- Anzeige -


Automatisierte Data-Backup- und Restore-Funktionen


SaaS-fähiges Leistungspaket: "Managed Services Suite" bietet Unternehmen weltweit schnellen Zugang zu Daten auf dem Desktop und im Data Center
Neuer Managed Service für Datensicherung- und -wiederherstellung überlastet Netzwerke nicht

(08.05.09) - Webserver starten unerwartet neu und PCs stürzen ab - häufig gehen dabei wertvolle Daten verloren und mit ihnen die gute Laune von Mitarbeitern und IT-Administratoren. Um diesem Risiko entgegen zu wirken, bringt Verizon Business weltweit "Verizon Remote Backup and Restore" auf den Markt, eine Managed Services-Lösung mit automatisierten Data-Backup- und Restore-Funktionen für Server und PCs. Der Vorteil: Unternehmensnetzwerke werden dabei nicht übermäßig belastet.

"Große Unternehmen und Behörden sind auf die Verfügbarkeit von Informationen angewiesen. Ein Datenverlust kann drastische Auswirkungen haben, wie beispielsweise geringere Mitarbeiterproduktivität, verzögerte Kundenbetreuung sowie Image-Schäden und finanzielle Einbußen", sagte Nancy Gofus, Senior Vice President Global Business Products bei Verizon Business. "Unsere erweiterte Lösung für Remote Backup and Restore Services ist eine Lösung, die den IT-Abteilungen das Leben erleichtert, weil sie die Speicherung und den Zugriff auf unternehmenswichtige Daten automatisiert. Mit der Lösung unterstützen wir das Business-Continuity-Management unserer Kunden."

Durch die Einbindung der Technologie "Deduplication” nutzt die neue Lösung von Verizon die Analyse sogenannter "variabler Blockgrößen". Diese spezielle Funktion sorgt dafür, dass neue, zu speichernde Daten automatisch erkannt werden und so die Menge der täglich übertragenen Daten deutlich reduziert wird. Das Backup redundanter Daten entfällt, wodurch die Anforderungen an Netzwerkbandbreite und Speicherkapazität auf Unternehmensseite reduziert werden. Anders als viele andere Backup- und Restore-Services, die das Netzwerk belasten und die Ausführung betriebsnotwendiger Anwendungen verlangsamen, arbeitet Verizon Remote Backup and Restore mit niedriger Priorität im Hintergrund.

Lesen Sie zum Thema "Backup und Restore" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Das neue Software-as-a-Service (SaaS)-fähige Leistungspaket ist eine Verbindung zweier verschiedener Lösungen. Sie besteht aus gehosteten, sicheren Backup- und Restore-Lösungen sowohl für PCs als auch für Server. "Verizon Remote Backup and Restore – PC" ist ab sofort in Europa und den USA verfügbar. In der Asien-Pazifikregion wird die Lösung noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht. Das Produkt ergänzt den "Verizon Remote Backup and Restore – Server Service", der seit 2006 in den USA auf dem Markt ist und jetzt auch Unternehmenskunden in Europa und der Asien-Pazifikregion zur Verfügung steht.

"Unsere weltweiten Kunden suchen nach Möglichkeiten, ihre Prozesse in einer herausfordernden wirtschaftlichen Umgebung besser zu meistern. Verizon Remote Backup and Restore Services stellen ein kostengünstiges Instrument dar, um die Integrität und Verfügbarkeit entscheidender Geschäftinformationen aufrecht und zudem die Anforderungen an das interne IT-Personal überschaubar zu halten", sagte Blair Crump, Group President Worldwide Sales bei Verizon Business.

Verizon ist Backup und Restore für PCs
Mit Verizon Remote Backup and Restore Services müssen sich Kunden keine Gedanken mehr um ihre Daten machen, denn sie sind sicher aufbewahrt und leicht zugänglich. Sämtliche Daten werden in einem der weltweit ansässigen Verizon Business Data Center gespeichert. Die Zentren gewährleisten die Datenverfügbarkeit durch ein 24x7- Sicherheitskonzept, eine redundante und unterbrechungsfreie Stromversorgung sowie eine integrierte Feuerbekämpfung und ökologische Kontrollfunktionen. "Hot Backups" oder Replikationen der von einem Unternehmen gespeicherten Daten werden ebenfalls angeboten.

