- Anzeige -


Neues Gerät für mobiles Drucken


Für alle Geräte mit Chrome OS, Android oder dem Chrome-Browser: Lantronix stellt für "Google Cloud Print" zertifizierten Print-Server vor
Neuer "xPrintServer" ermöglicht drahtloses Drucken von Cloud-Print-kompatiblen Geräten mit Netzwerk- oder USB-Druckern von jedem Ort der Welt

(26.06.14) - Lantronix bietet mit der "xPrintServer Cloud Print Edition" ein neues Gerät für mobiles Drucken. Die neue Version des xPrintServer richtet sich an Benutzer von Geräten, die unter den Betriebssystemen Android oder Chrome laufen sowie an Benutzer des Chrome Browsers. Es versetzt sie in die Lage, mittels Googles Cloud Print von jedem Ort der Welt mit ihrem Drucker zu drucken. Der Vorteil eines Druckservers besteht darin, dass kein ständig eingeschalteter und online befindlicher Computer als Host fungieren muss. xPrintServer Cloud Print Edition ist nach eigenen Angaben der erste und einzige von Google zertifizierte Druckserver, der Cloud Print unterstützt.

xPrintServer Cloud Print Edition ist das neueste Mitglied der "xPrintServer"-Produktfamilie von Lantronix, zu der auch xPrintServer Home Edition und xPrintServer Office Edition gehören, die direktes mobiles Drucken von iOS-Geräten wie dem iPad und dem iPhone ermöglichen. Das Produkt kann ab sofort unter Lantronix.com vorbestellt werden.

Die neue xPrintServer Cloud Print Edition besitzt ungefähr die Größe eines Smartphones. Die benutzerfreundliche Hardware-Lösung benötigt weder zusätzliche Software noch die Installation von Druckertreibern. Dank automatischer Druckererkennung und Konfiguration ist das mobile Drucken mühelos. Anwender brauchen den xPrintServer nur auszupacken und mit dem Netzwerk verbinden – schon sind alle Benutzer-IDs ohne weiteres Zutun mit allen Druckern im Netzwerk verknüpft, sodass innerhalb von Minuten aus der Cloud gedruckt werden kann.

Der xPrintServer Cloud Print Edition unterstützt alle Geräte, auf denen der Chrome-Browser läuft, beispielsweise Tablets, Smartphones, PCs und Laptops. Google Chrome ist einer der beliebtesten Browser weltweit, mit laut Google weltweit mehr als 310 Millionen aktiven Nutzern im Jahr 2013. Der xPrintServer unterstützt zudem Geschäftsanwender von Google Apps, einer Cloud-basierten Produktivitätssuite von Google, die Unternehmen dabei hilft, von überall und von jedem beliebigen Gerät aus eine Verbindung herzustellen und zu arbeiten. Derzeitigen Marktschätzungen zufolge werden Google Apps, Google Docs und Chromebooks von über zehn Millionen Unternehmen genutzt.

Die xPrintServer-Familie umfasst benutzerfreundliche Hardware-Lösungen sowohl für Apple-iOS-Geräte, als auch für alle Geräte, die Google-Cloud-Print-fähig sind. Die automatische Druckererkennung und Konfiguration ermöglichen müheloses Drucken. Einfach auspacken, Strom- und Netzwerkkabel anschließen und von jedem beliebigen iOS-Gerät drucken, auf dem die iOS-Version 4.2 oder höher beziehungsweise Google Chrome OS Version 2.2 oder darüber läuft. Das funktioniert mit praktisch jedem über USB oder das Netzwerk verbundenen Drucker, ob drahtgebunden oder drahtlos.

Über Cloud Print
Google Cloud Print ist eine Technologie, die Drucker mit dem Internet verbindet. Mit Google Cloud Print können Benutzer ihre Drucker zuhause und auf der Arbeit für von Ihnen festgelegte Personen verfügbar machen. Google Cloud Print funktioniert auf Smartphones, Tablets, Chromebooks, PCs und beliebigen anderen mit dem Internet verbundenen Geräten. Beim Drucken über Google Cloud Print werden Dateien sicher über das Internet an einen beliebigen ausgewählten Drucker gesendet, egal, ob sich dieser an dem gleichen Ort wie der Benutzer oder auf einem anderen Kontinent befindet.
(Lantronix: ra)

Lantronix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Arbeitslasten auf Clouds auslagern

    DataCore Software kündigte die weltweite Verfügbarkeit von "DataCore FileFly 4.0" an. Mit der regelbasierten Lösung zur Verlagerung von Dateien können Unternehmen weniger relevante Daten automatisch migrieren und so eine agilere IT-Architektur erreichen. FileFly unterstützt Unternehmen bei der kontinuierlichen und transparenten Verlagerung selten genutzter Dateien von kostspieligen Primärspeichern auf kostengünstigere Objekt- oder öffentliche Cloud-Speicher. Dies spart Zeit und Kosten und bietet Endanwendern ein überzeugendes Nutzererlebnis. Für das Tagesgeschäft unwichtige Dateien können schnell die verfügbaren Dateiserver und NAS (Network Attached Storage)-Speicherressourcen belegen.

