- Anzeige -


Umsetzung des BT-Konzepts "Cloud of Clouds"


BT erweitert ihre "Cloud of Clouds" um Direktverbindung zu Salesforce
BT-Kunden profitieren von direkter und sicherer Hochleistungsanbindung an die Customer Success Platform von Salesforce

(02.02.16) - BT bietet ihren Geschäftskunden einen direkten, sicheren Netzwerkzugang zu Salesforce. Die Verbindung erfolgt über das internationale Netz von BT via "BT Cloud Connect", der Anbindung für Cloud Computing-Services von BT. Die Zusammenarbeit mit Salesforce stellt einen wichtigen Meilenstein in der Umsetzung des BT-Konzepts "Cloud of Clouds" dar. BT-Kunden profitieren künftig von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit einer dedizierten und gemanagten Anbindung an die branchenweit führende Customer Success Platform von Salesforce und sind nicht mehr auf eine Verbindung über das öffentliche Internet angewiesen.

Der direkte und verlässliche Zugang zu Daten und Anwendungen, die in Cloud-Umgebungen wie der "Salesforce Customer Success Platform" gehostet werden, ist heute eine zentrale Anforderung vieler Unternehmen. Da große Unternehmen immer mehr Anwendungen in die Cloud verlagern, suchen sie verstärkt nach Vernetzungsmöglichkeiten, die die Risiken minimieren und eine hohe Performance sicherstellen.

Das "Cloud of Clouds"-Konzept von BT basiert auf einer neuen Generation von Cloud-Services, die es großen Unternehmen auf der ganzen Welt ermöglichen soll, leicht und sicher auf ihre Anwendungen und Daten zuzugreifen – unabhängig davon, wo diese liegen. An das internationale Netzwerk von BT sind mehr als 200 Rechenzentren angeschlossen, 48 davon werden von BT selbst betrieben.

"Unternehmen nutzen die Cloud, um ihre riesigen Datenmengen, vor allem die für ihr Kerngeschäft so wertvollen Kundeninformationen, besser managen und leichter darauf zugreifen zu können", sagte Keith Langridge, Vice President Network Services bei BT Global Services. "Mit unserer Vision für die ‘Cloud of Clouds’ bieten wir Unternehmen eine direkte, sichere und hochleistungsfähige Verbindung zu ihren in der Cloud gehosteten Anwendungen. Die Vereinbarung mit Salesforce – ein Unternehmen, das sozusagen in der Cloud geboren wurde und ein wahrer Pionier dieser Technologie ist – stellt einen wichtigen Schritt in der Umsetzung unseres Cloud-of-Clouds-Konzepts dar."

Andrew Lawson, Managing Director von Salesforce in UK und Irland, fügte hinzu: "Um in der vernetzten Welt von heute erfolgreich zu sein, suchen Unternehmen nach neuen Wegen, sich mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zu verbinden. Mit der Möglichkeit, im Rahmen des Cloud-of-Clouds-Konzepts auf Salesforce zuzugreifen, beschleunigt BT diesen Wandel."

Der neue Service ist ab Februar 2016 zunächst in den USA und in Europa verfügbar und wird schrittweise auf weitere Regionen ausgedehnt. (BT: ra)

BT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Blick in die "Maschinenzukunft"

    Die Deutsche Telekom bringt neue IoT-Bundles für den einfachen Einstieg ins Internet der Dinge auf den Markt. Die neuen Varianten bieten vorausschauende Wartung mit 360°-Service. Mit ihnen können Unternehmen sich je nach Bedarf ihr Paket für Predictive Maintenance zusammenstellen. Der Preis richtet sich nach dem jeweiligen Umfang aus Speichervolumen (10, 100 oder 1000 MB), der Anzahl der benötigten Sensoren und deren Bauartspezifikation (wie Spritzwasserschutz) und Stromanbindung (dauernd oder Anschluss ohne Netzteil).

  • Erweiterter Support für "Fortinet Security Fabric"

    Fortinet, Anbieterin von Cybersecurity-Lösungen, hat kürzlich ihren neuen Cloud-Sicherheitsservice, FortiCare 360°, vorgestellt. Dieser Support-Service unterstützt die IT-Teams von Großunternehmen und Service Providern mit automatisierten Security Fabric Leistungsaudits und Zustandsbewertungen der Sicherheits-Appliances. Dieser Service umfasst zudem sofort umsetzbare Empfehlungen von Fortinets Security-Experten.

