- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Führend im Bereich Cloud-basierte SD-WANs


Software-definierte Wide-Area-Network-Technologie: VMware plant die Akquisition von VeloCloud Networks
Zukunft von Software-definierten Netzwerken und Service Providern

- Anzeigen -





VMware hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme von VeloCloud Networks unterzeichnet, einem Anbieter von Cloud-gestützter Software-definierter Wide-Area-Network-Technologie (SD-WAN) für Unternehmen und Service Provider. Mit VeloCloud wird VMware auf dem Erfolg ihrer Netzwerk-Virtualisierungsplattform "VMware NSX" aufbauen. Die Lösung wird das Netzwerk-Portfolio von VMware erweitern, um Kunden durchgängige Automatisierung, Anwendungskontinuität, Transformation und Sicherheit vom Rechenzentrum über die Cloud bis zum Rand der Infrastruktur (Edge) bieten zu können. Mit der Übernahme von VeloCloud baut VMware zudem ihre führende Rolle in Richtung Software-definierte Zukunft weiter aus, indem das Unternehmen seine Kunden durch ein flächendeckendes, offenes, programmierbares und sicheres Netzwerk unterstützt.

Der Abschluss der Transaktion wird im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2018 erwartet. Durch die Transaktion ergeben sich keine Änderungen gegenüber den bisher von VMware für das Geschäftsjahr 2018 vorgelegten Prognosen.

Laut Gartner entwickeln sich WAN-Architekturen und -Technologien tendenziell nur sehr langsam. Lediglich alle zehn bis 15 Jahre gibt es eine neue Generation. Im Vergleich dazu treibt der Wandel durch digitale Geschäftsmodelle die Einführung von SD-WAN in einem erstaunlichen Tempo voran. Die von VeloCloud angebotene SD-WAN-Technologie wird von mehr als 1.000 Kunden weltweit eingesetzt, sowohl direkt von Unternehmen als auch von Telekommunikationsanbietern und Managed Service Providern. Zu den Kunden im Bereich Managed Service Provider gehören AT&T, Deutsche Telekom, Macquarie Telecom, MetTel, Mitel, Sprint, TelePacific, Telstra, Vonage und Windstream. Zu den Unternehmenskunden zählen Bay Club, Brooks Brothers, Devcon, NCR, Redmond, Saber Healthcare Group und Triton Management Services.

"Im digitalen Zeitalter ist ein neuer Netzwerkansatz erforderlich, um die Herausforderungen durch die wachsende Anzahl von Anwendungen und Daten zu lösen. Wir müssen das alte Rechenzentrumsmodell hinter uns lassen und eine neue Infrastruktur zur Sicherung von Daten am Rande der Infrastruktur entwickeln", sagte Pat Gelsinger, CEO von VMware. "Im Mittelpunkt der Netzwerkstrategie von VMware steht die Bereitstellung einer umfassenden Konnektivität mit eingebetteter Sicherheit, die Benutzer überall dort mit Anwendungen verbindet, wo sie sich gerade befinden. Mit der branchenweit führenden SD-WAN-Technologie von VeloCloud können wir den VMware NSX-Ansatz der automatisierten, sicheren und Infrastruktur-unabhängigen Vernetzung auf das WAN ausdehnen."

"Unternehmen verändern derzeit die Art und Weise, wie sie ihre Infrastruktur aufbauen und nutzen, hin zu einem Cloud-basierten, Software-definierten Modell. Dadurch sind sie in der Lage, eine weltweit einheitliche Infrastruktur zu betreiben, vom Rechenzentrum über die Cloud bis an den äußersten Rand der Infrastruktur", sagte Sanjay Uppal, CEO bei VeloCloud Networks. "Wir freuen uns darauf, VMware als führenden Anbieter von Software-definierten Infrastrukturen bei der Weiterentwicklung seiner Netzwerk- und NFV-Strategie zu unterstützen."

