- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Durch Outsourcing zum Vorsprung


Business Process Outsourcing (BPO) beinhaltet in vielen Fällen die Möglichkeit, rascher und flexibler zu agieren
Gerade die niedrigeren Kosten machen für Firmen den großen Charme von Outsourcing-Projekten aus


Von Sascha Smid

(19.07.11) - Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat zahlreiche Unternehmen schwer gebeutelt. Das Thema Outsourcing rückt dadurch nicht neu auf die Agenda, allerdings werden die Entscheidungen für oder gegen ein solches Projekt schneller getroffen. Hier lauern aber Gefahren, die es abzuwenden gilt.

Die Auswirkungen der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise tangierte das Outsourcing-Geschäft nicht in gleichem Maße wie etwa andere Wirtschaftsbereiche. So zumindest sieht es Frank Wolfsteiner, Partner & Managing Director des Beratungsunternehmens TPI. Das bedeutet aber nicht, dass die Krise spurlos an zahlreichen Firmen vorübergegangen ist. "Die Unternehmen scheuen sich während eines wirtschaftlichen Abschwungs, große Deals vorzunehmen. Wenn jedoch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu groß werden, fällt die Entscheidung, Outsourcing-Verträge abzuschließen, meist sehr schnell. Allerdings sind es dann eher kleinere Verträge, auf die sich die Partner einigen. Trotzdem können diese Verträge durchaus taktische Unternehmensbereiche betreffen."

Dazu zählen zum Beispiel die Personalverwaltung, also alles, was unter dem Begriff Human Resources (HR) zusammengefasst wird oder die Logistik. Und zwar von der Auftragserfassung über die Lagerhaltung und Versandabfertigung bis zum Transport und zur Rechnungsstellung. Die Einsparungen, die hier erzielt werden können, liegen bisweilen im zweistelligen Bereich, und das macht sich bezahlt.

Zurückhaltung bei den Kunden
Duncan Aitchison, Präsident von TPI EMEA, präzisiert diese Situation noch: "Im Jahr 2010 wurden deutlich weniger Verträge als in den vorangegangen Jahren geschlossen. Ebenso sank der finanzielle Umfang der Verträge deutlich ab, wobei sich die Zahlen beim Business Process Outsourcing (BPO) noch weiter nach unten bewegten als beim IT-Outsourcing." Mittlerweile hat sich die gesamtwirtschaftliche Lage grundlegend geändert und ein Großteil der Unternehmen kann wieder gute Umsätze verbuchen.

Zwar haben die Unternehmen jetzt deutlich mehr Geld zur Verfügung, das sie auch in größere Outsourcing-Projekte investieren und damit auch die internen Strukturen des Unternehmens neu gestalten könnten, doch Frank Wolfsteiner kann diese Trendwende speziell für Deutschland noch nicht ausmachen. "Die meisten bestehenden Verträge sind immer noch Outsourcing-Verträge ohne Übertragung der Gesamtverantwortung; zum Großteil ohne organisatorische Veränderung. Denn sobald es um das Auslagern von ganzen Geschäftsprozessen geht, zeigen sich gerade die Deutschen bisweilen sehr zurückhaltend. Sie vergeben nur kleine Teile nach außen, und das auch nur punktuell. Auch die Entscheidungen ziehen sich in deutschen Unternehmen lange hin. "Die Lehmschicht ist immer noch sehr dick!"

Durch die Verbesserung des ökonomischen Umfelds verbessert sich insgesamt auch das Vertrauen der Unternehmen. Damit sehen sowohl Aitchison als auch Wolfsteiner Licht am Ende des Tunnels: In der zweiten Jahreshälfte 2011, aber vor allem gegen Ende des Jahres wird der Markt anziehen und die Unternehmen werden den Grundstein für die effizienzsteigernden Verträge und Projekte legen. Das wird den Markt für Outsourcing-Leistungen weiter beleben.

Das Optimum - Projektpartner prüfen stetig die Bedingungen
Anders stellt sich die Situation außerhalb Deutschlands dar: Die Franzosen gehen das Thema Outsourcing wesentlich aggressiver an als die Deutschen. Auch im Vereinten Königreich sind Verantwortliche früher bereit, das Thema Outsourcing ganz oben auf ihre Tagesordnung zu setzen. Die erste große Welle ist dort bereits gelaufen. Allerdings lief die Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringer und Leistungsnehmer nicht immer zur Zufriedenheit beider Partner, denn es besteht zum Teil erheblicher Bedarf, die geschlossenen Verträge nachzujustieren. Die Projektpartner sind dazu aufgerufen, die Bedingungen kontinuierlich zu prüfen und ggf. mögliche Anpassungen vorzunehmen. Der Kunde hat die Möglichkeit, Leistungen und Abläufe mit einem Benchmark marktübergreifend zu sondieren und weitere Angebote gegenüberzustellen.

