- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Intelligente Industrial-IT-Infrastruktur


Edge und Cloud Computing wachsen zu einer intelligenten Infrastruktur zusammen
Auf der Hannover Messe Industrie präsentierte Innovo Cloud gemeinsam mit Rittal in einem Showcase zum Digitalen Zwilling das passende Infrastruktur-Ökosystem für die vernetzte Industrie 4.0.

- Anzeigen -





Die Intelligenz verlagert sich zunehmend an den Netzwerkrand. Schon innerhalb der nächsten drei Jahre wird laut dem Analystenhaus IDC bereits jeder vierte Endpunkt "at the Edge" nicht nur Daten sammeln, sondern auch KI-Algorithmen ausführen. Industriebetriebe, die im Kontext des Industrial Internet of Things ihre dezentrale Infrastruktur für ihre digitalisierten Anlagen und Maschinen ausbauen, benötigen dafür passende Edge-Computing-Lösungen. Wie ein zukunftsfähiges Angebot dafür aussieht, stellte "Innovo Cloud" zusammen mit Rittal auf der Hannover Messe vor. Die beiden Unternehmen setzen auf die Kombination aus schlüsselfertigen Edge-Infrastruktur-Lösungen, Cloud-nativen Plattform Services und direkter Highspeed-Cloud-Anbindung in die Frankfurter Tier-3-Rechenzentren.

"Empowered Edge" steht laut Research-Spezialist Gartner für die nächste Evolutionsstufe der Datenverarbeitung am Netzwerkrand. Bis 2020 wird es rund 20 Milliarden vernetzte Sensoren und Endpunkte geben. Sie liefern Daten für "Digitale Zwillinge" der physischen Anlagen, Maschinen und Systeme. Mit einer leistungsoptimierten, dezentralen Infrastruktur bestehend aus performanten, automatisierten Edge Applikationen kombiniert mit Cloud-nativen Plattform Services von Innovo Cloud sind Industrieunternehmen in der Lage, den Digitalen Zwilling über die gesamte Wertschöpfungskette abzubilden. Die minimalen Latenzzeiten entsprechen den hohen Echtzeit-Anforderungen der fertigenden Industrie.

Basis für die Schaffung eines Digitalen Zwillings ist die Industrial-Analytics-Plattform. Auf der Hannover Messe Industrie zeigte Innovo Cloud in dem Showcase "Manufacturing Edge Platform", wie sich in der Industrie 4.0 die digitale Wertschöpfungskette über den gesamten Lebenszyklus eines Assets abbilden lässt. Die Grundlage dafür bildet die vernetzte Edge-Cloud-Infrastruktur von Innovo. Die industriell erfassten Daten gelangen für die weitere Analyse und Auswertung sicher in die Rechenzentren des Frankfurter Unternehmens – dank einer durchgängig Ende-zu-Ende verschlüsselten Anbindung.

Durch das gemeinsame Ökosystem von Rittal und Innovo Cloud bekommen Industrie-Unternehmen innerhalb weniger Wochen ein schlüsselfertiges Edge Datacenter – je nach Bedarf bereits mit den passenden Plattform- und Service-Bausteinen für einen sicheren IT-Betrieb. Dadurch erhalten Industrie-Unternehmen von der OT über die IT bis hin zu spezifischen Plattformlösungen alle Komponenten für Empowered Edge als Basis für "Industrie 4.0"-Anwendungen.

"Es ist längst keine Frage mehr, ob Edge kommt oder nicht. Es geht heute bereits darum, mehr Intelligenz in die verteilten Daten zu bringen und diese gleichzeitig für weitere Analysen verfügbar zu machen. Nur so ist ein digitaler Zwilling realisierbar. Innovo ermöglicht genau das und stellt für Industriebetriebe eine zukunftsfähige, verteilte, flexible sowie robuste Plattform. Für eine durchgängige Industrial Intelligence ist allerdings mehr erforderlich", so Stefan Sickenberger, Geschäftsführer von Innovo Cloud. "Es reicht nicht aus, reine Infrastruktur bereitzustellen. Deshalb bieten wir gemeinsam mit Partnern auf Analytics- und KI-Verfahren zugeschnittene Cloud-Plattformen für Smart Factories an."

