- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Autonome Gabelstapler und Roboterarme


Zurück in die Zukunft: Was kommt nach der Industrie 4.0?
Welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

- Anzeigen -





Vernetzung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sorgen derzeit für wirtschaftlichen Aufschwung in verschiedenen Branchen. Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt und etablieren intelligente Technologien, um die eigenen Prozesse zu optimieren. So sichern sie sich nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. "Wer den digitalen Wandel verschläft, hat schon verloren", unterstreicht Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH.

Das Unternehmen aus Mainhausen entwickelte die grafische Materialflussrechner-Software "matControl graphics", die dem Anwender den gesamten Materialfluss beispielsweise von Automatiklagern abbildet. Längst haben viele Betriebe das Potenzial des digitalen Wandels erkannt und befinden sich im Veränderungsprozess hin zur Industrie 4.0. Doch welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

Aktuelle Lösungen nutzen
Digitalisierung ist in aller Munde: Unternehmen stellen nach und nach analoge Arbeitsabläufe auf digitale um. Dadurch stehen umfassende Daten über Abläufe zur Verfügung, die es auszuwerten und effektiv für die Verbesserung von Warenströmen zu nutzen gilt. Beispielsweise sorgt die Implementierung der matControl graphics Software der sysmat GmbH bereits für die virtuelle Ansicht der Warenströme. Unternehmen können so leicht Optimierungsmöglichkeiten oder Störquellen von Abläufen aufdecken. Dank flexibler Schnittstellen lässt sich der Materialflussrechner zwischen bereits bestehende Anlagen verschiedener Hersteller schalten, sodass aufwendige Neuanschaffungen entfallen.

"Im Zuge der Umstellung auf Industrie 4.0 ist es besonders wichtig, Fehler in der Wertschöpfungskette schnell zu finden und diese effizient und kostengünstig zu entfernen", so Schulz. Darüber hinaus lautet das oberste Gebot bei der Anschaffung neuer Technologien, einen Mehrwert für bestehende Arbeitsabläufe sicherzustellen. Daher empfiehlt es sich, diese Technologien vor der Implementierung auf Herz und Nieren zu prüfen: Profitieren bestehende Arbeitsabläufe effektiv von der Anschaffung? Ist die Technologie ein nachhaltiger Gewinn für das Unternehmen?

Was kommt als Nächstes?
Autonome Gabelstapler und Roboterarme, die die Produktion unterstützen, befinden sich bereits in Testphasen. Vor allem in Bereichen der Industrie versprechen diese einige Vorteile für den Warentransport oder die Produktion. Bereits autonome Transportgeräte stellen einen Gewinn für die Lagerlogistik dar, denn sie finden selbstständig die Ware, transportieren Güter und vermerken zugleich in einem ERP-System den Vorgang. Die Technologie ist einsatzfähig, jedoch gilt es jetzt das Zusammenspiel von Mensch und Maschine zu testen.

Der Vorteil: Potenzielle Gefahren, wie sie etwa im Straßenverkehr auftauchen, lassen sich in einer Fabrik minimieren, da Arbeitsschritte immer ähnlich verlaufen. So entsteht Raum, um beispielsweise autonome Transportwagen oder Roboterarme zu testen und risikoarm in Betriebsabläufe einzubinden. "In der Tradition liegt der Wandel: Auch die nachfolgenden Generationen der Industrie 4.0 halten spannende Technologien und Softwares bereit, die immense Vorteile für Arbeitsabläufe mit sich bringen", fasst der Geschäftsführer der sysmat GmbH zusammen. (sysmat: ra)

eingetragen: 29.06.18
Newsletterlauf: 25.07.18

sysmat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Trivadis organisiert sich neu

    Das IT-Dienstleistungsunternehmen Trivadis stellt sich unter den beiden Co-CEOs Ana Campos und Gerald Klump neu auf. Trivadis organisiert sich in vier Geschäftsfeldern, die sich konsequent an den heutigen Bedürfnissen der Kunden orientieren und den Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten geben, sich aktiv einzubringen. Die Niederlassungen in der Schweiz werden ab Januar 2019 zu Regionen zusammengefasst, um die übergreifende Zusammenarbeit zu stärken. Mit dem neuen Board of Executives etabliert Trivadis zudem ein Gremium, das sich der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie widmet.

  • Industrie-4.0- und IoT-Projekte

    Über die Muttergesellschaft Vinci Energies haben Axians und IoT40 Systems einen Partnervertrag geschlossen, der eine langfristige Kooperation auf mindestens sieben Jahre sichert. Axians integriert und veredelt die IoT-Plattform des Software-Entwicklers IoT40 Systems und bietet so den "Hidden Champions" des deutschen Mittelstands eine Lösung, mit der sie Einstiegshürden in das IoT schnell überwinden. Das gemeinsame Versprechen an die Anwender lautet: Innerhalb von vier Wochen ist ein Pilot funktionsfähig, der die Software-Basis von IoT40 Systems und die Integrationskompetenz von Axians kombiniert. Durch das gebündelte Technologie-Know-how sowie ihre Ressourcen und Reichweite wird Axians einer der größten IoT-Anbieter in Deutschland. Zwei erste gemeinsame Projekte treiben die Modernisierung und Visualisierung der Fertigung bei Industrieunternehmen voran. In Zukunft werden die Partner weitere Branchen fokussieren.

  • Microsoft Cloud-Lösungen

    Das Kölner Systemhaus NetCologne IT Services ist ab sofort Microsoft Direct Cloud Solution Provider (Direct CSP). Damit erweitert das Unternehmen das bestehende Cloud-Angebot in den hauseigenen Rechenzentren um die besonders im Zuge der digitalen Transformation zunehmend gefragten Microsoft Cloud Computing-Lösungen wie Office 365, Dynamics 365 und Azure. Das Besondere: Der Support für die gesamte IT inklusive der Microsoft Cloud-Lösungen erfolgt zentral durch NetCologne IT-Administratoren.

