- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Security-Lösungen

Web-Security als globaler Cloud-Service


Web-Security-as-a-Service: Uneingeschränkt mandantenfähiger Webschutz aus der Cloud bietet Sicherheit vor aktuellen Gefahren aus dem Internet sowie vor Web 2.0-Bedrohungen
Compliance-Richtlinien im Internetverkehr für Unternehmen, ISPs und mobile Benutzer einheitlich oder individuell einstellbar


(03.03.09) - Zscaler bietet ab sofort einen "Web Security Cloud Service" an, der einen sicheren Webzugang unabhängig von Ort und Endgerät gewährleisten soll. Der neue Service benötigt weder eine Software- noch eine Hardware-Installation. Unternehmen können mit dem neuen Cloud-Service ihre PCs und Notebooks schützen und für jeden Mitarbeiter unabhängig vom Standort individuelle Nutzungsrichtlinien festlegen. Internet Service Provider können durch die mandantenfähige, gruppenbasierende Richtlinienverwaltung auch sehr großen Nutzerzahlen einen individuellen Web-Schutz bei geringem Implementierungsaufwand anbieten.

Neben klassischen Erkennungs- und Filtermethoden wie URL-Filter, Antivirus und Anti-Spyware bietet der Web-Dienst innovative Schutzmethoden vor komplexen Bedrohungen wie Zero-Day-Exploits, aktiven und schädlichen Inhalten sowie vor Gefahren durch Web 2.0-Anwendungen und P2P-Verbindungen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT.SecCiy.de (www.itseccity.de)

"Wir nehmen nicht einfach herkömmliche Sicherheitslösungen und stecken sie in ein Rechenzentrum. Vielmehr setzen wir auf echte Cloud-Funktionalität, die durch eine intelligente, verteilte Architektur quasi unbegrenzt mandantenfähig ist und den Webverkehr praktisch verzögerungsfrei scannt", erklärte Daniel Wolf, Territory Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Zscaler. "Dabei bietet der Service mehr als viele herkömmliche Angebote, kostet aber deutlich weniger."

Für seinen Service nutzt der Dienstleister eine eigens entwickelte Proxy-Technologie: Die neue Single-Scan-Multi-Action (SSMA)-Technik erzielt höchste Sicherheit bei minimaler Zugriffsverzögerung. Mit mehr als 250.000 Transaktionen pro Sekunde erreicht jedes einzelne Zscaler-Gateway den 50- bis 100-fachen Durchsatz bislang verfügbarer Proxy-Methoden.

Europäische Zscaler-Gateways stehen in Frankfurt, Amsterdam, Paris und London. Darüber hinaus betreibt der Dienstleister Internetportale bei First-Level Providern in Nord- und Südamerika, Asien und Australien. Der innovative Service leitet Nutzer automatisch über das nächstgelegene Gateway, um Latenzzeiten zu minimieren. Logging und Reporting wickelt der Dienst auch für alle Außenstellen und mobilen Nutzer zentral ab.

Intelligent schützen statt komplett blockieren
Der Web Security Cloud Service bietet eine Internet-Konsole mit intuitiver Administration und verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können Web 2.0 Anwendungen von Streaming über Social Networking bis hin zu File-Uploads intelligent reglementiert werden, anstatt sie generell zu erlauben oder zu verbieten. So haben Administratoren beispielsweise die Möglichkeit, zeit- oder volumenbasierte Kontingente festzulegen.

Für den Betrieb des Dienstes sind keine Investitionen notwendig. Die Nutzer können ihn modular lizenzieren und verbrauchsgerecht abrechnen. Dadurch ergeben sich Kosteneinsparungen, die bis zu 50 Prozent gegenüber herkömmlichen Proxy-Systemen betragen.

