- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Durch Outsourcing zum Vorsprung


Business Process Outsourcing (BPO) beinhaltet in vielen Fällen die Möglichkeit, rascher und flexibler zu agieren
Gerade die niedrigeren Kosten machen für Firmen den großen Charme von Outsourcing-Projekten aus


Von Sascha Smid

(19.07.11) - Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat zahlreiche Unternehmen schwer gebeutelt. Das Thema Outsourcing rückt dadurch nicht neu auf die Agenda, allerdings werden die Entscheidungen für oder gegen ein solches Projekt schneller getroffen. Hier lauern aber Gefahren, die es abzuwenden gilt.

Die Auswirkungen der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise tangierte das Outsourcing-Geschäft nicht in gleichem Maße wie etwa andere Wirtschaftsbereiche. So zumindest sieht es Frank Wolfsteiner, Partner & Managing Director des Beratungsunternehmens TPI. Das bedeutet aber nicht, dass die Krise spurlos an zahlreichen Firmen vorübergegangen ist. "Die Unternehmen scheuen sich während eines wirtschaftlichen Abschwungs, große Deals vorzunehmen. Wenn jedoch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu groß werden, fällt die Entscheidung, Outsourcing-Verträge abzuschließen, meist sehr schnell. Allerdings sind es dann eher kleinere Verträge, auf die sich die Partner einigen. Trotzdem können diese Verträge durchaus taktische Unternehmensbereiche betreffen."

Dazu zählen zum Beispiel die Personalverwaltung, also alles, was unter dem Begriff Human Resources (HR) zusammengefasst wird oder die Logistik. Und zwar von der Auftragserfassung über die Lagerhaltung und Versandabfertigung bis zum Transport und zur Rechnungsstellung. Die Einsparungen, die hier erzielt werden können, liegen bisweilen im zweistelligen Bereich, und das macht sich bezahlt.

Zurückhaltung bei den Kunden
Duncan Aitchison, Präsident von TPI EMEA, präzisiert diese Situation noch: "Im Jahr 2010 wurden deutlich weniger Verträge als in den vorangegangen Jahren geschlossen. Ebenso sank der finanzielle Umfang der Verträge deutlich ab, wobei sich die Zahlen beim Business Process Outsourcing (BPO) noch weiter nach unten bewegten als beim IT-Outsourcing." Mittlerweile hat sich die gesamtwirtschaftliche Lage grundlegend geändert und ein Großteil der Unternehmen kann wieder gute Umsätze verbuchen.

Zwar haben die Unternehmen jetzt deutlich mehr Geld zur Verfügung, das sie auch in größere Outsourcing-Projekte investieren und damit auch die internen Strukturen des Unternehmens neu gestalten könnten, doch Frank Wolfsteiner kann diese Trendwende speziell für Deutschland noch nicht ausmachen. "Die meisten bestehenden Verträge sind immer noch Outsourcing-Verträge ohne Übertragung der Gesamtverantwortung; zum Großteil ohne organisatorische Veränderung. Denn sobald es um das Auslagern von ganzen Geschäftsprozessen geht, zeigen sich gerade die Deutschen bisweilen sehr zurückhaltend. Sie vergeben nur kleine Teile nach außen, und das auch nur punktuell. Auch die Entscheidungen ziehen sich in deutschen Unternehmen lange hin. "Die Lehmschicht ist immer noch sehr dick!"

Durch die Verbesserung des ökonomischen Umfelds verbessert sich insgesamt auch das Vertrauen der Unternehmen. Damit sehen sowohl Aitchison als auch Wolfsteiner Licht am Ende des Tunnels: In der zweiten Jahreshälfte 2011, aber vor allem gegen Ende des Jahres wird der Markt anziehen und die Unternehmen werden den Grundstein für die effizienzsteigernden Verträge und Projekte legen. Das wird den Markt für Outsourcing-Leistungen weiter beleben.

Das Optimum - Projektpartner prüfen stetig die Bedingungen
Anders stellt sich die Situation außerhalb Deutschlands dar: Die Franzosen gehen das Thema Outsourcing wesentlich aggressiver an als die Deutschen. Auch im Vereinten Königreich sind Verantwortliche früher bereit, das Thema Outsourcing ganz oben auf ihre Tagesordnung zu setzen. Die erste große Welle ist dort bereits gelaufen. Allerdings lief die Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringer und Leistungsnehmer nicht immer zur Zufriedenheit beider Partner, denn es besteht zum Teil erheblicher Bedarf, die geschlossenen Verträge nachzujustieren. Die Projektpartner sind dazu aufgerufen, die Bedingungen kontinuierlich zu prüfen und ggf. mögliche Anpassungen vorzunehmen. Der Kunde hat die Möglichkeit, Leistungen und Abläufe mit einem Benchmark marktübergreifend zu sondieren und weitere Angebote gegenüberzustellen.

Die Kosten nehmen dabei die oberste Priorität ein: Leiter der Fachabteilungen, CIOs und andere Führungskräfte in den Unternehmen schauen sehr genau, ob der vereinbarte Preis auch der Leistung entspricht und ob sie nicht ein vergleichbares Angebot günstiger bekommen können. Gerade die niedrigeren Kosten machen für Firmen den großen Charme von Outsourcing-Projekten aus. Und durch die Erfahrungen der Krise sind natürlich Einspareffekte, die sehr schnell erzielt werden, besonders attraktiv. Wenn es also hier hakt, müssen die Stellschrauben neu angezogen werden. Daneben spielt ein anderer Aspekt eine Rolle, nämlich die Möglichkeit Schwankungen bei den Kosten besser abzufedern. Auch hier müssen beide Partner genau abwägen, was ihren Bedürfnissen am meisten entspricht, und wo die jeweils akzeptablen Grenzen liegen.

