- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

Applikation lokal analysieren mit SaaS


Risiken in Enterprise-Software aufdecken: Cloud-basierter Softwarescanner analysiert geschäftskritische Applikationen minutenschnell
Software-as-a-Service: Cast Highlight liest Software innerhalb von Sekunden aus, ohne dass Code in die Cloud hochgeladen werden muss


(04.07.11) - Cast, Unternehmen für Softwareanalyse und -messung, gab die Einführung von "Cast Highlight" in Deutschland bekannt. Dabei handelt es sich um ein Analyseprogramm, das aus der Cloud auf das System des Anwenders heruntergeladen wird. Dort wird die gewünschte Applikation lokal analysiert und ausgewertet. Es handelt sich bei der Lösung um eine umfassende Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung, die IT-Verantwortlichen in kürzester Zeit eine Momentaufnahme des Zustands ausgewählter oder sämtlicher Unternehmensanwendungen bereitstellt.

Cast Highlight liest Software innerhalb von Sekunden aus, ohne dass Code in die Cloud hochgeladen werden muss. IT-Verantwortliche bekommen automatisch Feedback über den Zustand der Software. Damit verfügen sie über objektive Informationen, um festzulegen, welche Applikationen weiter analysiert oder engmaschiger und konstanter auf strukturelle Probleme hin überwacht werden sollen.

"Softwareausfälle nehmen zu, IT-Wartungskosten explodieren, und dennoch steuern CIOs wie im Blindflug durch die Anwendungen, aus denen ihre Systeme bestehen. Sie wissen nicht viel über die Softwarestruktur und können das darin verborgene Risikopotenzial nicht erkennen", kommentiert Lev Lesokhin, Vice President Worldwide Marketing bei Cast. "Mit Cast Highlight erhalten sie eine Momentaufnahme der Systeme eines Unternehmens. IT-Manager gewinnen Einblick in die Komplexität, die verborgenen Kosten und die potenziellen Risiken ihrer Applikationen."

Cast Highlight vereint wissenschaftliche Grundlagen, F&E-Erkenntnisse und Technologien mit der 20-jährigen Erfahrung von Cast in der Analyse von Anwendungssoftware zahlreicher internationaler Konzerne. Die Cast Application Intelligence Platform (AIP), wird im Anschluss zur detaillierten Analyse und Messung der von Cast Highlight identifizierten, risikoreichsten Applikationen angewendet.

Wie setzt ein Unternehmen Cast Highlight ein?
Vom Highlight-Portal ausgehend laden Benutzer einen Softwarescanner in ihr System herunter und geben die Verzeichnisse ausgewählter oder sämtlicher Applikationssoftware an, die sie analysieren möchten. Das Analyseprogramm führt die Auswertung lokal durch und erstellt eine Textdatei, die wieder in das Cloud Computing-Portal hochgeladen wird. Dort können Projektmanager und CIOs die Analysewerte in Bezug auf Größe und Qualität einsehen und auswerten. Das ganze Verfahren dauert einige Minuten pro Anwendung. Mit Cast Highlight werden die Analyseprozesse insofern erheblich beschleunigt: Beispielsweise kann ein Großunternehmen sein Applikationsportfolio innerhalb einer Woche einer Prüfung unterziehen. Dieses dauerte bisher sechs bis zwölf Monate. (Cast: ra)

Cast e.V.: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige Lösungen

  • KI-gesteuerte E-Commerce-SaaS

    Amazon birgt allein in Deutschland ein riesiges Potenzial zur Umsatzsteigerung für Händler und Reseller, das viele jedoch ungenutzt verstreichen lassen. Einige schrecken vor dem Aufwand zurück, andere scheuen sich vor den Auseinandersetzungen mit Amazon und die meisten fürchten, dass sich das ganze Vorhaben nicht in einer deutlichen Umsatzsteigerung widerspiegelt. Nethansa bietet mit ihrer Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "Clipperon" Werkzeuge, durch die Nutzer allein auf Amazon ihren Umsatz um 500 Prozent steigern konnten - und das in wenigen Wochen.

  • "Neo4j Aura" bringt Graphdatenbank in die Cloud

    Neo4j stellt eine vollständig verwaltete native Graphdatenbank-as-a-Service vor. Mit "Neo4j Aura" lässt sich die bewährte Graphdatenbank nun auch in der Cloud für datenintensive Anwendungen einsetzen und skalieren. Die einfache Handhabung erlaubt es Entwicklern, Architekten und Data Scientists, sich ganz auf die Entwicklung innovativer Lösungen im Bereich Machine Learning, Betrugserkennung oder 360-Grad-Customer Journey zu fokussieren. Interessenten können sich ab sofort in wenigen Schritten auf der Website für Neo4j Aura registrieren.

  • Externe Datenschützer als Security-Berater

    In vielen Unternehmen türmen sich Datenberge mit undurchsichtigen Zugriffsrechten auf den Windowsservern. Diese unstrukturierte Ablage stellt ein echtes Sicherheitsrisiko dar. Nicht nur, weil Berechtigungsmanagement und Access Control relevant sind, um datenschutzkonforme Abläufe zu gewährleisten. Neben personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten ist gerade das geistige Eigentum, Forschungsergebnisse oder unveröffentlichte Patente, in Gefahr, wenn der Überblick bei den Zugriffsberechtigungen verloren geht. Ein neues Softwaretool kann externen Datenschützern helfen, nicht nur einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Compliance ihrer Mandanten in gewachsenen Dateisystemen zu leisten, sondern auch das wertvolle Intellectual Property zu schützen. Der Datenschützer selbst kann damit in die Rolle eines IT-Security-Beraters schlüpfen - mit allen damit verbundenen Vorteilen.

