- Anzeige -


Monitoring ist nicht gleich Monitoring


Die umfassenden Analysen, die für ein erfolgreiches Predictive Monitoring erforderlich sind, führen zwangsläufig zum Thema Big Data
Ein proaktiver oder auch Predictive Monitoring genannter Ansatz überwindet die Schwächen herkömmlicher Vorgehensweisen, da auf Basis der Bestimmung von Event-Mustern auch eventuelle künftige Ausfälle prognostiziert werden können

- Anzeigen -





Henning von Kielpinski
Henning von Kielpinski Frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten, Bild: Consol

Reaktives Monitoring ist immer noch Stand der Dinge in der IT. Die Zukunft heißt aber proaktives oder Predictive Monitoring, meint IT-Full-Service-Provider Consol. Nur so lassen sich Störungen zuverlässig verhindern. Status quo im Monitoring-Bereich ist das reaktive Monitoring, das zum Beispiel auf der Analyse von Logfiles basiert. Selbst wenn eine Echtzeitanalyse erfolgt, kann auf veränderte Bedingungen nur nachträglich reagiert werden. Werden zum Beispiel Belastungsspitzen erkannt, können Aktivitäten erst anschließend gestartet werden, etwa die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen.

Engpässe können damit nicht verhindert werden. Außerdem sind mit einem reaktiven Monitoring Störungen oder gar Ausfälle von Applikationen generell nicht auszuschließen, da keine Detektion potenzieller Probleme oder Fehler erfolgt.
"Ein proaktiver oder auch Predictive Monitoring genannter Ansatz überwindet die Schwächen herkömmlicher Vorgehensweisen, da auf Basis der Bestimmung von Event-Mustern auch eventuelle künftige Ausfälle prognostiziert werden können. Dadurch ist es möglich, frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten", betont Henning von Kielpinski, Leiter Business Development bei Consol in München.

Die umfassenden Analysen, die für ein erfolgreiches Predictive Monitoring erforderlich sind, führen zwangsläufig zum Thema Big Data. Es müssen alle internen und externen Infrastrukturkomponenten in die Überwachung einbezogen und die Daten zum Beispiel mit weit verbreiteten Logging-Tools wie Splunk oder Graylog analysiert und aufbereitet werden. Basierend auf der permanenten Auswertung einer großen heterogenen Datenmenge kann dann im Rahmen eines Predictive-Monitoring-Ansatzes dynamisch ein Zukunftsbild abgeleitet werden. Ohne eine Big-Data-Anwendung ist diese komplexe Aufgabenstellung nicht zu bewältigen.

Der Erfolg des Predictive Monitoring hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: einem End-to-End-Monitoring und einer umfassenden Datenbasis des Providers. End-to-End-Monitoring heißt, dass alle IT-Prozesse unter Einbezug des gesamten Application-Stacks in Echtzeit überwacht werden, also alle technischen Systeme, Datenbanken und Applikationen. Nur so ist eine system- und funktionsübergreifende Ermittlung von Schwachstellen möglich. Unverzichtbar ist zudem, dass der Anbieter von Monitoring-Lösungen und -Services über ausreichende Erfahrungswerte mit unterschiedlichsten IT-Umgebungen und eine breite Datenbasis verfügt, um auf alle Eventualitäten gut vorbereitet zu sein.

Consol etwa bietet branchenübergreifend Monitoring-Lösungen – auch im Rahmen von Managed Services – an, die eine umfangreiche, seit über 15 Jahren befüllte Wissensdatenbank nutzen. In ihr sind mehr als eine Million bearbeiteter und gespeicherter Incidents und Changes enthalten, die zudem in Form von Lösungswegen und Best Practices dokumentiert sind.

