- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Security-Lösungen

Identity Management als Software-as-a-Service


Zeitraubende Routine-Aufgaben des Identity Managements (IDM) als SaaS-Webapplikation an Nicht-IT-Mitarbeiter delegieren
"eControl 3.5" verwaltet mit nur einer SaaS-Oberfläche alle Nutzerkonten in Exchange, GroupWise, SAP und anderen Branchenanwendungen


(20.05.10) - Omni will mit ihrer neuesten "eControl"-Version das Identity Management revolutionieren. eControl ermöglicht es, zeitraubende Routine-Aufgaben des Identity Managements (IDM) als Webapplikation (Software-as-a-Service - SaaS) einfach und schnell auch an Nicht-IT-Mitarbeiter zu delegieren, ohne Rechte oder Zugang zu den unternehmenskritischen Systemen vergeben zu müssen.

Durch die zentrale Verwaltung, das übersichtliche Dashboard, die integrierten Audit-Funktionen, die Erweiterungen zur Anbindung von Drittanbieter-Anwendungen und die neuen Funktionen für Massen-Management und -Erstellung ist eControl 3.5 ideal für Unternehmen mit 500 oder mehr Nutzern.

Native Administrations-Anwendungen wie Microsoft-Management-Konsole, Task Pads, ConsoleOne, iManager und SAP wurden für Ingenieure entwickelt. Dies erklärt, warum es nicht so einfach ist, Aufgaben der Konten Bereitstellung und der Verwaltung an Help-Desk Mitarbeiter zu delegieren und diesen dann Administratoren-Rechte und Zugang zu den unternehmenskritischen Systemen geben zu müssen. Hier sollen die Sicherheit und das delegierte Management von eControl einen hohen Mehrwert liefern.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Das "eControl 3.5's Unified Management Portal "wurde speziell für Nicht-IT-Mitarbeiter entwickelt und erlaubt diesen, delegierte Konto-Erstellung, Verwaltung, Auditing und Nutzer-Selbstverwaltung in Active Directory, Exchange, eDirectory, GroupWise, SAP, Oracle, PeopleSoft, Lawson und anderen Anwendungen innerhalb eines einzigen Browser-Fensters auszuführen. Netzwerk-Administratoren behalten dabei die volle Kontrolle über die verteilten Aufgaben und können Nutzer-basiert diese überprüfen. Alle Veränderungen werden in einem Audit-Log für Sicherheits-Audits, Überblick und Reporting festgehalten.

Zu den wichtigsten Neuerungen in eControl 3.5 zählen unter anderem:

• eControl Extensions für Branchenanwendungen – eControl kann jetzt SAP, Oracle, PeopleSoft, Lawson und weitere Branchenanwendungen verwalten. Administratoren können die Verwaltung, Provisionierung und Aufgaben der Nutzer-Selbstverwaltung wie die Zurücksetzung von Passwörtern über eControl’s voll auditiertes und rollenbasiertes Management Portal delegieren. Der Wert von eControl für Unternehmen steigert sich zunehmend durch die Integration von weiteren Anwendungen in die Identity Management Plattform.
• Massen-Erstellung von Nutzerkonten für Microsoft und Novell Systeme – eControl 3.5 verfügt über neue Funktionen zur Massen-Erstellung und -Verwaltung von Nutzerkonten, die ideal für Universitäten und Bildungseinrichtungen sind, die jedes Semester Tausende von neuen Schülern und Studierenden anlegen müssen.

• Integrierte Nutzer Profil-Erstellung – Mit eControl’s neuer integrierter und verlinkter Profile-Erstellung können Benutzerkonten in mehreren Systemen gleichzeitig in einer Oberfläche konfiguriert werden. Wenn z.B. als Teil des Nutzer-Provisionierungs Prozesses ein neues Profil für das Active Directory Konto, die Exchange Mailbox, das SAP Konto, ein Konto im System der Personalabteilung sowie Daten in eine SQL-Datenbank geschrieben werden sollen, kann dies in einem einzigen eControl Profil zur Nutzer-Erstellung automatisiert werden. eControl berücksichtigt dabei die Anforderungen jedes Systems wie z.B. Passwort-Vorgaben oder Datenformate.