Innovo Cloud unterstützt seit vielen Jahren Unternehmen dabei, einen ausgewogenen Mix aus neuen Technologien, kundenspezifischen IT Plattformen sowie standardisierten, quelloffenen IaaS-Architekturen zu finden. Dabei spielen auch hybride Szenarien über mehrere Standorte hinweg eine große Rolle, die mit den mobilen Rechenzentrums-Containern realisierbar sind. Entsprechend ist das Angebot von Innovo entlang der Anforderung der Kunden passend kompilierbar und entlang von branchenspezifischen Compliance-Anforderungen umsetzbar. So vertrauen vor allem bereits Referenzkunden aus dem Finanz- und Gesundheitssektor auf die langjährige Betriebs- und Beratungskompetenz des deutschen Anbieters. (Rittal: ra)

eingetragen: 08.04.19
Newsletterlauf: 07.05.19

Rittal: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Strategien für erfolgreiche Multi-Cloud-Migration

    Immer mehr Unternehmen nutzen die Potenziale der Cloud. Dabei gehen die IT-Abteilungen oft weit über die Adaption einzelner Services in der eigenen Private- oder Hybrid-Cloud hinaus - und führen innovative Angebote von Infrastrukturanbietern (IaaS), Plattformanbietern (PaaS) und Softwareanbietern (SaaS) in leistungsfähigen Multi-Cloud-Umgebungen zusammen. Auf diese Weise profitieren sie von einem agilen Arbeitsumfeld, in dem sich Workloads jederzeit von Cloud zu Cloud verschieben lassen, und können in jedem Szenario bedarfsgerecht die Stärken der jeweiligen Cloud-Anbieter nutzen. Hinzu kommt, dass sich Unternehmen mit einer Multi-Cloud-Strategie nicht von einem Provider abhängig machen und wesentlich flexiblere Exit-Strategien realisieren können. Auch die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der kritischen Cloud-Dienste ist in einer Provider-übergreifenden Umgebung höher.

  • Die Cloud ist angekommen

    Der DSAG-Jahreskongress war für Syntax eine wichtige Gelegenheit für regen Erfahrungsaustausch und Diskussionen über Entwicklungen und Best Practices mit Anwendern vor Ort. Was die SAP Community derzeit am meisten bewegt? Syntax sieht hier derzeit vor allem fünf Themen im Fokus: S/4HANA-Migration ist und bleibt dominierendes Thema Die Tatsache, dass erst acht Prozent der Community die neue Kernlösung nutzen, zeigt den nach wie vor großen Handlungsdruck aufseiten der Anwender. Durch die verpflichtende Migration auf S/4HANA bis 2025 sind deshalb vor allem Angebote wie SAP MOVE, Mischformen zwischen Green- und Brownfield und eine professionelle Beratung von zentraler Bedeutung.

  • Standards für das Netzwerk in der Cloud-Ära

    Dell Technologies hat Weiterentwicklungen für Software-definierte Netzwerke vorgestellt, die Unternehmen helfen, ihre Systeme zu vereinfachen und die Kosten für Netzwerke in der heutigen Multi-Cloud-Welt zu reduzieren. Legacy Wide Area Networks (WAN) erfüllen zunehmend weniger die Traffic-Anforderungen moderner Multi-Cloud-Umgebungen. Die neue SD-WAN-Lösung von Dell EMC hilft Unternehmen, von komplexen, Innovationen hemmenden und teuren WAN-Verbindungen abzurücken, um stattdessen eine ökonomische, mit Cloud-Funktionalität ausgestattete SD-WAN-Plattform einzusetzen. Die neue Lösung wurde als Preview auf der Dell Technologies World vorgestellt und ist ab sofort inklusive Support weltweit erhältlich.

  • Maßgeschneiderte End-to-End-Lösungen

    Avanade übernimmt die alnamic AG, Anbieterin für branchenspezifische Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics 365 und AX. Die alnamic AG mit Hauptsitz nahe Düsseldorf in Neuss und einer Präsenz nahe Stuttgart, ist auf Microsoft-Lösungen für die Bereiche Produktion, IoT, Großhandel und Distribution spezialisiert. Die Mitarbeiter der alnamic AG werden sich der Avanade anschließen. Auf diese Weise können Kunden und Interessenten aus Deutschland auf ein nochmals verbreitertes Portfolio an Microsoft-basierten maßgeschneiderten End-to-End-Lösungen zugreifen. Mit Fokus auf digitale Transformation zählen dazu insbesondere Dienste aus den Bereichen Cloud und Künstliche Intelligenz (KI). Durch diese Transaktion wird Avanade ihre Präsenz in Deutschland insbesondere in den Branchen Produktion und Großhandel stärken.

  • Customer-Engagement-Software

    Im dritten Jahr in Folge wurde Freshworks Inc., führender Anbieter von Customer-Engagement-Software, in die "Forbes Cloud 100" aufgenommen. Forbes gibt die maßgebliche Liste der 100 besten Cloud-Privatunternehmen der Welt in Zusammenarbeit mit Bessemer Venture Partners und Salesforce Partners heraus. Freshworks war erstmals 2017 auf Rang 95, erreichte 2018 dann Rang 60 und kletterte in diesem Jahr auf Rang 40. "Unser Schwerpunkt ist es schon immer gewesen, einfache und dennoch leistungsstarke Customer-Engagement-Software anzubieten", freut sich Freshworks-CEO und Firmengründer Girish Mathrubootham. "Wir haben mit unserem Aufstieg in der Rangfolge der Forbes Cloud 100 List den Hattrick aus Analysten-, Kunden- und Investorenanerkennung, die uns dieses Jahr zuteil wurde, vervollständigt. Bereits vor Forbes ist unsere Technologie in drei ‚Magic Quadrants' von Gartner erwähnt und von der Peer-Review-Plattform G2 Crowd gewürdigt worden."

