- Anzeige -


Als virtuelle Maschine im eigenen Rechenzentrum


bintec elmeg: Neuer "bintec Virtual Cloud NetManager" für die Private Cloud
Controller-loses WLAN-Management als virtuelle Maschine für das eigene Rechenzentrum

(26.02.16) - Ergänzend zum "bintec Cloud NetManager" – ein Cloud-basiertes WLAN-Managementsystem – stellt die bintec-elmeg GmbH den neuen "bintec Virtual Cloud NetManager" vor. Der "bintec Virtual Cloud NetManager" wird als virtuelle Maschine im eigenen Rechenzentrum betrieben. Der skalierbare und mandantenfähige "bintec Virtual Cloud NetManager" kann sowohl zahlreiche kleine und mittlere Netze, sehr große Installationen mit mehreren hundert Access Points oder ein auf viele Standorte verteiltes Netz managen.

Der "bintec Virtual Cloud NetManager" eignet sich z.B. ideal für Systemhäuser und IT-Dienstleister, die ihren Kunden einen zentralen Service in ihrem eigenen Rechenzentrum anbieten möchten. Durch die Mandantenfähigkeit können mit einer Installation mehrere Kunden eines Systemhauses bedient werden. Darüber hinaus ist das System für Unternehmen prädestiniert, die den Server im eigenen lokalen Netzwerk installieren möchten, z.B. Betrieb eines Filialnetzes.

Jochen Bräunlein, Director Sales Channel bei bintec elmeg ergänzt: "Dank der Mehrbenutzer- und der Mandantenfähigkeit des bintec Virtual Cloud NetManagers können Reseller mehrere Kunden mit kleineren Infrastrukturen bedienen. Ein Zusatzgeschäft für Händler – denn diese können nun neben dem Verkauf von Access Points, das Management als eigenständige Serviceleistung anbieten."

Der zentrale virtuelle Cloud Computing-Computer übernimmt die Aufgabe des WLAN-Controllers. Die Access Points am Standort des Kunden kommunizieren direkt mit dem zentralen WLAN -Controller in der Private Cloud. Ein großer Vorteil dieser controllerlosen Cloud-basierten Lösung ist, dass neben dem Internet-Gateway und dem WLAN-Access Point keine weitere Hardware beim Kunden benötigt wird.

Die Kommunikation zwischen dem "bintec Virtual Cloud NetManager" im eigenen Rechenzentrum und den Geräten, lässt sich entweder über eine https-Verbindung, über eine VPN-Verbindung oder - wenn der Rechner des "bintec Virtual Cloud NetManagers" im lokalen Netz steht - auch über eine http-Verbindung realisieren.

Im Gegensatz zum "bintec Cloud NetManager", den bintec elmeg als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf jährlicher Mietbasis anbietet, basiert das Lizenzmodell des "bintec Virtual Cloud NetManager" auf einer Lifetime-Lizenz, die nur einmal fällig wird. Zum Betrieb des bintec Virtual Cloud NetManagers werden die Server-Lizenz und die entsprechende Anzahl von Gerätelizenzen benötigt.

Alle aktuellen bintec Access Points können mit dem "bintec Virtual Cloud NetManager" überwacht und verwaltet werden. Dank der optionalen "Zero-Touch"-Konfiguration können neue Geräte automatisch in das WLAN-Netz eingebunden und konfiguriert werden – ohne Eingriff des Administrators. (bintec elmeg: ra)

bintec elmeg: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Vollständige Cloud Computing-Transparenz

    SolarWinds veröffentlichte ihre neuesten Funktionen zur End-to-End-Verwaltung für die hybride IT mit wichtigen Aktualisierungen für die modulare und skalierbare "SolarWinds Orion"-Plattform und zugehörige Produkte. Mit diesen Aktualisierungen bietet SolarWinds eine vollständige Cloud Computing-Transparenz sowie die detaillierte Überwachung lokaler Infrastrukturkomponenten und ein neues, dynamisches Drag-and-Drop-Dashboard zur Visualisierung von Beziehungen zwischen Infrastruktur und Anwendungen. Durch diese neuen Funktionen können IT-Experten so gut wie nie zuvor die hybride IT-Leistung überwachen und verbessern sowie Probleme beheben.

  • Cloud-basierte Security-Plattform

    Cisco Systems hat einen "Secure Internet Gateway" (SIG) in der Cloud vorgestellt: "Cisco Umbrella". Die Lösung soll die heutigen Anforderungen von Unternehmen an den sicheren Zugang zum Internet und der Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen erfüllen. Cisco Umbrella erhöht damit Transparenz und Sicherheit. Zudem funktioniert Cisco Umbrella ortsunabhängig, auch jenseits herkömmlicher Netzwerk- und Web-Sicherheitslösungen sowie ohne VPN-Verbindung.

