- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Mittelstand und Cloud Computing kein Widerspruch


Experton Group kürt QSC zum zweifachen "Cloud Leader 2013": "QSC-tengo" ist ein Cloud Computing-Arbeitsplatz für den Mittelstand
Dienste werden in einer gesicherten Umgebung (Hosted-Private-Cloud / Trusted-Public-Cloud) ausschließlich in TÜV-zertifizierten deutschen Rechenzentren der QSC-Gruppe betrieben

(03.06.13) - Die Studie "Cloud Vendor Benchmark 2013" des Beratungs- und Marktforschungsinstituts Experton Group bescheinigt QSC die notwendige Expertise: So zeichneten die Marktforscher das Unternehmen gleich in zwei Kategorien "Iaas Managed Private Cloud" und "Cloud Services für den Mittelstand" mit dem Label "Cloud Leader 2013" aus und hoben hervor: "'QSC-tengo' demonstriert, dass Mittelstand und Cloud Computing kein Widerspruch sein müssen."

Die Produktfamilie QSC-tengo besteht aus verschiedenen Modulen für die tägliche Büroarbeit. Unternehmen können so genau die Funktionen pro Arbeitsplatz wählen, die sie auch tatsächlich benötigen. Vor-Ort Installationen für Mailserver oder Telefonanlagen entfallen ebenso wie der Kauf von Software-Lizenzen und Server-Hardware. Die Dienste werden in einer gesicherten Umgebung (Hosted-Private-Cloud / Trusted-Public-Cloud) ausschließlich in TÜV-zertifizierten deutschen Rechenzentren der QSC-Gruppe betrieben.

Der Anwender greift entweder per Browser oder Remote-Oberfläche mit beliebigen Endgeräten, egal ob Desktop-PC, Smartphone oder Tablet, auf seine Daten zu. Für eine volle Ende-zu-Ende Qualität erfolgt die Anbindung auf Wunsch über das Netz der QSC AG.

Die QSC-tengo-Module im Einzelnen

>> "tengo desktop",
ist der virtuelle Büroarbeitsplatz basierend auf Microsoft Produkten. Je nachdem ob sich Kunden für die Basic- oder Standard-Variante entscheiden, handelt es sich um eine webbasierte, mit Office Web-Apps ausgestattete Umgebung oder eine vollständige Remote-Windows-Oberfläche basierend auf Microsoft Remote Desktop Services unter Windows Server 2012 inklusive Microsoft Office 2013 Anwendungspaket. Die optisch Windows 8 ähnliche Oberfläche kann via HTML5 beispielsweise auch von Apple-Endgeräten und ohne Installation einer Client-Software aufgerufen werden. Das Cloud Computing-Laufwerk mit einem oder fünf Gigabyte Speicherplatz steht dabei via Desktop-Verknüpfung oder Weboberfläche jederzeit zur Verfügung und ist optional erweiterbar.

>> Das Modul "tengo mail" ersetzt den eigenen Exchange-Server im Haus. Hier lassen sich E-Mails, Kontakte und Kalender basierend auf Microsoft Exchange 2013 synchron auf allen Endgeräten bearbeiten und abrufen. Auch hier stehen in der Basic-Variante ein Gigabyte, in der Standard-Version fünf Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, der optional erweitert werden kann. Antivirus- und Antispam-Schutz ist in beiden Paketen enthalten.

>> "tengo projectroom", basiert auf Microsoft SharePoint 2013 und hilft Teams bei der Speicherung, Bearbeitung und Verteilung von Informationen und Dokumenten in virtuellen Projekträumen. Auch hier werden für jeden Kunden dedizierte virtuelle Server mit einem Gigabyte Speicher bereitgestellt. Der Speicherplatz kann in Ein-Gigabyte-Schritten erweitert werden. Zum Zugriff auf tengo projectroom mit einem mobilen Endgerät können sowohl Browser als auch marktübliche SharePoint-Apps eingesetzt werden.

>> Das Modul "tengo communication", macht aus der Microsoft-Kollaborationsplattform Lync mit Funktionen wie Instant-Messaging, Präsenzanzeige, Video- und Sprachfunktion auf Wunsch eine vollwertige Telefonanlage. Als zertifizierte Partnerin kann QSC MS-Lync über einen SIP-Trunk direkt mit dem Telefonnetz verbinden.
Als Cloud Computing-Dienst eignet sich tengo communication daher besonders für kleinere und mittlere Unternehmen, die ihre Kommunikation in die Microsoft-Welt integrieren möchten, aber auf einen selbst betrieben Lync-Server aus Investitionsgründen verzichten wollen. tengo communication steht in den Varianten Basic, Standard und Enterprise mit steigendem Funktionsumfang von einfachen Instant-Messaging Funktionen (Basic) über Audio- und Videofunktionalität (Standard) bis zum Ersatz einer Telefonanlage mit Festnetz-Rufnummern, Weiterleitungsregeln oder "One-Number"-Konzept für mobile Endgeräte (Enterprise) zur Verfügung.