  • Lokale Compliance-Anforderungen erfüllen

    Exabeam bringt "Exabeam SaaS", ihre in der Cloud gehostete Version der "Exabeam Security Management Platform" (SMP), nach Deutschland. Kunden im Bundesgebiet können die Exabeam SaaS Cloud" ab sofort gehostet aus einem lokalen Rechenzentrum in Frankfurt (Main) nutzen. Durch die neue Hostingoption können Kunden hiesige Compliance- und Richtlinienanforderungen erfüllen, genauso wie Gesetze zur Datenlokalisierung. Daten in der Exabeam SaaS Cloud werden durch Datenverschlüsselung sowohl während der Übertragung als auch im Ruhezustand durch regelmäßige Penetrationstests von Drittanbietern und SOC 2 Typ II-Konformität geschützt. Dieser Sicherheitsstandard gilt für SaaS-Unternehmen, die mit sensiblen Kundendaten umgehen.

  • Eines der am schnellsten wachsenden Startups

    Die Beekeeper AG, Anbieterin für mobile Kommunikation, Kollaboration und Prozessoptimierung, hat eine Series B Finanzierung mit 45 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Die Runde wurde von Thayer Ventures und Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank gemeinsam geleitet. Beteiligt sind auch frühere Investoren wie Atomico, Alpana Ventures, Edenred Capital Partners, Fyrfly, Hammer Team, investiere, High Sage Ventures, Keen Venture Partners, Samsung NEXT, Schweizerische Post AG und Swisscom. Die Finanzierung erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem Beekeeper die Verbreitung seiner Mitarbeiter-Plattform weltweit vorantreibt.

  • Implementierung von SIEM-Lösungen

    Securonix hat für ihre "Cloud SIEM"-Lösung den Amazon Web Services (AWS) Security Competency-Status erlangt. Die Bezeichnung im Rahmen des AWS-Kompetenzprogramms erkennt zweierlei Dinge an. Zum einen hat Securonix die technische Leistungsfähigkeit von SIEM as a Service über die AWS-Plattform unter Beweis gestellt zum anderen den nachweislichen Erfolg bei Kunden demonstriert. AWS Security Competency differenziert Securonix als Mitglied des AWS Partner Network (APN). Securonix ist in der Lage spezialisierte Software anzubieten, die Kunden dabei unterstützt, komplexe Sicherheitsprojekte über AWS zu planen und umzusetzen. Um den besagten Status zu erreichen, muss ein APN-Partner große Erfahrung mit AWS haben und Lösungen nahtlos über AWS bereitstellen können.

  • VMware-Workloads in der Oracle Cloud

    Oracle und VMware kündigten eine erweiterte Partnerschaft an, damit Kunden die Unternehmenssoftware und Cloud-Lösungen beider Unternehmen nutzen können, um den Übergang in die Cloud zu vollziehen. Im Rahmen dieser Partnerschaft können Kunden ihre Hybrid Cloud-Strategie ausbauen, indem sie VMware Cloud Foundation auf der Oracle Cloud Infrastructure betreiben. Mit dieser neuen Lösung können Kunden VMware vSphere-Workloads problemlos auf die Cloud-Infrastruktur der Generation 2 von Oracle migrieren und von konsistenter Infrastruktur sowie einheitlichem Management profitieren. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird Oracle nun auch technischen Support für Oracle-Software in VMware-Umgebungen sowohl in kundeneigenen Rechenzentren als auch in Oracle-zertifizierten Cloud-Umgebungen anbieten.

  • Hybrid Cloud mit Azure und Office 365

    Logicals, internationale IT-Solutions- und Managed-Services-Anbieterin mit weltweit mehr als 6.500 Mitarbeitern und Niederlassungen in 25 Ländern, übernimmt die auf Microsoft Cloud spezialisierte Orange Networks GmbH inklusive des Managed-Services-Geschäfts mit Hauptsitz in Hamburg. Das 2004 gegründete Unternehmen berät DAX-Konzerne und mittelständische Unternehmen in Digitalisierungsprojekten zur Nutzung von Microsoft-Cloud-Technologien und -Services. Orange Networks ist bundesweit vertreten, u.a. in Hamburg, Emden, Düsseldorf, Offenbach am Main, München und Ulm. Im Zuge der Akquisition wird die Logicalis GmbH mit Hauptsitz in Frankfurt vom Know-how des Microsoft Gold Partners profitieren: Orange Networks verfügt in den Segmenten Application Development, Cloud Platform, Cloud Productivity, Datacenter sowie Windows and Devices über umfassende Kompetenzen. Darüber hinaus ist das Unternehmen Rising Star Gewinner 2019 für den Bereich Managed Azure Services (Studie "ISG Provider Lens 2019 - Microsoft Ecosystem").