Das Cloud-basierte SD-WAN von VeloCloud verbindet die Wirtschaftlichkeit und Flexibilität des hybriden WAN (Wide Area Network) mit einer hohen Bereitstellungsgeschwindigkeit und Wartungsfreundlichkeit von Cloud-basierten Diensten. Zudem vereinfacht es das WAN drastisch, indem es virtualisierte Services aus den Cloud Zweigstellen und mobilen Nutzern auf der ganzen Welt zur Verfügung stellt. VeloCloud nutzt zum einen intelligente x86-Edge-Appliances, um mehrere Breitbandverbindungen in den Niederlassung zusammenfassen zu können; und zum anderen Cloud-basierte Orchestrierung, um die Zweigstellen mit jeder Art von Rechenzentren verbinden zu können: sei es Enterprise, Cloud oder Software-as-a-Service (SaaS).

Mit VeloCloud kann VMware Unternehmen bei dem Wachstum an Anwendungen, der Flexibilität von Netzwerken und einer einfachen Implementation in ihren Niederlassungen unterstützen. Gleichzeitig erhalten Unternehmen einen leistungsstarken, sicheren und zuverlässigen Zugriff auf Cloud-Dienste, private Rechenzentren und SaaS-basierte Anwendungen. Die SD-WAN-Technologie ist ideal für Unternehmen, die von einer statischen, komplexen On-Premise-Netzwerkinfrastruktur hin zu einer kosteneffektiven, dynamischen und skalierbaren Cloud-gestützten Architektur übergehen möchten. Die VeloCloud-Lösung bietet zudem Flexibilität bei den Netzwerkkonnektivitätsoptionen, die MPLS erweitern und die Gesamtbetriebskosten der entsprechenden Niederlassungen verbessern können.

Darüber hinaus wird VMware mit VeloCloud Service Providern dabei helfen, sowohl Umsätze als auch Service-Innovationen zu steigern. VeloCloud erlaubt VMware flexible Übertragungsmöglichkeiten, eine hohe Leistung für Cloud Computing-Anwendungen und eine intelligente Software-definierte Technologie, die mehrere Services koordinieren kann, um unterschiedlichen Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Da SD-WAN zur wichtigsten Funktionalität in virtuellen Umgebungen seiner Kunden wird, erwartet VMware, dass das Unternehmen die Bereitstellung virtueller Netzwerkfunktionen (VNF) für Anwendungen aus dem Bereich Sicherheit durch die Kombination der bewährten VMware vCloud NFV-Plattform mit einer Cloud-gestützten SD-WAN-Plattform zukünftig deutlich vereinfachen kann.

"Dell EMC und VMware haben sich zum Ziel gesetzt, durch die Digitalisierung von Außenstellen, das Wide Area Network (WAN) sowie das Cloud Edge zu verändern", erklärte Tom Burns, Senior Vice President, Networking, Enterprise Infrastructure und Service Provider Solutions bei Dell EMC. "Wir haben daher vor kurzem eine Partnerschaft mit VeloCloud angekündigt, die die gemeinsame Validierung von Produkten, die Koordination unserer Produkt-Roadmaps, einen einfacheren Einkauf und koordinierte Vertriebs-und Marketingmaßnahmen beinhaltet, um unsere Lösungen für unsere gemeinsamen Kunden weiter zu verbessern. Wir freuen uns darauf, die SD-WAN-Partnerschaft mit VMware nach dem Abschluss der Übernahme von VeloCloud fortzusetzen, um unseren gemeinsamen Kunden die besten intelligenten Edge-Anwendungen anbieten zu können."

Kunden in die Software-definierte Zukunft führen
Der Software-basierte Ansatz von VMware liefert die entsprechende Netzwerk- und Sicherheitsplattform, mit der Kunden eine End-to-End Architektur so verbinden, absichern und betreiben können, dass Services an jede Anwendung direkt dort ausgeliefert werden, wo auch immer sie sich befindet. Kunden wählen VMware NSX, weil die Lösung Netzwerk- und Sicherheitsservices nahe an der Anwendung bietet. Mit VeloCloud bringt VMware genau dieselben Eigenschaften ins WAN, was für Unternehmens- und Cloud-Anwendungen Sichtbarkeit und Sicherheit sowie Automation mit Leistung und Verfügbarkeit bringt.