>> Unter dem neuen Namen "tengo centraflex" vermarket QSC ab sofort eine aktualisierte Version ihrer IP-Telefonanlage, zuvor IPfonie centraflex genannt. Hier steht die Funktionalität als Telefonanlage aus der Cloud an erster Stelle. Diese kann um Kollaborations-Funktionen wie Instant-Messaging, Präsenzanzeige und seit neuestem auch Videotelefonie erweitert werden. tengo centraflex ist hoch skalierbar und eignet sich als moderner Ersatz für herkömmliche Telefonanlagen.

>> Auf Wunsch erhalten Kunden mit dem Modul "tengo devices" passende Endgeräte namhafter Hersteller wie Desktop-Computer, Notebooks, Tablets, IP-Telefone oder Headsets dazu.

>> Um eine bestehende Arbeitsumgebung an die Cloud Computing-Lösungen von QSC-tengo anzupassen, bietet QSC mit dem Modul "tengo consulting" standarisierte Hilfestellung bei der Datenübernahme, Rufnummernportierung oder der Kopplung eines bestehenden Active-Directories. (QSC: ra)

QSC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • IT-Plattformen in die Cloud

    Fünf Jahre Laufzeit und ein Volumen im oberen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich: Das sind die Leitplanken für den neuen Großauftrag zwischen Deutsche Post DHL und T-Systems. Im Kern wird die Geschäftskundensparte der Telekom für das Bonner Logistik und Postunternehmen die Rechen­zentren, Netze und Arbeitsplatzsysteme betreiben und weiterentwickeln. Die Deutsche Post DHL überführt mit T-Systems bestehende IT-Plattformen in die Cloud. Weiterhin werden die beiden Partner die unterschiedlichen Infra­strukturen für den Sprach- und Datenverkehr in ein homogenes Netz auf IP-Basis migrieren. Ebenfalls Teil des Rahmenvertrags sind Neuentwicklungen für zusätzliche IT-Wartungs- und IT-Systemleistungen. Da die IT-Sicherheitsanforderungen an Unternehmen ständig steigen, werden Deutsche Post DHL und T-Systems auch erweiterte IT-Sicherheitskonzepte umsetzen.

  • Einblick in jedes Kilobyte Daten

    Der "Cloud Access Security Broker" (CASB) von Skyhigh Networks sichert die Cloud-Nutzung von AstraZeneca, einem international agierenden Pharmaunternehmen, ab. Im Zentrum steht der kontrollierte Einsatz von Box und Office 365 als strategische Collaboration-Plattformen des Unternehmens. Durch die Lösung von Skyhigh Networks wissen die IT-Verantwortlichen für insgesamt 17.000 Cloud-Dienste, welche Daten dort gespeichert sind und wer auf sie zugreifen kann.

  • Skalierbarkeit des Services wichtiger Aspekt

    Die Mannheimer Werbeagentur magenta setzt auf die automatische Datensicherung durch die Cloud-basierte Backup-Lösung von StorageCraft. So spart sich die Agentur Hardware-Investitionen und reduziert den Arbeitsaufwand bei höchstmöglicher Datenverfügbarkeit. Die Datensicherung auf Band, DVD und Blu-ray hat die Mannheimer Werbeagentur magenta jetzt durch die Cloud-basierte Backup-Lösung von StorageCraft ersetzt. Damit ist der Aufwand von monatlich 4 Stunden für die manuelle Datensicherung obsolet, denn die webbasierte Backup-Lösung von StorageCraft sichert stets vollautomatisch im Hintergrund die Daten - unabhängig vom Einzeldatenvolumen. Matthias Tamm, Geschäftsführer magenta: "Dieser Aspekt spielte für uns eine wichtige Rolle, denn die Agentur war und ist unter anderem in der Bild- und Bewegtbildbearbeitung aktiv. Gerade hier kommen schnell große Datenmengen zusammen, die im Falle eines Datenverlusts, möglichst schnell und vollständig in der aktuellsten Version verfügbar sein sollten."

  • Entscheidungsfindung bei Sourcing-Projekten

    Ivalua, Spezialistin für e-Procurement- und Spend Management-Lösungen, gab die Implementierung ihres Moduls für strategisches Sourcing durch die Unternehmensgruppe Bouygues Immobilier bekannt. Im Bereich Immobilienentwicklung in Frankreich entwickelt der Projekt- und Bauentwickler Bouygues Immobilier von 33 Standorten in Frankreich und vier internationalen Niederlassungen aus Projekte für Wohnungsbau, Bürogebäude und Gewerbeparks.

