- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

OVH: Rechenzentrum in Limburg ist eröffnet


Datacenter: Zuge der Eröffnung bietet OVH spezielle "Discover Offers" an, um das neue Rechenzentrum zu testen
Rechenzentren als Kernelemente digitaler Infrastrukturen sind heute wichtige Voraussetzungen für die fortschreitende Digitalisierung

- Anzeigen -





OVH hat ihr erstes deutsches Datacenter in Limburg (Nähe Frankfurt) jetzt eröffnet. Nach dem ersten erfolgreichen Ping-Test Ende März sind alle Umrüstarbeiten erfolgreich abgeschlossen. Im Zuge der Eröffnung bietet OVH spezielle "Discover Offers" an, um das neue Rechenzentrum zu testen. Mit Hochdruck geht es in die Startphase des ersten deutschen Datacenters von OVH.

Nach der Installation der Elektrik, der Anbindung an das OVH-eigene Glasfasernetz sowie der Installation einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) wurde in den letzten Wochen das von OVH selbst entwickelte Kühlsystem in dem Rechenzentrum angebracht — so kann auf Klimaanlagen komplett verzichtet werden.

Nach dem ersten Ping-Test verlief auch der zweite Test auf der redundanten Netzanbindung erfolgreich. Dieser prüft, ob ein bestimmter Host in einem IP-Netzwerk erreichbar ist. Ende Juni konnten die ersten Discover-Angebote vorbestellt werden, nun werden sukzessive alle Produktwelten von OVH auch in Limburg verfügbar sein.

"Rechenzentren als Kernelemente digitaler Infrastrukturen sind heute wichtige Voraussetzungen für die fortschreitende Digitalisierung. Dabei gewinnen insbesondere die jeweiligen Standorte zunehmend an Bedeutung. Wir freuen uns daher umso mehr auf die Eröffnung unseres ersten deutschen Rechenzentrums. Sie ist ein wichtiger Bestandteil unserer globalen Strategie und bekräftigt das Bekenntnis von OVH zu Deutschland als einem der wichtigsten IT-Märkte weltweit", sagt Jens Zeyer, Marketing & PR Executive bei OVH.

Für Interessierte bietet OVH zur Eröffnung mit den "Discover Offers" exklusive Angebote für den deutschen Markt. So können Unternehmen bereits vor Verfügbarkeit des gesamten OVH-Portfolios die Infrastruktur im ersten deutschen OVH-Rechenzentrum testen.

Das Rechenzentrum in Limburg hat Kapazitäten für bis zu 45.000 Server und liegt wegen der Stromversorgung in unmittelbarer Nähe eines großen Umspannwerkes. Mit dem Bau des Datacenters beschleunigt OVH die Entwicklung auf dem strategisch wichtigen deutschen Markt. 2016 eröffnete OVH bereits Rechenzentren in Australien, Singapur und Polen. (OVH: ra)

eingetragen: 05.07.17
Home & Newsletterlauf: 17.07.17

OVH: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Klarer Migrationspfad in die Cloud

    Avaya Holdings hat angekündigt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung zur Übernahme von Spoken Communications ("Spoken") unterzeichnet hat. Spoken Communications ist ein führender Anbieter von Contact-Center-as-a-Service-Lösungen (CCaaS) im Enterprise-Bereich sowie innovativer Anwendungen für Customer-Experience-Management in Echtzeit, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. Die Transaktion, die mehr als 170 Patente und Patentanmeldungen umfasst, wird aus vorhandenen liquiden Mitteln finanziert. Sie folgt einer gemeinsamen Entwicklungspartnerschaft, die Avaya und Spoken 2017 geschlossen hatten, um Avaya-Kunden CCaaS-Lösungen bereitzustellen.

