- Anzeige -


Cloud Management-Anforderungen


VMware kündigt allgemeine Verfügbarkeit neuer Cloud Management-Plattform-Lösungen an
Neue Produktversionen unterstützen Unternehmen bei automatisierter und für DevOps optimierter IT

(05.02.16) – Vmware kündigte die allgemeine Verfügbarkeit von "VMware vRealize Automation 7" und "VMware vRealize Business Standard 7" an, um IT-Teams bei der Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen zu unterstützen. Die Verfügbarkeit dieser Produkte sowie die im dritten Quartal 2015 veröffentlichten Produkte "VMware vRealize Operations 6.1" und "VMware vRealize LogInsight 3" vervollständigen das umfassende Update der "VMware vRealize Suite", der Cloud Management-Plattform.

VMware vRealize Suite erfüllt Cloud Management-Anforderungen für den täglichen Betrieb von Servern, Storage, Netzwerk und Anwendungen in heterogenen hybriden Clouds. Laut der aktuellen Studie ‚Total Economic Impact‘ von Forrester Research kann VMware vRealize Suite den Freigabeprozess bei Anwendungen von Wochen auf weniger als einen Tag reduzieren und die IT-Effizienz verbessern, indem die notwendige Kapazität um 10 Prozent reduziert wird. Weiterhin werden die Hardware-Kosten um bis zu 15 Prozent reduziert, sodass ein ROI von 243 Prozent erreicht wird.

VMware hat folgende Funktionen verbessert:

>> VMware vRealize Automation 7 – VMware vRealize Automation 7 verfügt nun über einheitliche Service Blueprint-Funktionen. So wird die Bereitstellung von integrierten multi-tier Anwendungen mit anwendungszentriertem Netzwerk und Sicherheit über mehrere Clouds hinweg für IT- und DevOps-Teams vereinfacht und beschleunigt. Neue einheitliche Service Blueprints ermöglichen die Modellierung von Infrastruktur, Netzwerken, Security, Anwendungen und kundenspezifische IT-Dienstleistungen einschließlich ihrer Beziehungen und Abhängigkeiten innerhalb einer grafischen Nutzeroberfläche.

VMware vRealize Automation 7 ist in VMware NSX 6.2 integriert – so können Netzwerke und Mikrosegmentierung dynamisch und für jede Anwendung im Blueprint Designer spezifisch konfiguriert werden. VMware vRealize Automation 7 Blueprints umfassen die Hybrid Cloud und bieten Unterstützung für VMware vCloud Air und Amazon Web Services (AWS) sowie für VMware vCloud Government Service und AWS GovCloud, OpenStack Kilo und VMware vSphere 6 Update 1. Die einheitlichen Service Blueprints können als Textdateien bearbeitet werden, um die Bereitstellung in DevOps Umgebungen zu vereinfachen. Darüber hinaus bietet VMware vRealize Automation 7 eine stark konsolidierte Architektur mit vereinfachter Installation, die die Installationszeit für die meisten Konfigurationen um bis zu 37 Prozent reduziert (im Vergleich zu der vorherigen Version) und somit den "Time to Value" beschleunigen kann.

>> VMware vRealize Business Standard 7 – VMware vRealize Business Standard 7 bietet IT Teams neue Funktionen mit erhöhter Transparenz und Kontrolle über Kosten und Qualität der IT-Services. Die neue Version unterstützt die Modelle für Kostenrechnung und Preisgestaltung von Private und Public Clouds einschließlich vCloud Air, AWS und allen weiteren Clouds, die von vRealize Automation unterstützt werden. Weiterhin wird Microsoft Azure für einfache und umfassende Kostenvergleiche für Public und Private Clouds unterstützt. D

ie erweiterten Showback-Funktionen ermöglichen einen detaillierten Kostenbericht für die Geschäftszweige inklusive Showback über Private und Public Clouds hinweg, eine klare "Month-to-date" sowie monatliche Kostenplananalyse und Kosten gruppiert nach Business Service für die Einordnung in den Geschäftskontext. Neue Planungs- und Kostenoptimierungsfunktionen visualisieren die Kosten von genutzten und verbleibenden Kapazitäten nach Rechenzentren, ermöglichen die Modellierung neuer Workloads, die Analyse der Auswirkungen auf verbleibende Kapazitäten oder Kosten und die Bestimmung von Einsparpotenzialen bei Reklamationen. (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Management

  • Kubernetes: Microsoft veröffentlicht Azure Draft

    Microsoft hat Azure Draft veröffentlicht, das die Nutzung von Kubernetes radikal vereinfacht: Anhand von zwei Kommandos können Entwickler an containerbasierten Anwendungen arbeiten - ohne tiefes Wissen über Docker oder Kubernetes zu benötigen. Beide Technologien müssen dafür nicht installiert sein. Mit Kubernetes lassen sich Anwendungs-Container innerhalb einer hybriden IT-Infrastruktur ausrollen, orchestrieren und skalieren.

  • Lösungen für das Multi-Cloud-Management

    Veritas Technologies, Unternehmen im Bereich Multi-Cloud-Management, hat neue Produkte für Multi-Cloud-Umgebungen angekündigt. Sie bieten hohe Sichtbarkeit für Daten in der Cloud, bidirektionale Cloud Computing-Migration für kritische Workloads, sowie eine auf Snapshots basierende Datensicherheit. Die Technologien bauen auf den kürzlich eingegangenen Partnerschaften mit einer Reihe von Cloud Computing-Anbietern wie Google, IBM und Microsoft auf. Unternehmen, die ihre Daten schnell in verschiedene Cloud-Umgebungen migrieren wollen, müssen eine Reihe schwieriger Fragen beantworten. Es ist leicht, in der Multi-Cloud-Welt den Überblick über die gelagerten Daten zu verlieren. Die Migrationspfade sind teilweise komplex und führen oft dazu, dass Unternehmen von der Cloud eines Anbieters "abhängig" werden.