  • Oracle-Umgebung in der Cloud

    Die Automobilindustrie zählt international zu den am härtesten umkämpften Märkten. Promata, Marketing- und Vertriebsdienstleister für die Branche, setzt nun auf die Oracle Cloud, um die langjährige Zusammenarbeit mit seinen Kunden zu sichern und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

  • Anforderungsgerechte IT-Infrastruktur

    Shell hat den seit 2008 bestehenden Vertrag mit T-Systems über weltweite Rechenzentrumsleistungen vorzeitig um vier Jahre bis 2022 verlängert. Für Shell Information Technology International BV wird T-Systems das maßgeschneiderte Modell für Hosting- und Storage-Services weiterentwickeln und den Automatisierungsgrad der Dienste erhöhen.

  • Kritische IT-Anwendungen

    Atos wird erstmals alle kritischen IT-Anwendungen rund um die Spiele per Remote-Zugriff verwalten und in der Cloud hosten. Das schließt die Übertragung der Ergebnisse in Echtzeit über das Olympische Diffusionssystem (ODS) mit ein. Die technischen Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018 (Südkorea) liegen im Plan und die operativen Tests sind bereits im Gange. Um alle zwölf Veranstaltungsorte über die Cloud zu virtualisieren, hat Atos die Technik in rund 100.000 Stunden vor dem Wettbewerb gestestet.

  • Produban: Aufbau einer Private Cloud

    Produban hat mit ihrer Technologiepartnerin Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, eine moderne Cloud Computing-Infrastruktur aufgebaut. Der IT-Service-Provider der Banco Santander, der größten Finanzgruppe in Spanien, setzt dabei auf die Red Hat OpenShift Container Platform und die Red Hat OpenStack Platform und hat damit eine der weltweit ersten Produktionsumgebungen mit Kubernetes und Containern unter OpenStack aufgebaut. Die weltweite Präsenz von Produban umfasst zehn Rechenzentren in vier Ländern, die alle Geschäftsaktivitäten der Grupo Santander, einschließlich der Banco Santander, unterstützen. Die Banco Santander ist eine der größten europäischen Banken und zählt gemessen am Börsenwert zu den weltweit größten Banken. Produban konzentriert sich auf die IT-Infrastruktur und den -Betrieb und stellt dabei eine hohe Verfügbarkeit und moderne IT-Services bereit, damit die Bank weiterhin ihre Innovationsführerschaft behaupten kann.

  • Gesamte Infrastruktur und PaaS in der Cloud

    Weg in die Cloud: Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und T-ystems setzen die Transformation der SBB-Infrastruktur fort. Nachdem die T-Systems Schweiz in diesem Jahr bereits einen Teil der Coud-fähigen Applikationen erfolgreich in die Cloud transferiert hat, folgt nun die gesamte SAP-Infrastruktur der SBB. Zudem treibt die SBB die Modernisierung ihrer IT-Landschaften voran und untersucht gemeinsam mit T-Systems-Experten Datenbanken, Applikationen und Middleware auf ihre Cloud Computing-Fähigkeit. Die SBB gehört zu den Top 30 der Schweizer Unternehmen. Täglich befördert die Bahn durchschnittlich 1,21 Millionen Fahrgäste. "Durch den Weg in die Cloud versprechen wir uns vor allem signifikant tiefere Betriebskosten und eine erhöhte Agilität, um schneller auf die Businessbedürfnisse der SBB eingehen zu können. T-Systems hat dafür das wirtschaftlich günstigste Angebot unterbreitet", erklärt Andreas Jopp, Leiter IT Finanzen, HR und Immobilien bei der SBB.

  • Nahtlose Migration der gesamten Infrastruktur

    Durch den Wechsel ihrer IT-Infrastruktur zur Managed Cloud-Lösung von Rackspace konnte die britische Metro Bank die Geschäftsabwicklungszeit um 50 Prozent reduzieren und die Produktionszeit um zwei Drittel verkürzen. Das Unternehmen, gegründet 2010, bietet Bankdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an und hat bereits mehr als 45 Filialen. Mit der Zielsetzung, bis zum Jahr 2020 bis zu 100 Filialen zu eröffnen, hebt sich die Metro Bank mit einem sehr kundenorientierten Ansatz von traditionellen Finanzdienstleistern ab. Unter anderem zeigt sich das in den Servicezeiten, die sieben Tage die Woche betragen, und der Möglichkeit in weniger als 20 Minuten ein Konto zu eröffnen, ohne vorher einen Termin vereinbaren zu müssen.