  • Pass-Through-Authentifizierung (PTA)

    ForgeRock kündigte neue Funktionen für die "ForgeRock Identity Cloud" an. Die neuen "Pass-Through"-Authentifizierungs (PTA)- und Just-in-Time-Migrationsfunktionen helfen Unternehmen dabei, durch Passwörter verursachte Barrieren zu überwinden, die bei der Umstellung auf die Cloud entstehen. Die neuen Funktionen kommen zu einem Zeitpunkt, zu dem sich viele Unternehmen an einem Scheideweg ihrer digitalen Transformation befinden. Teams müssen den besten Authentifizierungsansatz finden, der die Sicherheit maximiert und gleichzeitig eine nahtlose Benutzererfahrung gewährleistet. Für viele Unternehmen stellt die Beibehaltung sensibler Passwörter On-Premises bei gleichzeitiger Verlagerung anderer Vorgänge in die Cloud eine große Herausforderung dar."Unsere Kunden sagen uns, dass sie sich von Passwörtern verabschieden und ohne Passwörter arbeiten möchten. Ein Umzug in die Cloud bedeutet jedoch oft, dass weitere Passwörter hinzugefügt oder Passwörter zurückgesetzt werden müssen, was für die Benutzer eine schlechte Nutzererfahrung bedeutet", so Peter Barker, Chief Product Officer bei ForgeRock.

  • Leaseweb-Infrastruktur und AWS

    "Leaseweb Cloud Connect" ist ab sofort für AWS und die Google Cloud Platform (GCP) vom Standort Frankfurt aus verfügbar. Kunden profitieren mit dieser weiteren Anbindung von noch besseren Verbindungsoptionen. Die Hybrid-Cloud-Lösung erlaubt es Unternehmen, ihre von Leaseweb gehostete Infrastruktur nahtlos, sicher und mit einer transparenten Preisgestaltung mit Cloudumgebungen von Hyperscalern sowie Public Clouds zu verbinden. Leaseweb Cloud Connect ermöglicht es Unternehmen, Workloads schnell zwischen der Leaseweb-Infrastruktur und AWS oder GCP zu verschieben. Durch die direkte Verbindung bleibt die Leistung im Fall von DDoS-Angriffen unbeeinträchtigt. Ebenso können keine anderen Netzwerke den Datenverkehr stören.

  • Identität: Primäre Sicherheitskontrollebene

    Silverfort ermöglicht es Unternehmen jetzt, das Identitäts- und Zugriffsmanagement für alle Geräte, Anwendungen und Umgebungen auf Microsoft Azure Active Directory (Azure AD) zu konsolidieren. Mit der "Silverfort Unified Identity Protection Platform" können Unternehmen nun alle ihre hybriden Assets, einschließlich Nicht-Web-Systemen, in Azure AD migrieren. Dort können sie zentral verwaltet werden, als wären sie moderne Web-Applikationen. Dies ermöglicht es Unternehmen, Sicherheitsrichtlinien, Sichtbarkeit und Benutzererfahrung über alle Systeme und Umgebungen hinweg zu vereinheitlichen, einschließlich älterer On-Premise-Ressourcen, die nicht nativ die Integration mit Azure AD oder bestehenden Anwendungsproxies unterstützen.

  • Fokus auf die AWS-Umgebung

    Hackerone, Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker, stellt AWS-Kunden weitere Funktionen zur Sicherung ihrer Cloud Computing-Umgebungen zur Verfügung. So sind die Hackerone Assessments: Application Pentest for AWS jetzt in den AWS Security Hub integriert und AWS-Kunden erhalten Zugang zu einer wachsenden Zahl von AWS-zertifizierten Hackern. Durch die Kombination von technischen Lösungen mit der menschlichen Kreativität der Hacker können AWS-Kunden nun Schwachstellen schnell identifizieren und beheben, ein tieferes Verständnis für die Sicherheitslage ihrer Cloud-Anwendungen entwickeln und auf AWS-spezifisches Sicherheitswissen zugreifen. Mit dem Fokus auf die AWS-Umgebung erweitert Hackerone die Expertise der globalen, ethischen Hacker-Community, um Schwachstellen in AWS-Anwendungen zu finden und zu melden, bevor sie ausgenutzt werden können. Als Teil des Hackerone Assessment-Angebots ist der neue Application Pentest für AWS speziell auf Anwendungen zugeschnitten, die in AWS eingesetzt werden.

