- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

PaaS: Lizenzen in die Cloud mitnehmen


Oracle stellt neue Cloud-Lizenz- und Nutzungsmodelle vor
Kunden können ihre "Oracle On-Premise"-Lizenzen jetzt auch in die Cloud mitnehmen und Oracle Services mit Universal Credits flexibel nach Bedarf nutzen

- Anzeigen -





Auf einer Live-Veranstaltung hat Larry Ellison, Executive Chairman of the Board und CTO bei Oracle, zwei neue Cloud-Angebote vorgestellt. Künftig können Unternehmen, die bereits über On-Premise-Lizenzen verfügen, diese auch für Platform-as-a-Service (PaaS) nutzen ("Bring Your Own License to PaaS"). Damit sparen sie beim Wechsel in die Cloud erhebliche Kosten. Mit den neuen Universal Credits haben Kunden außerdem die Möglichkeit, ein Prepaid-Guthaben für Cloud-Services zu erwerben. Dieses können sie flexibel für alle bestehenden und künftigen Dienste in der "Oracle Cloud" und der "Oracle Cloud at Customer" einsetzen.

"Mit unseren neuen Lizenz- und Nutzungsmodellen bieten wir mehr Flexibilität und Wahlmöglichkeiten", sagt Ellison. "Dadurch verändern wir die Art und Weise, wie Unternehmen Cloud Services buchen und nutzen, komplett. Wir kombinieren die günstigsten Preise mit der höchsten Performance und mehr Automatisierung, um unseren Kunden niedrigere Gesamtbetriebskosten zu ermöglichen."

Zunehmend mehr Unternehmen erkennen die Vorteile der Cloud, möchten aber nicht zwischen niedrigeren Kosten und mehr Flexibilität wählen müssen. Außerdem finden sie die Cloud zu komplex und vermissen die Möglichkeit, Ausgaben auf verschiedene Services zu verteilen. Unternehmen wünschen sich mehr Transparenz und Kontrolle über die Cloud Computing-Kosten. Zudem konnten sie bisher von ihren Investitionen in On-Premise-Software nur bedingt in der Cloud profitieren. Sie beschränkten sich auf Infrastructure-as-a-Service (IaaS) oder verzichteten bei PaaS auf essenzielle Datenbankfunktionen. Mit den neuen Angeboten geht Oracle auf diese Herausforderungen ein: Bring Your Own License (BYOL) und Universal Credits verbessern und vereinfachen die Möglichkeiten, wie Kunden Cloud-Services buchen und nutzen können.

Bisher konnten Kunden ihre bestehenden On-Premise-Lizenzen schon für IaaS nutzen. Jetzt weitet Oracle dieses Angebot auch auf PaaS aus; es gilt unter anderem für Datenbanken, Middleware und Analytics. Die Lizenzen werden auf die Cloud-Services angerechnet, sodass sich der PaaS-Preis auf einen Bruchteil reduziert. In einer Oracle IaaS-Umgebung sind Oracle-Datenbanken schneller, bieten mehr Funktionen als in der Amazon Cloud und die niedrigsten TCOs der Branche. Außerdem können Unternehmen ihre Management- und Betriebskosten im Vergleich zum On-Premise-Einsatz senken, indem sie die Vorteile der PaaS-Automatisierung nutzen.

Universal Credits: PaaS- und IaaS-Services flexibel nach Bedarf nutzen
Mit Universal Credits führt Oracle zudem das branchenweit flexibelste Kauf- und Nutzungsmodell für Cloud-Services ein. Kunden erwerben dabei ein Guthaben, das sie ganz nach Bedarf für alle aktuellen und künftigen Oracle PaaS- und IaaS-Services einsetzen können. Es gilt für die Oracle Cloud und die Oracle Cloud at Customer.

Über dieses Modell profitieren Unternehmen von günstigeren Preisen; außerdem behalten sie ihre Kosten immer im Blick und vereinfachen das Lizenz-Management. Mit nur einem Vertrag haben sie Zugang zum gesamten Oracle Cloud-Portfolio. Sie können flexibel zwischen verschiedenen PaaS- und IaaS-Services wechseln, ohne dass der Vertrag dafür geändert werden muss. Auch neue Dienste können Kunden sofort mit ihren Universal Credits nutzen, sobald diese verfügbar sind. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, ein Upgrade für Services zu erwerben, diese zu erweitern oder von einem Rechenzentrum in ein anderes zu übertragen. (Oracle: ra)

eingetragen: 30.09.17
Home & Newsletterlauf: 07.11.17

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • innovo liefert Cloud-Services aus Deutschland

    Im Industriepark Höchst bei Frankfurt betreibt die innovo Cloud GmbH erfolgreich einen Cloud-Park: Unternehmen können hier innerhalb weniger Wochen eine sichere und leistungsfähige IT-Infrastruktur für Edge Computing und Industrie 4.0-Szenarien in Betrieb nehmen. Erste Kundenprojekte zeigen, dass das Konzept erfolgreich vom Markt angenommen wird und für unterschiedliche Branchen und Szenarien relevant ist, wie für Industrie 4.0- und Blockchain-Projekte, aber auch für die Finanzindustrie.