"Die digitale Transformation hat eine wachsende Abhängigkeit von Netzwerken mit sich gebracht, während mobile Technologien, die Cloud und neue Formen der Kollaboration in Unternehmen zeitliche und räumliche Grenzen aufheben. Fortschritte im Bereich Internet der Dinge treiben ebenso die Abhängigkeit von Netzwerken voran", sagte Matt Eastwood, Senior Vice President bei IDC im Bereich Enterprise, Rechenzentren, Cloud Computing-Infrastrukturen und Softwareentwicklung. "Das Netzwerk wird immer agiler, unterstützt durch eine neue Generation Software-basierter Plattformen von Unternehmen wie VMware und VeloCloud. Wir sehen eine positive Synergie der beiden Unternehmen und die Möglichkeit für VMware, auf der Software-basierten Strategie aufzubauen, die das Unternehmen seit Jahren erfolgreich verfolgt hat." (VMware: ra)

eingetragen: 15.11.17
Home & Newsletterlauf: 12.12.17


VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Autonome Gabelstapler und Roboterarme

    Vernetzung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sorgen derzeit für wirtschaftlichen Aufschwung in verschiedenen Branchen. Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt und etablieren intelligente Technologien, um die eigenen Prozesse zu optimieren. So sichern sie sich nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. "Wer den digitalen Wandel verschläft, hat schon verloren", unterstreicht Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH. Das Unternehmen aus Mainhausen entwickelte die grafische Materialflussrechner-Software "matControl graphics", die dem Anwender den gesamten Materialfluss beispielsweise von Automatiklagern abbildet. Längst haben viele Betriebe das Potenzial des digitalen Wandels erkannt und befinden sich im Veränderungsprozess hin zur Industrie 4.0. Doch welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

  • Erhöhte Sicherheitsanforderungen erfüllen

    OpenStack ist der De-facto-Standard für Open-Source-Cloud Computing und Rechenzentren, auf den sich auch Global Player bei ihren Public- und Private-Cloud-Angeboten verlassen. Die Lösungen sind beliebig skalierbar, lassen sich je nach aktueller Auftragslage flexibel erweitern oder reduzieren, wodurch Unternehmen jeder Größe mit OpenStack eine maßgeschneiderte Cloud Computing-Struktur ermöglicht wird.

  • "ConnectKey" steigert Workflow beim Kunden

    Für ihre Marketingstrategie hat Xerox den "Best Innovative Marketing Strategy 2017" Award im Bereich "Printing & Supplies" erhalten. Ausschlaggebend für die Auszeichnung, die im Rahmen der Ingram Micro-Hausmesse "TOP 2018" verliehen wurde, sind Xerox zukunftsorientierte Services, wie etwa die umfassenden Cloud Computing-Einbindungen in die eigenen ConnectKey-Lösungen. Der Award ist ein deutliches Signal für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens vom reinen Hardware-Anbieter zum professionellen Service-Partner am Arbeitsplatz.

  • OVH verlegt ihren Hauptsitz in Deutschland

    Der Provider OVH verlegt ihren Hauptsitz in Deutschland und bleibt in Saarbrücken. Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 und personeller Verstärkung bezieht das Unternehmen größere Räumlichkeiten - diese bieten mehr Platz für aktuelle und kommende Mitarbeiter. Mit mehr als 500qm Nutzfläche steht auch genügend Potenzial für die weitere Expansion zur Verfügung. "In Deutschland betreuen wir einen der strategisch wichtigsten IT-Märkte. Dieser Umzug war aufgrund unserer Expansion der nächste logische Schritt und daher eine wichtige Investition in die Zukunft. Wir wollen diesen Kurs fortsetzen, in den nächsten Jahren noch weiter wachsen und unseren Mitarbeitern ein optimales und attraktives Arbeitsumfeld bieten", sagt Dr. Jens Zeyer, Marketing & PR Executive bei OVH Germany.

  • Datenintegration von Software-Anwendungen

    Die openHandwerk GmbH mit der "SaaS openHandwerk" hat sich erfolgreich beim Projekt "Open Integration Hub" (OIH) für Phase 3 beworben und den Zuschlag für die Referenz-Implementierung eines Konnektors im Bereich Unternehmensprozesse erhalten. openHandwerk wird hierbei als Handwerkerlösung in der Cloud einen Konnektor für Industrie-Datenstandards entwickeln. Das Projekt "OIH" der deutschen Cloud Wirtschaft wird durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert und unterstützt die Entwicklung einer auf KMU zugeschnittenen Integrationsplattform für Smart Data Services.