eControl’s intuitive Web 2.0-Oberfläche soll aufwändige Schulungen für die Anwender ersparen. Da der Zugang zu Identity Management und Provisionierung durch den Browser – ohne RDP oder VPN – erfolgt, kann die Lösung sofort effektiv und plattformunabhängig eingesetzt werden, um die Produktivität des Help Desk zu steigern oder den Nutzern Selbstadministration zur Verfügung zu stellen. Die einfache Selbstadministration reduziert Help-Desk Anfragen, da die Nutzer ihre Passwörter in ActiveDirectory, SEP, eDirectory, GroupWise, Lawson und anderen Branchenanwendungen selbst zurücksetzen können. (Omni: ra)

Omni: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Security-Lösungen

  • Cybersicherheit zum Schutz kleiner Unternehmen

    Fortinet aktualisiert "FortiCloud", ihr Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot, für KMU und Managed Security Service Providers (MSSPs). FortiCloud Version 3.2 bietet verbesserte Management-Funktionen und die orts- und zeitunabhängige Kontrolle über Security Fabric-Lösungen zum Schutz des weltweit größten Wirtschaftssegments.

  • SaaS-Lösung für IT-Security

    Kaspersky Lab stellt eine neue vor, die kleinen und mittleren Unternehmen mehrschichtige IT-Sicherheit bietet - "Kaspersky Endpoint Security Cloud". Die Lösung bietet erweiterte Funktionalität und einen verbesserten Schutz mit der von Kaspersky Lab gewohnten Qualität. Die Administrationskonsole zur Kaspersky Endpoint Security Cloud benötigt keine zusätzliche Software oder Hardware, sie wird per Browser über eine intuitive und benutzerfreundliche Oberfläche gesteuert.

  • Schutz gegen Totalausfälle und Datenverluste

    Fehlerhafte Software kann in heutigen IT-Umgebungen zu ernsthaften Problemen führen. In Zeiten von Trojanern wie Locky und Co, stellen auch Viren und andere Malware eine potenzielle Gefahrenquelle für den Betrieb von Unternehmen dar. Aber auch Blitzeinschläge, Brandunfälle, Wasserschäden oder menschliche Bedienfehler sind eine schwerwiegende Bedrohung der eigenen Arbeitsfähigkeit.

  • Cloud-Portal für Backup als Service

    NetApp und teamix weiten ihr gemeinsames Channel-Engagement in Deutschland aus: Die Unternehmen bieten Resellern und Distributoren mit dem teamix Cloud-Portal ab sofort zertifizierte Backup-as-a-Service (BaaS)-Produkte sowie Storage zur einfachen Selbstprovisionierung. Die Option auf White Labeling erleichtert es Resellern zusätzlich, ihren Endkunden eigene Speicherprodukte zu verkaufen und bereitzustellen.

  • "Secure the Data" mit EaaS-Komplettlösung

    End-to-End-Security gilt heute vielfach als Garant für Datensicherheit. Bei genauerem Hinsehen ist die Verschlüsselung jedoch nicht komplett weil nur eine Verschlüsselung zwischen Servern stattfindet, sie endet am Gerät des Endbenutzers. Dort bleiben die Daten lokal ungeschützt und werden erst mit Beginn der Übertragung in einen verschlüsselten Tunnel transportiert. Somit werden die eigentlich zu schützenden sensiblen Daten nicht verschlüsselt. An diesem Punkt setzt 'EncryptComplete' des Unternehmens Identos an und bietet eine vollständige Encryption as a Service-Plattform (EaaS), die auch Smartcards unterstützt. 'Secure the Data' steht bei dieser EaaS-Komplettlösung im Vordergrund, denn die Daten werden bereits offline auf dem Gerät verschlüsselt, selbst dann, wenn keine Übertragung stattfindet. Zum Umfang von EncryptComplete gehört ein plattformübergreifendes SDK für mobile Apps. Dies gewährleistet die Offline-Encryption und ermöglich die Integration von EncryptComplete in bisherige Systeme binnen Stunden.

  • Sicherheits- und Compliance-Lösungen

    Qualys, Anbieterin für Cloud-basierte Sicherheits- und Compliance-Lösungen, erweitert ihre integrierten Dienste jetzt um anpassbare Fragebögen, die im 4. Quartal allgemein verfügbar werden. Der neue "Qualys Security Assessment Questionnaire Service" (SAQ) hilft Unternehmen, Geschäftsprozesse und Anbieterrisiken zu bewerten, indem er alle relevanten Informationen zentral erfasst und so den Zeit- und Kostenaufwand reduziert.

