- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Autonome Gabelstapler und Roboterarme


Zurück in die Zukunft: Was kommt nach der Industrie 4.0?
Welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

- Anzeigen -





Vernetzung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sorgen derzeit für wirtschaftlichen Aufschwung in verschiedenen Branchen. Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt und etablieren intelligente Technologien, um die eigenen Prozesse zu optimieren. So sichern sie sich nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. "Wer den digitalen Wandel verschläft, hat schon verloren", unterstreicht Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH.

Das Unternehmen aus Mainhausen entwickelte die grafische Materialflussrechner-Software "matControl graphics", die dem Anwender den gesamten Materialfluss beispielsweise von Automatiklagern abbildet. Längst haben viele Betriebe das Potenzial des digitalen Wandels erkannt und befinden sich im Veränderungsprozess hin zur Industrie 4.0. Doch welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

Aktuelle Lösungen nutzen
Digitalisierung ist in aller Munde: Unternehmen stellen nach und nach analoge Arbeitsabläufe auf digitale um. Dadurch stehen umfassende Daten über Abläufe zur Verfügung, die es auszuwerten und effektiv für die Verbesserung von Warenströmen zu nutzen gilt. Beispielsweise sorgt die Implementierung der matControl graphics Software der sysmat GmbH bereits für die virtuelle Ansicht der Warenströme. Unternehmen können so leicht Optimierungsmöglichkeiten oder Störquellen von Abläufen aufdecken. Dank flexibler Schnittstellen lässt sich der Materialflussrechner zwischen bereits bestehende Anlagen verschiedener Hersteller schalten, sodass aufwendige Neuanschaffungen entfallen.

"Im Zuge der Umstellung auf Industrie 4.0 ist es besonders wichtig, Fehler in der Wertschöpfungskette schnell zu finden und diese effizient und kostengünstig zu entfernen", so Schulz. Darüber hinaus lautet das oberste Gebot bei der Anschaffung neuer Technologien, einen Mehrwert für bestehende Arbeitsabläufe sicherzustellen. Daher empfiehlt es sich, diese Technologien vor der Implementierung auf Herz und Nieren zu prüfen: Profitieren bestehende Arbeitsabläufe effektiv von der Anschaffung? Ist die Technologie ein nachhaltiger Gewinn für das Unternehmen?

Was kommt als Nächstes?
Autonome Gabelstapler und Roboterarme, die die Produktion unterstützen, befinden sich bereits in Testphasen. Vor allem in Bereichen der Industrie versprechen diese einige Vorteile für den Warentransport oder die Produktion. Bereits autonome Transportgeräte stellen einen Gewinn für die Lagerlogistik dar, denn sie finden selbstständig die Ware, transportieren Güter und vermerken zugleich in einem ERP-System den Vorgang. Die Technologie ist einsatzfähig, jedoch gilt es jetzt das Zusammenspiel von Mensch und Maschine zu testen.

Der Vorteil: Potenzielle Gefahren, wie sie etwa im Straßenverkehr auftauchen, lassen sich in einer Fabrik minimieren, da Arbeitsschritte immer ähnlich verlaufen. So entsteht Raum, um beispielsweise autonome Transportwagen oder Roboterarme zu testen und risikoarm in Betriebsabläufe einzubinden. "In der Tradition liegt der Wandel: Auch die nachfolgenden Generationen der Industrie 4.0 halten spannende Technologien und Softwares bereit, die immense Vorteile für Arbeitsabläufe mit sich bringen", fasst der Geschäftsführer der sysmat GmbH zusammen. (sysmat: ra)

eingetragen: 29.06.18
Newsletterlauf: 25.07.18

sysmat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Datadog übernimmt Madumbo

    Datadog, Anbieterin einer Monitoring- und Analyse-Plattform für moderne Cloud Computing-Umgebungen, übernimmt Madumbo, eine KI-basierte Plattform für Automated Application Testing. Das Madumbo-Team ergänzt den Pariser Forschungs- und Entwicklungs-Standort von Datadog und arbeitet bereits an neuen Produkten, die im Laufe des Jahres auf den Markt gebracht werden.

  • Funktionen für Cloud-Datamanagement

    Veeam Software hat jetzt die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 bekannt gegeben. Insgesamt erreichte der Softwarehersteller ein Auftragsvolumen von 963 Millionen US-Dollar, ein Wachstum von 16 Prozent im Vergleich zu 2017. Damit verbuchte Veeam das zwölfte Jahr in Folge ein zweistelliges Wachstum und konnte 48.000 neue Kunden gewinnen. Die Ergebnisse untermauern die führende Position und das Potenzial des Softwareherstellers im Markt für intelligentes Datenmanagement. Dieses manifestiert sich auch in der Großinvestition von 500 Millionen US-Dollar von Insight Venture Partners und dem Investor Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB) Anfang Januar.

  • Intelligente Filialen: Die Zukunft des Handels

    Die EuroCIS 2019 vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf ist die führende Leitmesse für Technologie im Handel. Microsoft präsentierte gemeinsam mit Partnern insgesamt 16 Showcases. Im Fokus standen Lösungen zur personalisierten Kundenansprache, ebenso wie der Einsatz der Technologien Internet of Things (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) für smarte Filialen.