  • Langjährige Investition in Java SE

    Oracle hat mit "Java SE Subscription" ein neues Angebot auf den Markt gebracht, das Millionen von Unternehmen weltweit, die Java produktiv einsetzen, mehr Unterstützung bietet. Es handelt sich dabei um ein neues Subscription-Modell, das alle Lizenzierungs- und Supportbedürfnisse für Java SE abdeckt. Außerdem räumt es bisher bestehende Bedenken hinsichtlich geschäfts- und zeitkritischer Software-Performance, Stabilität und Sicherheitsupdates aus. Java SE Subscription ergänzt Oracles langjährige und weiter bestehende kostenlose Java SE-Versionen sowie das Engagement in das OpenJDK-Ecosystem.

  • Cloud-Services für SaaS-Firmen & Web-Anwendungen

    Exoscale gab die Verfügbarkeit der "Simple Object Storage" (SOS) der "Exoscale Cloud" in der Frankfurter Zone DE-FRA-1 bekannt. Die neue Objekt-Storage-Zone bietet nun die gleichen Funktionen sowie die gleiche Leistung und Zuverlässigkeit wie die bereits bestehenden Zonen in Österreich und der Schweiz - ob nun für zonenübergreifende Redundanz, Datenzugriffe mit geringer Latenzzeit oder physische Datenspeicherung in Deutschland.

  • Einheitliches Zugangsmanagement

    OneLogin, Anbieterin im Bereich Unified Access Management, erweiterte in den vergangenen sieben Monaten seine Belegschaft in der EMEA-Region sowie in Nordamerika um 30 Prozent. Das Wachstum ist auf die Einführung einer neuen Kategorie im Bereich Unified Access Management (UAM) zurückzuführen. Damit können Unternehmen einfach und einheitlich das Zugangsmanagement innerhalb ihrer Organisation sowohl über die Cloud als auch on-premise verwalten. OneLogin konnte zudem neue prominente Kunden wie Airbus und Otto sowie strategische Channel-Partnerschaften gewinnen und insgesamt seine Aktivitäten in der EMEA-Region weiter ausbauen. In der neuesten Finanzierungsrunde erhielt OneLogin zudem 22,5 Millionen US-Dollar.

  • Cloud für bessere Datenverwaltung und -sicherheit

    Druva zeigte auf dem "AWS Summit Berlin" die "Druva Cloud Platform", welche Datenschutz, IT-Governance- und Data-Intelligence-Technologien auf einer einheitlichen Plattform vereint. Mit der "Datenmanagement-as-a-Service"-Lösung sichert Druva die Endpunkte, Infrastruktur und Cloud Computing-Applikationen als einheitlichen Datensatz, um Datensicherheit, IT-Governance- und Data-Intelligence-Vorgaben durchzusetzen. Mit der Druva Cloud Platform können Unternehmen den wachsenden Herausforderungen bei der Speicherung von immer mehr geschäftskritischen Daten in komplexen und heterogenen Cloud-Umgebungen begegnen. Die Datenmanagement-as-a-Service-Lösung kombiniert Datenschutz, IT-Management und IT-Intelligence-Funktionen für geschäftskritische Informationen.

  • Künftig Teil von Office 365 Education

    Microsoft CEO Satya Nadella hat die Übernahme der Social Learning-Plattform "Flipgrid" angekündigt. Mit der Integration der Video-Plattform in das eigene Ökosystem geht Microsoft einen weiteren Schritt in der Digitalisierung des Bildungswesens und ermöglicht Social Learning für Schüler weltweit. Flipgrid ist künftig Teil von Office 365 Education und damit für alle Schüler, Studenten und Lehrkräfte kostenlos verfügbar. Kunden, die ein Abonnement bei Flipgrid erworben haben, erhalten eine anteilige Rückerstattung. Das Team von Flipgrid entwickelt die Video-Plattform auch in Zukunft weiter, um den Unterricht auf der ganzen Welt moderner, digitaler und interaktiver zu gestalten.