- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Strategie und Lösungen für Big Data


Red Hat stellt Strategie für Big Data und Open Hybrid-Clouds vor: Big-Data-Infrastrukturlösungen und Applikationsplattformen für den Einsatz in Open Hybrid Clouds geeignet
Ferner wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop Plug-in" der Apache Hadoop Community zur Verfügung stellen


(12.03.13) - Red Hat hat ihre Strategie und Lösungen für Big Data vorgestellt. Unternehmen sind damit in der Lage, hochzuverlässige, skalierbare und einfach zu verwaltende Big-Data-Analytics-Applikationen zu erstellen und zu betreiben. Darüber hinaus wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop"-Plug-in der Apache Hadoop-Community zur Verfügung stellen. Das Ziel: "Red Hat Storage" soll zu einem Hadoop-kompatiblen Dateisystem für Big-Data-Umgebungen weiterentwickelt werden. Parallel dazu baut Red Hat ein umfangreiches Partnernetzwerk auf, um Unternehmen leistungsfähige Big-Data-Lösungen anbieten zu können. Dies ist ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Initiativen von Red Hat im Big-Data-Sektor, die auf Innovationen aus der Open-Source-Community beruhen.

Die Big-Data-Infrastrukturlösungen und die Applikationsplattformen von Red Hat sind bestens für den Einsatz in Open-Hybrid-Clouds geeignet. In enger Kooperation mit der Open Source Community unterstützt Red Hat Kunden, die Big-Data-Anwendungen einsetzen. Viele Unternehmen weltweit nutzen Public Clouds, wie Amazon Web Services (AWS), für die Entwicklung, ein Proof-of-Concept und in der Pre-Production-Phase von Big-Data-Projekten. Anschließend übertragen sie die Ergebnisse in Private Clouds und bearbeiten mit ihren Analytics-Anwendungen sehr große Datenmengen.

Eine Open Hybrid Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Applikationen ohne Anpassungen von einer Public in eine Private Cloud zu übertragen. Red Hat engagiert sich im Rahmen von Projekten wie OpenStack und OpenShift Origin intensiv in der Open Cloud Community, um Unternehmen heute und in Zukunft optimal bei Big-Data-Projekten zu unterstützen.

Aktuell bietet Red Hat bereits eine Reihe von Lösungen an, mit denen Unternehmen Big-Data-Applikationen erstellen und betreiben können. Die Strategie konzentriert sich auf drei Hauptbereiche: Dazu gehört der Ausbau des Produktportfolios erstens bei Infrastrukturlösungen und zweitens bei Applikationsplattformen sowie drittens der Aufbau von Partnerschaften mit führenden Big-Data-Analytics-Anbietern und Systemintegratoren.

Big-Data-Infrastrukturlösungen

Red Hat Enterprise Linux:
Dem Linux Foundation Enterprise Linux User Report zufolge läuft die Mehrheit der Big-Data-Anwendungen unter Linux. Gleichzeitig ist Red Hat Enterprise Linux, die führende Lösung unter den kommerziellen Linux-Distributionen, die bedeutendste Plattform für Big-Data-Applikationen. Red Hat Enterprise Linux bietet eine hohe Leistung in verteilten Architekturen und enthält umfangreiche Features für Big Data. Die Verarbeitung riesiger Datenvolumina und anspruchsvolle Analytics-Berechnungen erfordern eine performante, zuverlässige, ressourceneffiziente und skalierbare Server- und Storage-Infrastruktur.

Red Hat Enterprise Linux adressiert diese Herausforderungen und bietet umfangreiche Features, um leistungsfähige Big-Data-Applikationen zu erstellen und sicher zu integrieren, die mit der hohen Geschwindigkeit mithalten können, mit der Daten generiert, analysiert und transferiert werden. Dies kann in der Cloud erfolgen, wo es einfacher ist, Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu speichern, zu aggregieren und zu optimieren sowie sie plattformübergreifend zu integrieren – unabhängig davon, ob sie sich in physischen, virtuellen oder Cloud Computing-Umgebungen befinden.