  • Public Cloud oder lieber Private Cloud?

    Public Cloud oder doch lieber Private Cloud? Die Bright Skies GmbH bietet mit ihrer hybriden Cloud Computing-Lösung "Red Hat CloudForms" eine skalierbare Management-Plattform für die Hybrid Cloud, die sich optimal und ortsunabhängig mit Microsoft Azure kombinieren lässt. Flexibilität, Transparenz und Kontrolle sind nur einige der vielen Vorteile, die die Lösung dem Nutzer bietet.

  • Umfassendes Datenmanagement

    Rubrik, Anbieterin von Lösungen für konvergentes Datenmanagement, stellte mit "Rubrik Firefly" eine Plattform für Cloud-Datenmanagement vor. Immer mehr Unternehmen nutzen die Public Cloud, um Kosten sowie Time-to-Market zu reduzieren und gleichzeitig von mehr Flexibilität im Geschäftsalltag zu profitieren. Rubrik Cloud Data Management ermöglicht es Unternehmen Public-Cloud-Dienste für Datensicherung, Datensuche und -analyse sowie Datenarchivierung und Copy-Data-Management für sämtliche Workloads zu nutzen.

  • Kontrolle und Monitoring von verteilten Diensten

    Kemp Technologies, Spezialistin für intelligentes Application-Delivery-Controlling (ADC), gibt bekannt, dass Kemp 360 Central nun im Microsoft Azure Marketplace verfügbar ist. Es vereinfacht und rationalisiert das Application-Delivery-Management in Microsoft Azure und ergänzt Kemps virtuelle LoadMaster (VLM) for Azure. Letztere sind seit 2014 als zertifizierte Lösung erhältlich und gehören zu den Top-10-Angeboten auf dem Azure Marketplace. Alleine in den letzten zwölf Monaten ist die Nutzung von VLM for Azure auf Stundenbasis um mehr als das 15-Fache gestiegen.

  • Hybrid-Cloud-Management-Lösung

    Red Hat präsentiert mit "Red Hat CloudForms 4.1" die neueste Version der offenen Hybrid-Cloud-Management-Lösung. Die ab sofort allgemein verfügbare Software unterstützt "Google Cloud Platform" und bietet Unternehmen, die hybride Cloud-Workloads betreiben möchten, damit nun eine flexible Auswahl aus Google Cloud Platform, Microsoft Azure und Amazon Web Services.

  • Cloud- & Hybrid-IT-Infrastrukturen einführen

    Die neuen Funktionen von "CA Unified Infrastructure Management" (CA UIM) unterstützen Administratoren dabei, Cloud- und Hybrid-IT-Infrastrukturen einzuführen und damit ihre Ressourcen optimal zu nutzen. Die Anwendung kann nun auch die Leistung von Docker Containern, PureStorage Arrays, konvergenten Systemen von Nutanix und OpenStack Cloud Computing-Umgebungen monitoren. CA UIM bietet damit umfangreiche Abdeckung aller momentan verfügbaren IT-Monitoring-Lösungen in diesem Bereich.

  • Einblicke & Analysemöglichkeiten von hybrider IT

    Laut dem aktuellen "SolarWinds IT Trends Report" haben 81 Prozent der deutschen Unternehmen Infrastruktur in die Cloud migriert. Aber 80 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie wahrscheinlich nie die gesamten Services auslagern werden, wodurch es in absehbarer Zukunft hybride IT-Umgebungen geben wird. In diesen komplexen hybriden IT-Umgebungen müssen Netzwerkadministratoren in der Lage sein, die Performance-Details von allen Netzwerken, die Verbindungen zu kritischen Services und Anwendungen (lokal und in der Cloud) herstellen, anzuzeigen sowie Engpässe in ihnen aufzuspüren.

  • Cloud-Management für Microsoft Azure

    ServiceNow kündigte ihre Cloud-Management-Lösung für Microsoft Azure an. Cloud Management ermöglicht Unternehmen vollständige Übersicht sowie Kontrolle über ihre Microsoft-Cloud-Infrastruktur. Firmen, die Services in der öffentlichen, privaten oder hybriden Cloud nutzen, können ganz einfach Qualitäts-, Sicherheits- und Compliance-Probleme mit einem bewährten Management-Dienst lösen.

  • Verschiedene Cloud Computing-Plattformen

    NTT Communications, der Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT-Lösungen und internationale Kommunikation, stellt ihre Cloud-Management-Plattform nun auch in Europa bereit. Sie bietet Kunden, die mehrere Cloud Computing-Umgebungen nutzen, eine ganzheitliche Sicht auf ihre Ressourcen und unterstützt sie so dabei, ihre ICT-Infrastruktur besser zu kontrollieren. Gemäß NTT Coms Umfrage zum Cloud-Realitäts-Check ist es mittlerweile die Norm, dass Unternehmen mehrere Clouds einsetzen, wobei über 80 Prozent der Befragten eine Zunahme der Anzahl der eingesetzten Plattformen erwarten.