Dass die Zeit reif ist für Web-Security-as-a-Service ist, bestätigt Brian Burke, Program Director für Security-Produkte bei IDC: "Bei E-Mail-Anwendungen ist Cloud-Security bereits erfolgreich etabliert. Heute interessieren sich deshalb mehr und mehr Unternehmen auch für Dienste, die ihren HTTP-Kanal schützen. Das SaaS (Software-as-a-Service)-Konzept hilft großen Unternehmen, viel teure Hardware einzusparen. Kleine Unternehmen können ihre Infrastruktur auch mit wenig eigenen IT-Ressourcen anspruchsvoll schützen."

Hinter dem Web Security Cloud Service von Zscaler stehen erfahrene Sicherheitsexperten. Der Firmengründer Jay Chaudhry hat sich bereits mit verschiedenen erfolgreichen Start Up-Unternehmen wie CipherTrust (heute Teil von Secure Computing), AirDefense (heute Teil von Motorola) und SecureIT (heute Teil von VeriSign) einen Namen gemacht. Nach einer erfolgreichen Einführung in den USA freut er sich über die Ausweitung des Dienstes auf Europa: "Ich bin mir sicher, dass unser innovatives Konzept auch in Deutschland einige Aufmerksamkeit erregen wird." (Zscaler: ra)

Zscaler: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Security-Lösungen

  • Cloud Access- und Security-Lösung

    CASB-Spezialistin Bitglass bindet ab sofort die Funktionen der Cloud-basierten Identity- und Access-Management-Plattform (Identity as a Service) von Okta in seine CASB-Lösung ein. Bitglass' CASB-Lösung bietet eine flüssige Benutzerauthentifizierung, verhindert unerlaubte Zugriffe und schränkt mögliche Folgen aufgrund kompromittierter Zugangsdaten deutlich ein. Die End-to-End-Sichtbarkeit, höchste Datensicherheit und ein effektiver Bedrohungsschutz der Bitglass CASB-Lösung ermöglichen zusammen mit den umfangreichen adaptiven Zugriffsrichtlinien der Okta Identity Cloud eine moderne Cloud Access- und Security-Lösung, die jede Plattform, darunter SaaS, IaaS und Private Cloud, unterstützt.

  • Hybride Lösung zur Verwaltung von Richtlinien

    Infoblox kündigte Erweiterungen ihres "ActiveTrust"-Cloud-Angebots an. Diese umfassen die Nutzung erweiterter Analysemöglichkeiten, um potenzielle Zero-Day-Bedrohungen zu erkennen und den Verlust von Daten zu verhindern sowie die Möglichkeit, Threat Intelligence-Informationen mit anderen Sicherheitsprodukten im Netzwerk zu teilen und sicherzustellen, dass die Inhalte im Netzwerk den Unternehmensrichtlinien entsprechen. Mit dieser neuen Version können Unternehmen ihr gesamtes Security-Ökosystem durch erweitertes maschinelles Lernen besser schützen und verwertbare Threat Intelligence-Informationen über bestehende Sicherheitslösungen im Netzwerk verbreiten.

  • Endpoint Protection für Industrie 4.0

    DriveLock SE bietet ihre "Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence auch als "as a Service" aus der Cloud an. Die weiterentwickelte Lösung "DriveLock Managed Endpoint Protection" mit den neuen intelligenten Modulen "Smart AppGuard" und "Smart DeviceControl" schützt Systeme und Geräte proaktiv, in Echtzeit und kostengünstig vor Cyberbedrohungen. DriveLock Managed Endpoint Protection stellt Anwendern eine individuell abgestimmte Sicherheitslösung mit hoher Skalierbarkeit bereit. Die DriveLock-Lösung, egal ob On-Premise oder aus der Cloud, erfüllt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und verschiedenste Compliance-Richtlinien dank individueller Konfigurationsmöglichkeiten.