  • ERP-System auf dem Prüfstand

    Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung beschleunigen sich die Veränderungen von Märkten, Produkten und Unternehmen - doch entwickelt sich das eingesetzte ERP-System noch mit? Diese Frage untersuchen Experten der MQ result consulting AG als Dienstleistung für Unternehmen aus Industrie und Handel. In einem ERP-Audit stellen sie die richtigen Fragen, um in einer Bestandsaufnahme Differenzen zwischen Ist- und Sollzustand aufzuzeigen und Verbesserungspotenziale systematisch zu identifizieren. In aktuellen Umfragen geben vier von fünf Befragten an, dass dem ERP-System bei der Digitalisierung ihres Unternehmens eine wichtige Rolle zukomme. Nur jedes dritte Unternehmen fühlt sich mit seinem aktuellen ERP-System gewappnet für den digitalen Wandel. "Die Bedeutung moderner Unternehmenssoftware mit mobilen Funktionalitäten, durchgehender Prozessautomatisierung und Verbindungen zum E-Commerce darf nicht unterschätzt werden", erklärt Arndt Laudien, Vorstand von MQ result consulting.

  • Amazon-Ads wichtiger als Google-Ads

    Und plötzlich sucht niemand mehr bei Google? In den USA wird die Suche nach einem Produkt bereits zu 55 Prozent über Amazon und nur noch zu 35 Prozent über Google gestartet (Bloomreach Amazon Report). Das hat Gründe: Amazon zeigt beworbene Produkte unter den Suchergebnissen - wie Native Advertising in redaktionellen Medien. Amazon Prime-Nutzer haben ihre Daten bereits komplett hinterlegt und sind jederzeit fertig zum Kauf durch einen Click. Keine Neuanmeldungen, keine neuen Kauf-Umgebungen. Die Conversion-Rate ist deshalb bei Amazon deutlich besser. Schlussfolgerung: Advertising auf Amazon ist viel näher beim Kunden als das auf Google möglich ist. Doch in den Budgets für Ads spiegelt sich diese Entwicklung bisher noch nicht wider.

  • 2018 fast 50 Milliarden Euro Cloud-Investitionen

    Cloud Computing-Spezialistin ProfitBricks wurde beim "Crisp Vendor Universe Cloud Computing-Report 2018" zum zweiten Mal in Folge besonders prominent ausgezeichnet. Im zentralen Bereich Cloud Platforms IaaS und PaaS wurde ProfitBricks von Crisp Research erneut die Bestnote "Accelerator" verliehen. Crisp Research attestiert ProfitBricks ein umfangreiches Angebot an Public Cloud Infrastructure- und Platform-as-a-Service (PaaS)-Leistungen sowie im Verbund mit der 1&1 Internet SE zusätzliche Dedicated Cloud Server für den Mittelstand und große Unternehmen.

  • Angebot an Sicherheits- & Storage-Lösungen

    Auf der diesjährigen it-sa stellt Barracuda Networks ihr Portfolio an Security- sowie Data Protection-Lösungen vor. Als Mitaussteller bei Infinigate in Halle 9, Stand 9-416 präsentiert der Security-Spezialist unter anderem die neuen Account Takeover-Erkennungsfunktionen seines KI-basierten Sicherheitsdienstes Sentinel.

  • Mehr als 1.000 Enterprise-App-Entwickler

    Die Cloud Foundry Foundation mit ihren zahlreichen auf Open Source-basierenden Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry BOSH" gab die weiteren Keynote-Redner für den jährlich stattfindenden Europe Summit bekannt. Wie bereits im Vorjahr findet der Summit vom 10. bis 11. Oktober im Congress Center Basel statt.

  • Cloud Computing-Strategie im Enterprise-Bereich

    Orange gab bekannt, dass die Übernahme von 100 Prozent von Basefarm durch die Unternehmenstochter Orange Business Services nach der Genehmigung aller zuständigen Wettbewerbsbehörden abgeschlossen ist. Basefarm ist Anbieterin für Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen sowie für das Management geschäftskritischer Anwendungen und Data Analytics. Das Unternehmen erzielte 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen Euro und ist seit seiner Gründung stark gewachsen. Basefarm hat eine bedeutende Präsenz in mehreren europäischen Ländern, insbesondere in Norwegen, Schweden, den Niederlanden, Österreich und in Deutschland, wo sie mit ihrer Tochtergesellschaft "The unbelievable Machine Company" als Vorreiterin und Anbieterin für Big Data-Services gilt.

  • Enterprise-Klasse mit dem Komfort der Cloud

    Zadara, Anbieter von Enterprise Cloud Storage (Storage-as-a-Service), gibt den Abschluss einer 25 Millionen Dollar starken Finanzierungsrunde unter Führung von IGP Capital unter Teilnahme bestehender Investoren bekannt. Der Abschluss der Finanzierungsrunde bedarf der der Zustimmung der Zadara Hauptversammlung. Damit steigt das Gesamtkapital auf über 60 Millionen Dollar. Hauptsächlich wird Zadara die Investitionsmittel als Teil der Wachstumsstrategie des Unternehmens einsetzen. Dies beinhaltet Vertriebsausbau weltweit, Teamverstärkungen (DevOps, Support) sowie Ausbau des Service-Provider Partner Channels. Darüber hinaus liefern die Investitionsmittel Zadara das Potential zur Weiterentwicklung des Serviceangebots mit Fokus auf die Beseitigung technischer, betrieblicher und finanzieller Risiken bei Datenspeicherung- und -Management der Unternehmen.