  • Low-Code-Plattform für Unternehmen

    Mendix, Siemens-Tochter und Anbieterin von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, beendete das Jahr 2018 mit 142 namhaften neuen Kunden, mehreren Branchen-Auszeichnungen und anhaltendem Rekordumsatz. 2018 endete für Mendix mit dem Abschluss der Akquisition durch die Siemens AG und markiert die bisher größte Einzelinvestition im Low Code-Segment, die sich in den nächsten Jahren noch auf über eine Milliarde US-Dollar steigern wird. Somit bleibt Mendix weiter führend in dem von ihm erfundenen IT-Segment: Low Code-Lösungen sowie Cloud-native Anwendungsentwicklungen, die eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen Stakeholdern und Entwicklungsteams ermöglicht und damit die schnelle Erstellung der Unternehmensanwendungen fördert, um die betriebliche Effizienz zu verbessern und das Umsatzwachstum zu beschleunigen.

  • Einsatz einer Authentizitäts-Prüfungs-Software

    PlagScan präsentierte auf der Fachmesse für Bildungswirtschaft (didacta 2019) in Halle 6.1, Stand C068, wie Universitäten und andere Bildungseinrichtungen Plagiate und nicht selbst wissenschaftlich verfasste Arbeiten mit Hilfe einer Plagiatserkennungs-Software aufdecken können. Das Unternehmen mit Sitz in Köln hat mit der gleichnamigen Software eine Lösung entwickelt, die Plagiate zuverlässig und zeiteffizient identifiziert. Der Einsatz von PlagScan bietet akademischen Einrichtungen dabei wesentliche Vorteile.

  • Durchführung des Zertifizierungsprozesses

    Die Cloud-Anbieterin Exoscale erhielt vor kurzem für alle Datenzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie für die dort implementierten Features und Produkte Rahmenzertifizierungen für die Einhaltung der Industriestandards ISO 27001, ISO 27018 und CSA Star Level 2. Damit ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden die dauerhaft beständige Qualität ihres Cloud-Partners zu garantieren. Die drei Zertifikate, die Exoscale nun erlangte, betreffen unterschiedliche Bereiche des Betriebs der Cloud-Dienstleistungen. So bildet ISO 27001 als international führende Norm die Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung der Informationssicherheit ab.

  • Cloud-native mit IBM Cloud-Services

    Mendix, Siemens-Tochter und Anbieterin von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, kündigt neue und umfassende Plattformerweiterungen für "Mendix in IBM Cloud" an. Diese wurden von Erno Rorive, Senior Product Manager bei Mendix, auf der IBM Think 2019 vorgestellt. Mendix ist IBMs leistungsfähige Low-Code-Entwicklungsplattform, die vollständig optimiert und Cloud-nativ mit IBM Cloud-Services integriert ist. Rorive stellte in seinem Vortrag die neukonzipierte, native Cloud-Architektur von Mendix vor, welche die Kubernetes-Containerisierung für das IBM-Ökosystem jetzt vollständig unterstützt. Die Unterstützung der Kubernetes-Implementierung von IBM bietet Mendix Low-Code-Programmierern nahtlosen Zugriff auf die Funktionen von Watson, dem weltweit führenden Anbieter von kognitiven KI-Services.

  • Multi-Cloud-Modelle setzen sich durch

    PlusServer adressiert auf der Hannover Messe den steigenden Bedarf im Mittelstand nach technischer Unterstützung bei Cloud Computing-Projekten. Vom 1. bis 5. April 2019 zeigt der Managed Cloud Provider in Halle 6 am Stand D30 Lösungsansätze für individuelle Multi-Cloud-Architekturen. Dass Cloud Computing in der Industrie angekommen ist, bestätigt die aktuelle Studie "Cloud Orchestration Excellence" von Crisp Research. Diese besagt jedoch auch, dass ein großer Teil der Unternehmen noch ganz am Anfang des Weges stehen: Ein Drittel der befragten Unternehmen gaben an, sich noch in der Evaluierungs- und Planungsphase zu befinden.

  • Migration in Azure

    Am 14. Januar 2020 endet der erweiterte Support für Windows Server 2008/2008 R2, am 9. Juli 2019 für SQL Server 2008/2008 R2. Microsoft wird für diese Versionen keine regulären Feature- und Security-Updates mehr anbieten. Kunden können das anstehende Support-Ende direkt als Anlass nehmen, um ihre Windows Server und SQL Server Workloads in die Cloud zu migrieren: Mit ihren vorhandenen Lizenzen und drei Jahre lang kostenfreien erweiterten Sicherheitsupdates. Unternehmen, die Windows- und SQL-Server 2008/2008 R2 übergangsweise lokal weiter betreiben möchten, können weiterhin Sicherheitsupdates erwerben oder auf neue Server-Generationen upgraden.

  • Digitalisierung von Serviceprozessen

    Premiere auf der Hannover Messe 2019 (1. April bis 5. April) : Serviceware zeigt in Halle 7, Stand F26, wie die Digitalisierung von Serviceprozessen unternehmensweit gelingt. Mit der Enterprise-Service-Management-Plattform (ESP) erhalten Kunden eine Lösung, über die sich sämtliche Serviceprozesse miteinander vernetzen, standardisiert abbildenund zentral steuern lassen - von der IT- über die HR-Abteilung bis hin zum Customer Service und Financial Management. Servicequalität wird so nicht nur visuell darstellbar, sondern auch abteilungsübergreifend messbar. Wie einfach Servicedigitalisierung gelingt, demonstriert das Unternehmen unter anderem anhand des ESP-Tools Serviceware Knowledge Management. Die Wissensmanagement-Lösung standardisiert und zentralisiert sämtliches Wissen im Unternehmen - und bietet so als "Single Point of Truth" einen entscheidenden Effizienzvorteil im Kundenservice.