  • Analyse von Cyber-Bedrohungen als SaaS

    IBM kündigt die Security-Intelligence-Technologie "IBM QRadar" als Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot aus der Cloud an. Damit verbunden sind optionale IBM Security Managed Services, die Sicherheitsspezialisten in Unternehmen zusätzliches Expertenwissen zur Verfügung stellen und ihnen mehr Flexibilität im Kampf gegen Cyberattacken geben. Die Anzahl der Sicherheitszwischenfälle ist kontinuierlich gewachsen: Laut dem IBM Cyber-Security-Intelligence-Index 2014 müssen Unternehmen und Organisationen gegenwärtig weltweit durchschnittlich 91 Millionen potentielle Security-Vorfälle pro Jahr abwehren. Diese Zwischenfälle generieren eine Unmenge an Daten, die gespeichert und analysiert werden müssen: Ein ideales Einsatzfeld für eine Cloud-basierte Angriffsüberwachung und -analyse.

  • Optimaler Cloud-basierter Schutz

    Mit der neuen Version 7.10 von "Panda Cloud Office Protection" (PCOP) bietet Panda Security ihren Kunden bessere Sperr- und Kontrollfunktionen. Ermöglicht wird dies durch eine größere Flexibilität in der Device Control Technologie. Durch diese können Nutzer nun zum Beispiel auch den Zugriff auf Mobilgeräte blockieren. Zudem können über ein Whitelisting spezifische Geräte von der Sperrung ausgenommen werden. Damit kommt Panda Security speziell den Bedürfnissen von großen und mittelständischen Unternehmen entgegen.

  • Verteidigung gegen fortschrittliche Bedrohungen

    FireEye gab den Marktstart zweier neuer Lösungen bekannt, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Sicherheitsstrategien an ihre Bedürfnisse anpassen können. Das neue Angebot "FireEye as a Service" bietet On-Demand-Sicherheitsmanagement, das es Unternehmen erlaubt, auf die Technologie, das Wissen und die Expertise von FireEye zurückzugreifen, um Cyberangriffe aufzuspüren und zu unterbinden. Das zweite neue Angebot, "FireEye Advanced Threat Intelligence", bietet Zugriff auf Daten zu Bedrohungen sowie Analyse-Tools. Mit diesen können Angriffe identifiziert und im Zusammenhang mit Taktiken und Motiven verschiedener Bedrohungsurheber betrachtet werden. Gemeinsam ermöglichen es die beiden neuen Angebote Unternehmen, ein "Adaptive-Defense"-Sicherheitsmodell zu implementieren, um Sicherheitsverletzungen schnell erkennen und umgehend auf sie reagieren zu können. "Die anhaltende Beschleunigung der technologischen Innovation führt dazu, dass die Möglichkeiten vieler heutiger Sicherheitssysteme immer schneller ausgeschöpft sind, weshalb sich mehr und mehr Unternehmen mit strategischen Partnern verbünden, die sie langfristig schützen können", sagt David DeWalt, Vorstandsvorsitzender und CEO von FireEye.

  • Sicherer Zugriff auf Cloud-basierte Dienste

    Gemalto, ein Unternehmen auf dem Gebiet der digitalen Sicherheit, stellt mit "Protiva Cloud Confirm" ein Produkt für den reibungslosen und sicheren Zugriff auf Cloud-basierte Dienste vor. Die Software, welche als Service (Software-as-a-Service - SaaS)-Lösung funktioniert, ermöglicht eine starke Multi-Faktor-Authentifizierung und ist für den Einsatz bei Cloud Service Providern (CSP) entwickelt worden. Damit Unternehmen zukünftig Cloud Computing-Dienste einfach und ohne jegliche Sicherheitsbedenken nutzen können, umfasst die Lösung ebenfalls eine Einmalpasswort-Anwendung sowie zusätzlich einen Sicherheits-Token. Durch den mandantenfähigen Authentifizierungsserver wird ein zuverlässiger Datenschutz gewährleistet.