- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

PaaS: Lizenzen in die Cloud mitnehmen


Oracle stellt neue Cloud-Lizenz- und Nutzungsmodelle vor
Kunden können ihre Oracle On-Premise-Lizenzen jetzt auch in die Cloud mitnehmen und Oracle-Services mit "Universal Credits" flexibel nach Bedarf nutzen

- Anzeigen -





Auf einer Live-Veranstaltung hat Larry Ellison, Executive Chairman of the Board und CTO bei Oracle, zwei neue Cloud Computing-Angebote vorgestellt. Künftig können Unternehmen, die bereits über On-Premise-Lizenzen verfügen, diese auch für Platform-as-a-Service (PaaS) nutzen ("Bring Your Own License to PaaS"). Damit sparen sie beim Wechsel in die Cloud erhebliche Kosten. Mit den neuen Universal Credits haben Kunden außerdem die Möglichkeit, ein Prepaid-Guthaben für Cloud Computing-Services zu erwerben. Dieses können sie flexibel für alle bestehenden und künftigen Dienste in der "Oracle Cloud" und der "Oracle Cloud at Customer" einsetzen.

"Mit unseren neuen Lizenz- und Nutzungsmodellen bieten wir mehr Flexibilität und Wahlmöglichkeiten", sagt Ellison. "Dadurch verändern wir die Art und Weise, wie Unternehmen Cloud Services buchen und nutzen, komplett. Wir kombinieren die günstigsten Preise mit der höchsten Performance und mehr Automatisierung, um unseren Kunden niedrigere Gesamtbetriebskosten zu ermöglichen."

Zunehmend mehr Unternehmen erkennen die Vorteile der Cloud, möchten aber nicht zwischen niedrigeren Kosten und mehr Flexibilität wählen müssen. Außerdem finden sie die Cloud zu komplex und vermissen die Möglichkeit, Ausgaben auf verschiedene Services zu verteilen. Unternehmen wünschen sich mehr Transparenz und Kontrolle über die Cloud Computing-Kosten. Zudem konnten sie bisher von ihren Investitionen in On-Premise-Software nur bedingt in der Cloud profitieren.

Sie beschränkten sich auf Infrastructure-as-a-Service (IaaS) oder verzichteten bei PaaS auf essenzielle Datenbankfunktionen. Mit den neuen Angeboten geht Oracle auf diese Herausforderungen ein: Bring Your Own License (BYOL) und Universal Credits verbessern und vereinfachen die Möglichkeiten, wie Kunden Cloud-Services buchen und nutzen können.

Bisher konnten Kunden ihre bestehenden On-Premise-Lizenzen schon für IaaS nutzen. Jetzt weitet Oracle dieses Angebot auch auf PaaS aus; es gilt unter anderem für Datenbanken, Middleware und Analytics. Die Lizenzen werden auf die Cloud-Services angerechnet, sodass sich der PaaS-Preis auf einen Bruchteil reduziert. In einer Oracle IaaS-Umgebung sind Oracle Datenbanken schneller, bieten mehr Funktionen als in der Amazon Cloud und die niedrigsten TCOs der Branche. Außerdem können Unternehmen ihre Management- und Betriebskosten im Vergleich zum On-Premise-Einsatz senken, indem sie die Vorteile der PaaS-Automatisierung nutzen.

Universal Credits: PaaS und IaaS flexibel nach Bedarf nutzen
Mit Universal Credits führt Oracle zudem das branchenweit flexibelste Kauf- und Nutzungsmodell für Cloud Computing-Services ein. Kunden erwerben dabei ein Guthaben, das sie ganz nach Bedarf für alle aktuellen und künftigen Oracle PaaS und IaaS einsetzen können. Es gilt für die Oracle Cloud und die Oracle Cloud at Customer. Über dieses Modell profitieren Unternehmen von günstigeren Preisen; außerdem behalten sie ihre Kosten immer im Blick und vereinfachen das Lizenz-Management.