Die Vorteile einer End-to-End-Monitoring-Lösung, die auf einem proaktiven und prognostischen Ansatz basiert, sind weitreichend. Systeme können so immer auf einem aktuellen Stand gehalten und Verfügbarkeit wie Performance zu jeder Zeit sichergestellt werden. Und nicht zuletzt spricht auch unter Kostengesichtspunkten einiges für Predictive Monitoring. Indem ungeplante Aktivitäten überflüssig werden, können auch unerwartete Kosten vermieden werden. (Consol: ra)

eingetragen: 15.05.16
Home & Newsletterlauf: 14.07.16

Consol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse

    SQS, Anbieterin von Services im Bereich Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse, hat ihr neues globales Delivery-Modell "iMS 2.0" eingeführt, das Unternehmen einen innovativen Ansatz zur kontinuierlichen Qualitätsüberwachung von Geschäftsprozessen bietet. Vor drei Jahren führte SQS die erste Version seiner Industrialised Managed Services (iMS) ein, um Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen.

  • Für Managed Multi-Cloud-Installation

    Rackspace hat gemeinsam mit Pivotal das Angebot ‚Managed Pivotal Cloud Foundry' entwickelt. Damit können Unternehmen auf Basis einer der weltweit leistungsfähigsten Cloud-nativen Plattformen - Pivotal Cloud Foundry - schenll und einfach hochskalierbare Anwendungen entwickeln und implementieren. Rackspace verwaltet Pivotal Cloud Foundry auf jeder Public oder Private Cloud sowie auf kundeneigener Infrastruktur. Dies wird unterstützt durch tiefgehende technische Expertise und Fanatical Support von Rackspace.

  • Kaseya launcht neue Powered Services

    Kaseya, Anbieterin von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen, führt die neuen "Kaseya Powered Services" ein. Kaseya ist damit der erste Anbieter, der mit Powered Services ein maßgeschneidertes umzusetzendes Angebot, das sofort eingesetzt werden kann, damit MSP ihre monatlich wiederkehrenden Umsätze steigern können. Kaseya Powered Services ist das neueste Produkt, das auf der "Times 20"-Philosophie des Anbieters basiert, damit die MSP-Partner maximale Umsätze mit ihren Kaseya-Produkten erzielen.

  • Service zum Schutz der E-Mail-Domäne

    Mit dem Dienst "E-Mail Security für SMB" bietet Jakobsoftware alle Vorteile der Managed Cloud Security Services von Hornetsecurity für kleine und mittelständische Unternehmen ("small and medium-sized businesses", SMB) sowie Selbstständige. Kunden benötigen keinerlei zusätzliche Hardware oder Software und keine eigenen E-Mail Server. Dieses Angebot ist exklusiv über den Value Added Distributor Jakobsoftware beziehbar. Der Dienst "E-Mail Security für SMB" ist speziell für die Bedürfnisse von KMU optimiert

  • Effiziente Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern

    Retarus bietet ab sofort Managed Capture Services, mit denen sich per E-Mail oder Fax eingehende Geschäftsdokumente automatisiert als strukturierte Daten erfassen lassen. Dadurch können Unternehmen beispielsweise Bestellungen oder Rechnungen ohne manuellen Erfassungsaufwand direkt in ERP-Systemen weiterverarbeiten. Die Prozesse der Kommunikationspartner bleiben dabei unverändert bestehen. Durch den Einsatz des neuen Cloud Computing-Dienstes profitieren Unternehmen von effizienten Prozessen, einem schnellen Cashflow und zufriedenen Geschäftspartnern.

  • Servicemodule für gezielte SAP-Optimierung

    Die msg treorbis GmbH, ein Mitglied der international agierenden msg-Gruppe, ist SAP-Komplettdienstleister und erbringt alle Leistungen aus einer Hand. Dazu hat das international tätige Unternehmen sein Serviceportfolio im SAP-Umfeld - Prozessberatung sowie Implementierungen - durch Managed Services für das Application Management und das Hosting vervollständigt. Auf diese Weise kann msg treorbis Kunden aus dem Mittelstand und dem gehobenen Mittelstand über den ganzen Lebenszyklus ihrer SAP-Systeme hinweg bestmöglich betreuen. Egal ob Verwaltung, Überwachung, Wartung, Optimierung oder Weiterentwicklung: Im Rahmen ITIL-konformer Services für das Application Management kümmert sich msg treorbis von A bis Z um die SAP-Software des Kunden. Ein qualifiziertes Expertenteam garantiert den reibungslosen Betrieb mit Support in Deutsch und Englisch rund um die Uhr (24 x 365) auf allen relevanten Kanälen - Ticketsystem, Telefon oder E-Mail.

