- Anzeige -


Neue Cloud-Management-Plattform


Einheitliche sowie weitgehend automatisierte Nutzung von Cloud-Services: Zentrale End-to-End-Lösung für Cloud Computing-Dienste über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg
Nutzbar für Private Cloud, Hybrid Cloud und Public Cloud

(07.10.15) - Immer mehr Unternehmen beziehen IT-Leistungen von verschiedenen Cloud-Providern und aus verschiedenen Cloud Computing-Modellen. Der CIO steht daher vor der Herausforderung, ein Konzept für das Multi-Cloud-Management zu entwickeln. Materna bietet mit ihrer neuen Cloud-Management-Plattform (CMP) jetzt eine Lösung, mit der IT-Verantwortliche ein Cloud-Ökosystem aufbauen und effizient betreiben können.

"Materna CMP", so der Name des neuen Angebots, basiert auf dem Software-Paket Cloud Lifecycle Management von BMC. Materna hat die BMC-Lösung um zahlreiche fertige Integrationen sowie provisionierbare Services (Payload) angereichert. Die Lösung wird von Materna unter anderem als "as a Service"-Version über das eigene Rechenzentrum angeboten. Ein Highlight ist der Automation-Stack, mit dem es möglich ist, auch die gesamte Cloud-Management-Plattform selbst "as a Service" zu beziehen.

Der Automation-Stack stammt von automate-it.cc GmbH, einem österreichischen Start-up-Unternehmen. Mit der "as a Service"-Version adressiert Materna insbesondere den gehobenen Mittelstand. Ergänzend ist eine on premise-Version verfügbar, die sich an Konzerne, IT-Service-Provider und Behördenrechenzentren richtet. Sowohl für die Einführung der "as a Service"- als auch der on premise-Version bietet Materna ihren Kunden entsprechende Beratungsleistungen an.

Die Lösung Materna CMP enthält bereits rund 30 Integrationen bzw. Schnittstellen zu gängigen IT-Systemen, wie zum Beispiel zu SAP, BMC, HP, ServiceNow und ITIL-Prozessen, sowie zahlreiche automatisiert provisionierbare Services und Optionen, wie zum Beispiel Discovery, CMDB-Eintragung, Configuration Management, Monitoring, Fehlerbehandlung, Patching, automatisierte Compliance und Day-2-Operations. Diese Leistungen decken rund 70 Prozent der Commodity Services in einem Rechenzentrum ab, wodurch sich die Inbetriebnahme neuer Cloud Computing-Umgebungen massiv beschleunigt. Nahezu alle operativen Tätigkeiten lassen sich hierbei siloübergreifend automatisieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch externe Cloud Computing-Ressourcen provisioniert und verwaltet werden können. All dies steht über ein zentrales Self-Service-Portal, das auf einem Servicekatalog basiert, zur Verfügung. Somit sind IT-Organisationen in der Lage, nutzungsbasiert abzurechnen und auch providerspezifische Kosten abzubilden.

Die Lösung von Materna vereinfacht die Steuerung und Kontrolle externer Cloud-Anbieter und ermöglicht eine einheitliche sowie weitgehend automatisierte Nutzung von Cloud-Services. Mit den von der Plattform angebotenen Funktionen für Automation und Orchestrierung sind Unternehmen in der Lage, die Leistungserbringung unterschiedlicher Cloud-Services so anzupassen, dass sich diese nahtlos in die eigene IT-Organisation integrieren lassen. Damit liefert Materna die Bereitstellung von On Demand Cloud Services.

Bei der Nutzung des neuen Angebots spielt es für die Plattform keine Rolle, welcher Provider genutzt wird: Die Materna-Plattform agiert als Cloud-Broker und "spricht" mit den gängigen Providern und Technologien, wie zum Beispiel Amazon Web Services AWS, IBM Softlayer, Azure, Openstack und VMware. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna
Materna Unternehmensporträt

Als IT-Dienstleister beschäftigt Materna europaweit rund 1.700 Mitarbeiter und erzielte 2015 einen Gruppenumsatz von 210 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zielgruppe sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Private Enterprise Service Management, Cloud Management und Datacenter Automatisierung, Service-Monitoring und IT-Security. Die Basis sind die Produkte der strategischen Partner BMC, HPE, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records).

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt
IT-Service-Management-Lösungen und SaaS

Lesen Sie mehr:
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Management

  • IT-Management für Managed Service Provider

    Kaseya kündigte neue Sicherheits-Bestandteile und Funktionen für ihre einheitliche Cloud Management-Plattform "Unigma" an. Die neueste Unigma-Version integriert die Rechnungsstellung für Microsoft Office 365, Microsoft Azure, Google Cloud-Plattform und Amazon Web Services (AWS) mit Professional Services Automation (PSA)-Lösungen von Kaseya, ConnectWise und Autotask. Zudem ist Unigma nun vollständig mit AuthAnvil integriert. So ist Single Sign-On (SSO) über die leistungsstarke Identity- und Access-Management-Lösung von Kaseya möglich.

  • Automatisierte IT und Developer Cloud

    VMware kündigte auf der "VMworld Europe 2017" eine neue Version ihrer Cloud-Management-Plattform "vRealize Suite" an, um Kunden bei der Bereitstellung, dem Betrieb und der Verwaltung von IT-Infrastruktur- und -Anwendungsservices in einer Multi-Cloud-Umgebung zu unterstützen. VMware vRealize Suite 2017 umfasst die neuesten Versionen von "vRealize Operations", "vRealize Automation", "vRealize Business for Cloud" und "vRealize Log Insight". Zudem bietet vRealize Suite 2017 neue Lifecycle Management-Funktionen, mit denen Kunden ihr Rechenzentrum einfacher modernisieren und Clouds integrieren können.