Mit nur einem Vertrag haben sie Zugang zum gesamten Oracle Cloud-Portfolio. Sie können flexibel zwischen verschiedenen PaaS- und IaaS-Services wechseln, ohne dass der Vertrag dafür geändert werden muss. Auch neue Dienste können Kunden sofort mit ihren Universal Credits nutzen, sobald diese verfügbar sind. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, ein Upgrade für Services zu erwerben, diese zu erweitern oder von einem Rechenzentrum in ein anderes zu übertragen. (Oracle: ra)

eingetragen: 27.09.17
Home & Newsletterlauf: 17.10.17

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Autonome Gabelstapler und Roboterarme

    Vernetzung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sorgen derzeit für wirtschaftlichen Aufschwung in verschiedenen Branchen. Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt und etablieren intelligente Technologien, um die eigenen Prozesse zu optimieren. So sichern sie sich nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. "Wer den digitalen Wandel verschläft, hat schon verloren", unterstreicht Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH. Das Unternehmen aus Mainhausen entwickelte die grafische Materialflussrechner-Software "matControl graphics", die dem Anwender den gesamten Materialfluss beispielsweise von Automatiklagern abbildet. Längst haben viele Betriebe das Potenzial des digitalen Wandels erkannt und befinden sich im Veränderungsprozess hin zur Industrie 4.0. Doch welche smarten Technologien und Systeme lösen die vernetzte eigenständige Fabrik ab?

  • Erhöhte Sicherheitsanforderungen erfüllen

    OpenStack ist der De-facto-Standard für Open-Source-Cloud Computing und Rechenzentren, auf den sich auch Global Player bei ihren Public- und Private-Cloud-Angeboten verlassen. Die Lösungen sind beliebig skalierbar, lassen sich je nach aktueller Auftragslage flexibel erweitern oder reduzieren, wodurch Unternehmen jeder Größe mit OpenStack eine maßgeschneiderte Cloud Computing-Struktur ermöglicht wird.

  • "ConnectKey" steigert Workflow beim Kunden

    Für ihre Marketingstrategie hat Xerox den "Best Innovative Marketing Strategy 2017" Award im Bereich "Printing & Supplies" erhalten. Ausschlaggebend für die Auszeichnung, die im Rahmen der Ingram Micro-Hausmesse "TOP 2018" verliehen wurde, sind Xerox zukunftsorientierte Services, wie etwa die umfassenden Cloud Computing-Einbindungen in die eigenen ConnectKey-Lösungen. Der Award ist ein deutliches Signal für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens vom reinen Hardware-Anbieter zum professionellen Service-Partner am Arbeitsplatz.

  • OVH verlegt ihren Hauptsitz in Deutschland

    Der Provider OVH verlegt ihren Hauptsitz in Deutschland und bleibt in Saarbrücken. Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 und personeller Verstärkung bezieht das Unternehmen größere Räumlichkeiten - diese bieten mehr Platz für aktuelle und kommende Mitarbeiter. Mit mehr als 500qm Nutzfläche steht auch genügend Potenzial für die weitere Expansion zur Verfügung. "In Deutschland betreuen wir einen der strategisch wichtigsten IT-Märkte. Dieser Umzug war aufgrund unserer Expansion der nächste logische Schritt und daher eine wichtige Investition in die Zukunft. Wir wollen diesen Kurs fortsetzen, in den nächsten Jahren noch weiter wachsen und unseren Mitarbeitern ein optimales und attraktives Arbeitsumfeld bieten", sagt Dr. Jens Zeyer, Marketing & PR Executive bei OVH Germany.

  • Datenintegration von Software-Anwendungen

    Die openHandwerk GmbH mit der "SaaS openHandwerk" hat sich erfolgreich beim Projekt "Open Integration Hub" (OIH) für Phase 3 beworben und den Zuschlag für die Referenz-Implementierung eines Konnektors im Bereich Unternehmensprozesse erhalten. openHandwerk wird hierbei als Handwerkerlösung in der Cloud einen Konnektor für Industrie-Datenstandards entwickeln. Das Projekt "OIH" der deutschen Cloud Wirtschaft wird durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert und unterstützt die Entwicklung einer auf KMU zugeschnittenen Integrationsplattform für Smart Data Services.