Red Hat Storage Server:Auf Basis von Red Hat Enterprise Linux und dem verteilten Dateisystem GlusterFS können Unternehmen mit der Softwarelösung Red Hat Storage Server einen Pool standardbasierter Serversysteme miteinander verbinden und so eine kostengünstige, skalierbare und zuverlässige Big-Data-Umgebung aufbauen.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird Red Hat ihr Hadoop Plug-in für Red Hat Storage an die Hadoop Community übergeben. Das Plug-in ist aktuell als Technology Preview erhältlich und bietet eine neue Storage-Option für den Unternehmenseinsatz von Hadoop, wobei die API-Kompatibilität beibehalten wird und ein lokaler Datenzugriff möglich ist, wie ihn die Hadoop-Community erwartet. Red Hat Storage Server bietet leistungsfähige Features für Big-Data-Applikationen wie Geo Replication, High Availability, POSIX-Compliance, Disaster-Recovery und -Management – unabhängig vom Ort der Datenspeicherung und unter Beibehaltung der API-Kompatibilität. Unternehmen erhalten damit eine vereinheitlichte Daten- und Scale-out-Storage-Software-Plattform, mit der sie Datei- und Objekt-basiert in physischen und virtuellen Umgebungen sowie in Public und Hybrid Clouds arbeiten können.

Red Hat Enterprise Virtualization:Red Hat Storage Server ist optimal auf Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 abgestimmt und ermöglicht eine gemeinsame, sichere Nutzung eines Speicherpools, der von Red Hat Storage Server verwaltet wird. Unternehmen profitieren von dieser Integration durch geringere Betriebskosten, eine bessere Portabilität, freie Wahl bei der Infrastruktur, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und den Innovationen, wie sie durch die oVirt- und Gluster-Projekte gefördert werden. Durch die Kombination dieser Plattformen kann Red Hat ihre Open-Hybrid-Cloud-Strategie konsequent umsetzen: ein integrierter und konvergenter Knoten, bestehend aus Red Hat Storage Server und Red Hat Enterprise Virtualization, der gleichzeitig Rechen- und Speicherressourcen bereitstellt.

Applikations- und Integrationsplattformen

Red Hat JBoss Middleware:
Die Red Hat JBoss Middleware bietet Unternehmen leistungsfähige Funktionen für die Erstellung und die Integration von Big-Data-Applikationen, die mit neuen Technologien wie Hadoop oder MongoDB arbeiten. Big Data bringt nur dann einen Mehrwert, wenn Unternehmen schnell Informationen zur Verfügung haben und darauf intelligent reagieren können. Lösungen, die mit Red Hat JBoss Middleware erstellt wurden, können mit Hilfe schneller Messaging-Technologien Hadoop mit sehr großen Mengen unterschiedlichster Daten versorgen. Sie vereinfachen zudem die Zusammenarbeit mit MongoDB via Hibernate OGM und verarbeiten große Datenvolumina einfach und schnell mit Red Hat JBoss Data Grid. Die JBoss-Enterprise-Services-Plattform ermöglicht einen Zugriff auf Hadoop und auf traditionelle Datenquellen. Eine Mustererkennung in Datenströmen zur Identifizierung von Chancen und Risiken ist mit JBoss Enterprise BRMS möglich. Das Middleware-Portfolio von Red Hat bietet Unternehmen so eine umfangreiche Unterstützung bei Big Data.

Big-Data-Partnerschaften

Big-Data-Ecosystem-Partner:
Um Unternehmen ein umfangreiches Angebot an Big-Data-Lösungen anbieten zu können, wird Red Hat aus Gründen der Interoperabilität mit führenden Big-Data-Software- und -Hardware-Anbietern kooperieren. Zertifizierte und dokumentierteReferenz-Architekturen sollen Unternehmen bei der Integration und Implementierung komplexer Big-Data-Lösungen unterstützen.

Enterprise-Partner:Mit Hilfe von Integrationspartnern will Red Hat ein umfangreiches Big-Data-Solutions-Portfolio aufbauen und dazu die Referenz-Architekturen nutzen, die in Zusammenarbeit mit den Big-Data-Ecosystem-Partnern entstehen.
(Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud als Basis für industrielles Internet

    "Digitalisierung. Einfach. Machen": Auch in diesem Jahr blieb die Telekom ihrem Motto treu und zeigte sich auf der Hannover Messe als Digitalisierungspartner für Industrie und Mittelstand. Schwerpunktthemen waren Advanced Connectivity, Security, Industrial Cloud, Predictive Maintenance, Supply Chain und Smart Factory - also die gesamte Toolbox für die digitalisierte Industrie. Netz-Beschleunigung für synchrone Robotersteuerung: Digitalisierte Produktionsabläufe stellen an die Konnektivität besondere neue Anforderungen. Daher arbeitet die Deutsche Telekom permanent an der Weiterentwicklung ihrer Netze. Anhand eines Roboters wurde am Messestand vorgeführt, wie mit dem neuen Kommunikationsstandard 5G geringe Reaktionszeiten von unter einer Millisekunde für Befehle und Datenübertragung erreicht werden.