  • "VMware Cloud on AWS" geht in Frankfurt live

    "VMware Cloud on AWS" wurde gerade das vierte Mal in Folge, im Rahmen des vierteljährlichen Updates, mit neuen Funktionen aktualisiert. Und noch immer arbeiten Entwicklerteams weiter an einem branchenspezifischen Hybrid Cloud Computing-Service, der Kunden zwei große Vorteile bietet: den SDDC-Service von VMware, welcher auf AWS. VMware Cloud on AWS vereint das Beste von VMware und AWS und bietet Kunden eine betriebskonsistente und zugleich vertraute Möglichkeit, Anwendungen in einer Hybrid Cloud zu betreiben, zu verwalten und zu sichern und gleichzeitig Zugriff auf eine breite Palette innovativer und umfassender AWS-Services sowie robuster Disaster Protection zu gewährleisten.

  • Mehr Sicherheit virtueller Umgebungen

    Bitdefender konzentriert sich vermehrt auf Cloud- und Datacenter-Security und hat zu diesem Zweck eine komplett neue Division geschaffen, die Bitdefender Data Center Group. Mit der Gründung der Abteilung folgt der Cybersecurity-Spezialist einer übergeordneten Strategie, seine Technologien zur Sicherung von Server- und virtuellen Desktop-Workloads auch auf einer softwaredefinierten, hyperkonvertierten Cloud Computing-Infrastruktur einzusetzen. Michael Gable wird das neu gegründete Team der Data Center Group als Vice President leiten.

  • Cloud Computing für kritische Infrastrukturen

    OpenStack ist der De-facto-Standard für Open-Source-Cloud-Computing und Rechenzentren, auf den sich auch Global Player bei ihren Public- und Private-Cloud-Angeboten verlassen. Die Lösungen sind beliebig skalierbar, lassen sich je nach aktueller Auftragslage flexibel erweitern oder reduzieren, wodurch Unternehmen jeder Größe mit OpenStack eine maßgeschneiderte Cloud Computing-Struktur ermöglicht wird.

  • High Performance Computing in der Cloud

    Seit Juni ist der IT Service Provider GNS Systems strategischer Partner des Hyperscaler Amazon Web Services (AWS). Beide Unternehmen arbeiten ab sofort im Bereich High Performance Computing (HPC) zusammen. HPC-Szenarien mit Cloud Computing zu verbinden, bringt einige Vorteile in der Skalierbarkeit und Verfügbarkeit von erforderlichen Infrastruktur-Ressourcen. Deshalb beginnen sich jetzt Best Practices für HCP-Cluster in der Cloud zu etablieren. Um in diesem Bereich neue Anwendungs- sowie Umsetzungsszenarien für HPC in der Cloud zu entwickeln, geht der HPC-Spezialist GNS Systems eine strategische Partnerschaft mit Amazon Web Services ein.

  • "Arcserve Private Cloud" und Datenschutz

    Arcserve gab bekannt, dass laut Zertifikation des U.S. Department of Commerce die Arcserve Private Cloud die Kriterien des EU-US Privacy Shield-Rahmenabkommens einhält. Damit erfüllt die "Arcserve Private Cloud" eine der Anforderung der Datenschutzgrundverordnung und liefert ein aktuelles Angebot zur Unterstützung von Unternehmen bei deren Bemühungen zum DSGVO-konformen Datenschutz. Verstöße gegen die DSGVO werden ab 25. Mai 2018 effektiv verfolgt. Die Zertifikation bestätigt die umfassende Konformität der Datensicherung über alle Geschäftsprozesse, Rechenzentren und Cloud-Umgebungen hinweg.

  • Neue Cloud-to-Cloud-Backup-Lösung

    Veritas Technologies, Unternehmen im Bereich Multi-Cloud-Datenmanagement, stellte zwei neue Angebote für Anwender der "Google G Suite" und von "Microsoft Office 365" vor: Mit Veritas Data Protection and Governance for G Suite und Veritas Data Protection and Governance for Microsoft Office 365 können Anwender ihre geschäftskritischen Daten einfach und zuverlässig analysieren, finden und wiederherstellen.

  • Vielzahl innovativer Cloud Computing-Anwendungen

    Quanta Cloud Technology (QCT) arbeitet bei der Entwicklung der nächsten Generation ihrer performanten Computing-Plattform mit dem Mikroelektronik- und IT-Anbieter Nvidia zusammen. Dazu wird QCT die "Nvidia HGX2 Cloud Server"-Plattform integrieren. Ziel des Unternehmens ist es, so den Anforderungen zukünftiger Artificial Intelligence (AI)- und High-Performance-Computing Lösungen gerecht zu werden.

  • Cloud Computing-Services für den Mittelstand

    Für Softwarehersteller WMD Group wird 2018 das Jahr der Cloud. Mit der Verlagerung von Archiv- und weiteren ECM-Funktionalitäten in die Cloud entlasten Unternehmen ihr IT-Team und die lokalen Systeme. Dieses Thema wird WMD künftig zusätzlich vom Standort München aus vorantreiben. Dafür sucht das Team "SAP Technology & Innovation" um Systemarchitekt Oliver Merk gezielt neue Mitarbeiter/innen für Webentwicklung, Cloud Consulting und Softwareentwicklung für die "SAP Cloud Platform".

  • Push für die Public Cloud

    T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um "Public Cloud Services" auf vier Feldern voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz (AI) und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). In einem ersten Schritt werden beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich IoT intensivieren, wie Telekom-Vorstand und T-Systems-CEO Adel Al-Saleh und Microsoft Executive Vice President Jean-Philippe Courtois am Montag auf der Hannover Messe ankündigten.