Verizon Remote Backup and Restore wird über einen einfach auf PCs und Server herunterladbaren Software-Agent kontrolliert und von einer breiten Palette gebräuchlicher Rechnerplattformen unterstützt. Unternehmen können für den Datenaustausch mit den Verizon Data Center jede verfügbare IP (Internet Protocol)-Verbindung nutzen. Ein Ausbau der IT-Infrastruktur ist nicht notwendig.

Die Unternehmen überwachen die Backup and Restore Services über ein zentrales webbasiertes Portal, das von den IT-Administratoren und Endanwendern des Unternehmens genutzt wird. Das Portal bietet IT-Administratoren die Möglichkeit, spezielle Backup-Pläne zu erstellen und Richtlinien zur Vorratsdatenspeicherung festzulegen. Einzelbenutzer können selbstständig verlorene Daten sicher wiederherstellen, wodurch interne IT-Ressourcen entlastet werden.

Die Abrechnung erfolgt nutzungsabhängig. Unternehmen zahlen also nur für die Menge der gespeicherten Daten – eine kosteneffiziente Lösung.

Verizon Business bietet E-Mail-, Antivirus-, Server Monitoring- und Conferencing- Anwendungen sowie Wide-Area Network Reporting Tools als SaaS-Dienstleistungsmodell. Der Fokus des Unternehmens auf SaaS ist Teil der langfristig ausgerichteten Strategie, Kunden beim Erwerb von IT-Lösungen Flexibilität und Auswahloptionen zu ermöglichen. Dieses Modell wird von den Verizon Business Data Centern in 22 Ländern und eines der engmaschigsten IP-Netzwerke weltweit unterstützt, was optimale Voraussetzungen für die Implementierung weiterer SaaS-Lösungen schafft. (Verizon Business: ra)

Verizon Business: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse

    SQS, Anbieterin von Services im Bereich Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse, hat ihr neues globales Delivery-Modell "iMS 2.0" eingeführt, das Unternehmen einen innovativen Ansatz zur kontinuierlichen Qualitätsüberwachung von Geschäftsprozessen bietet. Vor drei Jahren führte SQS die erste Version seiner Industrialised Managed Services (iMS) ein, um Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen.

  • Für Managed Multi-Cloud-Installation

    Rackspace hat gemeinsam mit Pivotal das Angebot ‚Managed Pivotal Cloud Foundry' entwickelt. Damit können Unternehmen auf Basis einer der weltweit leistungsfähigsten Cloud-nativen Plattformen - Pivotal Cloud Foundry - schenll und einfach hochskalierbare Anwendungen entwickeln und implementieren. Rackspace verwaltet Pivotal Cloud Foundry auf jeder Public oder Private Cloud sowie auf kundeneigener Infrastruktur. Dies wird unterstützt durch tiefgehende technische Expertise und Fanatical Support von Rackspace.

  • Kaseya launcht neue Powered Services

    Kaseya, Anbieterin von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen, führt die neuen "Kaseya Powered Services" ein. Kaseya ist damit der erste Anbieter, der mit Powered Services ein maßgeschneidertes umzusetzendes Angebot, das sofort eingesetzt werden kann, damit MSP ihre monatlich wiederkehrenden Umsätze steigern können. Kaseya Powered Services ist das neueste Produkt, das auf der "Times 20"-Philosophie des Anbieters basiert, damit die MSP-Partner maximale Umsätze mit ihren Kaseya-Produkten erzielen.

  • Service zum Schutz der E-Mail-Domäne

    Mit dem Dienst "E-Mail Security für SMB" bietet Jakobsoftware alle Vorteile der Managed Cloud Security Services von Hornetsecurity für kleine und mittelständische Unternehmen ("small and medium-sized businesses", SMB) sowie Selbstständige. Kunden benötigen keinerlei zusätzliche Hardware oder Software und keine eigenen E-Mail Server. Dieses Angebot ist exklusiv über den Value Added Distributor Jakobsoftware beziehbar. Der Dienst "E-Mail Security für SMB" ist speziell für die Bedürfnisse von KMU optimiert

  • Effiziente Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern

    Retarus bietet ab sofort Managed Capture Services, mit denen sich per E-Mail oder Fax eingehende Geschäftsdokumente automatisiert als strukturierte Daten erfassen lassen. Dadurch können Unternehmen beispielsweise Bestellungen oder Rechnungen ohne manuellen Erfassungsaufwand direkt in ERP-Systemen weiterverarbeiten. Die Prozesse der Kommunikationspartner bleiben dabei unverändert bestehen. Durch den Einsatz des neuen Cloud Computing-Dienstes profitieren Unternehmen von effizienten Prozessen, einem schnellen Cashflow und zufriedenen Geschäftspartnern.