  • eperi setzt auf UK für schnelles Wachstum

    eperi, Anbieter von Cloud-Data-Protection-Lösungen (CDP), hat ihre Expansion in den UK-Markt angekündigt, um auch dort Cloud-Datensicherung im Zuge der hohen Microsoft-Office-365-Adoption und der bevorstehenden EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR) bereitzustellen. eperi möchte britischen Unternehmen dabei helfen, in der Cloud erfolgreich zu sein. Die eperi Gateway CDP-Lösung bereitet zahlreichen Unternehmen den Weg in die Cloud, die Regulierungs- und Compliance-Anforderungen erfüllen müssen, um ihre Daten in der Cloud zu sichern. Durch die Fokussierung auf Daten selbst und die Bereitstellung hochwertiger Verschlüsselung ermöglichen eperi-Lösungen Nutzern, ihre Daten sicher zu verarbeiten, während sie diese für Unberechtigte und Hacker unlesbar, und damit unbrauchbar, machen.

  • SAP Ariba setzt voll auf Blockchain

    Hinter dem Begriff "Blockchain" verbirgt sich ein Trend mit enormem Disruptionspotenzial, dessen Erschütterungen überall zu spüren sind, bei Banken und Versicherungen ebenso wie in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen und in den Medien. In all diesen Branchen transformiert Blockchain die globale Supply Chain - ein Wandel, zu dem nun auch SAP Ariba beiträgt. Durch die Anwendung des Blockchain-Prinzips auf seine Cloud-basierten Applikationen und sein Business-Netzwerk revolutioniert SAP Ariba die Art und Weise, wie Waren und Dienstleistungen gehandelt werden. "Vor ziemlich genau 20 Jahren setzte SAP Ariba auf ein Randphänomen namens Internet und erwies sich damit als Vorreiter für ein völlig neuartiges Modell des Kaufens und Verkaufens", erinnert sich Joe Fox, Senior Vice President Business Development & Strategy bei SAP Ariba. "Diese Tradition setzen wir fort, indem wir in eine zukunftsweisende Technologie investieren, die sich als Enabler für bahnbrechende B2B-Innovationen erweisen wird."

  • Zentrum für Cloud Computing in NRW

    Interxion kündigt an, dass ihr "Cloud Connect"-Service ab sofort für Kunden am Campus Düsseldorf verfügbar ist. Kunden, die bei Interxion in Düsseldorf ihre Netzwerk- und IT-Infrastruktur betreiben, können nun mehrere dedizierte performante Anbindungen zu den Cloud Service Providern ihrer Wahl über eine einzige physische Verbindung herstellen. Die Einrichtung erfolgt unkompliziert über das Kundenportal von Interxion. Dieser Service war zuvor bereits Kunden am Interxion Campus Frankfurt zugänglich. An seinem deutschen Cloud-Hub betreiben Microsoft Azure, Amazon Web Services und IBM Bluemix/SoftLayer ihre direkten Zugangsknoten der jeweiligen Clouds.

  • Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud

    Materna präsentierte sich auf der CeBIT 2017 unter dem Motto "Wir transformieren die IT in eine agile Zukunft". Die Neuheiten umfassen die zwei zentralen Themenbereiche Chatbot-Interaktion mit Kunden sowie effizienter IT-Betrieb mit Private Cloud-as-a-Service (PCaaS). Die von Materna entwickelten Chatbot-Lösungen arbeiten auf Basis von IBM Watson und helfen dabei, die Kommunikation mit Endkunden zu verbessern. Ein Showcase zeigte, wie ein Chatbot die im Service Desk eingehenden Standardanfragen schnell und automatisiert beantwortet. Mitarbeiter im Service Desk werden so entlastet und die Nutzer erhalten schneller die gewünschten Antworten. Materna berät bei der Einführung von Chatbots, die kognitive Services nutzen: von der Bereitstellung der Chatbot-Engine über das initiale Anlernen eines virtuellen Agenten bis zu individuellen Integrationsleistungen ins Service-Management sowie Redaktionsleistungen und UX-Design. Kognitive Services von IBM Watson helfen bei diesen Lösungen, ein natürlich sprachliches Dialogsystem aufzubauen und damit Prozesse im Service Desk insgesamt zu verbessern.

