- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Mittelstand und Cloud Computing kein Widerspruch


Experton Group kürt QSC zum zweifachen "Cloud Leader 2013": "QSC-tengo" ist ein Cloud Computing-Arbeitsplatz für den Mittelstand
Dienste werden in einer gesicherten Umgebung (Hosted-Private-Cloud / Trusted-Public-Cloud) ausschließlich in TÜV-zertifizierten deutschen Rechenzentren der QSC-Gruppe betrieben

(03.06.13) - Die Studie "Cloud Vendor Benchmark 2013" des Beratungs- und Marktforschungsinstituts Experton Group bescheinigt QSC die notwendige Expertise: So zeichneten die Marktforscher das Unternehmen gleich in zwei Kategorien "Iaas Managed Private Cloud" und "Cloud Services für den Mittelstand" mit dem Label "Cloud Leader 2013" aus und hoben hervor: "'QSC-tengo' demonstriert, dass Mittelstand und Cloud Computing kein Widerspruch sein müssen."

Die Produktfamilie QSC-tengo besteht aus verschiedenen Modulen für die tägliche Büroarbeit. Unternehmen können so genau die Funktionen pro Arbeitsplatz wählen, die sie auch tatsächlich benötigen. Vor-Ort Installationen für Mailserver oder Telefonanlagen entfallen ebenso wie der Kauf von Software-Lizenzen und Server-Hardware. Die Dienste werden in einer gesicherten Umgebung (Hosted-Private-Cloud / Trusted-Public-Cloud) ausschließlich in TÜV-zertifizierten deutschen Rechenzentren der QSC-Gruppe betrieben.

Der Anwender greift entweder per Browser oder Remote-Oberfläche mit beliebigen Endgeräten, egal ob Desktop-PC, Smartphone oder Tablet, auf seine Daten zu. Für eine volle Ende-zu-Ende Qualität erfolgt die Anbindung auf Wunsch über das Netz der QSC AG.

Die QSC-tengo-Module im Einzelnen

>> "tengo desktop",
ist der virtuelle Büroarbeitsplatz basierend auf Microsoft Produkten. Je nachdem ob sich Kunden für die Basic- oder Standard-Variante entscheiden, handelt es sich um eine webbasierte, mit Office Web-Apps ausgestattete Umgebung oder eine vollständige Remote-Windows-Oberfläche basierend auf Microsoft Remote Desktop Services unter Windows Server 2012 inklusive Microsoft Office 2013 Anwendungspaket. Die optisch Windows 8 ähnliche Oberfläche kann via HTML5 beispielsweise auch von Apple-Endgeräten und ohne Installation einer Client-Software aufgerufen werden. Das Cloud Computing-Laufwerk mit einem oder fünf Gigabyte Speicherplatz steht dabei via Desktop-Verknüpfung oder Weboberfläche jederzeit zur Verfügung und ist optional erweiterbar.

>> Das Modul "tengo mail" ersetzt den eigenen Exchange-Server im Haus. Hier lassen sich E-Mails, Kontakte und Kalender basierend auf Microsoft Exchange 2013 synchron auf allen Endgeräten bearbeiten und abrufen. Auch hier stehen in der Basic-Variante ein Gigabyte, in der Standard-Version fünf Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, der optional erweitert werden kann. Antivirus- und Antispam-Schutz ist in beiden Paketen enthalten.

>> "tengo projectroom", basiert auf Microsoft SharePoint 2013 und hilft Teams bei der Speicherung, Bearbeitung und Verteilung von Informationen und Dokumenten in virtuellen Projekträumen. Auch hier werden für jeden Kunden dedizierte virtuelle Server mit einem Gigabyte Speicher bereitgestellt. Der Speicherplatz kann in Ein-Gigabyte-Schritten erweitert werden. Zum Zugriff auf tengo projectroom mit einem mobilen Endgerät können sowohl Browser als auch marktübliche SharePoint-Apps eingesetzt werden.

>> Das Modul "tengo communication", macht aus der Microsoft-Kollaborationsplattform Lync mit Funktionen wie Instant-Messaging, Präsenzanzeige, Video- und Sprachfunktion auf Wunsch eine vollwertige Telefonanlage. Als zertifizierte Partnerin kann QSC MS-Lync über einen SIP-Trunk direkt mit dem Telefonnetz verbinden.
Als Cloud Computing-Dienst eignet sich tengo communication daher besonders für kleinere und mittlere Unternehmen, die ihre Kommunikation in die Microsoft-Welt integrieren möchten, aber auf einen selbst betrieben Lync-Server aus Investitionsgründen verzichten wollen. tengo communication steht in den Varianten Basic, Standard und Enterprise mit steigendem Funktionsumfang von einfachen Instant-Messaging Funktionen (Basic) über Audio- und Videofunktionalität (Standard) bis zum Ersatz einer Telefonanlage mit Festnetz-Rufnummern, Weiterleitungsregeln oder "One-Number"-Konzept für mobile Endgeräte (Enterprise) zur Verfügung.