  • Servicemodule für gezielte SAP-Optimierung

    Die msg treorbis GmbH, ein Mitglied der international agierenden msg-Gruppe, ist SAP-Komplettdienstleister und erbringt alle Leistungen aus einer Hand. Dazu hat das international tätige Unternehmen sein Serviceportfolio im SAP-Umfeld - Prozessberatung sowie Implementierungen - durch Managed Services für das Application Management und das Hosting vervollständigt. Auf diese Weise kann msg treorbis Kunden aus dem Mittelstand und dem gehobenen Mittelstand über den ganzen Lebenszyklus ihrer SAP-Systeme hinweg bestmöglich betreuen. Egal ob Verwaltung, Überwachung, Wartung, Optimierung oder Weiterentwicklung: Im Rahmen ITIL-konformer Services für das Application Management kümmert sich msg treorbis von A bis Z um die SAP-Software des Kunden. Ein qualifiziertes Expertenteam garantiert den reibungslosen Betrieb mit Support in Deutsch und Englisch rund um die Uhr (24 x 365) auf allen relevanten Kanälen - Ticketsystem, Telefon oder E-Mail.

  • Cloud Computing-Infrastruktur wird agiler

    1&1 entwickelt ihr Cloud Computing-Portfolio weiter und bietet ab sofort "1&1 Managed Cloud Hosting" an. Auf Basis der "1&1 Cloud Server Infrastruktur" erhalten Kunden eine flexible Cloud Computing-Lösung, die laut Anbieter-Angaben keinen Administrationsaufwand mit sich bringt. Wartung und kontinuierliche Aktualisierung der Kundensysteme übernimmt 1&1, damit die Webprojekte immer auf dem aktuellen Stand sind.

  • Monitoring ist nicht gleich Monitoring

    Reaktives Monitoring ist immer noch Stand der Dinge in der IT. Die Zukunft heißt aber proaktives oder Predictive Monitoring, meint IT-Full-Service-Provider Consol. Nur so lassen sich Störungen zuverlässig verhindern. Status quo im Monitoring-Bereich ist das reaktive Monitoring, das zum Beispiel auf der Analyse von Logfiles basiert. Selbst wenn eine Echtzeitanalyse erfolgt, kann auf veränderte Bedingungen nur nachträglich reagiert werden. Werden zum Beispiel Belastungsspitzen erkannt, können Aktivitäten erst anschließend gestartet werden, etwa die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen. Engpässe können damit nicht verhindert werden. Außerdem sind mit einem reaktiven Monitoring Störungen oder gar Ausfälle von Applikationen generell nicht auszuschließen, da keine Detektion potenzieller Probleme oder Fehler erfolgt.

  • IT-Risikomanagement als Managed Service

    Datakom vertieft ihr Managed Security Services-Angebot um IT-Risikomanagement mit "RadarServices". Der neue Service umfasst die automatisierte Erkennung von IT-Risiken in Kombination mit einer anschließenden Analyse und Bewertung durch Experten. Neben den Risiken werden die gefährdeten IT-Services und Geschäftsprozesse aufgezeigt und die möglichen Auswirkungen verdeutlicht. RadarServices unterstützt das proaktive Aufspüren von Sicherheitslücken. Selbst gezielte Angriffe werden zeitnah erkannt. Dazu überwacht das permanente Security-Monitoring alle Einfallstore und Kommunikationskanäle für Schadsoftware - auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Zeitgleich wird der Datenverkehr von extern und intern auf abnormale Verhaltensmuster untersucht.

  • Schneller Weg in die ITIL-Welt

    Die modulare Service Management "Toolsuite POB" des Schweizer Softwareentwicklers Wendia ist nach der in Deutschland noch jungen ISM Management Methode zertifiziert worden. ISM steht für Integrated Service Management und ist in den Niederlanden von Service Management Experten des Beratungshauses Servitect mit dem Ziel einer einfachen, standardisierten und schnell einzuführenden Management-Methode für IT Service-Organisationen entwickelt worden. In Anlehnung an das bekannte Prozessframework ITIL entwickelt, umfasst ISM im Kern sechs Prozesse: Service Level Management, Change Management, Operations Management, Incident Management, Configuration Management und Quality Management. ISM-Lösungen bieten aufgrund ihrer auf das Wesentliche reduzierten Anwendbarkeit damit eine ideale Einstiegsvariante für IT-Organisationen, die mit freiskalierbaren Lösungen einen einfachen, schnellen Weg in die ITIL-Welt suchen.