  • Atos leitet C2NET-Konsortium

    Atos leitet das C2NET-Konsortium (Cloud Collaborative Manufacturing Networks), eine Cloud-basierte Kooperationsplattform für KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) in der verarbeitenden Industrie auf den Markt bringt. Diese innovative Lösung bietet erstmalig für KMU eine zentrale und kostengünstige Plattform mit Cloud Computing-Unterstützung. Die Europäische Union finanziert das Projekt im Rahmen des Programms Horizon 2020, dieses besteht aus zwanzig Partnern aus Industrie, Forschung, Informations- und Telekommunikationstechnik sowie Verbänden und Behörden. C2NET unterstützt KMU bei der Optimierung ihrer Produktions- und Logistiklieferketten, indem es die Komplexität derzeitiger Systeme in der Verwaltung der Produktion verringert. Das System bietet eine Plattform, mit der Produkte, Prozesse und Logistikdaten sicher in der Cloud gespeichert, bearbeitet und weitergeleitet werden können.

  • Einfacher Umstieg auf Office 365 Cloud PBX

    Die "Sonus Cloud Link"-Lösung von Sonus Networks wurde vom unabhängigen Test- und Zertifizierungsunternehmen Miercom im Hinblick auf ihre Performance und Sicherheit verifiziert. In Verbindung mit der Outbound-Lizenz und dem Distributionsabkommen mit Microsoft unterstreicht die Verifizierung das Engagement von Sonus Networks für seine Partner und Kunden. Dazu kommt eine enge Zusammenarbeit mit unabhängigen Branchenexperten, die mit Sonus Cloud Link arbeiten. Der internationale Anbieter von hochsicheren und intelligenten Lösungen für die Kommunikation in der Cloud ermöglicht damit den schnellen und problemlosen Einsatz von Microsoft CEE für Office 365 Cloud PBX.

  • Cloud-basierte Kommunikationslösungen

    Voiceworks, Anbieterin von Cloud-basierten Kommunikationslösungen für Unternehmen, hat den Breitband- und VoIP-Spezialisten Xenosite aus dem niederländischen Drachten übernommen. Durch die Akquisition stärkt Voiceworks seine Marktposition als unabhängiger Anbieter. "Neben unserer zunehmend internationalen Geschäftsausrichtung sind die Niederlande noch immer ein wichtiger Zielmarkt für uns, in dem wir weiterhin schnell wachsen", sagt Stijn Nijhuis, CEO von Voiceworks. "Um diesen Weg beizubehalten, haben wir bewusst eine Buy-and-Build-Strategie gewählt. Wir kombinieren organisches Wachstum mit zielgerichteten Akquisitionen, um mehr Effizienz und ein breiteres Portfolio zu erlangen." Durch die mit Eigenmitteln finanzierte Übernahme wird Voiceworks zum größten unabhängigen Anbieter von Telefonie- und Breitbanddiensten in den Niederlanden.

  • Hybrides Cloud Computing

    VMware, Unternehmen für Cloud Computing-Infrastruktur und Unternehmensmobilität, und OVH, der europäische Marktführer im Cloud-Sektor, kündigten an, dass OVH den VMware vCloud Air-Geschäftsbereich übernehmen möchte. Finanzielle Details zur Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Transaktion wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 abgeschlossen. vCloud Air - das Cloud-Angebot von VMware - basiert auf dem Software-definierten Rechenzentrum und ist speziell darauf ausgerichtet, Unternehmen eine sichere, hybride Cloud Computing-Erfahrung zu bieten. Die Ankündigung einer bidirektionalen, Zero-Downtime-Cloud-Migration und hybrider DMZ-Architektur erlaubt es Kunden, die Migration in die Cloud zu beschleunigen und dabei Sicherheit, Compliance und Kontrolle zu gewährleisten. Seit der Einführung vertrauen Kunden beim Aufbau einer Hybrid-Cloud-Umgebung auf vCloud Air.

  • Nachfrage nach Services in Deutschland

    Zenium hat den Baubeginn für das Rechenzentrum Zenium Frankfurt Two bekanntgegeben. Im Rahmen eines feierlichen ersten Spatenstichs zusammen mit dem beauftragten Bauunternehmen Lupp Group hat Zenium ebenfalls bestätigt, dass es bereits 7 MW an Rechenzentrumsleistung an einen globalen IT-Dienstleister vorvermietet hat. Frankfurt Two ist das siebte von Zenium angekündigte Rechenzentrum in weniger als zwei Jahren, was das enorme Wachstum des Unternehmens belegt. Frankfurt Two wird direkt neben dem bestehenden Rechenzentrum Frankfurt One errichtet, das Zenium im Jahr 2015 eröffnet hat. Es wird Cloud Computing-Anbietern, Systemintegratoren und Großunternehmen hohe Rechenzentrumskapazitäten und vielseitige, Carrier-neutrale Anbindungsmöglichkeiten bieten.