  • "Fastpath"-Cloud-Managed Switch-Stacking

    Aerohive Networks, Pionierin von Cloud-Networking-Management und -Services, stellte eine Cloud-Managed-Stacking-Technologie für Fastpath-basierte Switches von Aerohive und Broadcom vor. Unternehmen können nun von einer umfangreichen und vereinfachten Management-Erfahrung für einheitliche drahtlose und kabelgebundene Netzwerke profitieren, die kontextbasierte Netzwerkrichtlinien, Zero-Touch-Bereitstellung sowie intuitive Kontroll- und Support-Werkzeugen für mehr als eine Million verwaltete Geräte unterstützen.

  • Netzwerk-Management wird einfacher

    Die SD-WAN-Spezialistin Cradlepoint integriert in die Version 6.4 ihrer Cloud-basierten Management-Software "NetCloud Manager" das "Remote Connect"-Feature. Mithilfe dieser Funktion lassen sich über die grafische Benutzeroberfläche der Software nicht mehr nur Cradlepoint-Router und alle damit verbundenen Endgeräte aus der Ferne steuern und überwachen, sondern auch Geräte von Drittherstellern. Darunter fallen zum Beispiel Router und Switches sowie an diese Geräte angeschlossene Endgeräte wie Kameras oder Digital-Signage-Displays in Ladengeschäften.

  • Hybrid Cloud-Investitionen maximieren

    VMware, Unternehmen für Cloud-Infrastruktur und Unternehmensmobilität, stellte umfangreiche Updates der VMware vRealize Cloud Management Plattform vor, die das Software-definierte Rechenzentrum (SDDC) und Cloud Operations verbessern und die Applikations- sowie Infrastrukturbereitstellung über Hybrid Clouds hinweg beschleunigen. Dank der neuen Versionen VMware vRealize Operations 6.6, VMware vRealize Automation 7.3, vRealize Business für Cloud 7.3, vRealize Log Insight 4.5 und vRealize Network Insight 3.4 profitieren Unternehmenskunden von fortschrittlichen Intelligent Operations und automatisierten IT-Ressourcen, um VMware-basierte Clouds aufsetzen und betreiben zu können.

  • Kubernetes: Microsoft veröffentlicht Azure Draft

    Microsoft hat Azure Draft veröffentlicht, das die Nutzung von Kubernetes radikal vereinfacht: Anhand von zwei Kommandos können Entwickler an containerbasierten Anwendungen arbeiten - ohne tiefes Wissen über Docker oder Kubernetes zu benötigen. Beide Technologien müssen dafür nicht installiert sein. Mit Kubernetes lassen sich Anwendungs-Container innerhalb einer hybriden IT-Infrastruktur ausrollen, orchestrieren und skalieren.

  • Lösungen für das Multi-Cloud-Management

    Veritas Technologies, Unternehmen im Bereich Multi-Cloud-Management, hat neue Produkte für Multi-Cloud-Umgebungen angekündigt. Sie bieten hohe Sichtbarkeit für Daten in der Cloud, bidirektionale Cloud Computing-Migration für kritische Workloads, sowie eine auf Snapshots basierende Datensicherheit. Die Technologien bauen auf den kürzlich eingegangenen Partnerschaften mit einer Reihe von Cloud Computing-Anbietern wie Google, IBM und Microsoft auf. Unternehmen, die ihre Daten schnell in verschiedene Cloud-Umgebungen migrieren wollen, müssen eine Reihe schwieriger Fragen beantworten. Es ist leicht, in der Multi-Cloud-Welt den Überblick über die gelagerten Daten zu verlieren. Die Migrationspfade sind teilweise komplex und führen oft dazu, dass Unternehmen von der Cloud eines Anbieters "abhängig" werden.

  • Public Cloud oder lieber Private Cloud?

    Public Cloud oder doch lieber Private Cloud? Die Bright Skies GmbH bietet mit ihrer hybriden Cloud Computing-Lösung "Red Hat CloudForms" eine skalierbare Management-Plattform für die Hybrid Cloud, die sich optimal und ortsunabhängig mit Microsoft Azure kombinieren lässt. Flexibilität, Transparenz und Kontrolle sind nur einige der vielen Vorteile, die die Lösung dem Nutzer bietet.

  • Umfassendes Datenmanagement

    Rubrik, Anbieterin von Lösungen für konvergentes Datenmanagement, stellte mit "Rubrik Firefly" eine Plattform für Cloud-Datenmanagement vor. Immer mehr Unternehmen nutzen die Public Cloud, um Kosten sowie Time-to-Market zu reduzieren und gleichzeitig von mehr Flexibilität im Geschäftsalltag zu profitieren. Rubrik Cloud Data Management ermöglicht es Unternehmen Public-Cloud-Dienste für Datensicherung, Datensuche und -analyse sowie Datenarchivierung und Copy-Data-Management für sämtliche Workloads zu nutzen.

  • Kontrolle und Monitoring von verteilten Diensten

    Kemp Technologies, Spezialistin für intelligentes Application-Delivery-Controlling (ADC), gibt bekannt, dass Kemp 360 Central nun im Microsoft Azure Marketplace verfügbar ist. Es vereinfacht und rationalisiert das Application-Delivery-Management in Microsoft Azure und ergänzt Kemps virtuelle LoadMaster (VLM) for Azure. Letztere sind seit 2014 als zertifizierte Lösung erhältlich und gehören zu den Top-10-Angeboten auf dem Azure Marketplace. Alleine in den letzten zwölf Monaten ist die Nutzung von VLM for Azure auf Stundenbasis um mehr als das 15-Fache gestiegen.