  • Verwaltung von Cloud-Anwendungen

    Die neue Version von "Kaspersky Endpoint Security Cloud" bietet jetzt noch mehr Transparenz und Kontrolle über Unternehmensdateien, die personenbezogene Daten oder Bankkartendaten enthalten und in Microsoft-365-Anwendungen gespeichert sind. Die Lösung erkennt diese sensiblen Informationen automatisiert, so dass IT-Sicherheitsverantwortliche sicherstellen können, dass sie gemäß den Unternehmensrichtlinien gespeichert werden. Darüber hinaus ist der Schutz vor externem Zugriff auf diese umfassend gewährleistet. Laut einer aktuellen Kaspersky-Studie sind personenbezogene Daten nach wie vor die am häufigsten von Sicherheitsverletzungen betroffenen (43 Prozent). Bis zu 15 Prozent der in Cloud-Diensten wie SharePoint oder Teams gespeicherten Dateien, die sensible Daten enthalten, werden an Personen weitergegeben, die nicht zum Mitarbeiterkreis des Unternehmens gehören. IT-Sicherheitsteams müssen sich dieses Risiko bewusst sein, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass diese Informationen in die falschen Hände geraten und um sicher zu gehen, dass das Unternehmen die gültigen Datenschutzbestimmungen einhält.

  • Cloud-fähiges Lösungspaket

    Der Einfluss von Daten auf den Unternehmenserfolg, die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit nimmt von Jahr zu Jahr weiter zu, ebenso wie die Datenmenge. Trotz der hohen Relevanz der Daten für die eigene Wertschöpfung stoßen die IT-Strukturen vieler Unternehmen bereits an ihre Grenzen, wenn es darum geht, ihre stetig wachsenden Datencontainer in und außerhalb der Cloud zukunftsfähig zu sichern. Das Braunschweiger IT-Systemhaus Netzlink GmbH bietet daher mit IBM Spectrum Protect Plus ein All-in-One-Lösungspaket für die IT-Resilienz und Datensicherheit in hybriden Cloud Computing-Umgebungen, das neben den Lösungen auch den Betrieb im Rechenzentrum mit den notwendigen Managed Services umfasst.

  • "Apex Cloud Services" mit "VMware Cloud"

    Dell Technologies kündigt im Rahmen der VMworld 2021 neue Cloud- und IT-Angebote an. Gemeinsam mit VMware hat das Unternehmen Lösungen für Organisationen entwickelt, mit denen sie kritische Daten schneller nutzen und verwalten können. Die Dell Technologies Apex Cloud Services mit VMware Cloud bieten einen sicheren und konsistenten Betrieb in Multi-Cloud-Umgebungen. Das neue Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Angebot gibt Unternehmen die Möglichkeit, Workloads über mehrere Cloud-Umgebungen hinweg zu verteilen und Ressourcen schnell zu skalieren. Die einfache Preisgestaltung und transparenten Kosten geben Planungssicherheit. Die Apex Cloud Services mit VMware Cloud unterstützen Unternehmen zudem bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und helfen ihnen, sich mit bereits in die Lösung implementierter Cyber-Resilienz vor Angriffen zu schützen. Diese Features sorgen für eine höhere Datensicherheit und vermeiden potenzielle Bedrohungen. Die Apex Cloud Services mit VMware Cloud basieren auf einer Infrastruktur, die eine Verfügbarkeit von 99,9999Prozent bietet. Zudem sind positive Effekte bereits 14 Tage nach dem initialen Deployment messbar.

  • Aufbewahrungsziele für Cloud-basierte Backups

    Veeam Software kündigte das Update ihres Produktes "Veeam Backup & Replication" an, sowie mehrere Updates für ihr Produktportfolio, darunter erweiterte Cloud-basierte Funktionen. Veeam Backup & Replication v11a folgt auf die Veröffentlichung von v11 im ersten Quartal 2021. Die fortschrittliche Datensicherungslösung für Cloud-, virtuelle, physische, SaaS- und Kubernetes-Workloads wurde seit ihrer Veröffentlichung mehr als 300.000 Mal heruntergeladen. Veeam setzt damit ihre Innovations- und Expansionsbestrebungen fort und konzentriert sich auf den Ausbau ihres Ökosystems von Integrationen mit Veeam Backup & Replication v11a. Das Update erweitert die Plattform und steigert den Wert für Kunden, die in die Cloud wechseln, weil erweiterte, native Sicherung für AWS, Microsoft Azure und Google Cloud Platform, Veeam Backup Repository-Integration für Kubernetes und zentralisierte Verwaltung für die Sicherung von IBM AIX und Oracle Solaris hinzukommen.

  • Yext KI-Suche direkt in Salesforce integriert

    Yext, KI-Unternehmen für die digitale Suche, hat die Veröffentlichung der KI-Suche in"Salesforce AppExchange" bekanntgegeben. Durch diese haben Kunden die Möglichkeit, das Kundensupport-Erlebnis sowohl für Kunden als auch Supportmitarbeiter grundlegend zu verändern. Die Zusammenarbeit vereint die Plattformen beider Unternehmen. Sie ermöglicht Kunden, ihre bestehenden, von "Salesforce Service Cloud" betriebenen Hilfeseiten, Konsolen für Mitarbeiter und Supportformulare mit Yext Support Answers, der fortschrittlichen, KI-gestützten Suchlösung von Yext für den Kundensupport, zu verbessern.