- Anzeige -


Als virtuelle Maschine im eigenen Rechenzentrum


bintec elmeg: Neuer "bintec Virtual Cloud NetManager" für die Private Cloud
Controller-loses WLAN-Management als virtuelle Maschine für das eigene Rechenzentrum

(26.02.16) - Ergänzend zum "bintec Cloud NetManager" – ein Cloud-basiertes WLAN-Managementsystem – stellt die bintec-elmeg GmbH den neuen "bintec Virtual Cloud NetManager" vor. Der "bintec Virtual Cloud NetManager" wird als virtuelle Maschine im eigenen Rechenzentrum betrieben. Der skalierbare und mandantenfähige "bintec Virtual Cloud NetManager" kann sowohl zahlreiche kleine und mittlere Netze, sehr große Installationen mit mehreren hundert Access Points oder ein auf viele Standorte verteiltes Netz managen.

Der "bintec Virtual Cloud NetManager" eignet sich z.B. ideal für Systemhäuser und IT-Dienstleister, die ihren Kunden einen zentralen Service in ihrem eigenen Rechenzentrum anbieten möchten. Durch die Mandantenfähigkeit können mit einer Installation mehrere Kunden eines Systemhauses bedient werden. Darüber hinaus ist das System für Unternehmen prädestiniert, die den Server im eigenen lokalen Netzwerk installieren möchten, z.B. Betrieb eines Filialnetzes.

Jochen Bräunlein, Director Sales Channel bei bintec elmeg ergänzt: "Dank der Mehrbenutzer- und der Mandantenfähigkeit des bintec Virtual Cloud NetManagers können Reseller mehrere Kunden mit kleineren Infrastrukturen bedienen. Ein Zusatzgeschäft für Händler – denn diese können nun neben dem Verkauf von Access Points, das Management als eigenständige Serviceleistung anbieten."

Der zentrale virtuelle Cloud Computing-Computer übernimmt die Aufgabe des WLAN-Controllers. Die Access Points am Standort des Kunden kommunizieren direkt mit dem zentralen WLAN -Controller in der Private Cloud. Ein großer Vorteil dieser controllerlosen Cloud-basierten Lösung ist, dass neben dem Internet-Gateway und dem WLAN-Access Point keine weitere Hardware beim Kunden benötigt wird.

Die Kommunikation zwischen dem "bintec Virtual Cloud NetManager" im eigenen Rechenzentrum und den Geräten, lässt sich entweder über eine https-Verbindung, über eine VPN-Verbindung oder - wenn der Rechner des "bintec Virtual Cloud NetManagers" im lokalen Netz steht - auch über eine http-Verbindung realisieren.

Im Gegensatz zum "bintec Cloud NetManager", den bintec elmeg als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf jährlicher Mietbasis anbietet, basiert das Lizenzmodell des "bintec Virtual Cloud NetManager" auf einer Lifetime-Lizenz, die nur einmal fällig wird. Zum Betrieb des bintec Virtual Cloud NetManagers werden die Server-Lizenz und die entsprechende Anzahl von Gerätelizenzen benötigt.

Alle aktuellen bintec Access Points können mit dem "bintec Virtual Cloud NetManager" überwacht und verwaltet werden. Dank der optionalen "Zero-Touch"-Konfiguration können neue Geräte automatisch in das WLAN-Netz eingebunden und konfiguriert werden – ohne Eingriff des Administrators. (bintec elmeg: ra)

bintec elmeg: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • "Scality Ring Objektspeicher"

    Scality, Anbieterin von Object- und Cloud Storage, präsentiert mit "Scality Ring7" eine neue, skalierbare und auf mehrere Standorte verteilbare File System- und Object Storage-Lösung. Scality Ring7 bietet sicherheitsbewussten Unternehmen, die der öffentlichen Cloud bisher misstrauisch gegenüberstanden, endlich die nötige Sicherheit. Mit der neuen Lösung von Scality können Unternehmen von hoher Skalierbarkeit profitieren und sich darauf verlassen, dass alle wichtigen Daten erhalten bleiben, sicher verschlüsselt und hochverfügbar sind und vor Katastrophen geschützt werden.

  • Günstiger als die Public Cloud

    Hitachi Data Systems (HDS), hat mehrere Aktualisierungen an ihrem "Hitachi Content Platform" (HCP)-Portfolio angekündigt. Unternehmen können damit den Weg zur digitalen Transformation ebnen und gleichzeitig gegenüber der Public Cloud erhebliche Kosten einsparen können. Das integrierte Portfolio gibt ihnen durch Cloud-Ökonomie und angewandte Analysen Möglichkeiten an die Hand, ihre Profitabilität und Produktivität zu steigern. Gleichzeitig senkt es Risiken durch Verbesserungen bei Sicherheit, Verfügbarkeit und Datenschutz.