  • Cloud Computing-Infrastruktur wird agiler

    1&1 entwickelt ihr Cloud Computing-Portfolio weiter und bietet ab sofort "1&1 Managed Cloud Hosting" an. Auf Basis der "1&1 Cloud Server Infrastruktur" erhalten Kunden eine flexible Cloud Computing-Lösung, die laut Anbieter-Angaben keinen Administrationsaufwand mit sich bringt. Wartung und kontinuierliche Aktualisierung der Kundensysteme übernimmt 1&1, damit die Webprojekte immer auf dem aktuellen Stand sind.

  • Monitoring ist nicht gleich Monitoring

    Reaktives Monitoring ist immer noch Stand der Dinge in der IT. Die Zukunft heißt aber proaktives oder Predictive Monitoring, meint IT-Full-Service-Provider Consol. Nur so lassen sich Störungen zuverlässig verhindern. Status quo im Monitoring-Bereich ist das reaktive Monitoring, das zum Beispiel auf der Analyse von Logfiles basiert. Selbst wenn eine Echtzeitanalyse erfolgt, kann auf veränderte Bedingungen nur nachträglich reagiert werden. Werden zum Beispiel Belastungsspitzen erkannt, können Aktivitäten erst anschließend gestartet werden, etwa die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen. Engpässe können damit nicht verhindert werden. Außerdem sind mit einem reaktiven Monitoring Störungen oder gar Ausfälle von Applikationen generell nicht auszuschließen, da keine Detektion potenzieller Probleme oder Fehler erfolgt.

  • IT-Risikomanagement als Managed Service

    Datakom vertieft ihr Managed Security Services-Angebot um IT-Risikomanagement mit "RadarServices". Der neue Service umfasst die automatisierte Erkennung von IT-Risiken in Kombination mit einer anschließenden Analyse und Bewertung durch Experten. Neben den Risiken werden die gefährdeten IT-Services und Geschäftsprozesse aufgezeigt und die möglichen Auswirkungen verdeutlicht. RadarServices unterstützt das proaktive Aufspüren von Sicherheitslücken. Selbst gezielte Angriffe werden zeitnah erkannt. Dazu überwacht das permanente Security-Monitoring alle Einfallstore und Kommunikationskanäle für Schadsoftware - auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Zeitgleich wird der Datenverkehr von extern und intern auf abnormale Verhaltensmuster untersucht.

  • Schneller Weg in die ITIL-Welt

    Die modulare Service Management "Toolsuite POB" des Schweizer Softwareentwicklers Wendia ist nach der in Deutschland noch jungen ISM Management Methode zertifiziert worden. ISM steht für Integrated Service Management und ist in den Niederlanden von Service Management Experten des Beratungshauses Servitect mit dem Ziel einer einfachen, standardisierten und schnell einzuführenden Management-Methode für IT Service-Organisationen entwickelt worden. In Anlehnung an das bekannte Prozessframework ITIL entwickelt, umfasst ISM im Kern sechs Prozesse: Service Level Management, Change Management, Operations Management, Incident Management, Configuration Management und Quality Management. ISM-Lösungen bieten aufgrund ihrer auf das Wesentliche reduzierten Anwendbarkeit damit eine ideale Einstiegsvariante für IT-Organisationen, die mit freiskalierbaren Lösungen einen einfachen, schnellen Weg in die ITIL-Welt suchen.