>> Unter dem neuen Namen "tengo centraflex" vermarket QSC ab sofort eine aktualisierte Version ihrer IP-Telefonanlage, zuvor IPfonie centraflex genannt. Hier steht die Funktionalität als Telefonanlage aus der Cloud an erster Stelle. Diese kann um Kollaborations-Funktionen wie Instant-Messaging, Präsenzanzeige und seit neuestem auch Videotelefonie erweitert werden. tengo centraflex ist hoch skalierbar und eignet sich als moderner Ersatz für herkömmliche Telefonanlagen.

>> Auf Wunsch erhalten Kunden mit dem Modul "tengo devices" passende Endgeräte namhafter Hersteller wie Desktop-Computer, Notebooks, Tablets, IP-Telefone oder Headsets dazu.

>> Um eine bestehende Arbeitsumgebung an die Cloud Computing-Lösungen von QSC-tengo anzupassen, bietet QSC mit dem Modul "tengo consulting" standarisierte Hilfestellung bei der Datenübernahme, Rufnummernportierung oder der Kopplung eines bestehenden Active-Directories. (QSC: ra)

QSC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Verfügbarkeit von Machine-Learning-Lösungen

    Seit Anfang dieses Jahres setzt Blue Yonder, Anbieterin von Cloud-basierten Machine-Learning-Lösungen für den Handel, auf Microsoft Azure, die Cloud- und Daten-Plattform von Microsoft. Blue Yonder liefert Handelsunternehmen täglich mehr als 600 Millionen Entscheidungen zur Warendisposition und Preisgestaltung. Mit Machine-Learning-Algorithmen erhält der Handel täglich präzise und verlässliche Bedarfsprognosen fu¨r jede Filiale und jedes Produkt. Die automatisierten Bestell- und Preisentscheidungen richten sich an der Geschäftsstrategie und den KPIs der Händler aus. Das System passt sich permanent selbst an und berücksichtigt dabei auch externe Faktoren wie Wetter oder Feiertage.

  • Künstliche Intelligenz als Software-as-a-Service

    Prominenter Neuzugang im "House of Clouds" von T-Systems: Ab sofort bietet die Telekom-Großkundensparte IT-Services mit Künstlicher Intelligenz (KI). IPsoft, Anbieterin von KI-Lösungen, zieht mit ihrer Technologieplattform "Amelia" in die Cloud. Die KI-Plattform wird in das T-Systems-Portfolio integriert und bietet den Nutzern eine wesentliche Beschleunigung ihrer Geschäftsprozesse, Qualitätsverbesserungen im Service sowie eine ständige Erreichbarkeit (7x24). T-Systems wird Kunden beim Einsatz von KI - so genannter kognitiver Services - beraten sowie diese aufbauen und betreiben. Im Laufe des Jahres 2017 stehen die Leistungen auch aus der Cloud bereit.

  • Neue Cloud Computing-Lösung

    Die mit mehr als 250 Mitarbeitern an elf Standorten global aufgestellte UniCar Group nimmt eine führende Position bei der Erfassung, Auswertung und Dokumentation von weltweiten Übergabeprüfdaten ein, die der Vermeidung von Schadenskosten dienen, welche aus zunehmend längeren und ungeschützten Lieferketten resultieren. Beispielhaft dafür steht der weltweite Transport von Fahrzeugen, die vom Hersteller über die Straße, den Schienen- und Seeweg zum Bestimmungsort geliefert werden. Dieser Prozess wird von UniCar lückenlos über alle global verteilten Standorte verfolgt und für eventuell eintretende Schadensfälle umfangreich dokumentiert.

  • Plattform für Dateisynchronisierung

    Expedia setzt für eine bessere Zusammenarbeit ihrer Angestellten und die globale Expansion des Unternehmens auf "Dropbox Business". Die Entscheidung darüber, welches Tool sie für ihre Arbeit verwenden möchten, überließ das Online-Reisebüro seinen Mitarbeitern. Die Kollaborationsplattform ermöglicht der internationalen Belegschaft die Zusammenarbeit über Standorte, Teams und Abteilungen hinweg und unterstützt Expedia bei seiner kontinuierlichen Expansion. Als Expedia 1996 ins Leben gerufen wurde, löste das Online-Reisebüro eine kleine Revolution in der Branche aus. Menschen konnten plötzlich ihre Reisen allein mithilfe eines Computers und einer Internetverbindung buchen. Was einst als kleines Team begann, das ausschließlich in Bellevue, Washington ansässig war, ist nun ein Unternehmen mit 18.000 Angestellten. So gehören der Expedia Group heutzutage bedeutende Reiseveranstalter wie Expedia, Orbitz, Travelocity und Hotwire.