  • Regulatorische Risiken können gesenkt werden

    Finastra hat ein neues maßgeschneidertes Reporting-Tool gelauncht, mit dem sich Banken effektiv auf die Verordnung zur Regulierung von Wertpapierfinanzierungs-geschäften (SFTR) vorbereiten können. Die SFTR soll ab April 2020 angewandt werden. Das cloudbasierte SFTR-Tool setzt auf der bestehenden Regulatory-Reporting-Lösung von Finastra auf und erfüllt die Anforderungen von Finanzinstituten an schnelle, automatisierte Handelsberichte. Banken können dadurch schneller und kosteneffizienter Daten erfassen und Compliance-Vorgaben umsetzen

  • Blockchain für Unternehmen nutzbar machen

    Mit ihrem "Wallet as a Service" bindet das Münchner Startup Tangany Unternehmen an die Blockchain an. Die Vision: Deutsche Unternehmen fit für die Technologie machen. Das Credo: Sicherheit, Simplizität und Nutzerfreundlichkeit. Wenn es um den Einsatz von Blockchain geht, hinkt Deutschland hinterher. Lediglich zwei Prozent aller deutschen Unternehmen nutzen laut Bitcom Reasearch Analyse 2018 die Datenbank der Zukunft. Gründe dafür sind das fehlende Know-how zur Technologie selbst und das Wissen, in welchen Bereichen sie angewendet werden kann. Das Münchner Startup Tangany sagt dieser Entwicklung den Kampf an und möchte Deutschland fit für die Blockchain machen. Mit ihrem Produkt "Wallet as a Service" können Unternehmen ab sofort einfach und unkompliziert die Blockchain nutzen - ohne Vorkenntnisse oder technische Expertise. Damit wird Blockchain für jeden nutzbar. Tangany ist damit eines der ersten Startups, die ein echtes Produkt im Blockchain-Bereich anbieten.

  • Eine vereinfachte Fehlerbehebung

    SolarWinds kündigt Verbesserungen ihrer "Web Performance Monitoring"-Produkte an. Dazu zählen das auf der "SolarWinds Orion"-Plattform basierende Tool "Web Performance Monitor" (WPM), jetzt WPM 3.0, und die SaaS-Lösung "SolarWinds Pingdom". Mit diesen Produkt-Updates für das Web Performance Monitoring engagiert sich das Unternehmen weiter dafür, die Anforderungen von Technikexperten zu erfüllen, die in On-Premises-IT-Umgebungen innerhalb der Firewall sowie in hybriden und Public-Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung

    MicroStrategy und die Thinking Networks ermöglichen künftig integriertes Corporate Performance Management in der Cloud: "Qvantum", die Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung, und die MicroStrategy-Plattform, die umfassendes Reporting und Dashboarding bietet, kommunizieren künftig über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck bietet.

  • Teradata erweitert As-a-Service für "Vantage"

    Teradata hat drei neue Angebote für seine Analytics-Plattform "Teradata Vantage" angekündigt. Teradata reagiert damit auf die Nachfrage seiner Kunden nach As-a-Service-Funktionen. Die neuen Funktionen bieten Auswahlmöglichkeiten und Flexibilität für Kunden, die mit Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure sowie in Private Cloud oder Hybrid Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Einsatz von Natural Language Processing

    Mit "iFinder5 elastic" präsentiert die IntraFind Software AG eine Universal-Search-Lösung, die den Webseitenbesucher intelligent unterstützt. Suchen und Finden ist in der digitalen Welt von zentraler Bedeutung - das gilt auch für die Unternehmenswebseite. Nichts ist unerfreulicher und unwirtschaftlicher als ein Besucher, der nach kurzer Zeit die Seite verlässt, da er die gewünschten Informationen oder Produkte nicht finden konnte. Trotzdem schenken viele Unternehmen der Suchfunktion auf ihren Websites wenig bis gar keine Beachtung. IntraFind zeigt, wie Unternehmen mit einer weit über Standard-Features hinausgehenden intelligenten Suche Webseitennutzer auf ihrer Seite halten und deren Inhalte relevanter machen können.

  • KI-basierte Vertragsanalysen

    IntraFind, Spezialistin für Enterprise Search und Natural Language Processing, hat ihren "Contract Analyzer" umfassend erweitert. Juristen können mit der Software für KI-basierte Vertragsanalysen jetzt noch einmal deutlich mehr Vertragsarten und -inhalte automatisiert auswerten. Der Contract Analyzer hat nun auch eine automatische Erkennung für wesentliche Vertragstypen vortrainiert eingebaut, die aber auch für ganz individuelle Taxonomien trainiert werden kann. Die Zahl der Vertragsklauseln und Datenpunkte, die die Software automatisch erkennt, hat der Anbieter auf über 150 ausgebaut.