Die Kosten nehmen dabei die oberste Priorität ein: Leiter der Fachabteilungen, CIOs und andere Führungskräfte in den Unternehmen schauen sehr genau, ob der vereinbarte Preis auch der Leistung entspricht und ob sie nicht ein vergleichbares Angebot günstiger bekommen können. Gerade die niedrigeren Kosten machen für Firmen den großen Charme von Outsourcing-Projekten aus. Und durch die Erfahrungen der Krise sind natürlich Einspareffekte, die sehr schnell erzielt werden, besonders attraktiv. Wenn es also hier hakt, müssen die Stellschrauben neu angezogen werden. Daneben spielt ein anderer Aspekt eine Rolle, nämlich die Möglichkeit Schwankungen bei den Kosten besser abzufedern. Auch hier müssen beide Partner genau abwägen, was ihren Bedürfnissen am meisten entspricht, und wo die jeweils akzeptablen Grenzen liegen.

Generell bietet das Auslagern von Geschäftsbereichen zahlreiche Vorteile und dazu zählt nicht nur eine für beide Partner günstigere Kostenstruktur. Besonders Business Process Outsourcing beinhaltet in vielen Fällen die Möglichkeit, rascher und flexibler zu agieren.

Entlastung und Handlungsfreiheit als großer Vorteil
Die Handlungsfreiheit, die ein Kunde gewinnt, ist neben den Kosten der zweite wichtige Faktor beim Neuabschluss von Verträgen. Garantiert sie doch die Flexibilität und Schnelligkeit, die Unternehmen benötigen, um am Markt nicht nur zu bestehen, sondern eine führende Position einzunehmen. Die Konzentration auf Kernkompetenzen kann für beide Partner zu einer Win-Win-Situation führen. Vor allem der Dienstleister hat die Möglichkeit, in neueste Verfahren und Technologien zu investieren, wovon wiederum seine Kunden profitieren. All die obengenannten Faktoren spielen bei der Ausgestaltung der Verträge eine entscheidende Rolle.

Die Preise sind es nicht allein, die in die Verhandlungen eingehen: Die Partner tauschen sich immer öfter über Liefermodelle und Strukturen des Vertrags aus. Unternehmen schauen sehr genau, was ein externer Dienstleiter bieten kann und wie das Dienstleistungsmodell im Detail aussieht, das er in die Verhandlung einbringt.

Strukturtransfer birgt Chancen und Gefahren
Ein weiterer Trend hat sich in den letzten Jahren abgezeichnet: Unternehmen gehen dazu über, bestehende Strukturen immer weiter an Dienstleister zu übertragen. Das birgt sowohl Chancen als auch Gefahren. Denn mit den Strukturen geht auch unternehmenseigenes Wissen an den Dienstleister über, was dieser auch für andere Kunden und gegebenenfalls auch für den Wettbewerb nutzen kann, besonders wenn ein Vertrag ausläuft. Zudem müssen die Schnittstellen und die damit verbundenen Kompetenzen und Aufgaben klar definiert und fixiert werden. Darüber hinaus müssen Verantwortliche im Unternehmen abklären, in wieweit sie sich in die Abhängigkeit ihres Dienstleisters begeben mögen. Spätestens wenn ein Dienstleister seinen Vertragsteil nicht erfüllen kann, gibt es massive Schwierigkeiten, und die sollte man möglichst im Vorfeld, das heißt bereits im Vertrag, aus dem Weg räumen. Ebenso sollten Schnittstellen und Übergänge eindeutig geklärt sein. Denn auch in etablierten Organisationen führen unklare Schnittstellen zwischen Dienstleister und Kunde zu ganz erheblichen Reibungsverlusten. Und dadurch schwinden die Vorteile des Outsourcing-Projekts. Prozessklarheit und -definition sind für beide Partner also von essenzieller Bedeutung.

Hier kann ein externes Beratungsunternehmen hilfreiche Dienste leisten. Frank Wolfsteiner von TPI erklärt: "In vielen Fällen wird bereits auf die Erfahrung und Marktexpertise von externen Beratungsunternehmen zurückgegriffen. Besonders im sensiblen Bereich IT-Outsourcing macht sich das für die Unternehmen bezahlt." Und Duncan Aitchison ergänzt: "Outsourcing bietet für beide, aber besonders für potenzielle Kunden die Möglichkeit, die Investitionen in neue Technologien und Services zu verstärken. Davon profieren sowohl Kunde als auch Dienstleister. Beratungsunternehmen können dabei unterstützen zu evaluieren, wo Outsourcing für jede kundenspezifische Situation Sinn macht und was es bei der Ausgestaltung von Verträgen zu beachten gilt, damit beide Partner zur gegenseitigen Zufriedenheit zusammenarbeiten." (TPI: ra)

TPI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.