexibler und effektiver. So einfach es klingt, die Umsetzung in der Praxis ist nicht trivial. Mobiler Datenverkehr und Datenspeicherung in der Cloud müssen abgesichert sein. Daher sollte es im Interesse des Unternehmens liegen, die entsprechenden Rahmenbedingungen für den sicheren Austausch von geschäftsrelevanten Daten zu schaffen, bevor Mitarbeiter Selbstinitiative ergreifen und unsichere Plattformen zum Austausch von Informationen nutzen.

  • IT-Strategie - Inhouse versus Outsourcing

    Immer wieder werden deutsche Unternehmen oder spezifische Fachbereiche vor die Herausforderung gestellt, die eigene Ablauforganisation auf Einsparpotenziale, Prozesseffizienz oder Ressourcenauslastung hin zu überprüfen. Die "Make or Buy" - Entscheidung, z.B. ob ein Prozess oder ein Unternehmensbereich wie etwa die Lohnbuchhaltung, der Technische Kundendienst oder die IT-Administration inhouse oder durch externe Dienstleister abgewickelt wird, ist oftmals komplex und von vielen Faktoren abhängig: Umfang und Regelmäßigkeit des Bedarfs, (Fix-) Kostenvergleich intern/ extern, Ressourcenausstattung, Kapitalbindung, eigener Flexibilisierungsgrad, Kapazitätsauslastung, Wertschöpfungsanteil und weiteren. Waren Fremdbezugsentscheidungen früher vornehmlich auf die Fertigungsvorgänge beschränkt, erstrecken sie sich heute auf sämtliche direkten und indirekten Bereiche der betrieblichen Wertschöpfung.

  • Cloud-basierter Dienste-Marktplatz für Bürger

    "goBerlin", ein Projekt der Trusted-Cloud-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), schafft eine gemeinsame Plattform für Behörden, Bürger und Wirtschaft. Technische Basis ist eine IT-Service-Architektur mit Cloud Computing-Funktionalitäten. Das Technologieprogramm des BMWi unterstützt die Entwicklung innovativer, sicherer und rechtskonformer Cloud Computing-Lösungen, die sich insbesondere für den Einsatz im Mittelstand und im öffentlichen Sektor eignen. Unter 500 eingereichten Projektvorschlägen wurden 14 Initiativen ausgewählt, die nun gefördert werden. Im öffentlichen Sektor haben nur zwei Projekte diese Förderung erhalten, eines davon ist goBerlin. Zu den Initiatoren gehört das C-Lab, die gemeinsame Innovationswerkstatt des IT-Dienstleisters Atos und der Universität Paderborn. Die für goBerlin eingesetzten IT-Spezialisten des C-Lab verantworten unter anderem das Sicherheitskonzept und die Erarbeitung entsprechender Sicherheitsrichtlinien.

  • Suche ist Kommunikation

    Als Tim Berners-Lee im März 1989 ein Paper mit dem Namen "A Large Hypertext Database with Typed Links" veröffentliche, legte er damit nicht nur die Grundsteine für das heutige World Wide Web und darüber hinaus das Semantic Web, sondern auch für den damit einhergehenden Siegeszug von Suchmaschinen. Durch die dezentrale Organisation wurde es notwendig die Information des Webs zu crawlen und indizieren und Suche als Dienst im Web anzubieten. Suche ist Kommunikation. Der Benutzer stellt eine Anfrage mit einem bestimmten Ziel oder Bedürfnis und erhält eine Antwort in Form von Treffern auf eine Datenbasis, die meist nach der Relevanz gemäß einem Modell gereiht sind. Dabei sollen die Top-Treffer jene sein, die für den Benutzer am relevantesten sind. Um die Richtigkeit und Genauigkeit der Treffer und deren Relevanzbewertung für den Benutzer zu verbessern, wird die Rolle von künstlicher Intelligenz im Suchprozess immer wichtiger.

  • Strategisches Personalmanagement aus der Cloud

    Deutsche Personalmanager betrachten den demografischen Wandel als Megatrend, der sich in den kommenden drei Jahren am stärksten auf das Personalmanagement auswirken wird. Das belegt auch die Langzeitstudie "Professionelles Personalmanagement: Ergebnisse der PIX-Befragung 2012" der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) vom April 2012. Für knapp die Hälfte der Befragten spielen darüber hinaus die Digitalisierung der Arbeit sowie die Globalisierung eine entscheidende Rolle bei der künftigen Gestaltung von Human Resources (HR).