  • Cloud-Sicherheitslösungen

    MobileIron, ein Sicherheits-Backbone für Multi-Cloud-Unternehmen, gibt die Integration von "MobileIron Access", der Cloud-Sicherheitslösung des Unternehmens, mit "Dropbox Business" bekannt. MobileIron Access stellt sicher, dass nur vertrauenswürdige Benutzer mit vertrauenswürdigen Geräten, die vertrauenswürdige Apps verwenden, auf Unternehmensdaten in Cloud Computing-Diensten zugreifen können und stellt IT-Administratoren zusätzliche Sicherheitskontrollen bereit.

  • Umzug in hybride Multi-Cloud-Umgebungen

    F5 Networks kündigte neue Angebote mit konsistenten Application Services für Multi-Cloud-Plattformen an. Für F5-Kunden bedeutet dies ein höheres Sicherheitslevel bei gleichzeitig beschleunigter und flexibilisierter Anwendungsbereitstellung. Laut dem 2017 State of Application Delivery Report von F5 Networks migrieren immer mehr Unternehmen in die Cloud - viele von ihnen investieren dabei bewusst in gemischte Multi-Cloud-Technologien: 80 Prozent der Studienteilnehmer bekannten sich in der Umfrage zu einer hybriden Multi-Cloud-Architektur. 20 Prozent gaben an, dass sie noch im Laufe dieses Jahres rund die Hälfte ihrer Applikationen in eine Private oder Public Cloud verlagern wollen.

  • Forensisches Erfassungs-Tool

    ElcomSoft aktualisiert "Elcomsoft Phone Breaker" (EPB), das forensische Erfassungs-Tool für mobile Lösungen. Die Version 6.50 ist ab sofort in der Lage, gelöschte Notizen aus dem iCloud-Konto von Benutzern wiederherzustellen. ElcomSoft konnte feststellen, dass alle Notizen, die als "gelöscht" markiert wurden, für eine unbestimmte Zeit weiterhin in der Cloud aufbewahrt werden. Sowohl Windows- als auch Mac-Versionen von EPB können solche gelöschte Notizen einschließlich Anhänge direkt aus iCloud-Konten extrahieren.

  • Hochgeschwindigkeits-Cloud-Datensicherung

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat ein umfassendes Update ihres Flash-Speicherportfolios mit neuen Produkten und Datensicherungslösungen angekündigt. Die neuen Angebote sind: >> Ein leistungsstärkeres" HPE 3PAR StoreServ 9450"-All-Flash-Speicher-Array für das mittlere Marktsegment; >> Die Verfügbarkeit von primären und sekundären Nimble Storage Flash Arrays >> Erschwingliche HPE MSA Storage der fünften Generation; >> Hochgeschwindigkeits-Cloud-Datensicherung mit StoreOnce

  • Einstieg in die Private Cloud

    Rackspace arbeitet mit Dell EMC zusammen, um OpenStack Private Clouds auf Basis der Server- und Speicher-Lösungen des Herstellers zu bieten. Das Angebot kombiniert die praktische Umsetzungsstärke von Rackspace mit den Produkten von Dell EMC, um eine einfach nutzbare Private Cloud as a Service-Lösung anzubieten. Die erweiterte Partnerschaft der beiden Unternehmen senkt die Eintrittshürden für Private Clouds und erhöht die Flexibilität durch ein neuartiges anwendungsbezogenes Nutzungsmodell.

  • Backup in die Cloud & Wiederherstellung von Daten

    Huawei und Commvault haben vor kurzem eine Backup-Lösung für Hybrid-Cloud-Umgebungen vorgestellt: Unternehmen können mit Hilfe von Commvault-Software die Daten aus ihren Rechenzentren einfach auf einer Public-Cloud-Plattform von Huawei sichern. Die Lösung kommt unter anderem auch in der Open Telekom Cloud, die gemeinsam von der Deutschen Telekom und Huawei implementiert wurde, zum Einsatz. Bis dato ließ sich die erfolgreiche Kombination aus Huaweis Speicherhardware und Commvaults Backup-Software nur in reinen Cloud Computing-Umgebungen nutzen, um Daten aus einer privaten Cloud in der öffentlichen Cloud von Huawei zu sichern.

  • So wird Cloud-basierter ADC noch wertvoller

    Radware hat ihren virtuellen Application Delivery Controller (ADC) Alteon NG für Microsoft Azure verfügbar gemacht und ermöglicht Unternehmen so, Application Delivery Controller (ADC)-Lösungen in ihre Public-Cloud-Umgebung zu integrieren. Die neue Lösung verfügt über integrierte Migrationstools, die die Migration deutlich vereinfachen.

  • Object- und Cloud Storage-Lösungen

    Scality, Anbieterin von Object- und Cloud Storage-Lösungen, meldet die Verfügbarkeit der neuen Open-Source-Release von "Scality S3 Server" unter der Apache 2.0-Lizenz. Die Lösung sorgt für hohe Verfügbarkeit und unterstützt mehrere Daten-Backends in der Cloud. Die umfangreiche Multi-Cloud-Unterstützung umfasst nun auch AWS S3, In-Memory, Scality RING und Docker Volume.