  • Performante und sichere Cloud-Umgebung

    Seit Anfang dieses Jahres setzt Blue Yonder, Anbieterin von Cloud-basierten Machine-Learning-Lösungen für den Handel, auf Microsoft Azure, die Cloud- und Daten-Plattform von Microsoft. Blue Yonder liefert Handelsunternehmen täglich mehr als 600 Millionen Entscheidungen zur Warendisposition und Preisgestaltung, damit diese Kundenzufriedenheit und Margen erhöhen und schnell auf die Herausforderungen eines dynamischen Marktes reagieren können. "Die rasant wachsenden Datenmengen aus Kundentransaktionen und Replenishment-Prozessen machen es für den Handel unumgänglich, Entscheidungen automatisiert und auf Basis von Daten zu treffen", sagt Jan Karstens, CTO bei Blue Yonder. "Die hohen Ansprüche der Konsumenten sowie zeitgemäße Cross-Channel-Konzepte wie Click & Collect, bei dem Waren im Internet bestellt und in der Filiale abgeholt werden, lassen sich nur über den Einsatz von Machine Learning erfüllen."

  • Anforderungsgerechte IT-Infrastruktur

    Shell hat den seit 2008 bestehenden Vertrag mit T-Systems über weltweite Rechenzentrumsleistungen vorzeitig um vier Jahre bis 2022 verlängert. Für Shell Information Technology International BV wird T-Systems das maßgeschneiderte Modell für Hosting- und Storage-Services weiterentwickeln und den Automatisierungsgrad der Dienste erhöhen.

  • Office 365 und Dynamics CRM

    Die 3 Edge GmbH aus Aschheim bei München ist Spezialist für Mess- und Systemtechnik. Für die vorwiegend im Home Office oder unterwegs bei Kunden tätigen Mitarbeiter setzt das Unternehmen auf die Cloud Computing-Lösung "Office 365", um die lokale Datenablage durch den Cloud Computing-Speicher "SharePoint Online" abzulösen. "Dynamics CRM" unterstützt den Vertrieb als zentrale Infoplattform rund um die Kunden. Damit verfügt 3 Edge nun über eine zentrale Kommunikationsplattform für ihre verteilten Teams und Mitarbeiter. Outlook mit Exchange Online ist die leistungsstarke E-Mail-Lösung aus der Cloud, Office 365 Groups und Microsoft Planner sowie SharePoint Online bilden die moderne Plattform für Teamarbeit, Aufgabenplanung und Datenablage. In Dynamics CRM und Dynamics ERP schließlich speichert das Vertriebsunternehmen wichtige Kunden- und Projektdaten an einem zentralen Ort. Für die Einrichtung der Cloud Computing-basierten und hochverfügbaren Lösungen fallen keinerlei Investitionen an. Zudem entfällt die Wartung einer eigenen Infrastruktur.

  • Cloud-Services für Unternehmen ausgebaut

    Red Hat gab bekannt, dass eww ITandTEL, Netzbetreiberin in Österreich, mit "Red Hat OpenShift Container Platform" und "Red Hat CloudForms" eine kundenorientierte, skalierbare und automatisierte Platform-as-a-Service (PaaS)-Umgebung entwickelt und implementiert hat. Der Service-Provider ist damit in der Lage, in kurzer Zeit leistungsstarke Cloud Computing-Lösungen, die alle Anforderungen der EU-Datenschutzrichtlinien erfüllen, für Unternehmen einzurichten und zu verwalten. Als Red Hat Certified Cloud and Service Provider betreibt eww ITandTEL ein eigenes Glasfasernetz in Österreich und internationalen Knotenpunkten in Deutschland, den Niederlanden, Tschechien und der Slowakei. Darüber hinaus bietet das Unternehmen weitere Services, angefangen von E-Mail-Diensten, Datensicherung, Security und lokalen Netzwerkverbindungen und Internetanbindungen sowie die Bereitstellung von Cloud Computing-Infrastrukturen.

  • IT-Plattformen in die Cloud

    Fünf Jahre Laufzeit und ein Volumen im oberen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich: Das sind die Leitplanken für den neuen Großauftrag zwischen Deutsche Post DHL und T-Systems. Im Kern wird die Geschäftskundensparte der Telekom für das Bonner Logistik und Postunternehmen die Rechen­zentren, Netze und Arbeitsplatzsysteme betreiben und weiterentwickeln. Die Deutsche Post DHL überführt mit T-Systems bestehende IT-Plattformen in die Cloud. Weiterhin werden die beiden Partner die unterschiedlichen Infra­strukturen für den Sprach- und Datenverkehr in ein homogenes Netz auf IP-Basis migrieren. Ebenfalls Teil des Rahmenvertrags sind Neuentwicklungen für zusätzliche IT-Wartungs- und IT-Systemleistungen. Da die IT-Sicherheitsanforderungen an Unternehmen ständig steigen, werden Deutsche Post DHL und T-Systems auch erweiterte IT-Sicherheitskonzepte umsetzen.

  • Einblick in jedes Kilobyte Daten

    Der "Cloud Access Security Broker" (CASB) von Skyhigh Networks sichert die Cloud-Nutzung von AstraZeneca, einem international agierenden Pharmaunternehmen, ab. Im Zentrum steht der kontrollierte Einsatz von Box und Office 365 als strategische Collaboration-Plattformen des Unternehmens. Durch die Lösung von Skyhigh Networks wissen die IT-Verantwortlichen für insgesamt 17.000 Cloud-Dienste, welche Daten dort gespeichert sind und wer auf sie zugreifen kann.