  • Neue Objekt-Speicherplattform

    Die Schweizer Cloud-Spezialistin Exoscale mit Datenzentren in Zürich, Genf, Wien und Frankfurt hat ihr Cloud-Storage-Angebot um zwei weitere Features ergänzt. Ab sofort haben Kunden von Exoscale Zugriff auf eine innovative neue Objekt-Speicherplattform. Seit Februar können Anwender dann zusätzlich auch die neue Funktion "Multiple Private Network" zur Unterstützung von Virtual Private Clouds (VPC) nutzen. Die neue Objekt-Speicherplattform von Exoscale ist bereits seit Januar verfügbar und unter dem API-Endpunkt sos-ch-dk-2.exo.io erreichbar. Sie ist mit der nur noch bis zum 31. März verfügbaren Vorgänger-Version abwärtskompatibel. Neben einer verbesserten API-Anbindung und einem erweiterten Leistungsspektrum bietet sie auch Unterstützung für AWS Signature Version 4 - dem Prozess zum Hinzufügen von Authentifizierungsinformationen. Dies ermöglicht eine optimierte Integration von Software-Development-Kits (SDKs) und Tools wie S3cmd, Boto, Rclone, NextCloud etc.

  • Avaya übernimmt Spoken Communications

    Avaya Holdings eröffnete die jährlich stattfindende Avaya Engage in New Orleans. Über 3000 Kunden und Partner folgten der Einladung, um mehr über die Zukunft der Geschäftskommunikation, Innovationen im Bereich Customer Experience und zu modernen Collaboration-Applikationen zu erfahren. Zudem gab Avaya zahlreiche Neuigkeiten wie die Übernahme von Spoken Communications sowie die Erweiterung des A.I. Connect Programms für Künstliche Intelligenz bekannt. Nach der Umstrukturierung von Avaya und dem Börsengang an der New York Stock Exchange tagt die Veranstaltung zu einem spannenden Zeitpunkt in der Unternehmenshistorie. So haben neben dem Umstrukturierungsprozess auch personelle Veränderungen auf nationaler und internationaler Ebene stattgefunden.

  • Technologiepartner für Netzwerk- & Cloud-Services

    Tata Communications, Anbieterin von Netzwerk-, Cloud- und Security-Services, kooperiert künftig mit Oracle: Unternehmen in über 150 Ländern erhalten dedizierten und privaten Zugang zur "Oracle Cloud" und damit zu neuen, innovativen Services und Geschäftsmodellen, um die digitale Transformation auf globaler Ebene voranzutreiben. Unternehmen können nun weltweit über den "FastConnect-Service", der auf "IZO Private Connect "von Tata Communications basiert, auf die "Oracle Cloud Infrastructure" zugreifen. Mithilfe der Kombination aus "IZO Private Connect" und "FastConnect" umgehen Unternehmen das öffentliche Internet gänzlich und bieten ihren Mitarbeitern über WAN zuverlässigeren, nahtlosen Zugriff auf Daten und Applikationen.

  • Ausbau der SaaS-Angebote forciert

    Die d.velop AG blickt mit einem Anstieg der Auftragseingänge um 8,8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr auf ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Damit wurde das für 2017 geplante Auftragsvolumen um über 20 Prozent oder 4,5 Millionen Euro übertroffen. Zudem konnten rund 1.000 Neukunden gewonnen werden. Damit ist die Gesamtzahl der d.velop-Kunden im Jahreszeitraum um 15 Prozent auf jetzt 7.500 Organisationen mit ca. 1,6 Millionen Anwendern gewachsen. Damit bestätigt sich die Anfang 2017 von d.velop lancierte strategische Neuausrichtung mit ihrer Fokussierung auf fachbereichsspezifische Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen und der Weiterentwicklung von d.3ecm zur Enterprise-Content-Services-Plattform, um dem zunehmenden Bedarf an einfach zu konfigurierenden, flexibel buchbaren digitalen Fachverfahren gerecht zu werden. d.velop entwickelt sich so kontinuierlich im Sinne der veränderten Marktanforderungen vom reinen Softwareanbieter zum Managed Services Provider.