Generell bietet das Auslagern von Geschäftsbereichen zahlreiche Vorteile und dazu zählt nicht nur eine für beide Partner günstigere Kostenstruktur. Besonders Business Process Outsourcing beinhaltet in vielen Fällen die Möglichkeit, rascher und flexibler zu agieren.

Entlastung und Handlungsfreiheit als großer Vorteil
Die Handlungsfreiheit, die ein Kunde gewinnt, ist neben den Kosten der zweite wichtige Faktor beim Neuabschluss von Verträgen. Garantiert sie doch die Flexibilität und Schnelligkeit, die Unternehmen benötigen, um am Markt nicht nur zu bestehen, sondern eine führende Position einzunehmen. Die Konzentration auf Kernkompetenzen kann für beide Partner zu einer Win-Win-Situation führen. Vor allem der Dienstleister hat die Möglichkeit, in neueste Verfahren und Technologien zu investieren, wovon wiederum seine Kunden profitieren. All die obengenannten Faktoren spielen bei der Ausgestaltung der Verträge eine entscheidende Rolle.

Die Preise sind es nicht allein, die in die Verhandlungen eingehen: Die Partner tauschen sich immer öfter über Liefermodelle und Strukturen des Vertrags aus. Unternehmen schauen sehr genau, was ein externer Dienstleiter bieten kann und wie das Dienstleistungsmodell im Detail aussieht, das er in die Verhandlung einbringt.

Strukturtransfer birgt Chancen und Gefahren
Ein weiterer Trend hat sich in den letzten Jahren abgezeichnet: Unternehmen gehen dazu über, bestehende Strukturen immer weiter an Dienstleister zu übertragen. Das birgt sowohl Chancen als auch Gefahren. Denn mit den Strukturen geht auch unternehmenseigenes Wissen an den Dienstleister über, was dieser auch für andere Kunden und gegebenenfalls auch für den Wettbewerb nutzen kann, besonders wenn ein Vertrag ausläuft. Zudem müssen die Schnittstellen und die damit verbundenen Kompetenzen und Aufgaben klar definiert und fixiert werden. Darüber hinaus müssen Verantwortliche im Unternehmen abklären, in wieweit sie sich in die Abhängigkeit ihres Dienstleisters begeben mögen. Spätestens wenn ein Dienstleister seinen Vertragsteil nicht erfüllen kann, gibt es massive Schwierigkeiten, und die sollte man möglichst im Vorfeld, das heißt bereits im Vertrag, aus dem Weg räumen. Ebenso sollten Schnittstellen und Übergänge eindeutig geklärt sein. Denn auch in etablierten Organisationen führen unklare Schnittstellen zwischen Dienstleister und Kunde zu ganz erheblichen Reibungsverlusten. Und dadurch schwinden die Vorteile des Outsourcing-Projekts. Prozessklarheit und -definition sind für beide Partner also von essenzieller Bedeutung.

Hier kann ein externes Beratungsunternehmen hilfreiche Dienste leisten. Frank Wolfsteiner von TPI erklärt: "In vielen Fällen wird bereits auf die Erfahrung und Marktexpertise von externen Beratungsunternehmen zurückgegriffen. Besonders im sensiblen Bereich IT-Outsourcing macht sich das für die Unternehmen bezahlt." Und Duncan Aitchison ergänzt: "Outsourcing bietet für beide, aber besonders für potenzielle Kunden die Möglichkeit, die Investitionen in neue Technologien und Services zu verstärken. Davon profieren sowohl Kunde als auch Dienstleister. Beratungsunternehmen können dabei unterstützen zu evaluieren, wo Outsourcing für jede kundenspezifische Situation Sinn macht und was es bei der Ausgestaltung von Verträgen zu beachten gilt, damit beide Partner zur gegenseitigen Zufriedenheit zusammenarbeiten." (TPI: ra)

TPI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.

  • Das WAN weicht in die Wolke

    Unternehmen als abgeschlossene Einheiten sind passé. Neue Arbeitskonzepte wie mobiles Arbeiten oder BYOD lassen Mauern bröckeln - gerade auch im Hinblick auf Unternehmensnetzwerke. Unternehmen mit Niederlassungen oder Filialen im Handel müssen neben stationärer IT wie Kassensystemen auch mobile oder temporäre Geräte ins Netzwerk einbinden, zum Beispiel Digital-Signage-Terminals. Und Kunden setzen meist ein offenes WLAN voraus. Die digitale Transformation stellt neue Herausforderungen an das vormals Hardware-orientierte Wide-Area-Network (WAN)-Management. Software- und Cloud-definierte Ansätze erleichtern die Administration bei gleichzeitig hohen Sicherheitsstandards.

  • DevOps gegen IT-Operations

    Ein IT-Infrastrukturteam hat es heutzutage nicht leicht. Einerseits muss es den Betrieb des herkömmlichen Rechenzentrums aufrechterhalten, gleichzeitig soll es die strategische Digitalisierung des Unternehmens vorantreiben. Als wenn das nicht schon Herausforderung genug wäre, sollen die IT-ler zusätzlich komplett neue Technologien bereitstellen, um die neuen DevOps-Kollegen bestmöglich bei Neuerungen und schnelleren Release-Zyklen zu unterstützen. Anforderungen von DevOps an eine flexible und automatisierte Unternehmensinfrastruktur sind nicht immer einfach zu erfüllen und so wird der Trend zu DevOps für Infrastrukturteams eine zusätzliche Belastung. Prallen doch die unterschiedlichen Welten der IT-Operations und des DevOps-Teams aufeinander.

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?