  • E-Mails sicher in die Cloud migrieren

    Kaspersky Lab erweitert ihr Next-Generation-Cybersicherheitsportfolio um den neuen Software-as-a-Service (SaaS) "Kaspersky Security for Microsoft Office 365". Damit wird der in Microsoft Office 365 integrierte E-Mail-Dienst "Exchange Online" dank Cloud-basierter Threat Intelligence in Echtzeit und maschinellem Lernen noch sicherer. Die Lösung adressiert speziell die Sicherheitsbedürfnisse mittelständischer Unternehmen beziehungsweise in diesem Bereich aktiver Managed Service Provider (MSPs) und bietet Schutz vor Spam, Phishing, Ransomware und noch unbekannten Cyberattacken.

  • Risikobewertung für öffentliche Clouds

    Die Unternehmen migrieren weiterhin Workloads in die Cloud, wobei viele zwischenzeitlich ein hybrides Modell implementieren. Die Cloud bietet eine beispiellose Flexibilität, erweitert aber auch den Netzwerkperimeter und damit die Angriffsfläche. Laut Forbes wird bis 2019 rund 90 Prozent des weltweiten mobilen Datenverkehrs über Cloud Computing-Anwendungen abgewickelt werden. In einer kürzlich von Ixia in Auftrag gegebenen Umfrage äußerten sich jedoch über 90 Prozent der Befragten besorgt über die Daten- und Anwendungssicherheit in Public Clouds, während fast 60 Prozent der Befragten berichteten, dass öffentliche Cloud Computing-Umgebungen die Visibility des Datenverkehrs erschweren

  • Sicherheit auf mobilen Endgeräten

    Die Container-Lösung "SecurePIM" von Virtual Solution ist jetzt auch in einer gemanagten Version verfügbar. IT-Dienstleister und -Reseller können damit ihr Geschäftsmodell erweitern und ihren Kunden nun die sichere Nutzung mobiler Endgeräte als Service bereitstellen. Zum Aufbau dieses Modells hat Virtual Solution einen klaren Fokus auf das indirekte Vertriebsmodell gesetzt und ein spezielles Partner-Programm aufgesetzt.

  • Einstiegsmöglichkeit für MSSPs

    Fortinet, Anbieterin von Cybersecurity-Lösungen, aktualisiert FortiCloud, sein führendes Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot, für KMU und Managed Security Service Providers (MSSPs). FortiCloud Version 3.2 bietet verbesserte Management-Funktionen und die orts- und zeitunabhängige Kontrolle über Security Fabric-Lösungen zum Schutz des weltweit größten Wirtschaftssegments.

  • Cybersicherheit zum Schutz kleiner Unternehmen

    Fortinet aktualisiert "FortiCloud", ihr Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot, für KMU und Managed Security Service Providers (MSSPs). FortiCloud Version 3.2 bietet verbesserte Management-Funktionen und die orts- und zeitunabhängige Kontrolle über Security Fabric-Lösungen zum Schutz des weltweit größten Wirtschaftssegments.

  • SaaS-Lösung für IT-Security

    Kaspersky Lab stellt eine neue vor, die kleinen und mittleren Unternehmen mehrschichtige IT-Sicherheit bietet - "Kaspersky Endpoint Security Cloud". Die Lösung bietet erweiterte Funktionalität und einen verbesserten Schutz mit der von Kaspersky Lab gewohnten Qualität. Die Administrationskonsole zur Kaspersky Endpoint Security Cloud benötigt keine zusätzliche Software oder Hardware, sie wird per Browser über eine intuitive und benutzerfreundliche Oberfläche gesteuert.

  • Schutz gegen Totalausfälle und Datenverluste

    Fehlerhafte Software kann in heutigen IT-Umgebungen zu ernsthaften Problemen führen. In Zeiten von Trojanern wie Locky und Co, stellen auch Viren und andere Malware eine potenzielle Gefahrenquelle für den Betrieb von Unternehmen dar. Aber auch Blitzeinschläge, Brandunfälle, Wasserschäden oder menschliche Bedienfehler sind eine schwerwiegende Bedrohung der eigenen Arbeitsfähigkeit.