  • Langjährige Investition in Java SE

    Oracle hat mit "Java SE Subscription" ein neues Angebot auf den Markt gebracht, das Millionen von Unternehmen weltweit, die Java produktiv einsetzen, mehr Unterstützung bietet. Es handelt sich dabei um ein neues Subscription-Modell, das alle Lizenzierungs- und Supportbedürfnisse für Java SE abdeckt. Außerdem räumt es bisher bestehende Bedenken hinsichtlich geschäfts- und zeitkritischer Software-Performance, Stabilität und Sicherheitsupdates aus. Java SE Subscription ergänzt Oracles langjährige und weiter bestehende kostenlose Java SE-Versionen sowie das Engagement in das OpenJDK-Ecosystem.

  • Cloud-Services für SaaS-Firmen & Web-Anwendungen

    Exoscale gab die Verfügbarkeit der "Simple Object Storage" (SOS) der "Exoscale Cloud" in der Frankfurter Zone DE-FRA-1 bekannt. Die neue Objekt-Storage-Zone bietet nun die gleichen Funktionen sowie die gleiche Leistung und Zuverlässigkeit wie die bereits bestehenden Zonen in Österreich und der Schweiz - ob nun für zonenübergreifende Redundanz, Datenzugriffe mit geringer Latenzzeit oder physische Datenspeicherung in Deutschland.

  • Einheitliches Zugangsmanagement

    OneLogin, Anbieterin im Bereich Unified Access Management, erweiterte in den vergangenen sieben Monaten seine Belegschaft in der EMEA-Region sowie in Nordamerika um 30 Prozent. Das Wachstum ist auf die Einführung einer neuen Kategorie im Bereich Unified Access Management (UAM) zurückzuführen. Damit können Unternehmen einfach und einheitlich das Zugangsmanagement innerhalb ihrer Organisation sowohl über die Cloud als auch on-premise verwalten. OneLogin konnte zudem neue prominente Kunden wie Airbus und Otto sowie strategische Channel-Partnerschaften gewinnen und insgesamt seine Aktivitäten in der EMEA-Region weiter ausbauen. In der neuesten Finanzierungsrunde erhielt OneLogin zudem 22,5 Millionen US-Dollar.

  • Cloud für bessere Datenverwaltung und -sicherheit

    Druva zeigte auf dem "AWS Summit Berlin" die "Druva Cloud Platform", welche Datenschutz, IT-Governance- und Data-Intelligence-Technologien auf einer einheitlichen Plattform vereint. Mit der "Datenmanagement-as-a-Service"-Lösung sichert Druva die Endpunkte, Infrastruktur und Cloud Computing-Applikationen als einheitlichen Datensatz, um Datensicherheit, IT-Governance- und Data-Intelligence-Vorgaben durchzusetzen. Mit der Druva Cloud Platform können Unternehmen den wachsenden Herausforderungen bei der Speicherung von immer mehr geschäftskritischen Daten in komplexen und heterogenen Cloud-Umgebungen begegnen. Die Datenmanagement-as-a-Service-Lösung kombiniert Datenschutz, IT-Management und IT-Intelligence-Funktionen für geschäftskritische Informationen.

  • Künftig Teil von Office 365 Education

    Microsoft CEO Satya Nadella hat die Übernahme der Social Learning-Plattform "Flipgrid" angekündigt. Mit der Integration der Video-Plattform in das eigene Ökosystem geht Microsoft einen weiteren Schritt in der Digitalisierung des Bildungswesens und ermöglicht Social Learning für Schüler weltweit. Flipgrid ist künftig Teil von Office 365 Education und damit für alle Schüler, Studenten und Lehrkräfte kostenlos verfügbar. Kunden, die ein Abonnement bei Flipgrid erworben haben, erhalten eine anteilige Rückerstattung. Das Team von Flipgrid entwickelt die Video-Plattform auch in Zukunft weiter, um den Unterricht auf der ganzen Welt moderner, digitaler und interaktiver zu gestalten.