  • "Cloud First"-Strategie

    Acronis, Unternehmen für Datensicherheit in hybriden Clouds und Storage-Lösungen, kündigte den Support für Microsoft Office 365 Backup-Funktionalitäten ihrer "Acronis Backup 12"-Lösung an. Somit können Unternehmen mit nur einer Lösung all ihre Daten sichern, lokal oder in der Cloud - mit nur einer Konfiguration, über ein zentrales Interface.

  • Cloud-basierte Security-Plattform

    Cisco hat einen "Secure Internet Gateway" (SIG) in der Cloud vorgestellt: "Cisco Umbrella". Die Lösung soll die heutigen Anforderungen von Unternehmen an den sicheren Zugang zum Internet und der Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen erfüllen. Cisco Umbrella erhöht damit Transparenz und Sicherheit. Zudem funktioniert Cisco Umbrella ortsunabhängig, auch jenseits herkömmlicher Netzwerk- und Web-Sicherheitslösungen sowie ohne VPN-Verbindung.

  • Neue Funktionen für Cloud File System

    Ctera Networks stellt eine neue integrierte Disaster-Recovery-Funktion für seine Cloud-Storage-Gateways vor, die es verteilten Unternehmen ermöglicht, lokale Speicherausfälle umgehend und sicher zu beheben und so den unterbrechungsfreien Betrieb und die Produktivität ihrer Mitarbeiter sicherzustellen. Die Ctera Cloud-Storage-Gateways sind physische oder virtuelle All-in-one-Storage Appliances für remote Standorte und verfügen über integriertes Cloud-Failover, hybrides Backup und File Sync & Share. Ctera ist mit mehr als 40.000 ausgelieferten Appliances der weltweit führende Anbieter von Cloud-Storage-Gateways.

  • Unternehmensspeicher zu Cloud-Preisen

    Cloudian, Anbieterin von Objektspeicher-Lösungen für die Hybrid-Cloud, stellte mit "HyperStore 4000" eine neue Storage-Appliance vor. Die mit Cloudians-Software zur Verwaltung von hybriden Speicherstrukturen vorkonfigurierte Objektspeicherlösung, "Cloudian HyperStore", hilft mit ihrer extrem hohen Dichte Unternehmen dabei, ihr rasantes Wachstum unstrukturierter Daten in den Griff zu bekommen. Die neue Appliance schafft das Kunststück 700 TB an Daten in nur einem einzigen 4HE-Gehäuse speichern zu können.

  • Cyberattacken in Public Clouds aufdecken

    Vectra Networks, Anbieterin von automatisiertem Gefahrenmanagement, verkündet einen Durchbruch in Sachen Data Center Security. Die Experten für IT-Sicherheithaben einen Ansatz entwickelt, mit dem sich versteckte Cyberattacken innerhalb von Amazon Web Services (AWS) aufdecken lassen, die bislang nicht aufgespürt werden konnten. "Cyberkriminelle sind darauf aus, sich in Cloud-basierte Arbeitsprozesse einzunisten, um bleibenden Schaden anzurichten", sagt Oliver Tavakoli, Chief Technology Officer bei Vectra Networks. "Einen offenen Server-Port zu kapern, ist der effektivste Weg, eine Hintertür in kompromittierten Workloads zu installieren. Indem wir den Traffic innerhalb der Cloud überwachen, können wir bislang unerkannte Einfallstore für Hacker aufdecken und bieten somit einen einzigartigen Schutz gegen diese ernstzunehmende Angriffsmethode."

  • Datensicherheit für SaaS

    In Zeiten einer immer stärkeren Verbreitung der Cloud Computing-Nutzung werden intelligente Sicherheitskonzepte für den Cloud Computing-Zugang immer wichtiger. Um Advanced Threat Protection für die Cloud und den BYOD-Bereich zu bieten, bündeln Bitglass, das Unternehmen für umfassende Datensicherheit, und Cylance Inc., das Unternehmen, das die Internetsicherheit mit der praktischen Anwendung von künstlicher Intelligenz revolutioniert, ihre Kräfte.

  • Sicherung von Cloud-Daten

    Arcserve stellte die neueste Version ihrer Lösung "Arcserve Unified Data Protection" (UDP) vor. Die neuen und erweiterten Datensicherungsfunktionen ermöglichen die weitreichende Integration der Disaster Recovery (DR) in die öffentliche Cloud, fortschrittliches DR-Reporting und eine umfassendere Vor-Ort Sicherung eigener Standorte. Neben der Unterstützung von Windows 2016 Servern, Suse, Linux Enterprise Server v12 und Funktionen wie Instant-VM zu Amazon EC2 können UDP-Nutzer ab sofort ihre Office 365-Umgebungen sichern.

  • Zugriffssteuerung für S3- & EC2-Instanzen

    Bitglass hat die Funktionalität ihrer "Cloud Access Security Broker" (CASB)-Lösung erweitert: Ab sofort unterstützt diese Amazon Web Services (AWS) und kundenspezifische Cloud Computing-Anwendungen. Die Bitglass-Lösung für AWS bietet umfassende Transparenz, Data Leakage Protection (DLP) in Echtzeit und eine granulare Zugriffssteuerung für alle S3- und EC2-Instanzen.