- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Ethernet erobert Weitverkehrsnetze


Ethernet, Standard in lokalen Netzwerken, kommt immer häufiger auch in Weitverkehrsnetzen (WAN) zum Einsatz
Niedrige Latenzzeiten, verbesserte Ausfallsicherheit und nicht zuletzt niedrige Kosten


Von Dr. Adelino Santos (*)

(08.04.10) - Immer mehr Unternehmen weisen heute eine verzweigte Organisationsstruktur mit geographisch weit voneinander entfernten Standorten auf. Zudem lassen vielversprechende neue Technologien wie Unified Communications und Disaster Recovery die technischen und wirtschaftlichen Anforderungen an Datennetzwerke wachsen. Vor allem eine Netzwerktechnologie hat das Potenzial, diesen Entwicklungen gerecht zu werden: der einfache, ursprünglich für lokale Netze entwickelte Ethernet-Standard, der als "Carrier Ethernet" WAN-tauglich gemacht wurde.

Carrier Ethernet-Technologie bietet sichere, einfache und schnelle Anbindungen, mit denen sich Applikationen deutlich beschleunigen lassen. Gleichzeitig liefert sie die nötige Ausfallsicherheit, auf die Unternehmen aus operativen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten angewiesen sind, und eine hohe Flexibilität, die Netzwerklösungen zukunftssicher macht.

Im Forrester Report "The Recession Will Accelerate European Ethernet Services Adoption" von Mai 2009 führt Phil Sayer, Principal Analyst des Research-Unternehmens, die beschleunigte Einführung von Ethernet-Diensten auf drei Faktoren zurück:

>> Integrierte Kommunikationslösungen (Stichwort "Unified Communications") sind trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten weiter auf dem Vormarsch. Solche Lösungen benötigen hohe Bandbreiten als Voraussetzung.

>> Die Konsolidierung von IT-Infrastruktur genießt bei vielen Unternehmen hohe Priorität. Dazu gehört auch die Restrukturierung von Unternehmensnetzen.

>> Disaster Recovery (DR) steht weit oben auf der Agenda vieler CIOs. DR-Lösungen erfordern den kontinuierlichen Transfer großer Datenmengen, was Netzwerke mit hoher Bandbreite voraussetzt und die Themen Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit und nicht zuletzt Kosteneffizienz für viele Unternehmen wieder in den Mittelpunkt rückt. In diesen Bereichen punktet Ethernet als Alternative zu traditionellen Netzwerklösungen.

Diese Punkte sind für Sayer die entscheidenden Faktoren für die fortschreitende Verbreitung von Carrier Ethernet in Europa. Bei der Einführung und Verwaltung von Ethernet-Netzwerken ergeben sich Einsparungen im Vergleich zu herkömmlichen WAN-Lösungen von bis zu 30 Prozent. Die jeweils eigenen Protokolle, Verfahren und physischen Schnittstellen der klassischen Lösungen stehen zudem dem Bestreben vieler Unternehmen entgegen, ihre Netzwerkinfrastruktur möglichst homogen zu halten und eine entsprechende Skalierbarkeit sicherzustellen.

Doch dem Markt steht noch eine weitere entscheidende Innovation bevor. Heute basieren die meisten Ethernet-WAN-Lösungen noch immer auf klassischen Netzwerktechnologien wie SDH. Der Anbieter stellt hierbei dem Kunden eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung, überträgt die Daten aber weiterhin auf dem tradtionellen Weg über klassische Carrier-Weitverkehrsnetze.

Das volle Potential der Technologie lässt sich jedoch erst durch die Einführung einer Carrier-Netzwerk-Infrastruktur ausschöpfen, die Ende-zu-Ende mit originärem Ethernet arbeitet.

Dieses homogene Ethernet-Netz bietet eine Reihe von Vorteilen:
>> Die Latenzzeiten werden noch einmal verkürzt,
>> das Netz des Anbieters ist einfacher zu administrieren,
>> Kundenstandorte lassen sich problemlos hinzufügen und
>> die Übertragungsbandbreiten lassen sich einfacher und schneller an geänderte Kundenanforderungen anpassen.

Werden solche Ethernet-Infrastrukturen zusätzlich als separates Netzwerk aufgebaut bieten sie zudem ein Plus an Leistungsfähigkeit, denn dem Kunden können dedizierte Bandbreiten zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise kann der Anbieter dem Kunden bestimmte Geschwindigkeiten und Betriebszeiten von Applikationen garantieren.

Dedizierte Ethernet-Lösungen eignen sich vor allem für Anwendungen, bei denen es in besonderem Maße auf Tempo und Sicherheit ankommt, etwa Unified Communications, Finanzhandel, ERP-Systeme, Citrix-Umgebungen, Rechenzentrumsanbindungen oder auch Disaster Recovery (DR)- und Business Continuity-Lösungen.

Moderne Carrier-Ethernet-Lösungen kombinieren die Zuverlässigkeit und Flexibilität des bekannten LAN-Standards mit niedrigeren Kosten und kurzen Laufzeiten. Daher werden sich Netzwerkinfrastrukturen, die durchgängig mit Ethernet arbeiten, im Markt durchsetzen. (Colt Telecom: ra)

(*) Von Dr. Adelino Santos ist Leiter des Bereichs Großkunden und Mitglied der Geschäftsleitung bei Colt Telecom in Deutschland

Colt: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.

  • Das WAN weicht in die Wolke

    Unternehmen als abgeschlossene Einheiten sind passé. Neue Arbeitskonzepte wie mobiles Arbeiten oder BYOD lassen Mauern bröckeln - gerade auch im Hinblick auf Unternehmensnetzwerke. Unternehmen mit Niederlassungen oder Filialen im Handel müssen neben stationärer IT wie Kassensystemen auch mobile oder temporäre Geräte ins Netzwerk einbinden, zum Beispiel Digital-Signage-Terminals. Und Kunden setzen meist ein offenes WLAN voraus. Die digitale Transformation stellt neue Herausforderungen an das vormals Hardware-orientierte Wide-Area-Network (WAN)-Management. Software- und Cloud-definierte Ansätze erleichtern die Administration bei gleichzeitig hohen Sicherheitsstandards.

  • DevOps gegen IT-Operations

    Ein IT-Infrastrukturteam hat es heutzutage nicht leicht. Einerseits muss es den Betrieb des herkömmlichen Rechenzentrums aufrechterhalten, gleichzeitig soll es die strategische Digitalisierung des Unternehmens vorantreiben. Als wenn das nicht schon Herausforderung genug wäre, sollen die IT-ler zusätzlich komplett neue Technologien bereitstellen, um die neuen DevOps-Kollegen bestmöglich bei Neuerungen und schnelleren Release-Zyklen zu unterstützen. Anforderungen von DevOps an eine flexible und automatisierte Unternehmensinfrastruktur sind nicht immer einfach zu erfüllen und so wird der Trend zu DevOps für Infrastrukturteams eine zusätzliche Belastung. Prallen doch die unterschiedlichen Welten der IT-Operations und des DevOps-Teams aufeinander.

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.