  • Führende Position im Bereich Lead to Money

    Die SAP SE und Callidus Software Inc. haben bekannt gegeben, dass SAP America Inc. eine Vereinbarung zur Übernahme von CallidusCloud, dem Anbieter von Cloud-basierten Lead-to-Money (Quote-to-Cash)-Lösungen, geschlossen hat. Callidus Software Inc. ist auf dem Markt unter dem Namen "Callidus Cloud" bekannt. SAP plant, mit Hilfe der Akquisition das umfassendste Lösungs-Angebot im Bereich Kundenerfahrungsmanagement zu erstellen.

  • Neue Lizenzierung der iGrafx-Software

    iGrafx, Anbieterin von Business Process Management (BPM)-Lösungen, stellt ab sofort "iGrafx Enterprise Cloud", "iGrafx Dedicated Cloud" und "iGrafx Data Center" zur Verfügung. Davon profitieren nicht nur Neukunden. Bestandskunden können damit schnell und unkompliziert von älteren auf die neuesten Versionen upgraden. Diese iGrafx-Lösungen verfügen über eine einfache und intuitive rollenbasierte Lizenzierung und stellen Cloud Computing-Services für Unternehmen jeder Größe mit einer breiten Palette an Nutzungsvarianten bereit. Der Kunde hat die Wahl zwischen der Enterprise Cloud, der Dedicated Cloud oder seinem eigenen Rechenzentrum.

  • Lernerfahrungen aus der Cloud

    Cornerstone OnDemand, Anbieterin Cloud-basierter Softwarelösungen für Learning und Human Capital Management, gab bekannt, dass er im "2018 Fosway 9-Grid" erneut als strategischer Marktführer im Bereich Learning ausgezeichnet wurde. Fosway 9-Grid ist ein fünfdimensionales Modell zur Marktanalyse. Es wird genutzt, um die relativen Positionen von Angeboten im europäischen Marktumfeld von Talent-Management-Systemen bewerten zu können. Es stellt Nutzern eine vergleichende Aufstellung zwischen den verschiedenen Lösungskonzepten zur Verfügung. Diese sind unterteilt in Performance, Potential, Marktpräsenz, Gesamtkosten und zukünftige Veränderungen des gesamten Marktumfeldes.

  • Offene IT-Architektur "FusionFabric.cloud"

    Im Rahmen ihrer globalen Veranstaltungsreihe Finastra Universe hat Finastra, der drittgrößte Finanzsoftwarehersteller der Welt, neue Nutzer und Partner für die offene IT-Architektur "FusionFabric.cloud" bekannt gegeben. Eine Reihe von Early Adopters aus den Bereichen Fintechs, Beratung, Banken und Wissenschaft entwickeln und betreiben auf der Plattform innovative Apps. Dazu zählen Efficiency MC, Conpend und BankBI. Darüber hinaus tritt Thomson Reuters Finastras Innovationsökosystem als Data Provider bei.

  • Top-5 der ergänzenden Cloud-Lösungen

    Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) hat die Zahlen des Investitionsreports 2018 veröffentlicht. Generell steigen die Investitionsbudgets bei fast der Hälfte der DSAG-Mitglieder. In Sachen digitaler Transformation sehen sich 44 Prozent der Unternehmen auf einem guten Weg. Die Digitalisierungsbestrebungen schlagen sich auch im Investitionsverhalten nieder. Bezogen auf SAP-Produkte lieferte die Umfrage folgende Ergebnisse: Die Bekanntheit von Leonardo steigt langsam und die Bedeutung von S/4HANA bleibt auf Vorjahresniveau. Die Budgetzahlen des Investitionsreports 2018 der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) sind erfreulich. Über ein höheres IT-Budget verfügen 40 Prozent der Befragten. Dieses steigt um durchschnittlich 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei 40 Prozent der Umfrageteilnehmer wachsen die SAP-Investitionen um durchschnittlich 37 Prozent. Bei knapp 50 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder bleiben die IT-Budgets und die Investitionen für SAP-Produkte und -Services unverändert.