  • Preiswerter Zugang zu Computersimulationen

    Fortissimo stellt den "Fortissimo Marketplace" vor, eine neue Plattform für den einfachen Zugang zu High Performance Computing (HPC) Services. Das im Oktober 2016 gegründete Unternehmen Fortissimo Ltd. entstand aus einer erfolgreichen EU-Initiative und verfolgt das Ziel, kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) schnellen und kosteneffizienten Zugang zu komplexen Computersimulationen zu ermöglichen. Häufig zögern KMU, Simulations- und Modellierungsdienstleistungen von HPC-Rechenzentren in Anspruch zu nehmen.

  • Mit einem Datentreuhandmodell

    Die Microsoft Azure Deutschland Infrastruktur-, Plattform- und IoT-Dienste können ab sofort von Geschäfts- und Privatkunden direkt über die Produktwebsite als Pay-as-you-Go-Abo gebucht werden: Keine Vorabkosten. Die Abrechnung erfolgt minutengenau. Bezahlt wird nur die tatsächliche Nutzung. Es existiert kein Mindestbetrag, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums abgerechnet werden muss.

  • Agile Entwicklung & Cloud-Kapazitäten integrieren

    F5 Networks hat eine Reihe von Lösungen auf den Markt gebracht, die umfassende, konsistente Anwendungs-Services in Private, Public und Hybrid Clouds gewährleisten. Zusätzlich hat F5 kombinierte Lösungen mit Equinix Cloud Exchange und Performance Hub vorgestellt, welche die Installation geschäftskritischer Applikationen in multiplen Public-Cloud-Infrastrukturen mit Sicherheit, Verfügbarkeit und Performance ermöglichen.

  • Fujitsu startet "K5 Cloud Services" in Deutschland

    Fujitsu stellt ihre "K5 Cloud Services" künftig auch über hochverfügbare Rechenzentren in Deutschland bereit. Es ist eine Cloud Computing-Plattform, die über OpenStack die Möglichkeit bietet, die digitale Transformation bei allen Cloud Computing-Modellen zu realisieren. Außerdem garantiert K5 eine sichere Infrastruktur, weitreichende Applikations-Kompatibilität und Native-Cloud-App-Entwicklungen sowie API Management-Tools.

  • Cloud-basierte IT-Nutzungsmodelle

    BT weitet ihre Investitionen in Dynamic Network Services aus und integriert neue Technologien, mit deren Hilfe Unternehmen leichter, schneller und sicherer auf Cloud-basierte IT-Nutzungsmodelle umsteigen und so die Umsetzung ihrer digitalen Transformation vorantreiben können. Es handelt sich dabei um Services auf Basis von Technologien, Systemen und Tools von BT sowie von ausgewählten Partnern. In Kombination mit dem bestehenden Portfolio an Netzwerkdienstleistungen untermauern die neuen Dienste den Anspruch von BT, globaler Cloud Computing-Services-Integrator für multinationale Kunden zu sein - unter anderem in Bereichen wie Self-Service-VPN, flexible Bandbreite oder virtuelle Services.

  • Auf monatlicher On-Demand-Basis angeboten

    Angetrieben von den Trends zu Cloud, Mobile, Big Data und dem Internet of Things (IoT) sind Unternehmen auf der Suche nach smarteren und flexibleren Netzwerken, um ihre digitale Transformation zu unterstützen. Das Netzwerk muss sich zu einem Network-as-a-Service (NaaS) weiterentwickeln, um diesen Bedürfnissen effizient, flexibel und sicher gerecht zu werden. Als ersten Schritt der NaaS-Strategie bringt Orange Business Services das "Easy Go Network" auf den Markt, das vollständig virtualisierte Netzwerkfunktionen (VNF) über SDN-Technologie bietet. Der in einer intensiven, einjährigen Testphase zusammen mit Kunden getestete Service wird Ende 2016 in 75 Ländern verfügbar sein.

  • Verbindungen in die Cloud

    Equinix bietet über "Platform Equinix" in den zentralen Märkten Europas und Nordamerikas den direkten und privaten Zugang zu "VMware vCloud Air" an. Dieser Zugang wird abhängig vom Standort über die Cloud-Interconnection-Plattform "Equinix Cloud Exchange" oder über "Direct Connect" realisiert.

  • Neues Release auch mit Domain Name Service

    Das Public-Cloud-Angebot der Telekom erhält ein ausführliches Update. Es umfasst unter anderem neue Kombinationen aus virtuellen Rechen- und Speicher-Ressourcen (genannt "Flavors"), die für In-Memory-Computing, Grafik-Anwendungen, virtuelle Desktops oder Big-Data-Analysen optimiert sind. Außerdem laufen in der vor sieben Monaten gestarteten Open Telekom Cloud nun zwei weitere Betriebssysteme: Debian und Fedora.